> zur Übersicht Forum
24.08.2007, 12:47 von nass01Profil ansehen
Vermieten & Verwalten|Umstellen von Kabel auf SAT!!
In einem 6 Familienhaus möchten wir von Kabel auf eine Satanlage umstellen da die Gebühren für das Kabel total aus dem Ruder laufen und mit 299,40-EUR/Jahr pro Mieteinheit eifach zu hoch sind.
Ist es möglich die Mieter an den Kosten der SAT-Anlage zu beteidigen?
Mir ist es egal wie die Mieter Fernsehen, da ich nichts davon habe aber es ist mein Bestreben die Nebenkosten so gering wie möglich zu halten um besser vermieten zu können.
Alle 10 Antworten
25.08.2007, 18:06 von nass01
Profil ansehen
Das merken wir auch seit der Euroumstellung sind Rücklagen fast unmöglich.
Das Innlandsgeschäft ist auch aus diesem Grund fast zum erliegen gekommen.
25.08.2007, 07:13 von prinzregent
Profil ansehen
... wo ist das Problem ? ALG2 zahlt alle Betriebskosten.

Ausserdem: Die Ärzte hatten erst ne Lohnerhöhung ... die Lockführer verlangen auch mehr ( waren das 30 % ? ) und wenn alle Preise hochschiessen muss auch das Kabel teurer werden ...

Wir haben eine gallopierende Inflation ! Aus einer DM ist ein Euro geworden.
24.08.2007, 22:29 von nass01
Profil ansehen
Danke für den Verweis auf das bestehende Thema.
Bei meinen Mietern mach die Erhöhung 8,25 Eur aus und da spielen wir nicht mit, habe schon gedacht das ist ein Tippfehler.
Der Kabelanbieter hat sich geändert und das Netz verkauft.
Bei den Preisen können die Kabelbetreiber bald nur noch selbs nutzen weil keine Nachfrage mehr besteht.
Zitat:
eine Satanlage umstellen


VORSICHT, bei mir ist das so :

1 Fernseher = 1 Kabel ( Loch im Fenster )

1 Fernseher und ein Copy-Gerät = 2 Kabel (2 mal Loch im Fenster)

1 Fernseher im WOZI und 1 Fernseher im Schlafzimmer und zwei mal Video = 4 mal Loch im Fenster

Fazit: Lass dich von einem echten Spezialisten im Fachgeschäft gut beraten und - stell dir vor EIN Mieter hat 3 Fernseher und 3 Video-Geräte .... ist ja nichts aussergewöhnliches. Übrigens, passt der SAT Kabel an die Fernseher/ Video ? ? Det is ne andere Norm ... ?!?
24.08.2007, 15:33 von nass01
Profil ansehen
Technisch ist der Umbau von Kabel auf Sat kein Problem, habe das prüfen lassen, auch die Kosten von 1350 EUR sind zu vertreten.
Im Mietvertag seht unter Nebenkosten, Instandhalungskosten für Gemeinschaftsantennenanlage einschl. mit einem Breitbandkabelnetz verbundenen privaten Verteileranlage, sonst nichts.
Ich bin nicht bereit auf meine kosten den Mietern enorme Einsparungen zu ermöglichen, da sollten diese sich daran beteidigen.
24.08.2007, 15:11 von Jobo
Profil ansehen
Es gilt auch ab zu klären, ob ein Mietbewohner einen Internetanschluß übers Kabel hat !

Es stellt sich natürlich die technische Frage,
1. Sollen die Programme "fernsehtauglich" von der SAT Anlage umsetzen werden
oder.
2. Soll einfach nur das Satelittensignal in die Wohnungen gebracht werden.

Zu 1. ) Wird ein aufwendiger Signalumsetzung am SAT Verteiler benötigt. Vorteil: Bestehendes Kabel kann eventuell genutzt werden. Kunde muss nicht für jeden Empfänger (ob Fernseher, oder Video) einen Reciever haben.
Zu 2. ) Verteilungstechnik wird günstiger, allerdings muß zu jedem Empfänger eine Leitung gezogen werden. Jeder Empfänger benötigt einen SAT Reciever.

Dies mal grob zum Überblick. Gute Fachgeschäfte können DIr allerdings einen wesentlich besserer Auskunft geben. Da ist es dann auch möglich eine SAT Anlage zu mieten !
Jobo

24.08.2007, 14:50 von Sommer
Profil ansehen
Also ob das wirklich kostengünstiger ist, wage ich zu bezweifeln und eine Modernisierung ist das m.E. nicht wenn eine Verkabelung besteht. Das würde ich erstmal genau anwaltlich prüfen lassen ehe ich diese Schiene fahren würde - sonst geht das ganz schön nach hinten los.

Aber stimmt, mehr infos braucht es um hier Rat geben zu können !

S.
24.08.2007, 13:56 von JollyJumper
Profil ansehen
Was ist denn im Mietvertrag zu Thema Fernsehen/Kabelfernsehen geregelt!
Prinzipell könnte man davon ausgehen, dass eine Umstellung auf eine Satelitanalge für das Gesamthaus Kostengünstiger ist.
Wenn man es als Moderniseirung betrachtet könnten 11% der Herstellungskosten jählich als Modernisierung umgelegt werden !
Bei
Zitat:
299,40-EUR/Jahr pro Mieteinheit
müssten die Kosten für die Herstellung der Satanlagen schon über 16330.-€
(299,40-EUR/Jahr x 6 Mieteinheiten / 0.11) liegen

Faktisch könnte es aber sein, dass über Sat nicht alle Programme, wie über Kabel zu empfangen sind.
Dass gefällt möglicherweise dem einen oder anderen Mieter nicht. Darauf hat er aber Anspruch wenn Kabelfernsehen im Mietvertrag mit aufgeführt/vereinbart ist.

JJ
24.08.2007, 13:50 von Sommer
Profil ansehen
Äh, wie ist den das ganze momentan vereinbart?
Bruttokaltmiete? NK.Pauschale? NK-Vorauszahlung?

Letztlich kannst Du alles verändern sofern die Mieter zustimmen. Wenn sie jetzt schon die Kabel-Gebühren bezahlen werden sie bestimmt daran interessiert sein, die NK zu senken und zustimmen.

Aber Obacht: Ich hatte das auch mal überlegt aber das geht nicht auf:
Dur brauchst für jeden Fernseher nen eigenen Empfänger, es muß wahnsinnig viel Kabel verlegt werden UND es wird meiner Kenntnis nach diskutiert, daß zumindest die beliebtesten Kanäle zum Pay-TV umgestaltet werden. Dann wirst Du am Ende womöglich kräftig draufzahlen.

Gibts ev. DVB-T bei Euch?
Das ist billiger zu haben...

S.
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter