> zur Übersicht Forum
14.01.2008, 16:35 von nini43Profil ansehen
Vermieten & Verwalten|Unterbringungskosten bei Wasserschaden
Einer meiner Mieter hatte einen Leitungswasserschaden. Darauf war die Wohung für 6 Wochen unbenutzbar. Er hat die Miete für 6 Wochen zu 100% gemindert. Jetzt möchte er von mir auch noch die auswärtige Unterbringung im Hotel bezahlt haben. Muß ich auch noch für sein Hotel aufkommen?
Alle 3 Antworten
14.01.2008, 18:47 von Cora
Profil ansehen
Hallo

hattest du als Vermieter denn den Schaden zu vertreten?
Wenn ja, kommt dafür die Gebäudeversicherung auf und zwar für alle Kosten. Falls die Wohnung wirklich unbewohnbar war, wer hat das festgestellt? Du, dein Mieter, ein Gutachter?

Hat dich dein Mieter informiert, dass er 6 Wochen auszieht?

Solche Sachen klärt man eigentlich sofort bei Schadensmeldung mit der Versicherung ab.
14.01.2008, 17:46 von kittyhawk
Profil ansehen
Sie sollten vieleicht mal bei Haus & Grund eine rechtliche Beratung einholen.

Den Mietern sollten Sie zuerst schriftlich mitteilen, dass gar keine Hotelkosten übernommen werden können, da die bei Schadeneintritt der WGB-Versicherung gegenüber mitgeteilt werden hätte müssen, die dann den entsprechenden Gutachter vorbeigesandt hätten um über eine Kostenübernahme abzuwägen.

Da der Mieter zu 100% die Miete gemindert, was Sie anstandslos akzeptiert hätten, obwohl eine 100% Mietminderung nur gerechtfertigt ist wenn die angemieteten Wohnräume praktisch für 6 Wochen "überflutet worden wären"

-----------------------------------------------------
Wichtig ist, erst einmal alles abstreiten und zwischendurch rechtlichen Rat einholen.
Gehört Ihnen das gesamte Gebäude oder nur 1 Wohnung ? Im letzteren Fall, glück für Sie da Sie die WEG haftbar halten können?
War für 6 Wochen die gesamte Wohnung nicht nutzbar ?
Sie sollten bei der rechtlichen Beratung mal nachfragen, ob nicht evtl. das Recht auf Unterbringungskosten verwirkt ist wenn für die angemieteten Räume eh keine Miete gezahlt wird.

Wenn Sie jetzt zu schnell "nachgeben" fällt Ihrem Mieter vielleicht noch ein, dass teuere Pelzmänten nun "hin" sind ?
14.01.2008, 16:50 von PHILLIKAUF
Profil ansehen
Der Schaden liegt ja scheinbar schon eine Weile zurück.
Im Regelfall würde ich so vorgehen:
Schaden der Gebäudeversicherung melden, die übernimmt im Regelfall die Kosten.
Für Möbelschäden des Mieters kommt die Versicherung normalerweise nicht auf, der Mieter muss das über seine Hausratversicherung abwickeln.
War denn die Wohnung wirklich zu 100% nicht bewohnbar? Ich würde keine Hotelkosten übernehmen. Schon garnicht im nachhinein. Vielleicht war er ja mit der Familie in der Hilton Präsidentensuite....
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter