> zur Übersicht Forum
02.01.2007, 14:05 von Betroffen07Profil ansehen
Vermieten & Verwalten|Verkauf von ETW
HAllo, allen ein recht freudiges, erfolgreiches und vor allem gesundes Neues JAHR;

Ich habe vor, meine ETW in Marl, ca: 42qm. Dachgeschosswohnung zu verkaufen. Ist nicht ganz dringend, aber in Absicht. Wohnung ist z.Zt. vermietet. (mit PKW-Stellplatz 265 € Kaltmiete)Wer kann mir guten Rat geben? Möchte aber bei Möglichkeit keinen Makler einschalten.Wie könnten die Chancen stehen?

Gruß
B---07
Alle 26 Antworten
29.07.2007, 11:14 von FM_24
Profil ansehen
Hallo Betroffen 07

Ich habe Ihnen mal eine Persönliche Nachricht über dieses Forum erstellt.

Ist nur ein Vorschlag um den Verkauf in Angriff zu nehmen.

LG
28.07.2007, 18:42 von taxpert
Profil ansehen
Auch Makler können irren!

Arbeitskollegin hat Wohn-/geschäftshaus durch Immo-Abteilung der örtlichen Sparkasse schätzen lassen. Man solte meinen, hier wäre die Erfahrung und auch die Kenntnis des örtlichen Marktes gegegeben. Falsch gedacht! Hat das Objekt nach 2,5 Jahren fast 40% unter dem Schätzpreis verkauft!

Also auch bei "Maklerpreisen" ist vorsicht geboten!

Auch ein Gutachten stellt letztendlich nur einen "Wert" dar. Man muß immer noch jemand finden, der bereit ist diesen Wert zu zahlen! Habe letztes Jahr selbst gekauft und hier lag ein wirklich detailliertes, faires Gutachten vor. Da ich selber gelegentlich beruflich mit Bewertung von Grundstücken zu tun habe und daher mehrere Gutachten pro Jahr sehe (und gelegentlich auch zerlege !) kann ich mir dieses Urteil erlauben. Trotzdem habe ich natürlich den Preis noch runtergehandelt!

Viel Erfolg noch und teil der Gemeinde mit wie's ausgegangen ist!

taxpert
28.07.2007, 18:04 von nass01
Profil ansehen
Die letzten beiden Beiträge von AR hier im Thema, sind wirklich positiv und fachlich gut, weiter so.

Auf dem Markt tummeln sich tausende Markler aber die wirklich guten sind an einer Hand abzuzählen das ist in unserer Stadt genau so und der richtige Markler muss erst gefunden werden.
Die meisten Markler wollen einen Exclusivvertrag und damit wird das Objekt sehr eingeschränkt am Markt angeboten was immer schlecht für den Verkäufer ist, vorallen wenn das Objekt in der Schublade des Marklers verschwindet.

Zur Wertemittlung ist der Gutachterausschuss die beste Einrichtung und holt so manchen Verkäufer wieder auf den Boden der Tatsachen zurück.

Das Internet bietet sich als Plattform für einen Privatverkauf an, da hier das Objekt bebildert wird und viele Käufer den Markler wegen der Kosten ausschalten wollen.

Bei Vermietungen habe ich die Erfahrung gemacht, dass durch eine genaue Beschreibung und Bebilderung nicht so viele Blindtermine Und Anrufe zustande kommen.

Berücksichtigt werden, muss auch das ein Verkauf auf einen langen Zeitraum erstrecken kann und auf keinen Fall kurzfristig erfolgt, daran zermürben viele Verkäufer.

28.07.2007, 14:32 von Betroffen07
Profil ansehen
Hallo Augenroll,
Verkauf ist noch nicht über die Bühne gegangen. Habe aber doch die Absicht. Habe noch ein Darlehen drauf, welches 2008 getilgt sein soll. Hoffe dann auch auf bessere Immobilienlage im Inland. Mein Preisswunsch soll bei insgesamt ca.60.000,00 Q liegen. Davon für Grund u. Boden ca. 20.000,00€ für PKW- Stellplatz einschlißlich. Damit warenanteilig ca.130qm Grund u. Boden mit gekauft, da anteilig 78/tausendstel der Gesamtfläche.
Gruß Betr.07
26.02.2007, 23:58 von paleocastro
Profil ansehen
Hallo Irm,

in welcher Stadt steht das Haus denn ?

Die Ermittlung des Sachwertes könntes Du auch ohne weiteres selber hinkriegen, beim Renditeobjekt halt Ertragswert.

Habs auch schon mehrmals gemacht.

Grüßle

paleocastro
26.02.2007, 13:00 von johanni
Profil ansehen
Hallo,

mit der Erstellung eines Verkehrsgutachtens wäre ich immer vorsichtig, es sei denn der Verkäufer wäre dann auch bereit, dieses den Kaufinteressenten zur Verfügung zu stellen.

Als Privatperson verkaufst Du die Immobilie wie besehen.Mängel bzw. besondere Eigenschaften sicherst Du in einem Kaufvertrag nicht zu. Dies sieht dann aber anders aus, wenn Du ein Gutachten ( hierin können auch Interpretationen stehen, die du selber nicht so siehst!!) aus der Hand gibst. Der Interessent kann ja bei Interesse auf seine Kosten einen Gutachter beauftragen!!

Sicherlich hat sich die Maklerin sehr ungechickt verhalten.( oder er hat seine Berufserfahrungen in den USA gesammelt, dort ist so eine Anfrage an der Tagesordnung!!) Nur kann es sein, dass sie über wirtschaftliche Hintergründe verfügt, die Du hier nicht genannt hast?
In der Regel sollten Makler den aktuellen Verkehrswert der zu vermittelten Immobilie ohne Kosten ermitteln können.
Denn nur wenn er erfolgreich ist, verdienst er /sie auch ihre Euros!!

LG Johanni
26.02.2007, 10:47 von Jobo
Profil ansehen
Zitat:
Sie kann eigentlich nicht anders, wenn sie ein Geschäft machen will.


Diese Maklerin würde auf jedenfall den Verkauf meines Hauses nicht vermitteln dürfen.

Jobo
26.02.2007, 09:57 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Ein Verkehrswertgutachten dürfte preislich zwischen 800-1000€

Ich finde das ziemlich teuer, und was bringt es? Wollen Sie bei potentiellen Käufern damit argumentieren? Dann kommt eventuell gleich der Einwand: naja, wer den Gutachter bezahlt, bestimmt auch, was drinsteht.

Sie brauchen den EINEN Käufer. Ich meine, eine intensive Marktbeobachtung über Annoncen der Konkurrenzwohnungen ist optimal und reicht aus.

Zitat:
Maklerin hat mich am Tag der Beerdigung meiner Mutter schon angerufen,und gefragt ob ich das Haus verkaufen möchte.
Fand ich reichlich daneben.

Die Maklerin weiß auch: "wer zuerst kommt, mahlt zuerst." Sie kann eigentlich nicht anders, wenn sie ein Geschäft machen will.

26.02.2007, 09:04 von Irm
Profil ansehen
Maklerin hat mich am Tag der Beerdigung meiner Mutter schon angerufen,und gefragt ob ich das Haus verkaufen möchte.
Fand ich reichlich daneben.
Ich frag mal erst was sie für die Begutachtung will.
Ich verfolge schon seit Monaten die Immoblienangebote
in der Stadt.
Ein Verkehrswertgutachten dürfte preislich zwischen 800-1000€
liegen.
Irm
26.02.2007, 08:52 von Augenroll
Profil ansehen
Alle (in diesem Thread) gemachten Aussagen von cora kann ich voll unterstreichen.

@Irm: Aufpassen, die Maklerin sucht einen Einstieg, um Ihr Haus zu makeln. Noch wollen Sie es nicht über Makler abwickeln, aber vielleicht bald...
25.02.2007, 17:33 von Cora
Profil ansehen
Hallo

Makler kennen sich eigentlich relativ gut aus.
Den Marktwert kann man doch auch selbst ermitteln, in dem man verschiedene Verkaufsanzeigen studiert. Gutachter legen in der Regel einen nicht erzielbaren Preis fest, der sich am tatsächlichen Wert des Hauses orientiert.

Der tatsächliche Wert ist aber nicht der Markt-oder Verkaufswert, so dass hier in aller Regel der Verkäufer überhöhte Vorstellungen vom Preis hat.

Was nutzt es wenn der Wert auf 300.000 € ermittelt wird, die Marktlage aber nur 250.000 € her gibt?

Deswegen ruhig mal das Angebot der Maklerin annehmen und wenn es sich in etwa mit den eigenen und den marktüblichen Vorstellungen deckt...

Gruß
25.02.2007, 15:28 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo,

Zitat:
Sie hat mir angeboten,mir den Wert
des Hauses zu errechnen


Was soll denn das Kosten und wie genau bzw. womit will Sie das errechnen (Sachwertverfahren?) ?

Letztendlich zählt nur der tatsächlich erzielbare Marktpreis und da ist es mindestens ein Versuch wert eine kostenlose Auskunft vom Gutachterausschuss in Ihrer Stadt zu bekommen !

MFG
25.02.2007, 15:00 von Irm
Profil ansehen
Hallo
Ich will auch demnächst ein Haus verkaufen, am besten auch ohne Makler.
Ich hab jetzt hier herausgelesen, dass es wichtig ist, einen relativ realistischen Preis zu finden.
Ich hatte mich mit einer Maklerin darüber unterhalten die unmittelbare Nachbarin ist. Sie hat mir angeboten,mir den Wert
des Hauses zu errechnen.Sie meinte auch, dass unrealistische Preisvorstellungen potentielle Käufer abschrecken.
Den Grundstückswert habe ich selber errechnet.
Soll ich dieses Angebot annehmen?
Ich hab schon alles Mögliche und Unmögliche in meinem Leben verkauft, ein Haus allerdings noch nie.
Irm

25.02.2007, 11:22 von Betroffen07
Profil ansehen
& Paleocastro
in etwa;
25.02.2007, 03:30 von paleocastro
Profil ansehen
in welchem Teil von Marl ist es denn ?? Nähe "Platz der Freiheit" ?
24.02.2007, 23:37 von Cora
Profil ansehen
Hallo

ein guter Rat:

man sollte nie den Preis im Angebot nennen, den man haben will, der Preis sollte immer ein bisschen höher sein. Diesen Preis setzt man als VB an.

Warum? Weil jeder handeln will und wenn ich 70.000 haben will/muss, und der Käufer will handeln (muss ja auch ein Erfolgserlebnis haben) muss ich mit dem Preis runter.

Ergo setze ich 75.000 oder 74.500 VB an, dann erkennt der Käufer: aha, ich kann handeln, bezahlt letztendlich 70.000 und beide sind glücklich, obwohl der Käufer im Endeffekt "weiß", dass der Preis extra etwas höher angesetzt wurde.

Gruß
24.02.2007, 18:56 von Betroffen07
Profil ansehen
& Augenroll, der Verkauf ist nicht über die Bühne gegangen. Hatte noch kein richtiges Angebot. Verkauf ist aber auch noch nicht so dringend,obwohl ernsthaft in Erwägung. Aber z.Zt. sind die Im.-Preise nicht so gut. werde abwarten, ob jemand anfragt , später ev. nochmals anbieten. Jetzt muss ich erst einmall Tilgen. Will mit Darlehen im Mai 008 fertig sein. Naja, schauen wir mal!!
Gruss Betroffener 07
23.02.2007, 17:27 von Augenroll
Profil ansehen
Hallo Betroffen07:
Da Sie gerade hier im Forum unterwegs sind, ist der Verkauf über die Bühne gegangen?
02.01.2007, 19:25 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo chum,

Zitat:
Wenn nicht ganz dringend ist - können Sie mit den Preis zuerst etwas höher setzen (besonders wenn Ihre Immobilie in guter Lage liegt) - anhand der Resonanz oder vielleicht auch keine Resonanz auf das Inserat können Sie ja sehen ob Sie preislich evtl. falsch liegen und "nachkorrigieren".


genau das ist ein gefährliches Spiel und kann gegebenenfalls ins Auge gehen.

Interessenten, die Immobilien erwerben wollen, suchen in der Regel schon geraume Zeit, ganz sicher nicht erst seit gestern.
In der Regel ist heute ein Käufermarkt gegeben und ebenfalls in der Regel gibt es genug angebotene Immobilien und die Nachfrage ist schwach.

D.H. Sie, die potentiellen Käufer von Immobilien kennen meist das Preisgefüge bzw. die Marktlage ziemlich genau.

Wenn nun ein neuer Verkäufer mit einem zu hohen Preis anfängt, öfters inseriert und dann, weil kein Erfolg, den Preis reduziert, lässt die Vorgehensweise den potentiellen Interessenten erstmal abwarten.

Spätestens bei der 2. Preisreduktion ist das "Objekt kaputt" da der Interessent natürlich darauf wartet, dass weiter reduziert wird. So nach dem Motto allmählich wirds zum Schnäppchen....................................................

Eine falsche Preisfindung kann somit auch einen wirklich Interessierten schliesslich abschrecken und der Verkauf platzt !!!

Oder anders gesagt, wäre von Anfang an ein realistischer Preis genannt worden, hätte es voraussichtlich geklappt.

MFG
02.01.2007, 17:18 von chum
Profil ansehen
Sie sollten zuerst sich über Ihren Verkaufspreis gedanken machen, z.B. Ca. Verkaufspreise im Internet oder Tagespresse ählich grosse Wohnungen in derselben Lage ersehen. (Vergleichen Sie mehrere Wohnungen ähnlicher Grössen, Lage, Ausstattung - da doch einige Anbieter Wunschvorstellungen bzgl. der VK-Preises haben. Fragen Sie ruhig mal bei Maklern an was Sie für Ihre Wohnung verlagen können.
Ich würde für den Verkauf einer Wohnung keinen Makler einsetzen. (hatte eine Wohnung für ca. 2 Jahre bei 3 Maklern, welche nach einiger Zeit immer Nachteile der Wohnung mir vorheulten weshalb noch nicht verkauft - nach ca. 4 Monaten bei ImmobilienScout hatte ich die Wohnung verkauft zu einem höheren Preis, als was der Makler angeboten hatte. Makler knien sich in die Immobilien hinein, wo Sie sich schnellen Verkauf und somit schnelle Provision erhoffen)
------------------------
Würde die Wohnung im u.a. in http://www.immobilienscout24.de inserieren mit aussagefähigen Fotos. (Bei ImmobilienScout gibt es auch zum download Tipps zum Verkauf von WHGs...)

Wenn nicht ganz dringend ist - können Sie mit den Preis zuerst etwas höher setzen (besonders wenn Ihre Immobilie in guter Lage liegt) - anhand der Resonanz oder vielleicht auch keine Resonanz auf das Inserat können Sie ja sehen ob Sie preislich evtl. falsch liegen und "nachkorrigieren".
----------------------
Auf keinen Fall würde ich die Wohnung bei jedem "Hinz-Kunz" Internetportal "einstellen" - auch wenn es bei einigen Anbietern kostenlos ist. (Die kostenlosen Immobilienbörsen bzw. deren Internetadresse kennt eh "kaum ein Schwein"). Wenn Sie Zeit haben würde ich auch nicht in der Tagespresse inserieren, da heutzutage Kosten <> Nutzen in keiner Relation stehen.
Hallo,

ich habe u.a. den Gutachterausschuss erwähnt, weil ein zentrales Instrument einen späteren Verkaufserfolg zu erzielen ist die möglichst realistische Einschätzung was marktüblich ist.

Ein "falscher" Verkaufspreis kann dazu führen, wenn zu hoch, das Objekt kaputtzumachen, Folge Preisreduktion........etc.
Ende kein Verkauf.

Preis zu niedig, Schaden für den Verkäufer.

Deswegen so viel Informationen, wie möglich sammeln, um möglichst realistischen Preis zu finden = Verkaufserfolg.

Zum Thema Announce:

Örtliches Wochenblatt ist guter Marktplatz, wenn normale durchschnittliche ETW. Ob ein Aushang im Supermarkt/Kaufland/etc. sinnvoll ist, da habe ich meine Zweifel

MFG
02.01.2007, 16:06 von Cora
Profil ansehen
Hallo

nicht jeder Käufer/Interessent hat Internet, deshalb ist eine Anzeige in der örtlichen Presse immer gut, Aushang in verschiedenen Märkten ebenfalls oder auf Gesuche achten.

Außerdem kann man einen Makler einschalten, unter der Prämisse, dass dieser NICHT inseriert und lediglich seiner Klientel anbietet.

Gruß
02.01.2007, 15:59 von dontpanic
Profil ansehen
Hallo,

Zitat:
Versuch doch mal die Wohnung im Internet bei Immobilienscout zu anoncieren.

Und natürlich über über immoscout24 usw. vorher die Preise vergleichbarer Objekte herauszufinden.

Gruß,
dp
02.01.2007, 15:48 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo B--07,

ich denke es wäre sinnvoll ,dass Sie sich mal mit dem Gutachterausschuss Ihrer Stadt in Verbíndung setzen. Mündlich geben die durchaus Auskünfte über Marktlage ca. Verkaufspreise und Preisspannen (Mieten). Das kostet (mündlich) keinen cent (zumindest bei uns in BW) und kann wertvolle Hineise geben. Schauen Sie doch mal unter:

http://www.gutachterausschuss.nrw.de/dorsten/welcome.html

MFG
Hallo,

nicht so einfach z.Z. und dann wahrscheinlich nur über den Verkaufspreis.

Je nach Lage, Ausstattung, Bj. um die 12 fache Nettomiete/a.
Vielleicht wäre die Überlassung an nahe Angehörige sinnvoller?

02.01.2007, 14:22 von ChristophL
Profil ansehen
Versuch doch mal die Wohnung im Internet bei Immobilienscout zu anoncieren.

Gruß Christoph
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter