> zur Übersicht Forum
15.07.2007, 23:21 von verzweifelterProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Urteil zu Miete und Insolvenz
Hallo,

ich habe hier etwas gefunden, allerdings noch nicht in aller Ausführlichkeit gelesen. Aber vielleicht ist es für den einen oder anderen VM hier mal interessant zum Durchlesen:

---------------------------------------------------------------
OLG Stuttgart 13.6.2007 5 W 11/07

Der Insolvenzschuldner hat für Masseschulden, die aus einem vor Eröffnung des Insolvenzverfahrens abgeschlossenen Mietvertrag resultieren, grundsätzlich einzustehen und zwar auch noch nach Abschluss des Insolvenzverfahrens. Dies gilt jedoch nur für die Mietschulden, die bis zu dem Zeitpunkt erwachsen sind, zu dem der Insolvenzverwalter das Mietverhältnis mit dem Sonderkündigungsrecht des § 109 Abs. 1 Satz 1 Insolvenzordnung hätte beenden können.Rechtskräftig
---------------------------------------------------------------

verzweifelter
Alle 4 Antworten
24.07.2007, 08:37 von Augenroll
Profil ansehen
Immer öfter ist es aber auch so, dass Vermieter (oft sogar vorsätzlich und geplant) in die Insolvenz gehen.

Die Kautionen und die BK-Vorauszahlungen der Mieter sind dann einfach mal weg.

Obendrein fällt dann bald Heizung, Wasser und Licht im Haus aus und die Mülltonnen werden nicht abgeholt, weil der Vermieter schon seit langem die Versorger nicht bezahlt hat.

Der Leidtragende ist dann wieder der Mieter.
24.07.2007, 00:25 von Coba
Profil ansehen
hört sich am anfang gut an.

denkanstoss (aus eigener erfanrung):
der mieter macht schulden, zum zeitpunkt, wo bereits verfahrn eröffnet wurde.
dann steht der VM im regen

grüssle coba

p.s.hilft da der § 81 insolvenzrodnung vielleicht ???
wurde mir heute vom insolvenzverwalter so gesagt
16.07.2007, 11:44 von cavalier
Profil ansehen
Hallo,

wurde vor einiger Zeit hier schon diskutiert.

Zur Erinnerung: Aufsatz "Die Insolvenz des Mieters"
http://www.jurawelt.com/sunrise/media/mediafiles/13688/insolvenzverfahren_miete.pdf
Hallo,

dies ist nur richterliche Bestätigung der InsO.

Allerdings bedeutet dies nicht, dass der Vermieter hier einen Sonderstatus als Gläubiger bekommt. Es heißt lediglich, dass seine Mietforderungen über den Zeitpunkt der Insolvenz hinaus von Bestand sind. Allerdings nach Ablauf der Wohlverhaltensphase (insgesamt 7 Jahre ab Eröffnung Insolvenz) geht auch die restliche Mietforderung unter, wiewohl alle anderen Forderungen.

Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter