> zur Übersicht Forum
07.03.2007, 11:10 von HansjuergenProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Vermieterbescheinigung: wie erstellen?
Meine gekündigten (zum 30.04.2007) Mieter sollen zu diesem Termin ausziehen. Ich versuche alles, dass sie auch ausziehen. Rückstände bestehen für die Mieten Dez. 06 u. Jan.07 sowie für die Nebenkostenabrechnung 2006.
Die Rückstände werde ich erst per Mahnbescheid nach deren Auszug vornehmen, erstmal "Ruhe" bis zum Auszug, um die Mieter nicht "zu verärgern". Miete 02. + 03.07 vom Amt wieder eingegangen. Die Rückstände übernimmt das Amt aber nicht.
Ich habe mir auch von den Mietern unterschreiben lassen, dass sie zum 30.04.2007 ausziehen, auf alle evtl. rechtl. Ansprüche verzichten etc. etc.. Jedes Telefonat schriftlich bestätigt uws. Ob es was hilft, kann ich zur Zeit nicht sagen.

Heute traten nun die Mieter an mich heran und baten mich um eine Vermieterbescheinigung. Ich hatte ihnen gesagt, dass ich "helfen" würde, um aus der "Notlage" zu kommen.

Aber ich kann ja nicht "lügen". Ich mache mich doch strafbar, wenn ich Tatsachen verschweigen würde.

Wie würden Sie vorgehen? Was würden Sie machen? Ich will ja die Mieter unbedingt loswerden.

Gruß Hans-Jürgen
Alle 25 Antworten
12.03.2007, 10:38 von Augenroll
Profil ansehen
@Hansjuergen:
Ihre Antwort war wirklich mustergültig.

Wenn sich allerdings der Herr von der Bank damit zufrieden gibt bzw. dann nicht zwischen den Zeilen lesen will, ist das für den Folgevermieter auch nicht gerade optimal. Aber das sollte dann nicht Ihr Problem sein.
10.03.2007, 09:38 von johanni
Profil ansehen
Hallo,

Zitat:
Ich habe dann mit einem Herren der Bank telefoniert. Ich habe ihm gesagt, dass ich grundsätzlich keine Bescheinigung ausstelle, weder mündlich noch schriftlich weil = negativ / Ärger mit Mieter; positiv / Ärger mit Nachvermieter.

Dafür hatte der "Bankmensch" volles Verständnis; er wolle auch vielmehr den Leumund der Mieterin "abklopfen"; nett, höflich, zuvorkommend, wie Verhalten in der Mietergemeinschaft und ähnliche "Floskeln".
Er wußte auch, dass die Miete von der ARGE für die zukünftige Mieterin gezahlt wird.
Er war voll zufrieden mit den Auskünften.


Ist ja köstlich, wie einfach der Bankmensch sich das macht
Und so sieht für die Bank nun das Abklopfen des Leumundes des zukünftigen Mieters aus.

Glückwunshc für Dich, hoffentlich bist Du bald Deine Mietersorgen los

LG Johanni
10.03.2007, 08:57 von Jutetuetchen
Profil ansehen
Da ist die Situation ja jetzt super gelöst worden

LG
09.03.2007, 19:46 von Hansjuergen
Profil ansehen
Heute nun wurde mir das Formular "Vorvermieterbescheinigung" von der Mieterin vorgelegt; übliche Fragen: wer hat gekündigt, fristlos oder fristgerecht, Miethöhe, Zahlungsrückstände etc. etc.. Zu meinem Erstaunen war der Absender eine R....bank.

Ich habe dann mit einem Herren der Bank telefoniert. Ich habe ihm gesagt, dass ich grundsätzlich keine Bescheinigung ausstelle, weder mündlich noch schriftlich weil = negativ / Ärger mit Mieter; positiv / Ärger mit Nachvermieter.

Dafür hatte der "Bankmensch" volles Verständnis; er wolle auch vielmehr den Leumund der Mieterin "abklopfen"; nett, höflich, zuvorkommend, wie Verhalten in der Mietergemeinschaft und ähnliche "Floskeln".
Er wußte auch, dass die Miete von der ARGE für die zukünftige Mieterin gezahlt wird.
Er war voll zufrieden mit den Auskünften.

Ich brauchte nicht lügen und so "ist der Kelch" vorbeigegangen.

Gruß Hans-Jürgen
07.03.2007, 19:59 von Jutetuetchen
Profil ansehen


LG
07.03.2007, 19:30 von vonBreitenstein
Profil ansehen
Die Vermieterbescheinigung ("immer pünktlich und vollständig gezahlt, keine Störungen, keine Beschädigungen") ist ein kleiner Bonitätsausweis.Eine Vermietung ohne Vermieterbescheinigung (und weitere Erkenntnisquellen)ist heute kaum noch ohne Selbstgefährdung denkbar. Die Versuchung, mit einer wahrheitswidrigen Gefälligkeitsbescheinigung einen Mieter loszuwerden ist sicher groß.Aber bedenke:Auch Du wirst Dich auf auf eine Vorvermieterbescheinigung bei der Wiedervermietung verlassen müssen und wenn der neue, getäuschte Vermieter zurückruft (was ich immer mache!),willst Du dann lügen ? hast Du das wirklich nötig? Sei lieber ein guter Mensch, dem Achtung und Vertrauen entgegengebracht werden als ein Gutmensch,der nur anderen helfen will, die es nicht verdient haben...

rät Dir
Felix von Breitenstein
07.03.2007, 18:24 von buba
Profil ansehen
hallo,
wäre das keine lösung?
die mieten wurden immer pünklich bezahlt. die 2 aussenstehenden mieten werden mit der kaution verrechnet.

keine monats bezeichnung der offenen mieten dabei schreiben und nach umlagen wurde ja nicht gefragt (?)
07.03.2007, 17:38 von Augenroll
Profil ansehen
Was könnte passieren, wenn Sie keinen Persil-Schein ausstellen?

1. Die Mieter bleiben wohnen.
oder
2. Die Mieter finden einen Vermieter, der keine Bescheinigung verlangt.
oder
3. Die Gemeinde weist den Mietern eine Wohnung zu.

Jedenfalls muß niemand unter der Brücke schlafen, was auch gut so ist. Und die Chancen für einen tatsächlichen Auszug (ohne VM-Bescheinigung) sind doch recht gut.
07.03.2007, 15:46 von Jutetuetchen
Profil ansehen
Hallo Hansjürgen

Zitat:
Ich bin Optimist mit starkem Glauben und hoffe, dass mir die Wohnung - trotzdem - bis zum 30.4.07 übergeben wird.


Super Einstellung! Ich denke auch dass Sie das hinbekommen werden.Es gibt immer einen Weg.

Viel Glück und Erfolg

Grüsse
07.03.2007, 15:19 von Hansjuergen
Profil ansehen
@all

Vielen Dank, dass Sie sich meiner Problematik angenommen haben.

Ich bin zum Entschluß gekommen, dass ich für meine Nochmieter KEINE Vermieterbescheinigung ausstellen werde. Der Nach-Vermieter kann mich ggfls. anrufen; dann werde ich ihm mitteilen, dass ich grundsätzlich keine Bescheinigung ausstellen werde und auch nicht mündlich/telefonisch mich äußern werde.
Dem Nach-Vermieter werde ich vorschlagen, dass er sich von meinen Nochmietern eine umfangreiche Selbstauskunft (alles was rechtlich möglich ist) geben lassen soll.
Wenn dann Unwahrheiten von den Mietern unterschrieben werden, kann der Nach-Vermieter den Vertrag kündigen.
Ob dann meine Mieter eine Wohnung erhalten steht in den Sternen.

Oder sind Sie dafür, dass ich wahrheitsgem. die Fakten nennen sollte? Auch dann gibt es für meine Noch-Mieter keine Wohnung.

Ich bin Optimist mit starkem Glauben und hoffe, dass mir die Wohnung - trotzdem - bis zum 30.4.07 übergeben wird.
07.03.2007, 15:10 von johanni
Profil ansehen
Hallo Jutetütchen und Polline,

nicht das ihr mich missversteht, ich halte auch gar nichts von unkorrekten Bestätigungen.

Aber unser heutiges Rechtssystem - und wenn man dann auch sein Recht bekommen möchte!- beruht ja nun einmal auf dem geschriebenen Wort. Und nur noch auf diesem!!!

Also, was ich nicht schriftlich bestätige, kann mir auch nicht " um den Kopf" fliegen.
Und lieber auf ein " paar Euros" verzichten, dafür " keine Mustermieter" mehr im Hause und meiner Nerven bleiben geschont!
Wird ( glaube) ich jeder nach vollziehen, wenn die erste Wut verraucht ist.

LG Johanni
07.03.2007, 14:57 von Jutetuetchen
Profil ansehen
Hallo Ihr Lieben,

sorry bin jetzt davon ausgegangen dass es sich um eine aussagekräftige Bescheinigung für den Vermieter hält (sprich nicht nur Dauer des MV und evtl. Mietrückstände) - so eine Bescheinigung wäre für mich als VM überhaupt nicht interessant. Wenn ich schon zu einer solche Maßnahme greife um mich besser vor Mietnormaden etc. zu schützen dann würde die durchaus anders aussehen.

Naja, in dem Fall ...... ich weiss nicht

Bisher haben wir auch immer die Mieter zu dem Zeitpunkt wo ihre "Zeit" abgelaufen war auch rausbekommen ....

LG
07.03.2007, 14:39 von polline
Profil ansehen
Hallo Jutetuetchen,

mein Gerechtigkeitssinn sagt mir dasselbe.

Aber was passiert, wenn der pot. Vermieter aufgrund ehrlicher Bescheinigung die pot. Mieter ablehnt?

Dann hat ja Hansjuergen wahrscheinlich das Problem, denn die ziehn dann nicht aus, weil, wo solln sie hin?

Polline
07.03.2007, 14:35 von johanni
Profil ansehen
Hallo Jutetütchen,

Zitat:
Also ganze ehrlich, wenn ein Vermieter von einem VorVermieter gerne eine Bescheinigung über das Mietverhältnis hat dann würde ich es auch korrekt ausfüllen - sprich so wie es ist und war in der Mietzeit.


Natürlich hast Du Recht, aber es gibt Vvermieterbescheinigungen
die nur nach der Dauer des Mietverhältnisses und ob Mietrückstände bestehen abgefragt werden.

Und wenn keine weiteren Angaben erfragt werden, warum dann trotzdem welche machen?

Fakt ist doch, wenn keine Mietrückstände bestehen, darf auch nicht etwas anderes geschrieben werden.

LG Johanni
07.03.2007, 14:25 von Jutetuetchen
Profil ansehen
Also ganze ehrlich, wenn ein Vermieter von einem VorVermieter gerne eine Bescheinigung über das Mietverhältnis hat dann würde ich es auch korrekt ausfüllen - sprich so wie es ist und war in der Mietzeit.

Nicht umsonst gibt es diese Vermieterbescheinigung, der neue VM möchte sie ja von dem VorVM damit er nicht auch auf die Nase fällt. (Stellt Euch mal vor einer von uns würde jetzt diesen Mietern um die es hier geht als mögliche Mieter für seine Wohnung "im Auge haben" und dann bekommt ihr eine Bescheinigung von dem jetzigen VM die sagt - alles o.K. gewesen in der gesamten Mietdauer (obwohl es ja nicht wirklich so ist - was aber nur die Mieter und der jetzige Vermieter wissen) Diese "gute VM Bescheinigung stellt der jetzige Mieter aus weil er die Leute auch 100% los werden will) ...... naja eine feine Masche fände ich dass dem nächsten Vermieter gegenüber nicht - tut mir leid ! Und wenn dass dann mal rauskommt ...... na super! Mein Fall wäre sowas nicht.

Grüsse
07.03.2007, 11:55 von Augenroll
Profil ansehen
@CMAX:
Zitat:
bereits jetzt eine Verzichtserklärung unterschreiben bevor der Mieter ausgezogen ist.

Die Vermieterbescheinigung bräuchte der Mieter ja sofort zur neuen Wohnungssuche.

Zitat:
Was ist dann, wenn der Mieter drin bleibt ???

Dann bleibt er wohl eben drinnen, das Amt zahlt ja offensichtlich weiter und die Rückstände holt man über einen Mahnbescheid.
07.03.2007, 11:52 von Augenroll
Profil ansehen
@johanni:
Zitat:
und erklärst den Mietern auch, dass beide Vertragsparteien gegenseitig auf alle Ansprüche verzichten. Dann kannst Du eine Vermieterbescheinigung ausstellen mit dem Inhalt, dass das Mietverhältnis vom bis bestanden hat und keine Mietzahlungen bis zum tage des Ausstelldatums bestanden bzw. bestehen.


ich schrieb bereits:
Zitat:
Mein Vorschlag: Verzichten Sie gegenseitig auf alle Ansprüche nach dem 30.04.2007. So hätten die Mieter keine Mietrückstände und Sie müssten den Vermieterkollegen überhaupt nicht anlügen.


PS: Tja , Ignorieren scheint eine Einbahnstraße zu sein.
07.03.2007, 11:48 von CMAX_65
Profil ansehen
Blöde Geschichte,

bereits jetzt eine Verzichtserklärung unterschreiben bevor der Mieter ausgezogen ist.

Was ist dann, wenn der Mieter drin bleibt ???

MFG
07.03.2007, 11:43 von johanni
Profil ansehen
Hallo Hansjürgen,

Zitat:
Meine gekündigten (zum 30.04.2007) Mieter sollen zu diesem Termin ausziehen. Ich versuche alles, dass sie auch ausziehen. Rückstände bestehen für die Mieten Dez. 06 u. Jan.07 sowie für die Nebenkostenabrechnung 2006.
Die Rückstände werde ich erst per Mahnbescheid nach deren Auszug vornehmen, erstmal "Ruhe" bis zum Auszug, um die Mieter nicht "zu verärgern". Miete 02. + 03.07 vom Amt wieder eingegangen. Die Rückstände übernimmt das Amt aber nicht.
Ich habe mir auch von den Mietern unterschreiben lassen, dass sie zum 30.04.2007 ausziehen, auf alle evtl. rechtl. Ansprüche verzichten etc. etc.


Zitat:
Die Kaution betrug EUR 500,00, meine Forderung bisher knapp EUR 1.300,00.


Du schreibst selber, Du willst keine unkorrekten Angaben machen! Gleichzeitig hast Du den Mieter versprochen zu helfen und gleichzeitig willst Du nach Auszug Mahnbescheide losschicken!!

Ich sehe nur eine Möglichkeit. Du verrechnest die Kaution mit den ausstehenden Mieten und erklärst den Mietern auch, dass beide Vertragsparteien gegenseitig auf alle Ansprüche verzichten. Dann kannst Du eine Vermieterbescheinigung ausstellen mit dem Inhalt, dass das Mietverhältnis vom bis bestanden hat und keine Mietzahlungen bis zum tage des Ausstelldatums bestanden bzw. bestehen. Mehr würde ich indie Bescheinigung nicht reinschreiben.

LG Johanni
07.03.2007, 11:35 von Augenroll
Profil ansehen
@dRoot:
Zitat:
Na das war ja wieder ordentlich getrollt!

Ja, aber von Ihnen. Das kann jeder nachlesen, wie Sie das wieder völlig aus dem Zusammenhang gerissen haben.

Nur Hansjürgen wird letztendlich einschätzen können, was die beste Vorgehensweise ist, aber nun nicht Sie!
07.03.2007, 11:34 von Hansjuergen
Profil ansehen
Oh je, entschuldigen Sie bitte, in der Aufregung habe ich vergessen, die Suchfunktion zu benutzen.

Die Kaution betrug EUR 500,00, meine Forderung bisher knapp EUR 1.300,00. Ich hoffe, dass für 04.07 die Miete noch vom Amt kommt.

Aber auf ca. EUR 800,00 verzichten, ich weiß nicht, dass wäre für mich der allerallerletzte Ausweg.

Gruß Hans-Jürgen
07.03.2007, 11:18 von dunkelROOT
Profil ansehen
Zitat:
Verzichten Sie


Na das war ja wieder ordentlich getrollt!

Also ein Vermieter verzichtet niemals!

dR
07.03.2007, 11:15 von Augenroll
Profil ansehen
Über diese Zwickmühle wurde schon oft diskutiert, bitte auch Suchfunktion nutzen.

Mein Vorschlag: Verzichten Sie gegenseitig auf alle Ansprüche nach dem 30.04.2007. So hätten die Mieter keine Mietrückstände und Sie müssten den Vermieterkollegen überhaupt nicht anlügen.

Verlieren Sie auch Ihr Ziel nicht aus den Augen: Hauptsache die Mieter sind weg.
07.03.2007, 11:15 von dunkelROOT
Profil ansehen
Hatten wir erst vor kurzem das Thema. Schau mal hier:

http://www.steuern-online.de/cgi-local/loadforum.cgi?http://f3.webmart.de/f.cfm?id=1028041&sr=51&r=threadview&a=1&t=3026315
07.03.2007, 11:14 von johanni
Profil ansehen
Hallo,

haben die Mieter denn Kaution gezahlt?

LG Johanni
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter