> zur Übersicht Forum
26.05.2007, 11:31 von fermitaProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Überschneidung Auszugs- und Einzugstermin
Moin Mitleser,

oft hier schon gelesen, an vielen Fragen Erfahrungen gesammelt und bis jetzt "ToiToiToi" glücklicher Vermieter, nun aber doch mal eine aktuelle eigene Frage:

Sachverhalt:

Mieter (bisher total stressfrei, nett und zuverlässig) haben gekündigt, aufgrund eigener Bauvorhaben.

Die Hälfte der 3 Monate ist verstrichen, die Whg ist auch schon nahtlos weitervermietet, Vertrag mit den neuen bereits abgeschlossen.

Nun höre ich von diversen Quellen, das das Bauvorhaben geplatzt ist.

Von den Mietern weiss ich noch nichts, aber eine Frage drängt sich mir nun auf, auch für folgende Beziehungen:

Was passiert, wenn in anderthalb Monaten die eine Partei nicht bis spätestens um Mitternacht auszieht, damit die nächste um 00.01 Uhr einziehen kann?

Wer ist haftbar? Wer streckt evtl Forderungen (gegen wen) vor?
Wie sollte man am besten vorgehen? Nicht mehr nahtlos vermieten ?

Was ich weiss, dass die neue Partei keine Übergangsfrist hat, sondern direkt einziehen muss, da sie auch bereits gekündigt hat...

Über Hilfe, Tipps und Anregungen freut sich

der neue fermita
Alle 3 Antworten
26.05.2007, 15:35 von Cora
Profil ansehen
Hallo

sehe ich auch so. Bevor die grauen Haare wachsen, die Mieter schnell und direkt ansprechen.

Ist zwar immer toll wenn eine Wohnung sofort im Anschluß vermietet wird, mir ist es jedoch persönlich lieber - gerade im Fall eines Bauvorhabens - dass ich einen Puffer von 1 Monat habe, da verzichte ich lieber mal auf eine Miete und habe dann hoffentlich keinen Stress.

Gruß
26.05.2007, 12:49 von Jutetuetchen
Profil ansehen
Hallo,

richtig - ich würde auch erstmal mit den Betroffenen sprich den Mietern reden und hören was Sache ist (und zwar aus deren Mund !) Vielleicht ist ja gar nichts dran an der Geschichte was die diversen Quellen so erzählen - also Gespräch suchen !

Gekündigt haben sie die Wohnung fristgerecht - also müssen sie auch an dem Tag X raus - nützt alles nichts.

Die Wohnung ist direkt danach bereits weitervermietet - sprich die "Nach"mieter haben natürlich das Recht dann auch die Wohnung sofort am Tag des Mietbeginns zu beziehen.

Soweit mir bekannt ist wäre im Falle des Falles folgendes möglich:

Sollte da aus welchen Gründen auch immer was "schief gehen" wärst Du als VM gegenüber den neuen Mietern "Schadensersatz"-pflichtig (sprich ggfls. Hotelkosten, Lagerung der Möbel etc., etc.)da Du der Vertragspartner und den Vertrag natürlich einhalten musst.

Die Kosten die Dir daurch entstehen würden könntest Du dann von dem jetzigen Mieter zurückfordern ........

Aber hoffen wir mal auf das Gute und das alles klappt und nichts an dem "Gerede" dran ist.

LG

26.05.2007, 12:12 von johanni
Profil ansehen
Hallo fermita,

zunächst würde ich mir erst mal keine unnötigen Sorgen machen, sondern sofort mit den Altmietern sprechen. Hierzu am besten einen Termin für eine Wohnungsvorbesichtigung vereinbaren.

In einem persönlichen Gespräch, wenn die Mieter bisher zuverlässig waren, klärt sich meinstens alles.

Also erstmal sofort zum Telefon greifen

LG Johanni
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter