> zur Übersicht Forum
25.07.2007, 21:31 von kathi2007Profil ansehen
Vermieten & Verwalten|..um nochmal auf den Wasserschaden zu kommen....
.... es artete unten bisschen aus.
Wie gesagt ich hab den Schaden meiner Versicherung gemeldet und da wir gegen Leitungswasserschaden versichert sind geh ich davon aus, dass die Versicherung, sollte der Schaden zu hoch sein und sie nicht zahlen will,weil sie davon ausgeht, dass der Mieter Schuld ist, doch von sich aus beweisen muss, dass sie nicht dafür aufkommen muss. Womit ich dann doch automatisch ein Gutachten hab.
Ich kann hier natürlich auch folgendes nicht ausser acht lassen: Wenn man ein älteres Abwasserrohrsystem hat, dann verengen sich durch die Ablagerungen die Rohre mit der Zeit. Entsteht dann irgendwo noch eine Risikostelle in den Rohren, könnte es ja sein, dass wenn z.b. zufällig in den drei oberen Wohnungen gleichzeitig die Waschmaschinen laufen, an dieser einen Stelle die Leitung zu eng ist und das Wasser dort austritt oder? Das Schadenbild sieht nicht so aus, da die feuchten Stellen an der Decke nicht in der Nähe des Abflussrohrs sind, sondern ein Stück entfernt, aber kommt ja auch auf die Leitungsfähigkeiten der einzelnen Materialen der Decke an, wo zuerst Wasser durchläuft, oder??
Liebe Grüße
Alle 3 Antworten
26.07.2007, 09:33 von frischebrise
Profil ansehen
Hallo,

jede gute Versicherung, wird dir eine Leckortungsfirma in deiner Nähe benennen.
Diese lokalisiert sehr genau den Austrittsort.
Ist der Schaden vom VM. zu vertreten, tritt die Versicherung ein UND zahlt auch die Leckortungsfirma. ( Nicht billig ca. 300 Euro )

Ist Schaden vom M. zu vertreten, zahlt Versicherung nicht.

Das gefertigte Schadensprotokoll für den VM. ist klar und deutig.

Mit diesem kann der VM. den M. in Regress nehmen.

Nun alles KLaro? @kathi
25.07.2007, 22:40 von Cora
Profil ansehen
Zitat:
Das Schadenbild sieht nicht so aus, da die feuchten Stellen an der Decke nicht in der Nähe des Abflussrohrs sind, sondern ein Stück entfernt, aber kommt ja auch auf die Leitungsfähigkeiten der einzelnen Materialen der Decke an, wo zuerst Wasser durchläuft, oder??



Wasserschäden treten oft ganz entfernt von der eigentlichen Ursache auf. Ich würde einfach mal abwarten was deine VSunternimmt.

25.07.2007, 21:44 von Fixfeier
Profil ansehen
Hallo,

Zitat:
ich hab den Schaden meiner Versicherung gemeldet


Das war der wichtigste Schritt. Alles andere ist anschließend Sache der Versicherung. Womöglich bekommst du von der weiteren Regulierung sogar gar nichts mehr mit. Auch bzgl. Geltendmachung der Ansprüche des Versicherers. Es ist nämlich schon so, dass der Versicherer (in der Regel) schaut, ob für seine Leistungen jemanden in Regress nehmen kann.

Ggf. solltest du dort (Gesellschaft - nicht Agent) Bescheid geben, dass man dir eine Mitteilung macht. Evtl. wieder nachfragen.

Zu den Regularien: Die LW-Gebäudeversicherung deckt erst mal prinzipiell alle Schäden wegen "nicht vorschriftsmäßig ausgetretenem Leitungswasser an der versicherten Sache". Wer oder was das zu verantworten hat ist EINFACH VÖLLIG EGAL!!!!! Erst in der Folge schaut man bei der Versicherung nach, ob es Regressmöglichkeiten gibt.

In dem einen oder anderen Fall, bei der einen oder anderen Versicherung, habe ich erlebt, dass der Verursacher anschließend haften musste - nicht immer.

Gruß

PS: War leider einige Tage nicht aktiv. Habe daher das nicht im ersten Thread mitteilen können. Hier im Forum besteht anscheinend leider Unklarheit über Regulierungsfragen zur gängigen Gebäude- und den diversen Haftpflichversicherungen!!!! Haaalllooo .... Regulierungsgrunsatz oben bitte merken. Habe ihn hier schon etliche male geschrieben.
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter