> zur Übersicht Forum
24.05.2008, 13:08 von StefanusProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Unmögliches Schreiben vom Mieterbund
Als ich heute die Post öffnete, traute ich meinen Augen nicht:
Meine Mieterin lässt mir über den Mieterbund einen Beschwerdebrief mit einigen völlig aus den Luft geriffenen angeblichen Mängel (Schmutzflecken an der Wand, Schimmelflecken im Bad...) und einer 20% Mietkürzung zukommen!
In vorherigen Gesprächen war nie eine rede davon, ich habe auch niemals schriftliche Mängelrügen von ihr erhalten.
Die Mietkürzung hat sie bevor der Brief ankam schon durchgeführt!
Angeblich bestünden einige Mängel seit Mietbegin. Wir haben aber ein Übergabeprotokoll erstellt indem sie mir unterschrieben hat das die Wohnung mängelfrei st.
Ausserdem gab es genau umgekehrt ständig anlass zur Mängelrüge meinerseits (zu spät gezahlte Mieten, Verschmutzung und äüßerliche Verwahrlosung der Wohnung)
Ich wurde von Nachbarn und vom Hausverwalter damals darüber Informiert und hatte blöderweise meiner Mieterin noch rückendeckung gegeben.
Aber nun meine Frage: Wie kann der Mieterbund ungeprüft solch ein Schreiben verfassen ? Der inhalt des Briefes ist erlogen!!
Was kann ich nun machen ??
Vielen Dank
Stefan
Alle 30 Antworten
21.06.2008, 08:09 von Stefanus
Profil ansehen
Ich wollte schreiben:
Sie ist total verdreckt, es stehen noch ein paar Müllsäcke da, ansonsten ist sie leer.


Ich habe aber ihre neue Adresse bekommen....
21.06.2008, 08:07 von Stefanus
Profil ansehen
Ja, ich war gestern in der Wohnung:

Sie ist total verdreckt, es stehen noch ein paar Müllsäcke da, ansonsten ist sie weg.

Die Küche ist auch tatsächlich weg.

Habe ihr sofort geschrieben das ich ihr die Küche mit 500€ in Rechnung stelle, die sie innerhalb 8 Tagen überweisen muß und ich ansonsten den Vorgang zur Anzeige bringen werde!
20.06.2008, 22:33 von cora1
Profil ansehen
hallo

doch: ich.

weiss aber nicht was ich dir raten soll, habe den Ablauf nicht mehr im Kopf.
Meine Laienmeinung: ich würde in die Wohnung rein, mir erst mal alles ansehen und ggf. eine Anzeige wegen Hausfriedensbruch in Kauf nehmen.

Und wenn deine Küche wirklich weg ist würde ich Anzeige wegen Diebstahls erstatten.

lg
20.06.2008, 17:21 von Stefanus
Profil ansehen
Ist denn niemand mehr in diesem Forum ????
19.06.2008, 16:15 von Stefanus
Profil ansehen
Jetzt habe ich auch noch erfahren, dass sie einfach meine Küche mitgenommen hat!

Kann ich sie dafür anzeigen ????
Was soll ich nun tun ??
18.06.2008, 06:15 von Stefanus
Profil ansehen
Bekomme weder eine Reaktion auf meinen Brief, noch die Wohnungsschlüßel.
Daher kann ich nicht einfach in die Wohnung gehen (habe Ersatzschlüßel) oder gar Weitervermieten!
15.06.2008, 07:43 von Stefanus
Profil ansehen
Hallo,

habe den Rat befolgt und dem Mieterbund noch einmal geschrieben. Leider kann ich derzeit sonst weiter gar nichts tun, weil ich die Schlüssel noch nicht bekommen habe!!
Hier der Brief: (was haltet ihr davon??)

Sehr geehrte Damen und Herren,

bis heute habe ich weder eine Stellungnahme von Ihnen bzw. Ihrem Mitglied, Frau **** bekommen, noch wie von Frau ****schriftlich angekündigt, die Wohnungsschlüssel erhalten.
Ich bin verpflichtet (und das auch im Sinne von Frau ****) den Schaden durch Mietausfall so gering wie möglich zu halten. Eine dringend notwendige Besichtigung der Wohnung bzw. der angeblichen Mängel ist mir bisher nicht eingeräumt worden.
Ich habe keine Kenntnis darüber, ob Frau **** derzeit die Wohnung noch bewohnt. Einer vorzeitigen Auflösung des Mietvertrages werde ich nur zustimmen, wenn während der Kündigungsfrist von 3 Monaten ein Nachmieter gefunden wird.
Potentiellen Mietinteressenten kann mein Immobilienmakler die Wohnung jedoch nicht zeigen, da weder er noch ich bisher Kontakt zu Frau **** herstellen konnten.

Ich fordere Sie hiermit auf, mir im Interesse Ihres Mitgliedes bis spätestens 20.06.2008 einen Termin zur Wohnungsbesichtigung einzuräumen und mich bis zum gleichen Datum darüber zu Informieren, wie Sie gedenken in der Angelegenheit weiter zu verfahren.
Es entbehrt jeder Logik, dass Sie von mir Beseitigung von Schäden verlangen, zu diesem Zeitpunkt der Mieterin längst eine Mietkürzung empfohlen haben, mir jedoch dann keine Möglichkeit einräumen die Mängel zu Besichtigen (geschweige denn zu Beseitigen) und dann innerhalb von 3 Werktagen die Fristlose Kündigung wegen „Untätigkeit des Vermieters“ eingeht.
Ihr bisher destruktives und ignorierendes Verhalten ist für keine Partei nützlich und wird sich im Ernstfall vor Gericht sicherlich nicht positiv für Ihre Mandantin auswirken.

Im übrigen verweise ich auf mein Schreiben vom 30.05.2008
10.06.2008, 22:51 von MarieP
Profil ansehen
Zitat:
Original geschrieben von Stefanus
Ich habe noch eine Frage:
Meine Mieterin hat ja fristlos gekündigt - bin ja einerseits froh, dass sie bald weg ist andererseits will ich ja gegen die FRISTLOSE Kündigung vorgehen und habe ihre Kündigung in 3 Monaten aktzeptiert.
Dann kann ich dann die Wohnung auch erst ab diesem Zeitpunkt Vermieten, auch wenn die Mieterin mir schon die Schlüßel vorher schickt, oder ?

Hallo

das ist korrekt. Allerdings hast du den Schaden (mietausfall so gering wie möglich zu halten. Bedeutet wenn du vor Ablauf der 3 Monatsfrist vermieten kannst, solltest du dies tun.

Ob es sinnvoll ist, in diesem Fall die 3 monatige Kündigungsfrist abzuwarten, halte ich für fragwürdig. Wenn dort nix zu holen ist, wirst du außer Stress, Ärger und evtl. zusätzliche Kosten nix davon haben.

Wenn der Mieterbund und die Mieterin sich bis jetzt nicht mehr gemeldet haben, einfach schriftlich anfragen mit Fristsetzung zur Antwort, wie die Gegenpartei gedenkt in der Angelegenheit weiter zu verfahren.

Gruss
Marie
07.06.2008, 07:57 von Stefanus
Profil ansehen
Plötzlich habe ich die gewohnte Seite nicht mehr gefunden....

Hat noch jemand einen Rat für mich ?
Ich habe von der Meiterin (und vom Mieterbund) seit der geschichte nichts mehr gehört.
Habe aber umfassend zu der Geschichte Stellung genommen...
02.06.2008, 17:02 von Stefanus
Profil ansehen
Ich habe noch eine Frage:
Meine Mieterin hat ja fristlos gekündigt - bin ja einerseits froh, dass sie bald weg ist andererseits will ich ja gegen die FRISTLOSE Kündigung vorgehen und habe ihre Kündigung in 3 Monaten aktzeptiert.
Dann kann ich dann die Wohnung auch erst ab diesem Zeitpunkt Vermieten, auch wenn die Mieterin mir schon die Schlüßel vorher schickt, oder ?
01.06.2008, 09:35 von Stefanus
Profil ansehen
Leider habe ich nur eine Monatsmiete Kaution.
Davon hatte ich ihr noch 50 Euro für "Streicharbeiten im Wohnzimmer" nachgelassen.
Genau dort, wo jetzt angeblich Schmutzflecken an der Wand sind!!!
Ich werde versuchen um mein Geld zu kämpfen.
Die Frau will sich aus dem Staub machen, ohne Wohnungsübergabe ect.
Bekam nur den Brief mit der handgeschriebenen fristlosen Kündigung (zum Dienstag) und dem Hinweis das sie mir die Schlüßel per Post zusendet, wenn sie weg ist.
Ich denke da ist die Gesetzeslage auf meiner Seite. Ich werde veruschen einen Mahnbescheid zu bekommen. Allerdings muß ich sie erst (Einwohnermeldeamt ??) ausfindig machen!
31.05.2008, 13:59 von Chum.
Profil ansehen
Aha, sieht aus also ob die Dame aus der Wohnung wollte und - einfallsreich - eine Grund vorgeschoben hat.

Sie sollte Ihr eine Kündigungsbestätigung zusenden, mit Bestätigung der gesetzlichen Kündigungsfrist und auch mitteilen, dass es keine gesetzliche Grundlage für eine fristlose Kündigung gibt. (s. meinen vorangegangenen Beitrag)

Hoffentlich haben Sie eine Kaution erhalten, von die Sie im Notfall mit fehlender Mietzahlung ... wenigstengstens zu grössten Teil verrechnen können.
30.05.2008, 17:46 von Lillibeth
Profil ansehen
Zitat:
Original geschrieben von Lillibeth
Hallöchen

nun also bei so viel Ärger solltest Du froh sein das sie selber gekündigt hat. Sch....was auf die Miete die dann fehlt.
Reisende soll man nicht aufhalten.
Wirst schon neue Mieter finden!!!
------------------------------------------------

Geht das überhaupt ?? Hat sie nicht eine 3 Monatige Kündigungsfrist ????
---------------------------------------

Klar,gehen tut es immer.Ob rechtens bleibt fraglich.
Fristlos kündigen kann sie bei schwerwiegende Mängel.
Normalerweise muß sie noch 3 Monate zahlen.
Aber wie geschrieben in meine Vorzeilen" sch...was drauf"
30.05.2008, 17:45 von Stefanus
Profil ansehen
Ja eigentlich würde das ja auch bedeuten, dass ich mich nicht mehr mit der Mängelproblematik herumschlagen muß.
Zumindest brauche ich keinen teueren Gutachter mehr, zur Feststellung wer für die Mängel haftbar ist.
Denn einerseits verlangt sie diverse Mängel abzustellen und andererseits kündigt sie fristlos.
Ich habe ja noch die kaution, die sollte ich behalten, oder ??
30.05.2008, 17:41 von Lillibeth
Profil ansehen
Hallöchen

nun also bei so viel Ärger solltest Du froh sein das sie selber gekündigt hat. Sch....was auf die Miete die dann fehlt.
Reisende soll man nicht aufhalten.
Wirst schon neue Mieter finden!!!
30.05.2008, 17:21 von Stefanus
Profil ansehen
Jetzt hat die Mieterin auch noch die fristlose Kündigung geschickt. (Brief kam heute , 30.05. an, Kündigung zum 03.06.!!) Ohne auf irgend einen Antwort Brief zu warten.
Ohne jegliche Klärung der Situation.
Geht das überhaupt ?? Hat sie nicht eine 3 Monatige Kündigungsfrist ????
30.05.2008, 08:39 von Chum.
Profil ansehen
@Hr. Stroisch
war länger nicht im Forum, wo gibt es eine Editiermöglichkeit, da ich schnell schreibe und meine Senf zugebe und hinterher erst feststelle, dass ich lauter Rechtschreibfehler.... gemacht habe.
30.05.2008, 08:37 von Chum.
Profil ansehen
Sie sollte die Mieterin schriftlich in Zahlungsverzug setzen und per EBF (Einwurf) zusenden.
(Wenn die Mieterin den Briefkasten nicht leert ist es Ihr Pech, das Schreiben gilt als zu zugestellt, irgendwo gibt es Urteile hierzu)

Im selben Schreiben sollten Sie erwähnen, dass es für die Mietminderung keinerlei gesetzliche Grundlage gibt, da Ihnen weder ein Mangel vorher angezeigt wurde noch Ihnen eine Frist zur Beseitigung des Mangels gesetzt wurde.

Setzen Sie Ihrerseits eine Frist von 14 Tage in dem ein Termin zur Begutachtung der Mängel eingeräumt werden muss, anderweitig gehen Sie davon aus das keine Mängel vorhanden sind.

Evtl. Mängel wurde Ihnen erst mit Zugang des Schreibens vom Mieterbund mitgeteilt und Ihnen wurde bisher jegliche Möglichkeit genommen die Schäden mit einem Fachmann zu begutachten, sodass nicht nachgeprüft werden kann ob ein tatsächlicher Mangel vorliegt bzw. wer der Verursacher ist.

Als Abschluss sollte Sie erwähnen das eine Kopie des Schreibens an den Mieterbund geht und Sie dort bestimmt beraten wird, dass Sie dort bestimmt weitergehend beraten wird, wie ein Mieter sich im Falle eines Mangels verhält und welche Pflichten und Rechte der Mieter bzw. Vermieter hat.

.................................
Wie gesagt; der Brief an die Mieterin + Kopie an den Mieterbund.

Ein extra Schreiben bzgl. Widerspruch der Mietminderung ist nicht nötig, da bereits hiermit geschehen.
25.05.2008, 22:11 von MarieP
Profil ansehen
Hallo Stefanus

egal wie ärgerlich es ist. Eine Mietminderung sollte erstmal ernst genommen werden. Deshalb würd ich kurzfristig einen Termin anberaumen zwecks Besichtigung und Feststellung evtl. Mängel sowie Feststellung des Verursachers.

Schreiben s.PN

Gruss
Marie


Zitat:
Original geschrieben von Stefanus
Gibt es irgendow Musterbriefe zum Miemtinderungs-widerspruch.
Ich finde überall nur Widerspruch zu Mieterhöhung...

Alles sehr Mieterfreundlich, aber Vermieterunfreundlich....
25.05.2008, 14:29 von Stefanus
Profil ansehen
Gibt es irgendow Musterbriefe zum Miemtinderungs-widerspruch.
Ich finde überall nur Widerspruch zu Mieterhöhung...

Alles sehr Mieterfreundlich, aber Vermieterunfreundlich....
25.05.2008, 10:35 von CMAX_65
Profil ansehen
Hi Stefanus,

deine Mieterin scheint ja ein nettes "Früchtchen" zu sein.

Grundsätzlich gilt ersteinmal:

1. Mindern kann der Mieter / die Mieterin erst ab dem Zeitpunkt, wenn er den Mangel gemeldet hat. Vorher geht gar nicht, auch nicht wenige Tage oder Wochen oder rückwirkend gar Monate.
Auch wenn es wenige Tage sind, dem widersprechen und gegebenenfalls per Mahnbescheid einfordern.

2. Der M hat eine Duldungspflicht bzw. muss dem VM eine Chance geben den Mangel zu beheben. Sabotiert er dies nachweislich (muss gerichtsfest sein) hat er auch keine Minderungsansprüche.

Meine Erfahrung ist: manche Mieter probieren dies erstmal um zu checken wie der VM drauf ist. Ist er konsequent oder ist er larifari etc.

.......nebenbei kann man auch eine Menge Miete sparen, wenn der VM nicht zeitnah und konsequent handelt.

1. Minderung widersprechen, volle Miete fordern

2. Unverzüglich Termin zur Besichtigung fordern. Zustellung beweisen können, Bote oder persönlich mit Zeuigen

3. Mahnbescheid und erforderlichenfalls Zahlungsklage einreichen.

Konsequent bleiben nur dann ist eine Linie reinzubringen. Die Mieterin muss wissen:

Macht Sie Ärger - kriegt sie Ärger. Nur dann, wenn Sie das weiss, wird Sie zahlen oder eben mittelfristig gehen !

Viel Glück !

MFG
25.05.2008, 08:00 von Stefanus
Profil ansehen
Noch einer Ergänzung:
Das 6 familienahus dient natürlich nur zu Wohnzwecken. keine gewerbliche oder anderweitige Nutzung ist vorgesehen.
Meine Mieterin hat aber dort, ohne Absprache oder Genehmigung, ihre Kundschaft behandelt.
Aber nur über den Zustand, dass deswegen viele fremde Männer im Haus umherliefen und teilweise falsch Klingelten beschwerten sich einige Nachbarn.
Gruß
Stefanus
25.05.2008, 07:57 von Stefanus
Profil ansehen
Vielen Dank für die ausführliche Antwort.

Das Problem ist, dass meine Mieterin sich vor jeder Kontaktaufnahme sperrt.
Sie geht weder ans Telefon, noch an den Briefkasten.
Letzteres behauptet sie jedenfalls.
Ich bräuchte ihr keine Briefe schicken, sie würde sie eh nicht lesen, hat sie mal vor längerer Zeit gesagt.
Damals ging es um einen harmlosen handwerker - Termin zwecks Zähleraustausch.
Davon gibt es auch Beweisschreiben, dass sie keine Termine wahrnimmt. Also, einen Termin zur Mängelaufnahme will sie überhaupt nicht und wird sie auch nicht zulassen.
Das andere was mich so ärgert ist, dass sie doch tatsächlich die Frechheit hat, mir "Schmutzflecken an den Wänden" vorzuwerfen, die sie ja nur selbst verursacht haben kann.
Als ich ihr die Wohnung (in einem 6 Parteienhaus) vor 2 Jahren vermietet habe, war sie MÄNGELFREI!
Das war wirklich so und steht auch ganz nebenbei auf dem Übergabeprotokoll. Seitdem durfte ich so gut wie nicht mehr in die Wohnung. Ich wurde meistens im Flur oder Wohnzimmer abgefangen. Meine Mieterin hat, wenn man das so auslegen könnte - "erheblich die Vertragliche Leistungen verletzt" weil sie zudem dort einer gewerblichen Tätigkeit nachging (hat als Massagetherapeutin dort ihre Kundschaft behandelt). Ist auch Beweisbar, weil es darüber schon Schriftverkehr mit der Hausverwaltung gab.
Sollte ich das alles beim Mieterbund (bzw. später vor Gericht) angeben ?
24.05.2008, 23:39 von MarieP
Profil ansehen
Hallo

Vorsicht!

1. Termin mit der Mieterin vereinbaren (schriftlich, nachweisbar) zur Mängelaufnahme. Am Besten gleich mit einem Fachmann. Luftfeuchtigkeit in der Wohnung messen - versuch es erst mit einem Hydrometer. Mängelanzeigen ohne Besichtungstermin widersprechen sieht bei einem evtl. gerichtlichen Verfahren nicht gut aus.

2. Sollte sich bei diesem Termin herausstellen, dass tatsächlich Schimmel vorhanden ist, feststellen ob ein Bauangel vorliegt oder ob es am Wohnverhalten der Mieterin liegt. Beim letzteren dem Schreiben des Mieterbundes umgehend nachweislich widersprechen.
Teil dem Mieterbund vielleicht freundlicherweise mit, dass ein Besichtigungstermin anberaumt wurde.

3. Sollte die Feuchtigkeitsbildung durch falsches Wohnverhalten der Mieterin entstanden sein - Schadensersatz fordern.

Bei einer Kündigung aus Eigenbedarf, muss der Eigenbedarf auch tatsächlich vorliegen. Sonst kann es für den VM teuer werden.

Bei einem 2 Familienhaus indem der VM eine Wohnung selbst bewohnt, besteht ein Sonderkündigungsrecht des VM ohne Angabe eines Grunds. Allerdings verlängert sich die Kündigungsfrist um weitere 3 Monate = 6 Monate. § 573aBGB.
Im Kündigungschreiben nicht vergessen, das sich auf § 573 a berufen wird. Steht noch ein anderer Kündigungsgrund zur Seite, hilfsweise auch wegen diesem kündigen, sicher ist sicher.

Kündigung gem. § 573 BGB = ordentliche Kündigung des VM Abs.
Einberechtigtes Interesse des VM
Ein berechtigtes Interesse des Vm an der Beendigung liegt insbs. vor, wenn
Der seine vertraglichen Pflichten schuldhaft nicht unerheblich verletzt hat - hierzu muss vorher abgemahnt werden.
Der Vm die Räume als Wohnung für sich, seine Familienangehörigen oder Angehörge seines Haushalts benötigt.
Vorsicht vorgeschobener Eigenbedarf kann sehr teuer für den VM werden.
Der VM durch die Forstsetzung des Mietverhältnisses an einer angemessenen wirtschaftlichen Verwertung des Grundstücks gehindert und dadurch erhebliche Nachteile erleiden würde.

Die ründe für ein berechtigtes Interesse des VM sind in dem Kündigungsschreiben anzugeben. Andere Gründe werden nur berücksichtigt, soweit sie nachträglich entstanden sind.

Gruss
Marie

Zitat:
Original geschrieben von Stefanus
Was wäre denn z.B. ein wichtiger Grund ?
Das zerstörte Vertrauensverhältnis ??
Eventuell will mein Bruder die Wohnung auch übernehmen, das wäre dann eigenbedarf und daran gibt es doch nichts zu rütteln, oder ?
24.05.2008, 15:00 von Stefanus
Profil ansehen
Was wäre denn z.B. ein wichtiger Grund ?
Das zerstörte Vertrauensverhältnis ??
Eventuell will mein Bruder die Wohnung auch übernehmen, das wäre dann eigenbedarf und daran gibt es doch nichts zu rütteln, oder ?
24.05.2008, 13:39 von cora1
Profil ansehen
Hallo

klar hast du das Recht zu kündigen, aber nicht einfach nur so, sondern es muss schon ein wichtiger Grund vorliegen.

Und selbst bei einem wichtigen Grund kann der Mieter widersprechen, dann musst du klagen und die Gerichte stehen heute leider meist auf Mieterseite.
24.05.2008, 13:25 von Stefanus
Profil ansehen
Wieso ?

Ich habe doch 3-monatiges Kündigungsrecht, oder ??
(Die Mieterin wohnt seit 2 jahren da...)
24.05.2008, 13:16 von cora1
Profil ansehen
Hallo Stefanus,

Kündigung kannst du zwar aussprechen, da wird deine Mieterin bestimmt widersprechen. Und 3 Monate? Ich wünsche es dir von ganzem Herzen
24.05.2008, 13:14 von Stefanus
Profil ansehen
Vielen Dank.....
Ich werde auf jedenfall vorsorglich die Kündigung aussprechen, da das Vertrauensverhältnis eh zerstört ist....
Hoffe das der Ärger / Spuk dann in 3 Monaten vorbei ist....
24.05.2008, 13:10 von cora1
Profil ansehen
Hallo

der Mieterbund prüft nicht, sondern schreibt das, was die Mieterin erzählt. Wenn die Fakten nicht stimmen, musst du sofort widersprechen, die Minderung anmahnen. Dann wäre es ratsam, dass du dir ein Bild von der Wohnung machst.

Und dann...viel Spaß, denn so fängt meistens der Ärger an.
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter