> zur Übersicht Forum
22.02.2007, 08:12 von IrmProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Wasserrohrinnensanierung
Hat jemand Erfahrung mit Innenrohrsanierung nach dem LSE- System
Ich muss ein Einfamilienhaus verkaufen.Auf den Wasserleitungen
ist zu wenig Druck und es kommt braunes Wasser.
Da jeder Interessent zuerst nach dem Wasser frägt , überlege
ich mir noch diese Innenrohrsanierung zu machen.
Irm
Alle 6 Antworten
22.02.2007, 14:21 von Vermieterheini1
Profil ansehen
Nachdem die Moderatoren nicht gewillt sind User, wie Augenrolls, HaJos, usw. aus dem Forum zu schmeißen und all deren "Kotze" zu löschen müssen ALLE meine Beiträge unwiderbringlich gelöscht werden!
Ich kann diese Beiträge/Infos NICHT wieder herstellen/einstellen!

Solange Asoziale, wie Augenrolls, HaJos, usw. im Forum sind, kann es keine Beiträge von mir geben.
22.02.2007, 12:14 von johanni
Profil ansehen
Hallo Irm,

bezüglich Wasserdruck würde ich erstmal bei dem Wasserversorger nachfragen.
Zum braunen Wasser, hast Du schon mal mit dem Installateur über einen Wasserfilter gesprochen?

LG Johanni
22.02.2007, 12:07 von Irm
Profil ansehen
Erst mal danke.
Hallo Vermieterheini
Kannst Du mir die Firma nennen die das bei Dir gemacht hat.
Bisher konnte ich nicht die Frage klären ob dieses Expoxidharz
das in die Rohre kommt unbedenklich ist.
Was gäbs denn außer der Innenrohrsanierung noch für Möglichkeiten, außer rausreissen.
Es betrifft hauptsächlich das Obergeschoss.
Irm
22.02.2007, 09:35 von Vermieterheini1
Profil ansehen
Nachdem die Moderatoren nicht gewillt sind User, wie Augenrolls, HaJos, usw. aus dem Forum zu schmeißen und all deren "Kotze" zu löschen müssen ALLE meine Beiträge unwiderbringlich gelöscht werden!
Ich kann diese Beiträge/Infos NICHT wieder herstellen/einstellen!

Solange Asoziale, wie Augenrolls, HaJos, usw. im Forum sind, kann es keine Beiträge von mir geben.
22.02.2007, 09:34 von Fixfeier
Profil ansehen
Hallo Irm,

größtes Objekt in meinem Dunstkreis, das so saniert wurde, hatte 96 Wohnungen, Bj 1964, stellenweise keinerlei Durchgang mehr. Bisher nur gute Erfahrungen. Rohrquerschnitte werden idR erheblich weiter, nicht enger. Braunverfärbung verschwindet (Aber vorsicht, dafür kommen auch andere Ursachen in Frage).

Es kommt sehr auf die Zuverlässigkeit des ausführenden Unternehmens an. Natürlich darauf, dass das Verfahren für die vorhandene Problematik überhaupt geeignet ist. Die Koordination ist viel Arbeit und erfordert bereitwillige Unterstützung aller Betroffenen. Armaturen und Eckventile sollte man gleich mit erneuern.

Es ist schwer zu kalkulieren,weil durch die Sandstrahlarbeit auch anschließend Rohrstrecken die zu dünnwandig wurden evtl. erneuert werden müssen. Das Ausmaß dieses Erneuerungsbedarfes ist vorher nicht abzusehen. Bei uns war es immer gering, wie gesagt älteste Rohrstrecken rd. 40 Jahre alt. Kommt allerdings sehr auf die Wasserqualität an.

Später, also einige Zeit nach Abschluss der Sanierung, alte, sanierte Rohre rauswerfen und neue an die sanierten anschließen ist nicht ganz einfach. Man sollte dann immer erst den Rohrsanierer zu Rate ziehen, bzw von qualifizierten Fachleuten eine Übergangsstelle von beschichtetem auf unbeschichtetes Rohr schaffen lassen. Das kann nicht jeder x-beliebige Installateur.

Gruß
22.02.2007, 08:29 von Augenroll
Profil ansehen
Dann wird der Querschnitt noch enger und der Wasserdruck sinkt auch(einfache hydromechanische Zusammenhänge). Wie stark soll die Innenbeschichtung werden?

Sieht mir danach aus, als ob die Leitungen stellenweise total zugesetzt sind. Würde fast sagen: "Alles raus, neue rein."

Kann die Firma garantieren, wirklich alle Ablagerungen zu entfernen?
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter