> zur Übersicht Forum
03.03.2008, 08:39 von GerryProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Vorschu?zahlung Fenstererneuerung
Guten Tag!
Die Hausverwaltung beschloß im November vergangenen Jahres, dass die Fenster im gesamten Anwesen erneuert werden und die Kosten anhand der MEA verteilt werden. Eine Vorauszahlung sollte zum 1. Februar dieses Jahres erfolgen, durch Abbuchung. Wenn dies geschehen ist, sollte sodann mit der Erneuerung der Fenster begonnen werden. Jetzt heißt es aber, dass die Fenster frühstens im April eingebaut werden. D.h.: Ein Vorschuß aus einem 30-Familienhaus liegt derzeit auf dem Konto eines Verwalters und bringt ihm Zinsen! Die Zinsen von meinem Anteil täten mir auch gut! Meine Frage: Ist die Vorgehensweise der Hausverwaltung in diesem Falle richtig?
Alle 4 Antworten
03.03.2008, 11:12 von Gerry
Profil ansehen
Vielen Dank an alle!
Da bin ich doch ein wenig beruhigter. Aber den Vorschlag zur Vorlage bei der nächsten Versammlung finde ich sehr gut!
Danke noch mal.
03.03.2008, 11:06 von webslinger
Profil ansehen
Kann mich nur Ulrich + CMAX_65 anschliessen,
Sie sollten trotzdem eine Aktennotiz für die nächste WEG-Versammlung machen, dass Sie mal Nachfragen wo diese Zinsen in der Abrechnung ausgewiesen sind.

03.03.2008, 09:26 von CMAX_65
Profil ansehen
Hi,

Es dürfte doch wohl eher so sein, dass das Konto ein vom Verwalter für die Gemeinschaft treuhänderisch verwaltetes Konto ist und die Zinserträge der Gemeinschaft und damit indirekt jedem einzelnen Eigentümer zufließen. Der Verwalter kann sich die Zinserträge nicht in die Tasche stecken.

sehe ich auch so, wenn es das Privatkonto des Verwalters wäre, dann würde ich mir Gedanken über den Verwalter machen und schnellstmöglich handeln.........

.............halte ich aber für sehr unwahrscheinlich !

MFG
03.03.2008, 09:22 von Ulrich
Profil ansehen
Ich halte das eher für ein Missverständnis.

Es dürfte doch wohl eher so sein, dass das Konto ein vom Verwalter für die Gemeinschaft treuhänderisch verwaltetes Konto ist und die Zinserträge der Gemeinschaft und damit indirekt jedem einzelnen Eigentümer zufließen. Der Verwalter kann sich die Zinserträge nicht in die Tasche stecken.
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter