> zur Übersicht Forum
31.05.2007, 19:09 von Marianna_BarthProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Völlig durchgeknallte Mieterin
Hallo,

wir haben eine ganz schlimme Mieterin im Haus. Alle unsere Mieter werden von Ihr belästigt. Ständig belegt sie die. Sobald sie um die Ecke kommt und einen der Hausbewohner sieht, fängt sie an zu motzen und zu meckern. Gern klopft sie auch mitten in der Nacht bei Hausbewohnern und belästigt die mit irgentwelchen Vorwürfen. Vorgestern ist die Sache eskaliert. Erst hat sie wieder das ganze Haus zusammengeschrien und eine unserer Mieterinnen verleumdet sie wäre fremdgegangen und ihr Freund hätte sie nachts halb fünf verprügelt. Das war ihr zu laut. (haha) Als wir sie zur Rede gestellt haben ist die völlig ausgetickt. Das ging ca. zwei stunden. Die lies sich nicht mehr beruhigen. Sie hat jeden von und aufs Übelste beschimpft und beleidigt. Die hatte natürlich auch einen entsprechenden Pegel. Dann haben wir sogar die Polizei gerufen. Jetzt haben wir Ihr eine Abmahnung geschickt und wollen sie das nächste Mal rauswerfen. Was muss ich bei so einer fristlosen Kündigung beachten. Hat jemand für so einen Situation einen Musterbrief? Was sagt das Arbeitsamt dazu? (die bekommt Hartz 4)

Außerdem haben wir die Befürchtung, dass sie nicht ausziehen wird. Was gibt es da für Möglichkeiten sie legal "rauszuekeln"? (wie Wasser abstellen etc.) Räumungsklage können wir uns beim besten willen nicht leisten.

Vielen Dank für eure Antwort

Marianna
Alle 11 Antworten
02.06.2007, 11:01 von 123sunny
Profil ansehen

Hallo,

immer zuerst abmahnen. Das Gericht muss sehen dass ihr
vorher aktiv wart. Und wenn die Abmahnung nichts hilft
dann kündigen.

Das war bis jetzt meine Erfahrung

Viel Glück
02.06.2007, 00:50 von 03l03l03
Profil ansehen
Hallo,

ich weiss nicht wirklich was das A-Amt dazu sagt, ich weiss nur das die mieterin, wenn sie eine fristlose kündigung bekommt, dies dem A-Amt melden muss.
Umzüge werden eigentlich nur gezahlt, wenn der Umzug notwendig ist.
Ob sie für ihr benehmen noch geld "geschenkt" bekommt ist fraglich....

lg 03l03l03
01.06.2007, 21:32 von Marianna_Barth
Profil ansehen
Okay,

vielen Dank für eure Hilfe. Ich hoffe mal die Frau zieht auch aus, wenn wir sie rauswerfen. Sie hat ja niemanden. Denkt ihr das Amt zahlt ihr was für den Umzug?

Lg, Marianna
01.06.2007, 08:26 von chum
Profil ansehen
Zuerst sollten Sie schriftliche (auf Anschreiben vermerken Per Briefkasteneinwurf am tt.mm.jjjj) Abmahnung zusenden, wg. Störung des Hausfriedens und rechtliche Konsequenzen aufzeigen, wenn sich an der Situation nichts ändert.

In dem Schreiben auch begründen, es haben sich bereits mehrere Mieter über Sie beschwert und auch auf einen evtl. Auszug aufgrund dieser Belästigung hingewiesen. Sollten Mieter tatsächlich aufgrund der dauernden Störungen ausziehen wird der Störenfried zudem voll haftbar gehalten für z.B. Mietausfälle.

Musterschreiben www.redmark.de
........................................................
Leider muss man heutzutage immer auf darauf verweisen, dass es ans eigene Geld geht um eine Besserung zu erreichen.

Falls sich nichts verbessert nach Ablauf der Frist, lieber dem Störenfried die Kündigung aussprechen.
01.06.2007, 08:15 von Jutetuetchen
Profil ansehen
Hallo,

so wie Peter schreibt kannst Du das Schriebn aufsetzen - hatte Dir oben auch 2 Links gepostet zu Musterbriefen - ich denke mal mit den 3 Vorschlägen kannst Du Dir einen feinen Brief zusammensetzen

Wichtig ist immer das man wirklich alles Dokumentiert was vorgefallen ist (man wird ja schon regelrecht dazu gezwungen heut zu Tage) - man weiss nie wozu es mal gebraucht wird.

LG
31.05.2007, 22:27 von peter98
Profil ansehen
Ob das Verhalten bereits für eine fristlose Kündigung ausreicht, kann ich nicht beurteilen.

Ich würde aber auf alle Fälle eine Abmahnung schreiben ungefähr nach dem Wortlaut:

Sehr geehrte Mieterin Frau ...

Sie haben im Objekt ..... die Wohnung im ... angemietet. Einige Mitmieter haben sich bei mir bereits über Störungen des Hausfriedens beschwert. So wurde mir mitgeteilt, dass ....

entsprechende Aufzählung

Am 28.06.2007 kam es unter Zeugen zu folgenden Vorfällen:

Auflistung, was gesagt wurde etc.

Durch dieses Verhalten haben Sie den Hausfrieden erheblich gestört. Dieses Verhalten ist nicht zumutbar.
Ich mahne Sie daher ab und fordere Sie auf, derartige Vorfälle zu unterlassen. Im Wiederholungsfall müsste das Mietverhältnis wegen schuldhafter Vertragsverletzung - ggf. gemäß § 559 BGB fristlos - gekündigt werden.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Vermieter

Wenn das Verhalten bereits als Kündigungsgrund angesehen werden kann, kannst du das Ganze dann auch als (fristlose) Kündigung aufsetzen. Dann heißt es eben nicht mehr: Ich mahne Sie ab, sondern ich kündige ihnen deshalb aufgrund schuldhafter Vertragsverletzung nach § 569 BGB, da der Hausfrieden derart nachhaltig gestört wurde, dass unter Berücksichtung des Geschehenen eine Fortsetzung des Mietverhältnisses nicht zugemutet werden kann.
31.05.2007, 21:19 von Marianna_Barth
Profil ansehen
Ja Okay.

wir hatten mit dergeleichen aber auch noch nie zu tun. unsere mieter sind sonst immer sehr nett. und wir haben das haus schon seit 15 jahren. sowas haben wir noch nie gehabt. wir hoffen einfach mal, dass sie doch auszieht. mit dem protokoll ist mir auch schon eingefallen, das werd ich mal machen. gibt es irgentwo einen musterbrief für so eine kündigung?

liebe grüße, marianna
31.05.2007, 21:02 von peter98
Profil ansehen
Hallo Marianna,

wenn keine offenen Forderungen bestehen, hast du in der Tat keine Handhabe zu einem Pfandrecht.

Aber offene Forderungen können natürlich schnell entstehen, wenn fristlos gekündigt wird .

Du solltest zu dem Vorfall vor zwei Tagen ein Gedächtnisprotokoll anfertigen und von den mit anwesenden Zeugen unterschreiben lassen. Für eine spätere fristlose Kündigung bei gleichartigen Vorfällen hilft so etwas bei einer möglichen gerichtlichen Auseinandersetzung auf alle Fälle.
31.05.2007, 20:39 von Marianna_Barth
Profil ansehen
Hallo

Es gibt ja keine ausstehenden Forderungen. Also hab ich doch auch kein Pfandrecht. Oder?

Marianna
31.05.2007, 20:34 von Jutetuetchen
Profil ansehen
Wasser abstellen und solche Scherze nicht empfehlenswert.

Fristlose Kündigung wegen Störung des Hausfriedens möglich § 569 Abs.2 BGB

Und der scheint ja schon erheblich zu sein wenn auch die Polizei kommen musste und die übrigen Hausbewohner desöfteren bereits belästigt und beschimpft wurden.

Der Hausfrieden dürfte dadurch nachhaltig gestört sein sodass eine Fortsetzung des Vertrages nicht mehr zugemutet werden kann - weder Dir noch den armen Mietmieterlies.

Was soll das Arbeitsamt dazu sagen - die sagen ja auch nichts wenn Mieter einfach ausziehen ohne ihre Kündigungsfristen einzuhalten - ist für die Privatrechtlich ..... also sehe ich das umegkehrt auch Privatrechtlich.

Naja und die offenen Forderungen gleich mit rein und natürlich seperat weiter "verfolgen".

LG

Vielleicht helfen Dir nachfolgende Links um einen "Brief" zusammenzustellen ;-))

Musterriefe:
http://www.immobilienscout24.de/published-downloads/doc_fristlose_kuendigung.doc

http://www.das-rechtsportal.de/NR/rdonlyres/3476045E-3920-4D02-A949-1FC3F97EC2F3/0/24fristlose_ausserordentliche_kuendigung.doc

Hallo

auch du kannst dir eine Räumungsklage leisten, wenn du die "Berliner Räumung" wählst. Da kostet dich der GV nur ein paar 100 Euro, weil du dein Vermieterpfandrecht geltend machst.
Googel mal danach, hatten wir erst vor einiger Zeit hier.

Gruß
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter