> zur Übersicht Forum
14.11.2006, 17:01 von BibiProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Und das jetzt auch noch
EOM
Hallo.
jetzt habe ich mein 3 Fam. Haus schön renoviert, habe alle Mieter gut untergebracht und jetzt das.

Mieterin EG ruft an und sagt Sie habe Schimmel im Schlafzimmer.
( am Samstag)
ich hin, und an der Fußleiste hinter dem Nachttisch konnte ich wirklich Schimmel mit einem feuchten Lappen entfernen.
Eine durchgeführte Messung hat ergeben. 70% Luftfeuchte und ca. 25 °C Raumtemperatur.
Die Oberflächentemperatur lag bei 17,8°C ( in der Ecke )

Mit einem Spezialmeßgerät kann ich aber im Putz nichts feststellen, nur die Oberfläche ist feucht.
Ihre Mama hat gesagt Sie solle heizen, deshalb die hohen Wert.
Mein Vorschlag war ersteinmal ein weiteres Meßgerät aufzustellen und die sollen jetzt 2 x am Tag die Daten ( Feuchte und Temp.) aufschreiben um überhaupt eine Aussage treffen zu können.
Auch das Stoßlüften habe ich wieder erklärt und vorgeschlagen.
Oder wie sollte ich reagieren.

Der Mieter im 1. OG hat angeblich auch einige Stellen die er dann selber abwischt.( sagt EG Mieter)
Nur komisch das der Vormieter keinerlei Probleme in 6 Jahren hatte.
Sogar die Außenwand wurde Bergbaubedingt bearbeitet und neu gestrichen. Hier kann keine Feuchtigkeit eindringen, das muß von Innen kommen.
Habt Ihr eine andere Idee?? was soll ich machen ??

Bibi
Alle 7 Antworten
18.11.2006, 17:45 von CMAX_65
Profil ansehen
@ ich,

gibts im Elektronikfachgeschhäft und kostet ca. € 100,00 je nach Modell (Infrarot Thermometer mit Laser).

Ist ungemein praktisch und hat mir in einem "Schimmelbefall" sofort gezeigt wo`s langgeht.

OK ist nicht ganz billig, ist sowas wie eine einmalige Anschaffung.

In Verbindung mit der Luftfeuchte und der Raumtemperatur kann man sehr leicht den Taupunkt anhand einer Tabelle feststellen.

Der Infrarothermometer ist dazu da u.a. festzustellen ob die Außenwandtemperatur (im Eck innen) niedriger als der Taupunkt ist - Folge Kondensat - Basis für Schimmel.

MFG
18.11.2006, 16:42 von Sommer
Profil ansehen
Es gibt solche Laser die man auf die zu messende Oberfläche richtet und die dann verraten wie warm/kalt die Fläche ist. Ist ganz praktisch wenn man zugige Stellen identifizieren will...

S.
18.11.2006, 15:07 von Ich
Profil ansehen
Wie kann man denn am besten die Wandtemperatur messen?
18.11.2006, 14:26 von strohkopp
Profil ansehen
70% Luftfeuchte,25 Grad Zimmertemperatur in Verbindung mit 17,8 Grad Wandtemperatur, kann nur Schimmel geben...
Der Taupunkt liegt hier bei 19,1 Grad, was bedeutet, das sich an allen kälteren Stellen Niederschlag absetzt....
siehe:
http://www.holzfragen.de/seiten/taupunkt.html

Offensichtlich,(70% Luftfeuchte ist viel zu viel!)
wird falsch gelüftet....

Gruß

Hannes
15.11.2006, 09:39 von Rita
Profil ansehen
70% relative Luftfeuchte bei 25° C Raumtemperatur sind ja schon ein extrem hoher Wert
> 35% wäre da im normalen Bereich, da ja warme Luft mehr Feuchtigkeit aufnehmen kann als kalte
Eigentlich also ein Anzeichen für > sofortiges Lüften erforderlich + gleich danach nochmal messen > Luftfeuchte sollte deutlich gesunken sein.
Hat die Mutter der Mieterin auch gesagt, dass heizen alleine nichts nutzt, sondern erst Heizen im Zusammenhang mit Lüften?

Zitat:
Sogar die Außenwand wurde Bergbaubedingt bearbeitet und neu gestrichen. Hier kann keine Feuchtigkeit eindringen, das muß von Innen kommen.

Am neuen zu dampfdichten Außenanstrich könnte es aber liegen, dass die Feuchtigkeit nicht mehr so wie zuvor auch über die Wände nach außen ausdiffundieren kann ...
dazu evtl. 'ne Kältebrücke = kalte Ecke (25° C Raumluft und 17,8° C Oberfläche) ...
evtl noch dampfdichte Tapeten/Innenanstriche ....
(weil du schreibst, dass es zuvor keine Probleme gab - aber jede kleine Veränderung neue Probleme verursachen kann)

Je nachdem kann 3mal tägliches Stosslüften ausreichend sein - oder auch nicht.

Hygrometer + Messen: am besten also mind. 6 mal am Tag > jeweils morgens/mittags/abends vor und nach dem Lüften! (nachdem vor dem Lüften geheizt wurde - 20 ° C reichen übrigens im Schlafzimmer durchaus)
14.11.2006, 20:46 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo bibi,

sind denn vor kurzem neue Fenster eingebaut worden?

17,8 Grad C Ecke Außenwand oder Innenwand ?

70 % Luftfeuchte ist für meine Begriffe viel zu viel, deutet darauf hin,
a) dass überhaupt nicht gelüftet wird.
b) irgendwo eine starke Feuchteursache ist

Ich empfehle Datenlogger (Hygrometer) von einer Bautrocknungsfirma aufgestellt. Mindestens 2 Wochen Protokoll machen um Ursachen zu erforschen.

Manche Mieter ändern dann oft Ihr Verhalten und lüften, weil Sie sich beobachtet fühlen.

MFG
14.11.2006, 19:12 von Sommer
Profil ansehen
Ist das Haus wärmegedämmt worden? Gehen da irgendwelche Kamine, Rohrleitungen o.ä. lang? Irgendeine Möglichkeit der Kondensation oder des Eindringens von Wasser (Wetterseite) ?

S.
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter