> zur Übersicht Forum
02.02.2007, 19:39 von Mike0815Profil ansehen
Vermieten & Verwalten|Was sollte man vor dem Mietvertrag prüfen ?
Hallo zusammen,

ich stehe mal wieder vor der Entscheidung: "Welchem Interessenten gebe ich die Wohnung". Und wieder einmal stelle ich mir die Frage, welche Möglichkeiten ich als Vermieter habe, vor dem Mietvertrag zu prüfen, ob der Mieter auch überhaupt die Miete zahlen kann.

Wie geht man hier sinnvollerweise vor, ohne den neuen Mieter gleich mit Mißtrauen zu überschütten. Sollte man grundsätzlich eine Schufa-Auskunft einholen, oder wäre eine Gehaltsbescheinigung sinnvoll? Oder gleich beides? Was darf ich als Vermieter vor Abschluss des Vertrages fragen bzw. welche Informationen über den Mieter darf ich einholen und welche nicht?

Wie sind da Eure Erfahrungen oder wie lauten Eure Tipps?

Im Voraus vielen Dank!

Viele Grüße
Mike

Alle 10 Antworten
03.02.2007, 12:22 von Rita
Profil ansehen
Ich hatte kürzlich eine aktuelle Schufa auf den Schreibtisch: Bewerber völlig sauber! -aber zugleich die aktuelle Auskunft aus dem Schuldnerregister des Amtsgerichts:Bewerber hat gerade Haftbefehl gefangen zur Abgabe der eidesstattlichen...

Und wenn die Auskunft noch so aktuell war - der Eintrag über eine abgegebene EV kann erst erfolgen, wenn eine EV tatsächlich abgegeben wurde.

Auf eine Solvenz-/Schufaauskunft sollte man grundsätzlich nicht verzichten!
Eine ergänzung Abfrage beim Schuldnerregister des Wohnsitz-Amtsgerichts scheint mir in der heutigen Zeit sehr sinnvoll.
Dabei sollte man aber nie vergessen,
dass aktuell niemals gleich heutiger Stand ist
dass es nirgendwo eine 100%-Garantie auf Korrektheit der Daten gibt
dass ein nichtvorhandener negativer Eintrag gleich positiv/Solvenzgarantie ist
dass die Vergangenheit keine Garantie für die Zukunft gibt

Zitat:
ob der Mieter auch überhaupt die Miete zahlen kann.

Die einzig mögliche erhältliche Auskunft wird immer nur sein:
ob der Mieter in der jüngeren Vergangenheit etwa schonmal nicht zahlen konnte und ob aus dem Grund vielleicht schon mal ein Vollstreckungsbescheid ergangen ist oder er eine EV abgeben musste (Löschfrist i.A. 3 Jahre)

03.02.2007, 10:37 von ChristophL
Profil ansehen
Das stimmt, vorher habe ich diesen Organen immer vertraut. Jetzt stufe ich Sie nicht mehr vertrauenswürdig ein. Aber als anhalt werde ich Sie weiterhin verwenden.

Gruß Christoph
03.02.2007, 10:32 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo,

ohne jetzt solche Institutionen verteidigen zu wollen, aber -

wo Menschen arbeiten - werden Fehler gemacht.

Wichtig ist, die richtigen Konsequenzen daraus als VM zu ziehen. D.H. sich nicht ausschliesslich darauf (z.B. Schufaauskunft) zu verlassen.

Mit offenen Augen, nicht mit rollenden Augen aufmerksam alles zu checken !

MFG
03.02.2007, 10:26 von ChristophL
Profil ansehen
Aber ich finde es eine Frechheit, dass so welche Fehler passieren können.

Gruß Christoph
03.02.2007, 10:22 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo,

Zitat:
Schufa ist auch nicht unbedingt vertrauenswürdig


Schufaauskunft ist eine von vielen möglichen Bausteinen der Solvenzprüfungen.

Selbstverständlich können da, genauso wie bei Creditreform oder anderen Fehler auftreten. Das ist allerdings nicht auf Böswilligkeit, sondern manchmal auch auf Eingabefehler zurückzuführen.

Beispiel:
Wenn man nicht mindestens 2 Voradressen hat, kann der zu Überprüfende manchmal nicht eindeutig identifiziert werden. - Ergo falsche positive (keine Einträge) Auskunft. Mir schon mal passiert, da muss man höllisch aufpassen.

Mit Sicherheit gibt es auch weitere Fehlerquellen, deswegen ist die Auskunft nur ein Indiz, für sich genommen noch nicht aussagefähig !

Erst in der Kombination mit anderen Indizien z.B. Vorvermieterauskunft, etc. ergibt sich ein Gesamtbild!

MFG
03.02.2007, 10:10 von ChristophL
Profil ansehen
Schufa ist auch nicht unbedingt vertrauenswürdig. Ich hatte auch mal einen negativer eintrag, auf meine Nachfragen hin meinten die das ist so da passieren keine fehler.

Dann habe ich das ganze an meinen RA abgegeben und siehe da, die Eintragung wurde irrtümlich vorgenommen.

Gruß Christoph
Bitte keine Schufa mehr. Ich hatte kürzlich eine aktuelle Schufa auf den Schreibtisch: Bewerber völlig sauber! -aber zugleich die aktuelle Auskunft aus dem Schuldnerregister des Amtsgerichts:Bewerber hat gerade Haftbefehl gefangen zur Abgabe der eidesstattlichen...
der Teufel ist eben doch ein Eichhörnchen, oder ?

Max
02.02.2007, 19:49 von mietnomadenstopp
Profil ansehen
Hallo,

bitte die Bescheinigung vom Vorvermieter nicht vergessen, in der bescheinigt wird, dass die Miete immer pünktlich bezahlt wurde und dass keine Mietrückstände bestehen. Falls der Mietinteressent noch nicht lange in seiner bisherigen Wohnung wohnt, würde ich eine Bescheinigung der beiden letzen Vermieter mir zeigen lassen.
Ebenso wäre zu überlegen, eine Gehaltsabtretung im Falle ausbleibender Mietzahlungen sich unterschreiben zu lassen.
02.02.2007, 19:44 von ChristophL
Profil ansehen
- Schufa Auskunft
- Gehaltsbescheinigungen
- Personalausweise

Gruß Christoph
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter