> zur Übersicht Forum
05.02.2008, 16:50 von jigoyProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Vormieterprobleme ...
Hallo,

erst einmal möchte ich mich für die Hilfe , die ich vor einiger Zeit hier bekommen habe bedanken.
Die Abstandsprobleme ließen sich klären und die beiden Mädchen waren bereit sich mit jeweils 350€ der voherigen 600€ auszahlen zu lassen.

Bis dahin also DANKE!

Nur gibt es jetzt zwei neue Probleme.

1. Wir (d.h. mein Freund u ich) informiereten die Mädchen , dass sie beim Auszug ihre Zimmer geputzt u gesäubert genau wie ihr Bad und die genutzen Kühlschrank/Küchenschrank/Gefrierschrank-Fächer ...

Bei der anschließenden Wohnungsbegehung wies mein Freund darauf hin , dass die Toilette ungeputzt sei wie eh und je (es lagen berge von Staub in u klebrig auf der Badewanne) und auch die Küchenschränke nicht ausgewischt seien.
(Dass die Fenster nicht geputzt waren , ließen wir durchgehen , genau wie den nichtgesaugten Flur und die völlig verwüstete Vorratskammer)
Die Mutter des einen Mädchen wies daraufhin , dass man für die Säuberung der Toilette ja Toilettenreiniger gebraucht hätte (ach was!) und man den Dreck so nicht wieder herausbekommen würde.
Daraufhin bot ich meine Putzmittel und Lappen an , aber in dem Zustand wollte ich die Toilette nicht lassen.
Die Mädchen gaben schnippisch zurück sie würden sich nicht schikanieren lassen und es nicht einsehen hier das Bad zu putzen , es wäre schon immer in dem Zustand gewesen ..
Den Hinweis meines Freundes , sie häten bei Einzug das Übergabeprotokoll jedoch im Bereich Sauberkeit mit "Keine Mängel vorhanden" unterschrieben (sie sind zeitgleich mit uns eingezogen , dass der Vormieter die Wohnung einwandfrei hinterlassen hatte , kann ich bestätigen) und könnten doch einen Wohnbereich bei Auszug nicht dreckig und ungeputzt übergeben, lehnten sie beleidigt ab.
In der nächsten Sekunde packten sie ihre Sachen und waren weg, Lara , eines der Mädchen versuchte noch einzulenken wurde aber mit "Lara sei still u komm jetzt" von ihrer Freundin herausgezerrt. ...

Die Toilette war ehrlich gesagt so verdreckt , ich möchte das gar nicht beschreiben , habe jedoch Foto gemacht.
Ich habe die Toilette dann mit meiner Mutter geputzt und dafür Putzmittel etc gekauft. Die Säuberung dauerte ca. 3,5h und war extrem unangenehm.
Meine Frage ist jetzt: Kann ich zumindest einen geringen Schaden geltend machen? Vertrauensschaden? Irgendwas?
Die Kaution habe ich noch nicht ausgeazhlt und überlege tatsächlich einen geringen Teil einzubehalten , wollte mich aber vorher informieren , ob dies in Ordnung ist.

Das zweite Problem ist da schon größerer Natur:

Eines der Mädchen, hatte uns am 13.01. mitgeteilt , sie habe bei einem Besuch in der Heimat ihren HAUPTSCHLÜSSEL (einer der Urschlüssel)vergessen.
Ihre Mutter hätte ihn aber hinterher geschickt.
Unsere besorgte Frage ob ihre Mutter tatsächlich einen Brief mit unserer Adresse und dem zu dieser passendem Schlüssel OHNE EINSCHREIBEN versendet hätte beantwortete sie mit: Ja, und?

Es kam wie es kommen musste , der Brief kam nie an.
Wir wiesen sie darauf hin , dass sie sich umgehend mit der WBM bzw. dem Hausverwalter in Verbindung setzen müsse , oder wir täten es, denn der Schlüssel erlaubt es nicht nur in den Hauptaufgang unserer Wohnbereichs und letztlich somit auch unserer Haustür , in dem ein Hotel integriert ist zu gelangen , sondern auch in den Nachbarwohnkomplex , in dem der Müllraum untergebracht ist, als auch die Kellerräume.
Sie sagte , sie würde am Wochenden (dem Wochenende vor dem Auszug) nochmals in die Heimat fahren und von dort aus nach einem Gespräch mit ihrem Vater alles weitere in die Wege leiten.
Am Sonntagabend kam sie wieder...und schloss mit scheinbar IHREM Schlüssel auf.
Wir fragten verwundert nach u sie erklärte , der Brief wäre wieder an die Absenderadresse zurückgeleitet worden und der Schlüssel wieder da.
Wir waren beruhigt .. .wenn gleich ich an der Story , der Brief sei "einfach so" an den Absender zurückgekommen , zweifelte.

Bis gestern Abend , einem Tag nach dem Auszug , denn bei der Schlüsselübergabe an die neue Mitbewohnerin stellten wir fest , dass Franziska uns nicht den Hauptschlüssel , sondern ein Duplikat ausgehändigt hatte , das zwar genau die gleiche Form hat , jedoch nicht die Kennung des Hauptschlüssels.
Sie muss also mit Hilfe des Schlüssels ihrer Freundin Lara einen Zweitschlüssel ohne unser Wissen oder das der WBM angefertigt haben ... der Hauptschlüssel bleibt weiter verschwunden.

Ich finde , dass das eine Frechheit ist und des Weiteren sie doch dafür aufkommen muss , da wir die beiden Orginalschlüssel bei einem (zwar nicht in sichtem) Auszug ja auch abgeben müssen , bzw. ein Sicherheitsrisiko für die Wohnkomplexe und besonders unsere Wohnung besteht , da irgendwo ein Brief mit unserer genauen Adresse und dem dazu passendem Schlüssel rumschwirrt.
Der Schlüssel ist ja nicht einfach verloren worden , für mich grenzt das schon an groben Unfug einen Schlüssel OHNE EINSCHREIBEN per Brief zu verschicken.

Was müssen und können wir jetzt genau tun?

Alle 4 Antworten
05.02.2008, 18:58 von Mortinghale
Profil ansehen
Zitat:
die Sache komplett dem Vermieter überlassen.


Und an wen wird der sich wohl halten ?

Bis die Sache abschließend geklärt ist, überhaupt nichts auszahlen.

05.02.2008, 18:38 von Cora
Profil ansehen
Hallo

wenn es dir gut tut, dann behalte 30 € von der Kaution für Reinigungsarbeiten ein, ich gehe mal nicht von aus, dass die Mädchen dir eine Klage anhängen.

Was meinst du denn, wie oft ein Vermieter putzen muss und nicht nur ein Bad?

Zum Schlüssel: sofort den Vermieter informieren bzw.die junge Frau anschreiben, dass nicht der Originalschlüssel abgegeben wurde und sie dies umgehend nachholen soll. Ansonsten müssten alle Schlösser zu ihren Lasten ausgetauscht werden.
Oder: die Sache komplett dem Vermieter überlassen.
05.02.2008, 18:04 von jigoy
Profil ansehen
also erstens:

ja heutige Mittelchen hin oder her , manche Menschen machen sich keine Vorstellung darüber WIE andere ein Bad verdrecken können ... Fliesen, Badewanne, Dusche, Waschbecken, Klo ... da kam einiges zusammen , Ekelpausen um sich nicht übergeben zu müssen einberechnet.

Natürlich bin ich froh , dass alles sauber ist , aber das kann ja wohl nicht die Verkehrssitte in dem Fall sein , dass ich fröhlich hinnehmen soll , dass meine Mieter sich vehement weigern beim Auszug zu putzen.

Des Weiteren hab ich sicherlich darauf geachtet WER einzieht , nur kann jeder der schonmal WG-Castings hinter sich hat bestätigen , dass man bei 2-3 Treffen nur einen wagen ersten Eindruck hat , der sich nach 3-4 wochen radikal verändern kann .. keiner sagt immerhin beim Kennen lernen: Hey ich möchte einziehen und bin ein Messi ...

Und ich bin ehrlich gesagt nach dieser Übergabe mit den Nerven recht am Ende gewesen , sodass ich nur einen eckigen schlüssel gesehen habe , der mir überreicht wurde und auch gar keinen Grund hatte die Echtheit anzuzweifeln , dass ich besser hätte hingucken sollen , ist mir jetzt auch bekannt , aber nunmal nicht zu ändern.
Ich wollte die ehrlich gesagt nur aus der wohnung heraushaben und loswerden.
05.02.2008, 17:43 von johanni
Profil ansehen
Zitat:
Ich habe die Toilette dann mit meiner Mutter geputzt und dafür Putzmittel etc gekauft. Die Säuberung dauerte ca. 3,5h und war extrem unangenehm.


Was hat denn da 3,5 Stunden gedauert? Mit den heutigen Mittelchen ??

Zitat:
Meine Frage ist jetzt: Kann ich zumindest einen geringen Schaden geltend machen? Vertrauensschaden? Irgendwas?


Welchen Schaden?, freut Euch, dass nun die Wohnung wieder sauber ist und sucht bzw. prüft Eure Bewohner genauer, bevor ihr untervermietet!!

Und zum Schlüssel, man überprüft bei der Übergabe, ob es sich um die Originalschlüssel handelt.

Umgehende Meldung bei der Hausverwaltung bzw. Vermieter wäre angesagt!!

Johanni
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter