> zur Übersicht Forum
07.09.2007, 17:58 von lysanProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Was beachten???
Habe eine Frage ans Fachpublikum ohne Trolle!!!
Zur Situation:
Meine Schwester ist (mit ihren beiden Töchtern) zu ihrem Freund gezogen. Der hat eine Haushälfte, gehört ihm und seiner Noch-Frau, die inzwischen ausgezogen ist. Kreditraten und Nebenkosten bezahlt er. Nun will seine Ex unbedingt einen Mietvertrag mit meiner Schwester machen. Außerdem wohnt noch der Sohn des Freundes und der Neffe des Hauseigentümers, der gleichzeitig der Verlobte der Tochter meiner Schwester ist, dort.
Zwischenfrage: will jemand meine Verwandtschaft haben?
Meine Meinung war, sie könnte einen Mietvertrag akzeptieren, der von der Eigentümergemeinschaft des Noch-Ehepaares mit ihr UND Ihrem Freund gemacht wird. Sollten die volljährigen Kinder auch mit drinstehen?
Miete soll dann auf das Konto gehen, von dem die Kreditraten abgehen sowie Grundsteuer, wasser, müll und was Eigentümer sonst noch so zu zahlen haben...
Ich erwarte eure Vorschläge...
Übrigens, Schreib- und Denkfehler sind durchaus gewollt und regen zum nachdenken an!
Alle 17 Antworten
07.09.2007, 21:10 von lysan
Profil ansehen
Meinte natürlich 2 Kinder und 1 Potentiellen Schwiegersohn...
Die Tasten liegen einfach zu dicht aneinander.... grins...
07.09.2007, 21:09 von lysan
Profil ansehen
Hallo @ fixfeier,
nun mag ja die erhebliche Vertragsbindung in Form eines Mietvertrages auch eine Sicherheit ( zumindest 3 Monate Kündigungsfrist) für meine Schwester und 3 Kinder ,19 und 17 Jahre) bieten. und in unsere Gegend (Berliner umland) gibt es Wohnungen... Man muss eben nur flexibel sein - so man kann....

Ich persönlich denke auch ,dass die Ex schon gewisse Réchte hat,
nur persönliche Erfahrungen sind oft abträglich, z.B. Sachen nicht ausräumen, Schäden machen und nicht melden... Wie der Mieter an sich eben oft so ist...oder auch die Ex- an sich...
Ist wahrscheinlich oft und aus verschiedenen Sichten anwendbar...

07.09.2007, 20:02 von Fixfeier
Profil ansehen
Hallo lysan,

ehrlich, eine Materie in der ich mich nicht auskenne, aber trotzdem:

Ich sehe nicht welchen Unterschied es machen kann ob der 1/2 Eigentümer aus 1 an den 1/2 Mieter aus 2. eine Miete beziehen darf oder nicht.

Der 2. 1/2 Eigentümer aus 1 (Ex-Frau) bekäme ja seine Miete vom 2. 1/2 Eigentümer aus 2 (Freundin).

Ich verstehe daher nach meiner laienhaften Sicht den Fall nach Abs. 2 als möglich und zugleich finanziell für die Beteiligten als unschädlich außer der erheblichen Vertragsbindung der Freundin (die ich in dieser Situation nie eingehen würde - Besucher).

Mag sein, dass hier noch ein Scheidungsprofi genaueres weiß. Viel Glück für die Betroffenen.

Gruß
07.09.2007, 19:51 von kathi2007
Profil ansehen
Also, ich finde das gar nicht sooo schwer. (Sind die beiden eigentlich schon geschieden?)
1. Die beiden haben zusammen das Haus gekauft und auch die Kredit raten gemeinsam bezahlt bis zum Zeitpunkt der Trennung.
2. Nach der Trennung zahlt nun der Mann die Raten für den Kredit
3. Für mich heisst das, dass der Ex nicht die Hälfte des Hauses gehört, sondern nur die Hälfte des Teils bei dem sie selber mitabbezahlt hat
4. Sie bekommt also nicht die Hälfte der errechneten Miete für die Haushälfte sondern nur die Hälfte des prozentualen Anteils des Hauses der ihr auch gehört.
5. Wie die das untereinander ausmachen ist doch in jeder Beziehung anders, man kann sich einigen das Haus zu verkaufen und zu teilen, der eine kauft dem anderen seine Hälfte ab, oder der eine bleibt drin wohnen und zahlt dem anderen für seinen Teil die Miete. Wie im letzten Fall das unter den Hausbewohnern geregelt ist ist Sache desjenigen der von dem Expaar noch drin wohnt, aber nicht Sache der Exfrau.
Wenn deine Schwester also ihrem Freund Geld gibt für die Miete dann ist das ok, aber Vertrag würde ich da nicht machen.
07.09.2007, 19:43 von lysan
Profil ansehen
@ melanie
Er wohnt ja auch nicht wirklich kostenlos, da er alleine die Kreditbelastung für die Haushälfte trägt...

@ fixfeier
Fraglich ist, ob das so durchgeht, wie wir uns das so denken...
Kann er prinzipiell an sich selbst vermieten???

Ich würde das ja auch so sehen - es existiert einerseits die Eigentümergemeinschaft und andererseits die Lebensgemeinschaft... Und meine Schwester hat sich da festgebissen.....

SIE spart ja ihre Miete und trägt selbstverständlich zu den Kosten des gemeinsamen Haushalts bei und er - hat seit ca. 6 Monaten im Büro "gewohnt" - kann nun "seine" Haushälfte nutzen und trägt ebenfalls zu den Kosten bei - so wie auch die Kinder mit Einkommen... und die Kinder ohne Einkommen...

Schöne schwere Welt...

07.09.2007, 19:18 von Fixfeier
Profil ansehen
Hallo,

ich seh' das vor dem juristischen Hintergrund eigentlich gar nicht so kompliziert.

1. Vermieter: Eine Eigentümergemeinschaft nach Bruchteilen, Besitzverhältnis zu je 1/2

vermietet an

2. ein unverheiratetes Paar mit "Anhang". Partei sind die natürlichen Personen A + B. Kindschafts- und Verwandschaftsverhältnisse spielen hier erst mal keine Rolle.

Wichtig ist, ob die neue Partnerin soweit ist, sich schon jetzt über den geforderten Vertrag so stark zu binden. Immerhin kann sie aus dem Vertrag nur ausscheiden wenn der neue Partner einer gemeinsamen Kündigung zustimmt.

Oder seh' ich das zu einfach?

Gruß
07.09.2007, 18:37 von Melanie
Profil ansehen
Zitat:
Na ja, sie trägt aber auch nix zu den Kosten des Hauses bei.



dafür wohnt Ihr Ex drin, und sie wohl nicht kostenlos woanders, oder?!
07.09.2007, 18:34 von lysan
Profil ansehen
Davon bin ich überzeugt...
Aber leider gehört diese Art Mann in eine Gattung, die wenig bis gar nicht spricht und die Art Frau in die Gattung, die viel sagt und wenig tut...
Egal, ist nicht wirklich mein Problem, mich hat eben auch die rechtliche Seite interessiert...
Hab mir schon gedacht, dass das nicht sooo geht - wie eigentlich alles, was meine große Schwester anpackt...

Glücklicherweise hat sie gerade kein Internet... Die Ex hat ALLES abgemeldet, obwohl der Sohn noch da wohnte...
07.09.2007, 18:29 von Melanie
Profil ansehen
hey, sie hat ein anrecht auf ihre hälfte, wie ihr das macht weiß ich nicht, ich schlage entweder gemeinsame verhandlungen vor, und wenn das nicht möglich ist einen mediator vor, ansonsten sorgt die ex schon irgendwann dafür das es ins rollen kommt.......
07.09.2007, 18:27 von lysan
Profil ansehen
Aber so ganz ohne alles könnte ja die Ex auch auf die Idee kommen, dass sie wieder einzieht..
Gut, wird ein bisschen eng, das Wohnzimmer wäre aber theoretisch noch frei...
Wäre ja auch komisch, wenn man Miete und Kreditrate absetzen will?!?
07.09.2007, 18:22 von Mortinghale
Profil ansehen
Aber nur die ideelle Hälfte.

Soll die Gemeinschaft an den Mann und die Schwester vermieten ? D.h. der Mann damit an sich selbst ?

Geht m.E. garnicht (vor allem nicht steuerlich).

Und der Schwester alleine kann die Gemeinschaft auch keinen ideellen Anteil vermieten.

07.09.2007, 18:20 von lysan
Profil ansehen
Na ja, sie trägt aber auch nix zu den Kosten des Hauses bei.
Und der gemeinsame Sohn wohnt auch noch da.
Sie hat auch einen Schlüssel behalten...

Aber kann man denn nun an sich selbst vermieten?
07.09.2007, 18:18 von Melanie
Profil ansehen
würd ich genauso machen als Ex!
Ist doch verständlich, oder?!
Und wenn die Preise steigen dann eben ein höheres Gebot!
Die Ex könnte ja auch ganz anders.....ist Euch hoffentlich klar, oder?!
07.09.2007, 18:14 von lysan
Profil ansehen
Na, Ihr gehört doch schließlich die Hälfte der Haushälfte!!!
07.09.2007, 18:11 von lysan
Profil ansehen
Na ja, dem Mann gehört ja ohnehin die Hälfte der Haushälfte.
Ich finde auch, sie könnte ruhig auf einen Mietvertrag verzichten. Aber die liebe Ex würde gern sehen, das noch was bei rumkommt...
Die Ursprungsidee war, das meine Schwester die Haushälfte samt Schulden übernimmt. Nun steigen die Preise gerade wieder ein wenig... Die Dollarzeichen glitzern...

Soll ich mich zu den Familienverhältnissen wirklich weiter auslassen???

Die Frage ist eben, nimmt man so einen STandard-Vertrag? Ist das "An sich selbst vermieten" überhaupt sinnvoll? Würde eventuell auch den Ehegatten-Unterhalt schmälern?

Meine Familie ist soooo kompliziert - nur ich nicht
Zitat:
Nun will seine Ex unbedingt einen Mietvertrag mit meiner Schwester machen.


Hat sie auch gesagt warum ?

07.09.2007, 18:04 von johanni
Profil ansehen
Hallo,

Zitat:
Meine Schwester ist (mit ihren beiden Töchtern) zu ihrem Freund gezogen. Der hat eine Haushälfte, gehört ihm und seiner Noch-Frau, die inzwischen ausgezogen ist. Kreditraten und Nebenkosten bezahlt er. Nun will seine Ex unbedingt einen Mietvertrag mit meiner Schwester machen. Außerdem wohnt noch der Sohn des Freundes und der Neffe des Hauseigentümers, der gleichzeitig der Verlobte der Tochter meiner Schwester ist, dort.


Das mit dem Sohn und der Tochter, Schwester verstehe ich nicht.

Aber zu Deiner Schwester würde ich ma sagen, warum schon jetzt einen Mietvertrag? Was macht sie, wenn die Beziehung nicht anhält? Dann hat sie einen Mietvertrag und einen " Männe" an der Backe, den sie so schnell nicht mehr los wird.

Johanni
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter