> zur Übersicht Forum
29.08.2007, 13:32 von SmiliesProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Vergleichsurteil
Hallo,

ich habe im Juni einen Vergleich mit meinen Mietern vor Gericht geschlossen.

Unter anderem dürfen sie, neben einer Nachzahlung, die restliche Mietzeit bis Auszug und Übergabe, das ist der 30.09.2007 die Miete um 5%, also 37,91 € mindern.
Nun wären 5 % von der Miete 39,98 €.
Das Urteil nennt nicht die Miete. Das Mietverhältnis ist mit Auszug abzuwickeln.
Die Mieter berufen sich darauf, dass eine entsprechende Miete vor Gericht genannt wurde. In den schriftlichen Unterlagen finde ich nichts.
Natürlich wird dies der Anwalt klären müssen, aber mich interessiert vorab folgendes:
Was zählt
- die Prozentzahl oder der Eurobetrag?
- eine vor Gericht verstandene Mietsumme oder der Mietvertrag?

Schon lieben Dank für Eure Antworten.

Lieben Gruß Smilies
Alle 10 Antworten
29.08.2007, 15:12 von Smilies
Profil ansehen
ich verstehe schon lange nix mehr!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
29.08.2007, 15:06 von johanni
Profil ansehen
Zitat:
Natürlich wird dies der Anwalt klären müssen, aber mich interessiert vorab folgendes


War der denn nicht beim Gerichtstermin dabei?Und wenn ja, warum hat er einem Vergleich zugestimmt?
Nun wirst Du sicher auch die Anwaltskosten trage müssen.

Und Deine Frage zeigt, Du hast einem Vergleich zugestimmt, ohne diesen zu verstehen

Johanni
29.08.2007, 13:58 von Smilies
Profil ansehen
Tja Werner,

der Schräge Betrag kam durch die Euroumrechnung, in DM war alles ganz glatt;-))
Es hat also nix mit einer 800 Euro Grenze zu tun.

Für ein EFH ist das doch eine schöne Warmmiete oder?
Gruß Smilies

29.08.2007, 13:56 von Smilies
Profil ansehen
Danke Cavalier,

so habe ich auch angemahnt und sogar noch mit den richtigen 5 %.
i. H. v. 39,98 €.
Glücklicherweise ist der Alptraum bald zu ende.
Vermieten werde ich nimmer mehr, bevor sich nicht das Mietrecht ändert.

Gruß Smilies
29.08.2007, 13:51 von cavalier
Profil ansehen
Zitat:
Mieter:"...laut Ihrer gerichtlichen Aussage, gaben Sie dem Amtsrichter Herrn XXX eine Miete in Höhe von 758,33 € an.....
Im Mietvertrag stehen aber 799,68

Denn von 799,68 € ausgehen.

Wie schon gesagt, es ist kein Urteil. Der andere Betrag wurde doch beim Gericht nur vorgetragen.
29.08.2007, 13:51 von SCHWER
Profil ansehen
@Smilies

Zitat:
das meine Mieter den Hals nicht voll kriegen


Wem erzählst Du das? Da bist hier bestimmt nicht der Einzige

799,60 Euro - wie kommt man denn auf einen solchen Schrägen Betrag. Wenns unter 800,- Euro sein sollten, warum nicht 799,99

Da liegt anscheinend beim Gericht irgendwo ein Rechenfehler vor...

Ich würde mich auch auf die 5 % beziehen...

Gruss,
Werner
29.08.2007, 13:46 von Smilies
Profil ansehen
Hallo Cavalier,

eine vor Gericht verstandene Mietsumme oder der Mietvertrag

Bitte näher erläutern.

Mieter:"...laut Ihrer gerichtlichen Aussage, gaben Sie dem Amtsrichter Herrn XXX eine Miete in Höhe von xxx,xx € an.....
Im Mietvertrag stehen aber xxx,xx €
Es war alles schriftlich korrekt eingereicht.

Gruß Smilies
29.08.2007, 13:40 von Smilies
Profil ansehen
Hallo Werner,

Es geht auch nicht um die 2,07 Euro, sondern, das meine Mieter den Hals nicht voll kriegen und immer wieder kleinpütscherig irgendetwas zu ihren Gunsten ausrechnen, mal so und mal so überweisen.
Ich habe eine Mahnung aufgesetzt mit korrekter Miete und dieser 2,07 € zu meinen Ungunsten.
Warmmiete für ein EFH mit großem Grundstück 39,98 € x 20
Gruß Smilies
29.08.2007, 13:38 von cavalier
Profil ansehen
Hallo smilies,

ein Vergleich ist kein Urteil.

Zitat:
die Prozentzahl oder der Eurobetrag?

Der EUR-Betrag

Zitat:
eine vor Gericht verstandene Mietsumme oder der Mietvertrag

Bitte näher erläutern.

29.08.2007, 13:35 von SCHWER
Profil ansehen
Vielleicht hat die Berechnung was mit vom 100 oder im 100 zu tun...

Wie hoch ist denn die genaue Miete?

Bei den 2,07 Euro würde ich grosszügig auf 2,10 Euro aufrunden

Gruss,
Werner
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter