> zur Übersicht Forum
11.08.2007, 20:28 von CobaProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|unterschied vermietung - verpachtung
so,
da ich mit meinen "super-mietern" echt keine lust mehr habe auf vermietung, spiele ich grade so einige sachen gedanklich durch und benötige eure erfahrungswerte.

verschenken werde ich den hof hier auf keine fälle, dafür habe ich zuviel investiert nur mal so vorsorglich für die trollantworten.

gibt es einen unterschied zwischen vermieten und verpachten ?
im landwirtschaftlichen kenn ich nur den begriff verpachtung und der unterschied sind vertragsgestaltung (also andere fristen + pachtjahr beginnt immer mitte des jahres, pachtzins ist generell für den pachtzeitraum komplett im voraus zu entrichten ... etc.) aber auch zahlung und kündigung.

geht verpachtung nur für landwirtschaft oder könnte es auch objekte mit eine kombi aus wohncharakter und landwirtschaft betreffen ?

da verkauf ab einer bestimmten objektgrösse (auch wegen den individuellen nutzungsoptionen) sich nicht immer so leicht gestaltet, kam mir der gedanke, den hof komplett zu verpachten.
nur geht das oder wo sind da die probleme weil wohnraum / mieträume kombiniert mit tierhaltung / landwirtschaftlichen möglichkeiten.

ist schwer zu erklären und falls nachfragen, dann her damit.

grüssle coba
Alle 4 Antworten
14.08.2007, 09:17 von Augenroll
Profil ansehen
Ich könnte noch die Versteigerung des Hofes vorschlagen:

z.B.

http://www.diia.de
Da kann ich leider auch nicht weiterhelfen!
Ich fürchte dass bewegt sich irgentwo in den Weiten des BGB's, dessen unendliche Paragrafen und vor allem Auslegungen und Kommentaren die man wahrscheilich nur kennt wenn man das ganze professionell betreibt.
Hoffe Du bekommst noch eine Antwort!
Gruß JJ
13.08.2007, 22:20 von Coba
Profil ansehen
danke, hab ich soweit verstanden, aber ... nun kommt der pferdefuss ...

pachtrecht hat oftmals stärkere bindung als mietrecht.

bsp.: dein nachbar erlaubt dir die nutzung seiner wiese für deine hühner / ziegen / enten oder so.
unentgeldlich versteht sich, weil nachbar und er ist froh wenn abgefressen.
du gibst ihm, ohne dir was zu denken, 20,- für die kaffekasse ( den nächsten nachbarschaftlichen grillabend.

lt. pachtrecht wurde mit der zahlung von geld aus der erlaubten (kostenlosen) duldung / nutzung (freundschaftsdienst) dann automatisch ein (mündlicher) pachtvertrag mit 12-monatiger bindung, weil geld geflossen ist.
d.h. du hast plötzlich sogar ein recht etwas zu nutzen; auch ohne schriftform.

dher die frage; ist vermietung oder verpachtung sinnvoller ?

bei verpachtung trägt auch der pächter die risiken bei misswirtschaft.

grüssle coba
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter