> zur Übersicht Forum
22.05.2007, 14:23 von AlgasaProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Wasserschaden durch undichte Silikonfuge
Hallo,

bräuchte ganz dringend Hilfe, über Antworten würde ich mich sehr freuen und wäre super dankbar!

Ich habe erst seit ein paar Jahre ein Appartement und hatte bisher keine Probleme mit meinem Mieter.

Am Wochenende war ich zwecks einer Wasserschadenmeldung in der Wohnung. Eine Wand ist von innen und von außen durchfeuchtet und der Putz bröckelt schon schön runter! Dahinter ist die Dusche.
Ich dachte schon, dass es die Dusche sein könnte, schaltete aber meine Verwaltung ein (man weiß ja nie, vielleicht Rohrschäden o.ä.).

Diese teilt mir nun mit: "Die Ursache liegt in einer undichten Silikonfuge, die die Duschwanne gegen die Wandfliesen abdichtet. Das Wasser läuft durch die Fuge unter die Duschwanne und wird dann von der betroffenen Wand aufgesaugt. Da sich somit der Schaden innerhalb Ihres Sondereigentums befindet, kann ein entsprechender Reparaturauftrag nur von Ihnen ausgelöst werden."

Jetzt meine Frage:
Wer muss für den Schaden aufkommen?
Mieter, dessen Versicherung (wenn er eine hat und welche?)? Oder gar ich als Eigentümer?

Vielen Dank für ein paar hilfreiche Antworten.

Gruß
Gabi

Alle 15 Antworten
03.06.2007, 09:09 von Stefanus
Profil ansehen
Zitat:
"Die Leitungswasserversicherung muß eintreten, wenn Duschwasser durch eine Silikonfuge austritt.
Es macht keinen Unterschied, ob bei einer Duschtasse das Wasser durch einen etwa defekten Abfluß oder durch eine undicht gewordene Silikonfuge ausläuft.
AG Düsseldorf 42 C 9839/01

Wo kann man das nachlesen? Diese Art von Feuchteschäden sind gar nicht so gering.


Einfach bei Google "AG Düsseldorf 42 C 9839/01" eingeben!

Hallo Algasa!
Informierst du uns hier bitte, wie dein Verwalter in dieser Sache reagiert hat!
Wäre Dir sehr dankbar, wenn Du uns auf dem laufenden hälst...
Stefanus
03.06.2007, 00:08 von MarieP
Profil ansehen
02.06.2007, 22:49 von jaegermeister
Profil ansehen
"Die Leitungswasserversicherung muß eintreten, wenn Duschwasser durch eine Silikonfuge austritt.
Es macht keinen Unterschied, ob bei einer Duschtasse das Wasser durch einen etwa defekten Abfluß oder durch eine undicht gewordene Silikonfuge ausläuft.
AG Düsseldorf 42 C 9839/01

Wo kann man das nachlesen? Diese Art von Feuchteschäden sind gar nicht so gering.
Jetzt habe ich noch ein bißchen im Internet rechachiert und folgendes gelesen:

"Die Leitungswasserversicherung muß eintreten, wenn Duschwasser durch eine Silikonfuge austritt.
Es macht keinen Unterschied, ob bei einer Duschtasse das Wasser durch einen etwa defekten Abfluß oder durch eine undicht gewordene Silikonfuge ausläuft.
AG Düsseldorf 42 C 9839/01"

Da war anscheinend schon einmal 2001 ein Gerichtsurteil diesbezüglich.

Bis jetzt habe ich ja noch nichts gehört von meiner Verwaltung, bin schon sehr gespannt!

Liebe Grüße
Gabi

23.05.2007, 13:35 von Endu
Profil ansehen
Zitat:
Meine Gebäudeversicherung hat in so einem Fall die Zahlung des Schadens abgelehnt. Begründung: Bezahlt werden nur Schäden die durch kaputte Leitungen verursacht werden, jedoch nicht wenn Schäden durch mangelhafte Versiegelung entstehen.



Völlig korrekt! Die Leitungswasserversicherung bezahlt nur für Schäden die von Wasser entstanden sind welches unsachgemäss aus den Wasserleitungen ausgetreten ist. Dies ist in diesem Fall nicht so.

Letztendlich denke ich dass für den Schaden nur der VM aufzukommen hat. Ausser der Mieter hat die Silikonfuge bei nichtsachgemässen Gebrauch beschädigt. Das dürfte hier aber auch nicht der Fall sein.

Im Gegenteil, veranlasst der VM nicht die Behebung des Mangels kann daraus auch eine Berechtigung zur Mietminderung und zur Zurückhaltung der Miete für den Mieter entstehen.
23.05.2007, 12:01 von prinzregent
Profil ansehen
Zitat:
Ähem ... Prinzregent

Wohnungseigentümer haben keine eigene Wohngebäudeversicherung.


Danke für die fruchtbare Kritik. Jeder Mieter zahlt in seinen Betriebskosten anteilig die Wohngebäudeversicherung. ( Bei mir Haus und Grundbesitzerversicherung )

Leitungsschäden sind in der Regel durch diese Versicherung abgedeckt. ( z.B. Durchlauferhitzer Leitung defekt, oder Waschmaschinenleitung undicht und so weiter )
23.05.2007, 06:49 von Algasa
Profil ansehen
Guten Morgen,

vielen Dank für Eure Antworten, haben mir sehr geholfen.
Habe gestern abend noch eine E-Mail an meine Verwaltung geschrieben, dass sie die Versicherungsfrage klären sollen, bin ja mal gespannt. Rein Gefühlsmäßig meine ich auch, dass die Wohngebäudeversicherung ablehnt aber lassen wir uns mal überraschen.

Gemacht werden muss es nur hoffe ich, dass ich nicht auf den Kosten sitzen bleibe.

Werde berichten, wenn ich was weiß.

Nochmals vielen Dank
liebe Grüße
Gabi
22.05.2007, 21:22 von Veilchen
Profil ansehen
Meine Gebäudeversicherung hat in so einem Fall die Zahlung des Schadens abgelehnt. Begründung: Bezahlt werden nur Schäden die durch kaputte Leitungen verursacht werden, jedoch nicht wenn Schäden durch mangelhafte Versiegelung entstehen.

Der Mieter haftet eventuell mit seiner Haftpflicht, da der Schaden sicherlich früher erkennbar gewesen wäre.

Gruß

Veilchen

22.05.2007, 20:04 von Fixfeier
Profil ansehen
Ähem ... Prinzregent

Wohnungseigentümer haben keine eigene Wohngebäudeversicherung.
22.05.2007, 18:22 von prinzregent
Profil ansehen
Dieser Schaden sollte unkompliziert von deiner Wohngebäudeversicherung übernommen = bezahlt werden.

Sofort da anrufen und dir die Formulare zusenden lassen, ist der Schaden > 500 Euro schicken die in der Regel einen Gutachter.

Es ist einen reine Vermietersache, du bestimmst den Handwerker ! Als erstes würde ich eine Fachfirma deines Vertrauens ein schriftliches Angebot erstellen lassen. Bitte keine Mauschi Mauschi Sachen machen ... nimm eine erfahrene Fachfirma ...
22.05.2007, 17:40 von Fixfeier
Profil ansehen
Ach ja, noch was,

eventuell wäre es günstig, neben der Klärung der Versicherungsfrage erst mal die Versiegelung zu erneuern und dann abzuwarten ob die Feuchtigkeit abtrocknet. Die Diagnose könnte ja auch falsch sein.

Das Ausspritzen, also die Ursachenbeseitigung, wird in dem Fall üblicherweise nicht vom Versicherer getragen.

Gruß
22.05.2007, 17:37 von Fixfeier
Profil ansehen
Gut,

Zitat:
Da sich somit der Schaden innerhalb Ihres Sondereigentums befindet, kann ein entsprechender Reparaturauftrag nur von Ihnen ausgelöst werden.


Das ist ja durchaus okay. Die Schadensbeseitigung ist durch den Eigentümer zu veranlassen. Trotzdem ist die Versicherungsfrage zu erörtern und von der Verwaltung zu beantworten. Das gilt auch im Falle von Schäden am Sondereigentum wenn das Gebäudebestandteil ist.

Zur Erklärung:
Versichert bei Sachversicherungen ist ein Schaden an der versicherten Sache durch Eintritt eines versicherten Ereignisses. Die versicherte Sache ist das Gebäude (mit den fest verbundenen Bestandteilen). Das versicherte Schadensereignis ist "Schaden durch Leitungswasser". Versicherungsnehmer ist die Eigentümergemeinschaft vertreten durch den Verwalter. Der Versicherer redet mit seinem Vertragspartner, dem Verwalter.

Gruß
22.05.2007, 15:23 von Algasa
Profil ansehen
Hallo Fixfeier,

danke für die schnelle Antwort.

Ich habe glaube ich nicht richtig ausführlich geschrieben.

Ich gab meiner Verwaltung bezügl. des Schadens Bescheid. Die haben dort extra Dipl.-Ing./Sachverständige für Bauschäden, Sanierung etc. etc.
Einer von denen war heute morgen vor Ort und gab mir dann per E-Mail Bescheid (das Geschriebene war der genaue Wortlaut).
Für mich liest sich das so, dass ich jetzt den Schaden in Auftrag geben und dafür zahlen muss.

Daher wollte ich vorher wissen, wie das rechtlich aussieht, bevor ich mit der Verwaltung spreche. Wenn das die Gebäudeversicherung der Hausgemeinschaft zahlen muss, wäre das gut. Aber da es doch "mein" Sondereigentum ist, dachte ich, dass ich bzw. mein Mieter oder dessen Versicherung zahlen muss?!?

Nochmals vielen Dank
Gabi

22.05.2007, 15:11 von Fixfeier
Profil ansehen
Hallo,

Siliconversiegelung macht der Vermieter. Folgeschäden sind zwar wohl ausschließlich am Sondereigentum entstanden, aber dennoch Sache der Wohngebäudeversicherung und zwar dem Bereich Leitungswasserschäden. Diese wird beim Verwalter geführt. Der Schaden ist von Verwalter zu bearbeiten.

Der muss dir auch sagen wie die Abwicklung weitergeht. Entweder du mit der Versicherung direkt oder, wahrscheilicher du mit der Verwaltung und die mit der Versicherung

Mich stört bei dem Ablauf, jedenfalls liest sich das so hier, dass man dir einfach so sagt (wohl telefonisch), schuld sei die Fuge. Haben die das doch tatsächlich glatt durchs Telefon ermitteln können!? Staun!!!

Ich kenne das so: Mitarbeiter Verwaltung kommt vor Ort. Gemeinsam wird (bei Bedarf unter Hinzuziehung von Fachmann) Ursache ermittelt. Verwalter bespricht mit WE wer mit wem und wie den Schaden abwickelt und ob Sachverständiger von der Vers. kommt.

Gruß
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter