> zur Übersicht Forum
02.04.2010, 20:42 von biggijeProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Versicherungen für die Eigentumswohnung
Hallo allerseits,

wir haben eine Eigentumswohnung in der 3. Etage einer Wohnanlage an unseren Sohn vermietet. In dieser Anlage befinden sich 124 Eigentumswohnungen.

Leider ist unser Sohn ein ziemlicher Schlamper. Bei seinem Einzug haben wir Ihm die Auflage gemacht eine Haftpflicht- und Hausratsversicherung abzuschliessen. Das hat er gemacht -sagt er-, jedoch haben wir nie einen Versicherungsantrag oder -schein gesehen. Unsere Frage nach einer Versicherungsnummer, falls ein Schadensfall eintritt, hat er mehrfach nicht beantwortet. Wir vermuten jetzt, dass er unter Umständen die Versicherungen überhaupt nicht abgeschlossen hat.

Jetzt unsere Frage: Was kann uns als Eigentümer im Schadensfall passieren, z.B. wenn der Wasserschlauch der Waschmaschine platzt und die unteren Wohnungen unter Wasser gesetzt werden? Sind wir dazu verpflichtet den Mieter dahin zu kontrollieren, dass er gültige Versicherungen hat?

Zur Info: Wir als Eigentümer haben keine eigenen Versicherungen abgeschlossen. Es existieren die üblichen Pflichtversicherungen über die Hausverwaltung. Ist es ratsam als Eigentümer ergänzenden Versicherungen abzuschließen? Wenn ja: Welche?

Vielen Dank im voraus für Antworten
biggje
Alle 3 Antworten
21.08.2015, 15:11 von ByeMe
Profil ansehen
Verlangen Sie diesen Nachweis denn nur von ihrem Sohn oder von all Ihren Mietern? Vielleicht ist am Ende nicht Ihr Sohn derjenige, der einen Schaden verurscht, sondern ein anderer Mieter ohne Versicherungsschutz.
21.05.2010, 15:56 von Geiserich
Profil ansehen
Hallo biggij,
Natürlichhat ein Vermieter das Recht einen Haftpflichtnachweis von seinem Mieter, auch Sohn, zu verlangen. Denn er schützt damit seine eigenen Interessen, wenn der Wasserschden nicht nur in der unteren Wohnung sondern auch in Ihrer Wohnung zu Schäden geführt hatt. Sogenante Mietsachschäden sind in einer Privathaftpflicht versichert und die kostet für einen alleinstehende nur um die 50,00 EUR im Jahr. Meine Empfehlung wenn der Sohn nicht will, nur in diesem Fall da Sie die Eltern sind, können Sie für Ihren Sohn so eine Versicherung abschließen.
Darüberhinaus mit der Hausverwaltung sprechen, es gibt in den Gebäudeversicherungsverträgen für Hausverwaltungen mitlerweile eine Klausel mit der Deckung" Sachschäden durch Mieter an vermietetem Wohneigentum". Bei so einem Vertrag ist sogar das Risiko der Mietnormaden abgesichert, allerdings muß die Hausverwaltung ihren Vertrag auf diese neuen Bedingungen umstellen.
13.04.2010, 18:42 von jstroisch
Profil ansehen
Hallo,

bei Versicherungsschäden wird immer die Frage nach dem verantwortlichen Verursacher gestellt und hier zum Teil im Detail unterschieden. So ist zum Beispiel möglicherweise eine von außen geschädigte Wohnungstür Sache des Eigentümer, hingegen ein Innenschaden im Haftungsbereich des Mieters.

In Ihrem Fall ist es nun so, dass Ihre Haftungsrisiken in Ihrer Eigenschaft als Vermieter abgesichert sind. Hier sind weitere Versicherungen in der Regel unnötig.

Für die Haftungsrisiken, die ein Mieter übernimmt, muss auch der Mieter die entsprechenden Versicherungen abschließen. Wenn er dies nicht tut, dann haftet er im Zweifel mit seinem Privatvermögen.

Sprich: Ihr Sohn haftet für durch in seinem Verantwortungsbereich liegenden Schäden mit seinem Privatvermögen. Sie können NICHT diese Schäden auch als Vermieter absichern, zumindest nicht in Form der üblichen Versicherungen. Denkbar wären irgendwie geartete Mietrisiko-Absicherungen, aber ich weiß nicht, ob es so etwas gibt, es ist in jedem Fall kein gängiges Produkt.

Letzendlich kann Ihr Sohn aber nicht zum Abschluss einer Hausrat- und Haftpflichtversicherung gezwungen werden, so zumindest meine Einschätzung.

Sprich: Indirekt bleiben Sie vermutlich auf entsprechende klar durch den Mieter/Ihren Sohn verursachten Schäden sitzen, wenn Sie nicht ggf. gegen Ihren eigenen Sohn Forderungsmanagement betreiben wollen.
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter