> zur Übersicht Forum
16.03.2007, 08:10 von SolbProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Verspätete Mietzahlung
Was kann ich machen, wenn ein Mieter regelmäßig die Miete 2 bis 3 Wochen später als im Mietvertrag vereinbart überweist?
Ich hab ihn schon darauf angesprochen, aber er meint halt nur, ich müßte eben verstehen, daß er momentan nicht so flüssig wäre. Meinen Kommentar, daß mit der Miete auch Kredite beglichen werden und die Bank ja auch pünktlich abbucht, tat er mit einem Schulterzucken ab.
Wie gesagt, er ist keinen Monat im Rückstand, bezahlt aber regelmäßig zu spät.
Alle 34 Antworten
19.03.2007, 10:45 von Augenroll
Profil ansehen
@cora:
Zitat:
wenn es nach augenroll ginge, könnte wahrscheinlich jeder Miete dann bezahlen wenn er Lust hat. Und hat er mal in einem MOnat kein Geld übrig, na, dann bezahlt man eben im nächsten.


Das ist ja nun Quatsch, das weisst Du ganz genau, dass ich nicht so denke.

Ich hatte auch lediglich auf die angemessene Abwägung der einzelnen Interessen gegeneinander hingewiesen.
17.03.2007, 18:05 von Cora
Profil ansehen
Hallo

wenn es nach augenroll ginge, könnte wahrscheinlich jeder Miete dann bezahlen wenn er Lust hat. Und hat er mal in einem MOnat kein Geld übrig, na, dann bezahlt man eben im nächsten.

Ich habe mir angewöhnt verspätete Mietzahlung 1,2, auch 3 mal zu tolerieren, meistens wird es immer später auf den 5. folgt der 10., dann der 17. und irgendwann fehlt die Miete ganz.

Spätestens bei der 3. verspäteten Zahlung gibt es von mir eine Mahnung (keine Abmahnung) und in der Regel wirkt dies auch.
Und wenn mal ein Mieter den Wunsch hat, aufgrund seines Lohneingangs, die Miete am 15. zu zahlen, lasse ich mich auch darauf ein. Dann muss aber alles andere stimmen.

Einen Puffer hat wohl jeder Vermieter auf seinem Konto, sollte aber auch jeder Mieter haben. Hatte bisher immer den Eindruck, dass meine Mieter bei vollem Verstand waren wenn ein MV unterzeichnet wurde - man kann sich aber auch täuschen

Gruß
17.03.2007, 16:09 von Sommer
Profil ansehen
Also wenn ich mir diesen Thread durchlese frage ich mich wo denn bitte schön die angekündigte Moderation bleibt - hier hätten ja so einige Postings verschwinden oder editiert werden müssen.

Nun denne, um zum Thema zurück zu kommen: Wiederholter Zahlungsverzug kann ein Kündigungsgrund sein, muß aber nicht.

Sicherlich ist es zum einen wichtig, darauf angemessen zu reagieren - mit Gesprächen, wenn es ernster wird mit Briefen (wie üblich gerichtsfest zugestellt) in denen darum gebeten wird, zukünftig frist- und vertragsgemäß zu zahlen. Weisen Sie darauf hin, daß Grundsteuern und andere Betriebskosten schließlilch auch mit Verzugszinsen belegt werden, resp. rücksichtslos abgebucht werden - wenn dann keine Deckung da ist, kann es teuer werden.

Also immer wieder bestimmt und eindeutig abmahnen, schließlich auch die Kündigung androhen sofern man wirklich auch willens ist, deswegen die Kündigung auszusprechen.

Ich habe diese Zahlungsdisziplin recht gut eingeführt und bin sehr froh darüber...gerade bei Häusern mit geringer Kapitaldecke ist das essentiell und letztlich gehört eine gewisse vorausschauende Haushaltsführung auch zur normalen Lebensführung...schließlich ist es auch meinem Handybetreiber egal ob das Konto gedeckt ist - er wird immer einziehen wollen wenn die Karte alle ist und ich automatisches Aufladen akzeptiert habe. Und wenn das nicht klappt ist das Telefon ganz schnell still gelegt...

S.
17.03.2007, 13:56 von vonBreitenstein
Profil ansehen
Hallo Solb,
Du hast eine ganz wichtige Frage aufgeworfen. Die Zahlungs- disziplin.Hier gilt wie immer:wehret den Anfängen.Wenn Du nicht hart aber herzlich auf pünktliche Zahlung pochst, wirst Du bald als Gläubiger vom Mieter nach hinten durchgereicht! Mein Vorschlag: Mahne den Mieter schriftlich zur stets pünktlichen Zahlung und drohe widrigenfalls die fristlose Kündigung an (das hat der BGH jüngst bei Spätzahlern ausdrücklich als zulässig bejaht).Gib dem Mieter die Möglichkeit eine Miete im voraus anzusparen (vorschüssige Ansparraten)in längestens 6 Monaten. Dann hat er immer eine Monatsmiete im voraus und braucht sich nicht mehr herausreden, selbst Opfer von verspäteten Zahlungszuflüssen zu sein.("schuld sind immer die anderen").Geht er darau nicht ein oder spart er nicht fristgerecht voll an, dann kündige fristlos.Einen Mieter, der nicht pünklich zahlt, zahlt bald ohnehin nicht mehr... Gruß Felix vonBreitenstein
16.03.2007, 16:15 von Jobo
Profil ansehen
@ Solb,
mach dir keine Gedanken darüber, dass Deine Beiträge manchen Forumteilnehmer als Grundlage dafür hernehmen, damit sie Ihre Kakofonie in diesem Forum loswerden können.

Da ich nicht weis, wie leicht du Nachmieter bekommst ist es auch schwer Dir klare Tips zu geben. Klar prinzipiell sofort entsprechende Maßnahmen einleiten. Allerdings was nützt dir ein Mieter der daraufhin anfängt an allem herum zu nörgeln.
Dies gilt es ab zu wägen, vielleicht solltes Du zuerst mit Deinem Mieter reden, um ihm klar zu machen, dass er sich nicht an den Vertrag hält.
Manchmal ist es eben notwendig in "kleinen" Dingen großzügig zu sein.
Jobo
16.03.2007, 14:35 von Solb
Profil ansehen
@auge
Zitat:
Dann bräuchten Sie sich doch gar nicht als Eigentümer, Vermieter oder sonstwelcher Zampano aufspielen.

(jetzt zu Ihrer Zufriedenheit?)

1.Ich hab es nicht nötig, mich als irgendwer aufzuspielen. Ich hab es halt meiner Mutter vor ihrem Tod versprochen, das Fachwerkhaus ( Bj.1771) zu übernehmen.
Dieses kann ich eben nicht mal so im Vorübergehen mit 2000€ sanieren! Soviel zum Thema Bankschulden.
2. Ich hab auch nicht behauptet, daß der Mieter seinen Engpaß selbst verschuldet hat. Nur kann ich es mir eben nicht leisten, seine Probleme mit zu übernehmen. Im MV steht ganz klar der 3. Werktag des Monats. Wenn ich irgendwo meinen unterschriebenen Vertrag nicht erfülle, fragt mich da immer erst jemand warum? Dann muß ich mit Konsequenzen rechnen.

Ich weiß nur eben nicht, wie ich an das Problem herangehe.
Nur deshalb habe ich diese Diskussion ausgelöst.
Ich wollte keine Belehrungen über zu geringes Finanzpolster,
Zitat:
Wenn ich Geld habe, brauche ich keinen Dispo. Oder gehört das Haus gar nicht Ihnen, sondern der Bank?
usw. haben. Das weiß ich selber.
Also bitte nur noch sachliche Beiträge!
Danke
16.03.2007, 13:52 von Dernie
Profil ansehen
@Augenroll:

Es ging nicht darum, daß nicht auch der Mieter (bin übrigens auch einer) seine Sorgen hat. Völlig natürlich, daß auch Mieter Sorgen haben. Darum ging es aber nicht.

Was ich geschrieben hatte: Aus dem isoliert betrachteten Vorgang des Zuspätzahlens der Miete hat nicht der Mieter "Folgesorgen" oder "Folgeprobleme", sondern ausschließlich der Vermieter. Und das ist nun mal völlig einseitig. Da gibt es de facto keine andere Seite zu betrachten!!!!

Niemand sagt, daß ein Mieter seine Sorgen und Nöte zwangsweise selbst verschuldet haben muß. Aber der Vermieter hat (in der Regel) die Probleme seines Mieters auch nicht verschuldet. Er muß sie aber in der Regel ausbaden. Und genau das kann nicht im Sinne des Erfinders sein.

Sicherlich kann und sollte man einen gewissen und angemessenen Guthabenpuffer einbauen. Aber wie hoch soll der denn bitte sein? Stichwort: Mietnomaden, Messies, etc.!!!

Gruß,
Dernie

BTW: Ich kenne die Sorgen einiger Mieter recht gut, da ich auch gute Freunde und Bekannte habe, die nicht auf Rosen gebettet sind. Ihren Glauben muß ich Ihnen also nehmen!
16.03.2007, 13:41 von Augenroll
Profil ansehen
@dR:
Zitat:
Ich trau mich nicht.

Na Glückwunsch, und jetzt Smilieys üben.


16.03.2007, 13:38 von dunkelROOT
Profil ansehen
Zitat:
@DR: Nun los, noch ein Beitrag!


Ich trau mich nicht.

dR
16.03.2007, 13:31 von Augenroll
Profil ansehen
@Dernie:
Ihr Gesagtes leuchtet mir ein, aber warum kann man nicht einfach einen Guthabenpuffer von, in dem Fall, 800€ einbauen.

Es kann doch auch mal was anderes dazwischenkommen, wofür der Mieter nichts kann (Krankenhaus). Damit wäre man doch auf der sicheren Seite, auch wegen der Dispozinsen.

Betriebswirtschaftlich weiß ich soviel, dass vieles Hingerechnet wird, dass es passt. Finde ich aber teilweise nicht in Ordnung.

Zitat:
Fakt ist doch: Es ist nicht in Ordnung, daß die Miete nicht pünktlich bezahlt wird. Und dies bereitet nicht dem Mieter Probleme und Sorgen, sondern einzig und alleine dem Vermieter!

Ich glaube schon, des Mieters Sorgen kennen Sie nicht und wollen Sie auch nicht kennenlernen. Wer sagt denn, dass der Mieter seinen Engpass selbstverschuldet hat. Das wissen wir hier nicht. Die einzelnen Interessen sollten schon angemessen betrachtet und gewürdigt werden. Ihre Aussage ist mir da viel zu einseitig.

@DR: Nun los, noch ein Beitrag!

16.03.2007, 13:27 von dunkelROOT
Profil ansehen
Zitat:
Fakt ist doch: Es ist nicht in Ordnung, daß die Miete nicht pünktlich bezahlt wird. Und dies bereitet nicht dem Mieter Probleme und Sorgen, sondern einzig und alleine dem Vermieter!


Sehe ich aus so!

dR
16.03.2007, 13:21 von Dernie
Profil ansehen
@Augenroll:

Zitat:
Was macht das eigentlich so an Zinsen pro Jahr aus, eine Monatsmiete ein halbes Jahr im Minus( bei regelmäsig 14 Tage zu spät)?

500 € , 3,5 % p.a. = 8,75 € WOW! *brüll*

Aber es geht ja sicher ums Prinzip (wieder mal!)


Das ist natürlich (auch wegen den obigen bereits genannten Gründen) eine völlig unsinnige und betriebswirtschaftlich absurde Rechnung.

Im Übrigen ist, wenn der Kredit regelmäßig zu spät getilgt wird, ganz schnell das ganze Häuschen (im schlimmsten Fall in einer Zwangsversteigerung) weg. Die Banken kennen da bei weitem nicht so viel Spaß wie der Vermieter.

Sorry, aber diese Äußerungen zeugen von einer ziemlichen betriebswirtsachaftlichen Unkenntnis (die hier vielleicht auch absichtlich zur Schau gestellt wird, aber leider nur polemisch wirkt und viele reizt) und Unbedarftheit.

Die 8,75 € (die ja auch noch auf falschen Tatsachen, bzw. Zinssätzen hin berechnet wurden) sind ja nur die direkten Kosten.
- Was ist mit etwaigen Folgekosten? Die können ja um ein vielfaches höher sein!!!!
- Was ist z.B. mit etwaigen Schufa-Einträgen (Konto steht andauernd im Minus)?

=> Sooo leicht kann man es sich dabei beim besten Willen nicht machen!

Fakt ist doch: Es ist nicht in Ordnung, daß die Miete nicht pünktlich bezahlt wird. Und dies bereitet nicht dem Mieter Probleme und Sorgen, sondern einzig und alleine dem Vermieter!

Gruß und kopfschüttel,
Dernie
16.03.2007, 13:21 von dunkelROOT
Profil ansehen
Zitat:
Naaaa @dunkelROOT, wollen Sie wohl die 100'er Beitragsmarke noch heute überschreiten


Mit Ihrer geschätzen Hilfe auch die 200'er

dR
16.03.2007, 13:15 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Aha, "sagen" geht hier nicht, besser ist z.B. "schreiben oder publizieren"!

Als Korinthen**** sind Sie ja mit mir in bester Gesellschaft. *lach*

Ich nehme dann publizieren.

Ps. Naaaa @dunkelROOT, wollen Sie wohl die 100'er Beitragsmarke noch heute überschreiten???
16.03.2007, 13:11 von dunkelROOT
Profil ansehen
Zitat:
Ich wollte lediglich sagen


Aha, "sagen" geht hier nicht, besser ist z.B. "schreiben oder publizieren"! Auch "darstellen" könnte noch gehen.

dunkelROOT
16.03.2007, 13:07 von Augenroll
Profil ansehen
@dROOT: Richtig zitiert. (und jetzt noch die anderen Funktionen alle üben )

Nicht jeder ist ja nun rachelüstern, das ist klar. Ich wollte lediglich sagen, dass man sich auch eventueller Konsequenzen bewusst sein muss, vor allem wenn man den Bogen mal überspannen möchte.

Zitat:
Bitte werden Sie löblich!

Also bitte ja, ich reiß mich ja nun schon zusammen.

Zitat:
das Ergebiss zählt -nicht Meer

Sie brauchen sich keine Mühe geben, mich auf die Rechtschreibverbesserungsschiene zu locken. Ich weiß, dass Sie richtig schreiben können.
16.03.2007, 13:04 von dunkelROOT
Profil ansehen
ganz vergessen, hallo herr augen(t)roll

Bitte werden Sie löblich!
16.03.2007, 13:03 von dunkelROOT
Profil ansehen
Zitat:
günstige Gelegenheit, es heimzuzahlen

Habe ich das richtig gemacht mit dem Zitieren?

Nein, die warten nicht auf eine günstige Gelegenheit Punkt
Die Leute (und das ist gut so) haben Respekt vor meiner Person, bei aller Bescheidenheit. Auch wenn meine Mittel nicht unbedingt zu 100% korrekt und fair sind, aber das Ergebiss zählt -nicht Meer und nicht weniger drei Ausrufzeichen

dR
16.03.2007, 12:57 von Augenroll
Profil ansehen
@fw68:
Zitat:
der auch Bankschulden hat

Das ist ja auch nichts Ehrenrühriges. Allerdings muss man es eben zu händeln wissen, denn die Banken warten doch offenbar nur darauf, dass man in die Bredouille gerät. Davon Leben die Banken (siehe Dispozinsen).

@dRoot:
Zitat:
...Also, wenn abends der VM 5x klingelt -da kann schon mal die Luft brennen...

Da habe ich einfach mal mein Kfz in die Zufahrt zum Innenhof, wo sich das Gewerbe befindet geparkt...

Von solchen Spielchen lassen sich allerdings nur blutige Anfänger beeindrucken. Und auch mal dran denken: der Mieter merkt sich so etwas und wartet nur auf eine günstige Gelegenheit, es heimzuzahlen.

PS.Also Sie erzählen aber auch gern (nicht nachprüfbare) kleine lustige Anekdötchen.
16.03.2007, 12:42 von dunkelROOT
Profil ansehen
ach augentroll was zankst du wieder mit den leuten hier?

Zitat:
wenn Sie mit der Finanzierung Ihres Investments nicht klarkommen, haben Sie sich vielleicht übernommen.


Warum soll er sich übernommen haben? Donner Kiesel!

@Solb
Wenn der Mieter meint er müsse erst mitte des Monates zahlen, dann gib ihm doch mal richtig die Richtung! Also wie schon von mir angedeutet, man (VM) muss sich auch mal durchsetzen. Also, wenn abends der VM 5x klingelt -da kann schon mal die Luft brennen. Warum auch nicht. Ich habe mehrere Häuser in einer großen Stadt in NRW, auch vermiete ich Gewerbeeinheiten. Einer meiner Gewerbepächter hat auch eine zeitlang erst am 10 oder später gezahlt. Da habe ich einfach mal mein Kfz in die Zufahrt zum Innenhof, wo sich das Gewerbe befindet geparkt. So da ging dann mal gar nichts mehr -keiner raus keiner rein. Gewerbe stand still. Was hat der Typ einen Aufstand vollzogen und mir gedroht. Na und
Jedenfalls kommt die Pacht seit dieser Aktion pünktlich. Und nur das zählt.

dunkelROOT
16.03.2007, 12:18 von fw68
Profil ansehen
Zitat:

@fw68
habe auch einen Mieter, der von Anfang an die Miete erst "um den 15. herum" bezahlt. Und das nun schon seit zwei Jahren, obwohl im Mietvertrag eine exakte Vereinbarung hinsichtlich "im Voraus bis zum dritten Werktag des Monats..." steht.

Genau das ist meine Befürchtung.


Hatte auch schon Mieter, die über Nacht ausgezogen sind und die Mietzahlungen stillschweigend eingestellt haben, dann Rechtsweg, Prozess, vollstreckbarer Titel und dann EV des Mieters.

Vor dem Hintergrund dieser für mich teuren Erfahrung ist mir verspätete aber regelmäßige Miete lieber als die erwähnten Risiken.

Gruß
Frank, der auch Bankschulden hat

16.03.2007, 12:06 von Augenroll
Profil ansehen
@Solb:
Zitat:
Da kann doch nicht jeder Mieter machen was er will. Wenn das die anderen 3 mitkriegen und nachmachen, kann ich einpacken!


Dann haben Sie aber definitiv zu wenig Puffer. Und sind damit nicht besser als Ihr Mieter.

kleine Geldbesitzkunde als Antwort auf:
Zitat:
Außerdem: kleine Zinskunde
Überziehungszinsen liegen nicht zwischen 3 und 4 %, sondern trotz Dispo bei etwa 12%!


Wenn ich Geld habe, brauche ich keinen Dispo. Oder gehört das Haus gar nicht Ihnen, sondern der Bank? Dann bräuchten Sie sich doch gar nicht als Eigentümer, Vermieter oder sonstwelcher Zampano aufspielen.
16.03.2007, 12:04 von Augenroll
Profil ansehen
@Solb:

1. Zitieren funktioniert mit Quote, bitte auch Vorschau nutzen! Der schwachsinnige Gebrauch der Forumsfunktionen nervt!!!

2. Vielleicht meinen nur Sie, dass Ihr Mieter und ich Schwachsinn erzähle. Liegt ja im Auge des Betrachters.

3. wenn Sie mit der Finanzierung Ihres Investments nicht klarkommen, haben Sie sich vielleicht übernommen. Ihr Mieter ist daran jedenfalls nicht Schuld.
16.03.2007, 11:59 von Solb
Profil ansehen
@fw68
habe auch einen Mieter, der von Anfang an die Miete erst "um den 15. herum" bezahlt. Und das nun schon seit zwei Jahren, obwohl im Mietvertrag eine exakte Vereinbarung hinsichtlich "im Voraus bis zum dritten Werktag des Monats..." steht.

Genau das ist meine Befürchtung.

@augenroll
Seien Sie doch froh, dass er überhaupt zahlt und dann noch mit nur geringer Verspätung. Es könnte Sie wesentlich schlimmer treffen.

Bei einem Mietshaus mit insgesamt 4 Mietparteien ist das schlimm genug zwecks Kreditabzahlung.
Ich hab mich hier auch angemeldet, um vernünftig mit anderen Leuten zu diskutieren und nicht, um dann den gleichen Schwachsinn wie von meinem Mieter zu hören!
Mir gehts hier nicht um Zinsen, sondern darum, daß die ganze Abbucherei zeitlich eingetaktet ist. Da kann doch nicht jeder Mieter machen was er will. Wenn das die anderen 3 mitkriegen und nachmachen, kann ich einpacken!
Außerdem: kleine Zinskunde
Überziehungszinsen liegen nicht zwischen 3 und 4 %, sondern trotz Dispo bei etwa 12%!
Und diese fallen nun mal an, wenn das Gefüge nicht funktioniert!
16.03.2007, 11:51 von Augenroll
Profil ansehen
Also bevor wir hier weiter orakeln, sollte Solb erstmal meine Frage beantworten:
Zitat:
Was steht denn im MV zum Thema Zahlungstermin (bitte möglichst genauen Wortlaut)?


dann sehen wir mal weiter!

fw68 schrieb:
Zitat:
Da er aber auch noch nie im Rückstand war, ist mir das lieber, als neue Mieter zu suchen mit den damit verbundenen Kosten und Risiken.

Nichts anderes hatte ich eigentlich gemeint.

@dontpanic:
Zitat:
Ich möchte mal wissen, was Augenroll schreibt, wenn ein Mieter sich über Schimmel, undichte Fenster, usw. beschwert und ich dann schreiben würde: "Seien Sie doch froh, dass Sie überhaupt ein Dach über dem Kopf haben"

Dann wäre hier aber Zickenalarm..!


Na DAS können Sie aber wissen, denn Schimmel ist gesundheitsschädlicher, als mal 14 Tage mit 500 € im Minus.

Was macht das eigentlich so an Zinsen pro Jahr aus, eine Monatsmiete ein halbes Jahr im Minus( bei regelmäsig 14 Tage zu spät)?

500 € , 3,5 % p.a. = 8,75 € WOW! *brüll*

Aber es geht ja sicher ums Prinzip (wieder mal!)
16.03.2007, 10:57 von Jobo
Profil ansehen
@ frischebrise
Zitat:
Dieses würde ich versuchen, durch ein freundliches aber bestimmtes Schreiben an den M. schon im Vorfeld zu unterbinden und damit die Grenzen und die möglichen Folgen klar aufzuzeigen.


mit Deinem Beitrag bin ich ganz Deiner Meinung. Ich sehe auch keine Vorureile in Deinen Ausführungen, sondern Erfahrungswerte und genau dafür finde ich ,dass ein solches Forum da ist, dass Erfahrungen weitergegeben werden.
Zumal die Wahrscheinlichkeit, dass die Miete noch später gezahlt wird, größer ist, als dass wieder pünktlich bezahlt wird.
Falls es jedoch bei der Annahme bleibt und das ganze vor Gericht geht, sind entsprechende "Beweise" sicherlich sinnvoll.
Und man muß sich nachher nicht den Vorwurf gefallen lassen, man hätte nichts getan, oder dem Mieter wären die Konsequenzen garnicht bekannt gewesen.
Man könnte dem Mieter ja auch anbieten, dass der Vertrag entsprechend geändert wird, Zahlungsziehl 15. des Monats dafür etwas höhere Miete.
Jobo
16.03.2007, 10:13 von fw68
Profil ansehen
Hallo,

habe auch einen Mieter, der von Anfang an die Miete erst "um den 15. herum" bezahlt. Und das nun schon seit zwei Jahren, obwohl im Mietvertrag eine exakte Vereinbarung hinsichtlich "im Voraus bis zum dritten Werktag des Monats..." steht. Wahrscheinlich könnte er sich heute sogar auf ein Gewohnheitsrecht berufen.

Da er aber auch noch nie im Rückstand war, ist mir das lieber, als neue Mieter zu suchen mit den damit verbundenen Kosten und Risiken.

Gruß
Frank
16.03.2007, 10:10 von dontpanic
Profil ansehen
Zitat:
Seien Sie doch froh, dass er überhaupt zahlt und dann noch mit nur geringer Verspätung.

Für solche Aussagen habe ich kein Verständnis. So eine Aussage ist absolut inakzeptabel und inkompetent..!

Ich möchte mal wissen, was Augenroll schreibt, wenn ein Mieter sich über Schimmel, undichte Fenster, usw. beschwert und ich dann schreiben würde: "Seien Sie doch froh, dass Sie überhaupt ein Dach über dem Kopf haben"

Dann wäre hier aber Zickenalarm..!

Gruß,
dp
16.03.2007, 09:47 von dunkelROOT
Profil ansehen
Zitat:
Seien Sie doch froh, dass er überhaupt zahlt und dann noch mit nur geringer Verspätung.


Warum sollte Vermieter über verspätete Zahlungen eines säumigen Schuldners froh sein? Miete ist keine Holschuld sondern eine Bringschuld!

Also ich sage nur eines, wenn der Mieter nicht seinen Vertrag erfüllt, dann muss VM sich vom Mieter eben trennen. Ich hatte auch so einen im Haus bei mir. Der meinte er bekommt seinen Rente erst am 15. des Monats. Da habe ich na und zu ihm gesagt und ihn ordentlich abgemahnt mit Verzugszinsen & Mahngebühr. Das ganze Theater zweimal in Folge. Nach einem ordentlichen abendlichen Hausbesuch durch meine Person war das Problem erledigt. Zwischendurch hatte der Mann sogar ein Guthaben bei mir, weil er die Miete überzahlt hatte

Also Sachen gibt es manchmal.

dunkelROOT
16.03.2007, 09:35 von Augenroll
Profil ansehen
@frischebrise:
Zitat:
Auf derartig unqualifizierte Ergüsse war dies meine letzte Antwort.

Das ist keine Antwort.
16.03.2007, 09:33 von frischebrise
Profil ansehen
Hallo,

@frischebrise schrieb:
Zitat:
Und die Bange Frage für den VM.
Bleibt es dabei oder rutscht die Zahlungsweise - nach der Antestphase durch den M. auf Gängigkeit - noch weiter nach hinten.



@augenroll kommentiert:
Zitat:
Sie argumentieren hier wiederholt mit Vorverurteilungen, das ist sehr schlechter Stil.



Auf derartig unqualifizierte Ergüsse war dies meine letzte Antwort.
16.03.2007, 09:14 von Augenroll
Profil ansehen
@frischebrise:
Zitat:
Bleibt es dabei oder rutscht die Zahlungsweise - nach der Antestphase durch den M. auf Gängigkeit - noch weiter nach hinten.

Sie argumentieren hier wiederholt mit Vorverurteilungen, das ist sehr schlechter Stil.
16.03.2007, 09:09 von frischebrise
Profil ansehen
Hallo,

auf diese Unregelmäßigkeiten angemessen zu reagieren liegt im Ermessen des VM.

Einerseits sollte vom VM berücksichtigt werden, dass viele Fa. ihre Gelder zur Monatsmitte erst auszahlen und bei geringen Vorhaltemittel der Haushalte, der VM schnell als 0% Dispokredit genutzt wird.

Schön wäre es natürlich gewesen, der M. hätte den VM. darüber unterrichtet. Wahrscheinlich hätten Sie da auch nicht nein gesagt.

So bleibt es eine einseitige Bestimmung durch den M. entgegen der mietvertraglichen Standardvereinbarung.
Und die Bange Frage für den VM.
Bleibt es dabei oder rutscht die Zahlungsweise - nach der Antestphase durch den M. auf Gängigkeit - noch weiter nach hinten.

Dieses würde ich versuchen, durch ein freundliches aber bestimmtes Schreiben an den M. schon im Vorfeld zu unterbinden und damit die Grenzen und die möglichen Folgen klar aufzuzeigen.
16.03.2007, 08:16 von Augenroll
Profil ansehen
Seien Sie doch froh, dass er überhaupt zahlt und dann noch mit nur geringer Verspätung. Es könnte Sie wesentlich schlimmer treffen.

Was steht denn im MV zum Thema Zahlungstermin (bitte möglichst genauen Wortlaut)?
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter