> zur Übersicht Forum
27.02.2008, 16:55 von AugenrollProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Titel vollstrecken. Insolvenz droht!!
Heute früh hatten wir Gerichtstermin, weil unser VM das Guthaben aus der Nebenkostenabrechnung nicht auszahlen wollte.

Bei der Abrechnung hatte er sich stark (zu seinen Gunsten) "verrechnet". ich habe es natürlich gemerkt. und dann geklagt, weil uneinsichtig.

Nun gut. Wir haben einen Zahlungstitel gegen unseren Vermieter. Berufung ist nicht zu erwarten.

Wie treibe ich nun das Geld ein, da die Insolvenz unseres Vermieters stark zu erwarten ist.

Nicht das wir uns dann in die Reihe der Gläubiger hinten anstellen müssen.

Mit den Mieten verrechnen will ich nicht, sonst werden uns nur wieder Mietschulden unterstellt. Obwohl wir einen vollstreckbaren Titel haben!*sic!*
Alle 104 Antworten
27.03.2008, 09:11 von Augenroll
Profil ansehen
Ich dachte AR weiß immer alles und hat immer Recht ?


Das ist mitnichten so.

Aber nicht lange ausruhen, auf in die nächste Runde.
Ich hab noch was in der Schublade, das hole ich aber erst vor, wenn er wieder aufmucken will.

Jetzt steht ja erstmal die Sensibilisierung der anderen Mieter im Vordergrund. Denn ich glaube kaum, das er sich nur bei uns "verrechnet". Da ich einen amtlichen Gerichtsbeschluss in der Hand halte, wird man mir wohl kaum üble Nachrede unterstellen können.

...und sich hier eine Welt aufbaut in der er auch einmal Recht bekommt. Und wenn er sich es selbst spricht.
Das habe ich gar nicht nötig!

Denn ich scheue mich nicht, die Gerichte anzurufen, nur weil mein Vermieter sich stur weigert, einen Taschenrechner in die Hand zu nehmen. Und wenn er nicht rechnen kann, dann hat er gefälligst dafür Personal zu beschäftigen!

26.03.2008, 18:27 von det11
Profil ansehen
AR/AM ist ein Menschlein der im (Ver)(Mieter)Leben gescheitert ist und sich hier eine Welt aufbaut in der er auch einmal Recht bekommt. Und wenn er sich es selbst spricht.

Bedauern wäre angebracht.
26.03.2008, 18:10 von spiderti
Profil ansehen
Ich dachte AR weiß immer alles und hat immer Recht ?

Warum dann solche Fragen ???
26.03.2008, 18:02 von Apfelkuchen
Profil ansehen
Aber nicht lange ausruhen, auf in die nächste Runde.

Oh mein Gott....
26.03.2008, 17:58 von johanni
Profil ansehen
Da können sie erstmal auch bleiben, denn unser VM hat tatsächlich gezahlt. (auf das Konto unserer Rain, hab grad ne Mail bekommen, *freu*)

Nicht zu früh freuen, erst wenn das Geld tatsächlich auf Deinem Konto gebucht ist. Könnte mir auch vorstellen, dass die Anwältin erst noch ihre kostennote von dem Betrag abzieht!!

Johanni
26.03.2008, 16:29 von Augenroll
Profil ansehen
Plan B bis D bleiben vorerst unter Verschluss.

Da können sie erstmal auch bleiben, denn unser VM hat tatsächlich gezahlt. (auf das Konto unserer Rain, hab grad ne Mail bekommen, *freu*)

Aber nicht lange ausruhen, auf in die nächste Runde.
19.03.2008, 14:14 von Augenroll
Profil ansehen
Aber man hat doch immer PLAN B!!

Plan B bis D bleiben vorerst unter Verschluss.
19.03.2008, 14:11 von johanni
Profil ansehen
Ist noch nicht rechtsgültig, dann sehen wir weiter.

Aber man hat doch immer PLAN B!!

Johanni
19.03.2008, 14:10 von Augenroll
Profil ansehen
Und was unternimmt nun Eurer Rechtsanwalt?

Ist noch nicht rechtsgültig, dann sehen wir weiter.
18.03.2008, 15:36 von Augenroll
Profil ansehen
@Stefan:

Das ist offtopic, bitte eigenen Thread aufmachen!
18.03.2008, 10:37 von stefan_nuernberg
Profil ansehen
Das ist aber sehr kundenunfreundlich.


Warum, jedes Callcenter geht so vor, dass es eingehende Anrufe anhand der Rufnummer identifiziert, mit der Kundendatei oder anderen Dateien abgleicht, bewertet und dann in A, B oder C-Kunden einteilt.

Die einen werden sofort mit einem Menschen verbunden, die zweiten landen ggfs. in der Warteschlange und die C-Kunden müssen mit dem Computer sprechen.

Warum nicht auch mit Mietern? Natürlich nicht über Call-Center, ab bei manchen Kandidaten, die eh nur nerven wollen kann man sich mit Rückruf etc. natürlich etwas länger Zeit lassen.

Gruß

Stefan
18.03.2008, 10:03 von johanni
Profil ansehen
Unser Vermieter hat immer noch nicht gezahlt.

Und was unternimmt nun Eurer Rechtsanwalt?

Johanni
18.03.2008, 09:03 von Augenroll
Profil ansehen
PS:

Unser Vermieter hat immer noch nicht gezahlt.
18.03.2008, 09:02 von Augenroll
Profil ansehen
" Jemand, der arbeitet, müsse schon mehr als 2.300€ brutto verdienen, um am Ende mehr als ein Bezieher von ALG 2 übrig zu haben. Das ist ein Angriff auf die Berufstätigen im Land. "

Kommt drauf an, wie groß die Familie ist!

Es ist aber schon traurig, wenn Mann und Frau Vollzeit arbeiten gehen, sagen wir mal mit zwei Kindern und dann noch mit ALG II aufgestockt werden muss.

Die Löhne sind eindeutig zu niedrig!
18.03.2008, 08:54 von Augenroll
Profil ansehen
Meine Meinung gleicht dem Deines VM

Zahlen und Schnauze halten.

Das ist aber sehr kundenunfreundlich.

Mit solch einer Einstellung vergrault man doch die solventen Mieter. Un dob man dann Neue findet???
10.03.2008, 10:08 von Sledge_Hammer
Profil ansehen
Meine Meinung gleicht dem Deines VM

Zahlen und Schnauze halten.


genau,

Kleiner Hinweis am Rande:

Mercedes SLK letztes Jahr in Berlin günstiger im Unterhalt(Versicherung und Steuer) als Peugeot 207. (Mehr Sprit braucht er natürlich)

Nur mal als Info, eventuell muß der Vermieter ja sparen.

Manchmal muß man aus der Not heraus ein Auto fahren.. das dann als Ludenschleuder bezeichnet wird.

Gruß S. Hammer
07.03.2008, 17:50 von Apfelkuchen
Profil ansehen
Meine Meinung gleicht dem Deines VM

Zahlen und Schnauze halten.
07.03.2008, 16:07 von Augenroll
Profil ansehen
Sicher hat unsere RAin eine Meinung dazu. Ich hab aber gern noch mehr Meinungen.
07.03.2008, 13:16 von johanni
Profil ansehen
Der Anwalt ist wahrscheinlich vom Mieterverein und kennt sich mit solchen Sachen (Vollstreckung) nicht aus! <g

Das sollte für jeden Mieter ein abschreckendes Beispiel sein

Johanni
07.03.2008, 13:13 von stefan_nuernberg
Profil ansehen
@johanni

Der Anwalt ist wahrscheinlich vom Mieterverein und kennt sich mit solchen Sachen (Vollstreckung) nicht aus! <g>

Stefan
07.03.2008, 12:56 von Apfelkuchen
Profil ansehen
Bezahl DU ertsmal DEINE Mietschulden, dann erst kannst Du das Maul wieder aufmachen

Tja, der VM braucht halt Geld, das Du ihm vorenthälst.

Absolut großkotziges arrogantes Machoverhalten,

Gut da kenne ich auch welche

behangen mit goldenen Panzerketten,

Jeder darf bei uns doch rumlaufen wie er will. Oder hast Du auch etwas gegen Ausländer. Das ist nunmal Freiheit und Demokratie. Das lernst Du auch noch.

als Auto eine Ludenschleuder;

Bitte Marke nennen und begründen. Bitte definiere das Wort " Ludenschleuder"

viel Geld geerbt

Gilt diese Aussage als Gesichert oder ist das nur ein Empfinden von Dir???

07.03.2008, 12:51 von tommytulpe
Profil ansehen


Der Anwalt ROLLT und TROLLT
07.03.2008, 12:22 von johanni
Profil ansehen
Hallo Augenroll,

Wurde von unserer RA gleich reklamiert,

Ist ja interessant, Ihr habt also einen Rechtsanwalt mit der Wahrnehmung Eurer Interessen.

Warum fragtst Du dann in einem Forum wie Du einen Titel vollstrecken lassen kannst? Was macht denn Eurer Anwalt in dieser Sache?

Johanni
07.03.2008, 11:38 von Augenroll
Profil ansehen
Und dazu sagt der Vorsitzende nichts???

Wurde von unserer RA gleich reklamiert, klar. Er merkt nicht mal, dass er dadurch so gar keine Punkte beim Richter sammelt.

Ich denke auch, er steht seit geraumer Zeit mit dem Rücken zur Wand und weiß sich nicht mehr anders zu helfen. Daher habe ich etwas Verständnis (aber nur etwas!!!).

Obwohl, ich sad ja auch Du zu Dir, und Du Sie zu mir
Das ist ja ganz was anderes wenn ich Dich sieze.
07.03.2008, 11:30 von Melanie
Profil ansehen
Bezahl DU ertsmal DEINE Mietschulden, dann erst kannst Du das Maul wieder aufmachen.


Und dazu sagt der Vorsitzende nichts???

Ich würde mir schonmal das Du energisch verbitten!
Obwohl, ich sad ja auch Du zu Dir, und Du Sie zu mir
07.03.2008, 11:03 von Augenroll
Profil ansehen
Wie passen solche Methoden die aus Nötigung bestehen in Dein sonst so soziales Spekrum?
Ich dachte die Würde des Menschen sei unantastbar?

Die passen eigentlich gar nicht in mein Weltbild.

Aber leider explodieren mir bei diesem Vermietermenschen sämtliche sozialen und moralischen Sicherungen.

Absolut großkotziges arrogantes Machoverhalten, behangen mit goldenen Panzerketten, als Auto eine Ludenschleuder; viel Geld geerbt. Reden kann man mit dem nicht, auch nicht mit seinem Anwalt, auch nicht im Gerichtssaal. Da bekommt man gleich als Antwort: Bezahl DU ertsmal DEINE Mietschulden, dann erst kannst Du das Maul wieder aufmachen.

Das diese "Mietschulden" bereits gerichtsbestätigt sind, interessiert nicht.
07.03.2008, 10:50 von Melanie
Profil ansehen
Hat jemand von Euch schon mit Inkasso Team Moskau Erfahrung?

Ich meine als Auftraggeber!



Wie passen solche Methoden die aus Nötigung bestehen in Dein sonst so soziales Spekrum?
Ich dachte die Würde des Menschen sei unantastbar?
07.03.2008, 10:35 von Apfelkuchen
Profil ansehen
Hat jemand von Euch schon mit Inkasso Team Moskau Erfahrung?

Also mit so etwas würde ich ganz vorsichtig sein. Der Schuß kann auch nach hinten losgehen.

Versuch doch erstmal ein klärendes Gespräch mit Deinem VM.

Kannst ja mal den GV zu Deinem VM schicken. Du mußt natürlich für die Kosten in Vorlage gehen und hoffen das Du die Kohle wiedersiehst.
07.03.2008, 10:22 von stefan_nuernberg
Profil ansehen
Klar, aus der Presse, kann man für Dich uneingeschränkt empfehlen,kostet nur einige T-€ Vorschuß, müssen halt dann vom Sparkonto für das Häuschen genommen werden.

Stefan
07.03.2008, 10:18 von Augenroll
Profil ansehen
bleibt für Dich dann zum pfänden nichts mehr übrig, typischer Fall von ins Knie gef*****

Hat jemand von Euch schon mit Inkasso Team Moskau Erfahrung?

Ich meine als Auftraggeber!
07.03.2008, 10:15 von stefan_nuernberg
Profil ansehen
@AR

Eben, und da wohl zu viele Mieter die Miete mindern, bleibt für Dich dann zum pfänden nichts mehr übrig, typischer Fall von ins Knie gef*****

Stefan
07.03.2008, 10:11 von det11
Profil ansehen
primitivling
07.03.2008, 10:10 von Augenroll
Profil ansehen
vorausgesetzt die sind nicht schon an die Bank abgetreten, anderweitig gepfändet oder zuviele Mieter mindern die Miete

Ja das ist ja das Problem.

Und wenn Mieter die Miet mindern, dann ist das ja wohl oft berechtigt. Wir mindern z.B. gerichtlich bestätigt die Miete. D.h. wir haben ein Urteil darüber , dass wir das fortlaufend dürfen.
07.03.2008, 10:02 von stefan_nuernberg
Profil ansehen
Na dann kannst Du ja die Mieteinnahmen pfänden lassen - vorausgesetzt die sind nicht schon an die Bank abgetreten, anderweitig gepfändet oder zuviele Mieter mindern die Miete <lol>

Stefan
07.03.2008, 09:52 von Augenroll
Profil ansehen
Wir haben einen Titel über knapp 2000,-€ gegen unseren VM.

Das muss er doch bezahlen! Er hat doch ein vielfaches Mieteinnahmen!

Ich muss für das Geld einen ganzen Monat lang arbeiten!

ICH HABE AUCH RECHNUNGEN ZU BEZAHLEN!
06.03.2008, 17:36 von Apfelkuchen
Profil ansehen
ER zahlt 300 € mtl oder er kürzt um 300 € mtl ?

Naja bei dem Großprojekt was er so vor hat, ist der Potsdamer Platz ja ein Kindergarten dagegen.

Grüße aus Deiner Heimat ( Regen, +6 Grad )

Apfelkuchen
06.03.2008, 16:08 von Sledge_Hammer
Profil ansehen
@ Mein Freund aus der alten Heimat

er sprach mal von 300€ mtl Miete meines Wissens.

Daher sollte auch der Traum vom Eigenheim kurzfristig zu verwirklichen sein, da mit diesem Geld nicht mehr der Vermieter fett gemacht wird.

Gruß H.H.
06.03.2008, 15:56 von Apfelkuchen
Profil ansehen
Gerichtsvollzieher in die Spur zu schicken und eine Kontenpfändung zu veranlassen.

Um was für Summen reden wir hier eigentlich?

Wie hoch ist Deine Forderung- Wie hoch die Miete die du kürzt bzw. einbehalten willst?
06.03.2008, 14:45 von Augenroll
Profil ansehen
Lieber AR... dann musst du aber darauf achten, dass es nicht die Mieten für 2 aufeinanderfolgende Monate sind... sonst greift § 543, Absatz 2, Satz 3, Buchstabe a) BGB

Danke für den Hinweis, so genau hatte ich den § gar nicht gelesen.

Passiert mir aber selten.
06.03.2008, 14:42 von pbsenn
Profil ansehen
Na dann werden wir erstmal sicherheitshalber 2MM - 0,01 € zurückbehalten. So gewinnen wir Zeit und versuchen den Gerichtsvollzieher in die Spur zu schicken und eine Kontenpfändung zu veranlassen.

Lieber AR... dann musst du aber darauf achten, dass es nicht die Mieten für 2 aufeinanderfolgende Monate sind... sonst greift § 543, Absatz 2, Satz 3, Buchstabe a) BGB

Gruß

Torsten
06.03.2008, 14:30 von Augenroll
Profil ansehen
Beim unberechtigtem Miete kürzen bitte daran denken, ab 2MM kann der VM Dich fristlos kündigen.

Na dann werden wir erstmal sicherheitshalber 2MM - 0,01 € zurückbehalten. So gewinnen wir Zeit und versuchen den Gerichtsvollzieher in die Spur zu schicken und eine Kontenpfändung zu veranlassen.
06.03.2008, 14:30 von det11
Profil ansehen
wird ja immer schlimmer........
05.03.2008, 20:03 von Sledge_Hammer
Profil ansehen
100
05.03.2008, 19:42 von Apfelkuchen
Profil ansehen
@ AR

Hast Du denn schon mal nachgeschaut ob Dein VM schon in der PI ist?

Hier bei uns geht das -für jeden auch ohne berechtigtes Interesse - online und kostenlos über die Bekanntmachungen des örtlichen Amtsgericht.

Bei einer Zwangsversteigerung wirst Du sicher als einer der Ersten bedient *hüstel*.

Beim unberechtigtem Miete kürzen bitte daran denken, ab 2MM kann der VM Dich fristlos kündigen. Wir haben hier im Forum einen Experten... wie hieß der nochmal.... ähhh... ach ja : AndreasM, staatlich geprüfter Mietberatungsexperte, der hilft Dir sicher auch, so unter Genossen
05.03.2008, 18:35 von Cora
Profil ansehen
wo ist denn mein Beitrag hin???

In Luft aufgelöst???

Man kann doch wohl mal fragen ob augentroll seine Nebentätigkeit als "Mieterberatung" auch angemeldet hat?
05.03.2008, 18:10 von Sledge_Hammer
Profil ansehen
Vielleicht kann ich mit dieser Bank ja eine Allianz schmieden, wenn diese eventuell auch die Zwangsversteigerung einleiten möchte, wären wir ja schon Zwei Gläubiger.


Das wird das beste sein, die freuen sich sicher wenn noch einer einsteigt und deren 1,5 Mio noch um 1.500€ steigert.

Schlag denen doch halbe/halbe vor ?

Soll ja keiner benachteiligt werden,
bei der Allianz der Gläubiger.

Mal ne Info am Rande :

Das Finanzamt bedient sich immer zuerst..

Gruß

S. Hammer
05.03.2008, 17:51 von Augenroll
Profil ansehen
Na dann behalte ich das erstmal von der Miete zurück. Scheint mir am einfachsten. Muss ich halt auf die erzieherische Massnahme dem VM gegenüber verzichten.
05.03.2008, 17:48 von stefan_nuernberg
Profil ansehen
Wie Apfelkuchen schon schrieb: Hoffentlich gehört ihm das Auto auch und ist nicht sicherungsübereignet oder geleast, die Möbel bleiben ihm als zum Leben notwendig und auf den Konten, hoffentlich sind die nicht alle überzogen.

Im übrigen: Das Schuldnerverzeichnis über eine abgegebene EV führt immer noch das Amtsgericht.

Und die Zwangsversteigerung der Immobilie: Da kriegen zuerst die Geld, die in Abteilung III vor ihren Ansprüchen stehen, also Bank etc., und wenn die Immobilie weniger bringt als die Bank aus der Grundschuld zu kriegen hat, dann bleiben Sie auch hier auf den Kosten sitzen.

Aber hören Sie nur auf Ihren Anwalt, der berät Sie als seinen Klienten sicher gut, will ja auch sein Geld verdienen.

Meine Tipps gibt es nur für Vermieterkollegen, nicht für Mieter!

Stefan
05.03.2008, 17:38 von Augenroll
Profil ansehen
Da werde ich mal lieber erstmal die Miete zurückbehalten. Dann habe ich das Geld.

Ich hatte den RA so verstanden, dass die Kosten für Zwangsvollstreckungsmaßnahmen der Schuldner zahlen muss. Außerdem haben wir ja Rechtschutzversicherung. Hatte das auch so im Netz recherchiert.

Es ist ja aber vielleicht noch was zu holen und wenn unser VM gar nicht so knapp bei Kasse ist, dann wäre das vielleicht mal eine ganz gute erzieherische Maßnahme, von einem Mieter gepfändet zu werden.

Unser RA müsste mal den zuständigen Gerichtsvollzieher fragen, ob unser VM schon eine Versicherung an Eides statt abgelegt hat.
05.03.2008, 17:31 von Apfelkuchen
Profil ansehen
Der ist wohl 30 Jahre lang vollstreckbar

Na dann hoffen wir mal, dass Dein VM clever ist und sofort in die PI geht. Die Hütte ist doch auch überschuldet, der Wagen nur geleast, alles bei ihm zu Hause ist unter der Pfändungsgrenze und die "richtige" Kohle beiseite geschafft.

Schon kannst Du Dir mit Deinem Titel die Wand tapezieren.

Übrigens ist es "billiger" wenn Du Dich um alles selbst kümmerst - anstatt für jeden Handgriff Deinen RA beauftragst.
05.03.2008, 17:07 von Augenroll
Profil ansehen
Zurück zum Thema.

Wir haben Rücksprache mit unserem RA gehalten.

Das Urteil gibt es, wenn es rechtskräftig geworden ist, also bald. Daraus können wir direkt Zwangsvollstrecken. Wir haben dann also einen (Zahlungs-)titel gegen unseren VM. Der ist wohl 30 Jahre lang vollstreckbar.

Wir können dann aber auch gleich zwangsvollstrecken. der RA würde dann einen GV beauftragen, hat er gesagt. Dann kann er alle Konten des VM, das Auto oder Sachen in der Privatwohnung sicherstellen und versteigern lassen. Wir haben ja die Privatadresse des VM aus dem Grundbuch. Das Auto kenn ich auch.

Mir ist aber noch was eingefallen. Unser VM hat ja ein Haus? Können wir das Zwangsversteigern lassen, oder müssten wir dafür diese "Grundschuldpapiere" haben?

Vielleicht sollte ich mich mal mit der Bank kurzschließen, die die Grundschuld hat eintragen lassen. Deren Name habe ich ja aus dem Grundbuch.

Vielleicht kann ich mit dieser Bank ja eine Allianz schmieden, wenn diese eventuell auch die Zwangsversteigerung einleiten möchte, wären wir ja schon Zwei Gläubiger.

Miete zurückbehalten kann ich ja immer noch, solange dieser VM im Grundbuch steht und noch keine Zwangsverwaltung angeordnet ist.

Vielleicht Kann ich auch die Miete erstmal parallel zurückbehalten???

05.03.2008, 13:13 von Lilibeth
Profil ansehen
Ob eine Grundschuld im Grundbuch eingetragen ist, sagt doch gar nichts über die Bonität der VM aus.

Ich habe z.B. eine Grundschuld eingetragen. Die ist aber getilgt. Von der Bank habe ich ein Dokument erhalten mit dem ich die Grundschuld austragen lassen kann.



richtig!!!!!
und deshalb haben wir "Eigentum" geschaffen.Wer clever handelt,erreicht was in seinem Leben
05.03.2008, 13:13 von johanni
Profil ansehen
Obwohl bei den Kreditverkäufen auch Grundschulden eingetrieben werden sollen, die bereits teil oder ganz bezahlt sind ??

Weiß da jemand was ??

Sofern eine Löschungsbewilligung der Bank vorliegt, ist eine Grundschuld nicht so ohne weiteres verkäuflich!

Aber: man sollte immer sehr vorsichtig mit Aussagen vonbänkern sein, Grundschulden ( lastenfrei) im Grundbuc stehen zu lassen, ohne das die Löschungsbewilligung der bank vorliegt. Besser dann eine Eigentümergrundschuld eintragen lassen.

Johanni
05.03.2008, 13:08 von Sledge_Hammer
Profil ansehen
@ Apfel

genau so...

Obwohl bei den Kreditverkäufen auch Grundschulden eingetrieben werden sollen, die bereits teil oder ganz bezahlt sind ??

Weiß da jemand was ??

Ansonsten "wacker" weiter so.

Gruß Hippenmajor Hammer
05.03.2008, 12:09 von Apfelkuchen
Profil ansehen
Hallo

Ob eine Grundschuld im Grundbuch eingetragen ist, sagt doch gar nichts über die Bonität der VM aus.

Ich habe z.B. eine Grundschuld eingetragen. Die ist aber getilgt. Von der Bank habe ich ein Dokument erhalten mit dem ich die Grundschuld austragen lassen kann.

Nach Rücksprache mit der Bank habe ich die Grundschuld habe drin gelassen. Hat den riesen Vorteil, wenn ich einmal Geld brauche, kann ich mit meinen Unterlagen ( Dokument über die vollständige Rückzahlung ) sofort und absolut unproblematisch wieder die volle Grundschuld bekommen.

Wenn Du also jetzt in mein Grundbuch schaust, denkst Du - huch ist das ein verschuldeter VM. Hilfe Insolvenz droht.
Aber die Realität sieht ganz anders aus.

AR : Denk mal drüber nach.
05.03.2008, 11:49 von johanni
Profil ansehen
augenroll:Da der Begriff "Klient" nicht geschützt ist, lasse ich mir auch keine Rechtsberatung unterstellen.

Wenn ein Klient, meine Haftung für einen Rat wünscht, dann bekommt er die natürlich auch

Also zu dieser Aussage kann ich gar nix mehr sagen!

Wie soll denn eine Haftung von einem Mieter zu einem anderen aussehen? Welche Versicherung gibt hierfür denn eine Deckung?

Ich glaube tatsächlich, Augenroll überschätzt sich und sollte sich schnellstens mal mit dem Thema Rechtsberatung befassen.

Das Rechtsdienstleistungsgesetz führt den neuen Begriff der Rechtsdienstleistung ein: Rechtsdienstleistung ist jede Tätigkeit in konkreten fremden Angelegenheiten, sobald sie eine rechtliche Prüfung des Einzelfalles erfordert. Das Rechtsdienstleistungsgesetz enthält keine umfassende Rechtsdienstleistungsbefugnis unterhalb der Rechtsanwaltschaft. Umfassender Rechtsrat darf auch in Zukunft nur durch einen Rechtsanwalt erteilt werden. Fälle echter Rechtsanwendung sind auch weiterhin allein dem Rechtsanwalt vorbehalten.

Nicht nur aus seinem Beitrag " Titel vollstrecken" zeigt auf, dass er ein " Schwätzer" ist!!

Johanni
05.03.2008, 11:18 von Dernie
Profil ansehen
lt. Wiki:

Ein Klient (abgeleitet von lat. cliens = Anhänger, Schützling, Höriger) ist der Auftraggeber oder Leistungsempfänger bestimmter Dienstleistungsträger, etwa von Notaren, Rechtsanwälten, Steuerberatern, Wirtschaftsprüfern, Sozialpädagogen. Therapeuten und Angehörige von Pflegeberufen verwenden den Begriff gelegentlich in Abgrenzung zu „Patient“, um den Dienstleistungcharakter ihrer Tätigkeit und die Mündigkeit des Behandelten zu betonen.
05.03.2008, 11:02 von stefan_nuernberg
Profil ansehen
dito, was gehen Sie die Herkunft meiner Objekte an - ob gekauft, ererbt oder was auch immer!

Nicht anfangen und sich dann aufregen wenn andere das gleiche Recht für sich in Anspruch nehmen!

Stefan
05.03.2008, 11:00 von Augenroll
Profil ansehen
Kümmer Sie sich mal lieber etwas mehr um's Mietrecht. Weniger um meine Person.

Genau, und wenn er dann noch von seinen "Klienten" schreibt muss man natürlich annehmen, dass da Rechtsberatung stattfindet - hoffentlich haftet er dann auch seinen Klienten bei einer Falschberatung. Dass die Haftung gegeben ist ergibt sich ja aus dem BGH-Urteil gegen einen Mieterverein.

Da der Begriff "Klient" nicht geschützt ist, lasse ich mir auch keine Rechtsberatung unterstellen.

Wenn ein Klient, meine Haftung für einen Rat wünscht, dann bekommt er die natürlich auch.
05.03.2008, 10:34 von stefan_nuernberg
Profil ansehen
@johanni

Genau, und wenn er dann noch von seinen "Klienten" schreibt muss man natürlich annehmen, dass da Rechtsberatung stattfindet - hoffentlich haftet er dann auch seinen Klienten bei einer Falschberatung. Dass die Haftung gegeben ist ergibt sich ja aus dem BGH-Urteil gegen einen Mieterverein.

Naja, wenn er dann keine gute Haftpflichtversicherung hat - die auch seinen "Nebenberuf" einschließt - dann muss das Häuschen eben noch etwas länger warten!

Gruß

Stefan
05.03.2008, 10:33 von Augenroll
Profil ansehen
Das schlimmste was mir passiert, sind Vermieter mit Halbwissen und dann laut tönen!!
05.03.2008, 10:31 von johanni
Profil ansehen
Es geht hier um Grudnsätzliches


Das schlimmste was mir passiert, sind Mieter mit Halbwissen und dann laut tönen!!

Ich kann nicht nachvollziehen, was Augentroll hier treibt!
Wenn man davon ausgehen kann, dass auch Mieter in diesem Forum sich hier Tipps holen, kann einem ganz mulmuig werden!!
Hoffentlich gehen diese nicht mit dem " Grundsätzlichen von Augentroll" auch wirklich los!
Denn der Schuß kann auch ganz gehörig für den Mieter nach hinten losgehen!

Johanni
05.03.2008, 10:16 von Augenroll
Profil ansehen
Die Hypotheken auf meinen Objekten gehen Sie doch überhaupt nichts an.

Interessieren mich derzeit wirklich nicht, da ich bzw. einer meiner Klienten nicht bei Ihnen einegmietet sind.

Es geht hier um Grudnsätzliches, nicht um was Persönliches. Schon bemerkt?
05.03.2008, 10:13 von stefan_nuernberg
Profil ansehen
Warum soll ich Ihnen was beweisen müssen? - Die Hypotheken auf meinen Objekten gehen Sie doch überhaupt nichts an.

Und zu Ihrer Info:
Als ich die Objekte meiner Eltern bekam hatte ich mir schon genug eigene Sachen angeschafft - macht eben etwas auch Erziehung und Elternhaus aus.

Stefan
05.03.2008, 10:09 von Augenroll
Profil ansehen
Im Grundbuch eines Hauses, dass ich von meinen Eltern übernommen habe waren noch Hypotheken aus den 60er Jahren eingetragen, natürlich längst getilgt, aber soviel zur Aussagekraft des Grundbuches, ohne die Hintergründe zu kennen.


Das könnten Sie ja dann aber sicher auch nachweisen, falls ich eine Insolvenz unterstelle und die Grundschuld anführe.

dann wäre doch alles vom Tisch und geklärt.

Wo wäre also das Problem?

Im Grundbuch eines Hauses, dass ich von meinen Eltern übernommen habe

Also hatten Sie ja auch eine nette Starthilfe ins Berufsleben? Lebt sich leichter mit etwas Startkapital, was? Hat leider nicht jeder!

Es sei Ihnen ja gegönnt, aber es berechtigt Sie eben nicht, auf Menschen rumzutrampeln, die dieses Glück eben nicht hatten!
05.03.2008, 09:43 von stefan_nuernberg
Profil ansehen
@sledge_hammer

Da hatten wir ja wieder mal gleichzeitig beinahe 100-% die gleiche Idee. Aber dem Troll Betriebswirtschaft beizubringen ist wohl unmöglich - oder er will es nicht kapieren weil es nicht in seine Argumentation passt ("Schnitzler").

Gruß

Stefan
05.03.2008, 09:33 von stefan_nuernberg
Profil ansehen
@Augenroll

Absoluter Blödsinn - zeigen Sie mir ein Haus in Deutschland, auf dem keine Grundschuld eingetragen ist!

Ob und ggfs. in welcher Höhe diese dann noch valutieren ist aus dem Grundbuch überhaupt nicht ersichtlich.

Im Grundbuch eines Hauses, dass ich von meinen Eltern übernommen habe waren noch Hypotheken aus den 60er Jahren eingetragen, natürlich längst getilgt, aber soviel zur Aussagekraft des Grundbuches, ohne die Hintergründe zu kennen.

Ich werde Ihnen aber jetzt bestimmt keine Nachhilfe in Bankwesen bzw. Betriebswirtschaft geben.

Stefan
05.03.2008, 09:33 von Sledge_Hammer
Profil ansehen
Eine Grundschuld kann als Indiz und als Argumentationshilfe für eine bevorstehende Insolvenz gelten.

Nicht mehr, aber auch nicht weniger.


Eher weniger!

Ich orakel mal das bei 70 -80% aller Immos Grundschulden eingetragen sind. Selbst wenn Papa das Haus schon bezahlt hatte und die Kinder (Erben) für die Renovierung GEld brauchten.

Auch die günstigen Kredite der KfW werden eingetragen, bzw. das ist eine Bedingung zur Kreditvergabe.

Aussage gleich null....

Wie wäre es mit "Augennull" :-)

Gruß Orakel Hammer
05.03.2008, 09:26 von Augenroll
Profil ansehen
Grundschuld ---> NK Guthaben wird zweckentfremdet, Die Versorgung nicht sichergestellt. Insolvenzgefahr !!!

Eine Grundschuld kann als Indiz und als Argumentationshilfe für eine bevorstehende Insolvenz gelten.

Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Das reicht mir oft.
05.03.2008, 09:11 von Sledge_Hammer
Profil ansehen
Schutz der mietereigenen Kaution und die Sicherstellung, dass mietereigene NK-Guthaben und mietereigene Vorauszahlungen nicht zweckentfremdet werden und das Versorgung mit Strom, Wasser, Wärme sichergestellt ist.


Wie nun ?

Grundschuld ---> NK Guthaben wird zweckentfremdet, Die Versorgung nicht sichergestellt. Insolvenzgefahr !!!

oder keine Grundschuld ---> Ein vorbildlicher Vermieter? Man sollte die Miete mindern, er ist ja reich...

Wie kommt man auf son Quatsch.... am frühen Morgen

Gruß
Amtsvorsteher Hammer
05.03.2008, 09:05 von Augenroll
Profil ansehen
Und, wenn der Nachbar dann eines Tages in SEIN Grundbuch reinschaut

Wenn mein Nachbar ein berechtigtes Interesse glaubhaft machen kann, gerne!

Wo leben wir , wenn Mieter meinen, einen Vermieter mit solchen Machenschaften zu taktieren!! Was soll das bringen?

Jeder Mieter hat laut Gesetz das Recht, in das Grundbuch des bewohnten Hauses zu schauen. Berechtigtes Interesse liegt vor: Schutz der mietereigenen Kaution und die Sicherstellung, dass mietereigene NK-Guthaben und mietereigene Vorauszahlungen nicht zweckentfremdet werden und das Versorgung mit Strom, Wasser, Wärme sichergestellt ist.

04.03.2008, 13:24 von stefan_nuernberg
Profil ansehen
@sledge_hammer

Versuch doch AR nicht das System der Eigentümergrundschulden zu erklären, das kapiert der doch in 100 Jahren nicht. Und, wenn der Nachbar dann eines Tages in SEIN Grundbuch reinschaut (so er irgendwann einmal für 20 T-€ was gefunden hat), dann ist er bestimmt der Erste der sich wegen Datenschutz aufregt!

Gruß

Stefan
04.03.2008, 12:59 von Sledge_Hammer
Profil ansehen
Was soll ein Grundbuchauszug denn als Zeugnis herhalten?


Das ist der Beweis :-)
Vermieter haben Schulden,
manchmal gehört das Haus noch der Bank.

Das was wir ewig schon predigen...

Vor allem sagt es nichts aus....

Ich hab auf einem Objekt noch 10T€ stehen.
Die kann man im Fall der Fälle problemlos mal als Sicherheit einsetzen.

Woraus der Mieter nicht ableiten sollte,
das das Objekt nicht bezahlt ist.

Soviel dazu, interessant wirds wenn der zukünftige Nachbar von AR mal reinschaut... und äußert "Ganz schön viel Schulden für nen Pförtner :-)"

Gruß von S.enator Hammer

04.03.2008, 12:27 von johanni
Profil ansehen
Hallo Augenroll,

Ich wollte das als schriftliches Zeugnis, dass ich es (nur bei Bedarf) im Haus rumzeigen kann. Naja, das war es mir eigentlich auch wert.

Was soll ein Grundbuchauszug denn als Zeugnis herhalten?

Verweise hierzu auf meinen diesbezüglichen Beitrag!

Außerdem halte ich einen solchen Stil für abgefahren!!

Wo leben wir , wenn Mieter meinen, einen Vermieter mit solchen Machenschaften zu taktieren!! Was soll das bringen?

Johanni
03.03.2008, 11:20 von Augenroll
Profil ansehen
denn reine Neugierde und das herumzeigen im Haus kann wohl nicht als solches gelten.

War ein sogenanntes Nebeninteresse.
03.03.2008, 11:05 von stefan_nuernberg
Profil ansehen
Genau, und mit der Aussage

Ich wollte das als schriftliches Zeugnis, dass ich es (nur bei Bedarf) im Haus rumzeigen kann. Naja, das war es mir eigentlich auch wert.


beweist AR ja auch gleich, dass er eben keinerlei berechtigtes Interesse an einem Grundbuchauszug gehabt hat - denn reine Neugierde und das herumzeigen im Haus kann wohl nicht als solches gelten.

Das zeigt natürlich wieder einmal, wie unser Gutmensch AR wirklich tickt - er besteht auf Einhaltung der Gesetze, selbst aber biegt er sie hin wie er sie denn braucht.

Kann man den Jungen dafür eigentlich beim Grundbuchamt hinhängen?

Gruß

Stefan
03.03.2008, 11:03 von Augenroll
Profil ansehen
Im Ganzen Haus für Unruhe sorgen

Wieso ich sorge doch nicht für Unruhe! Ich habe diese hohe Grundschuld doch nicht eingetragen!

ich vehelfe den anderen Mietern doch nur zu ihrem Recht auf einen angemessenen Informationsstand.
03.03.2008, 11:00 von Sledge_Hammer
Profil ansehen
Also doch IM.

Ich wollte das als schriftliches Zeugnis, dass ich es (nur bei Bedarf) im Haus rumzeigen kann. Naja, das war es mir eigentlich auch wert.


Im Ganzen Haus für Unruhe sorgen, eventuell ist ja alles harmlos, der Vermieter hat nur seine Yacht finanziert.

Gruß I.M.
03.03.2008, 10:56 von Augenroll
Profil ansehen
Komisch, die Einsicht in das Grundbuch ist doch kostenlos, nur der Grundbuchauszug kostet.

Ich wollte das als schriftliches Zeugnis, dass ich es (nur bei Bedarf) im Haus rumzeigen kann. Naja, das war es mir eigentlich auch wert.
03.03.2008, 10:54 von stefan_nuernberg
Profil ansehen
@AR

Komisch, die Einsicht in das Grundbuch ist doch kostenlos, nur der Grundbuchauszug kostet. Da hätten Sie im Rahmen Ihrer Schadensminderungspflicht wohl besser einen Stift und ein Blatt Papier genommen und das ganze abschrieben.

Stefan
03.03.2008, 10:51 von Augenroll
Profil ansehen
Die Kopie der Grundbuchakte hat 10,-€ Gebühr gekostet. Quittung habe ich noch.

Kann ich das irgendwo absetzen oder meinem VM in Rechnung stellen?

Schließlich hätte er mir ja auch den Grundbuchauszug kopieren können, wegen seiner Kostenminimierungspflicht. Er wird ja einen Auszug haben.
29.02.2008, 13:56 von Augenroll
Profil ansehen
oder Deinem VM durch Mietkürzungen abzocken.

Och diese Peanuts sind auch für uns nur ein kleines Topping.

Kleinvieh macht eben aber auch Mist.
29.02.2008, 13:54 von Apfelkuchen
Profil ansehen
alles erkämpfen

oder Deinem VM durch Mietkürzungen abzocken.
29.02.2008, 13:38 von Augenroll
Profil ansehen
sie scheinen Nerven zu haben wie ein Drahtseil!!!

Nunja, ich wurde ja auch nicht mit dem goldenen Löffel gefüttert.

Was wir haben, mussten wir uns alles erkämpfen bzw. selbst erschaffen. Und wenn ich "alles" schreibe, dann meine ich auch Alles!!!

Das macht stark (und intelligent).
29.02.2008, 07:57 von zaunkoenig
Profil ansehen
Hallo,

Rechtsgrundlagen zur Einsichtnahme in das Grundbuch:

Zitat:
Grundbuch, Einsicht

Die Einsicht in das Grundbuch ist jedem gestattet, der ein berechtigtes Interesse darlegt.

Beschreibung

Das Grundbuch gibt Auskunft über die das jeweilige Grundstück betreffenden privatrechlichen Verhältnisse. Als öffentliches Register dient es grundsätzlich der Einsichtnahme durch Dritte. Da das Grundbuch jedoch zahlreiche den Eigentümer betreffende persönliche Daten enthält, steht es nicht zur Einsicht für jedermann offen. Nach § 12 der Grundbuchordnung (GBO) wird die Einsicht vielmehr nur demjenigen gestattet, der gegenüber dem Grundbuchamt ein berechtigtes Interesse darlegt.

Ein "berechtigtes Interesse" ist gegeben, wenn Sie sachliche Gründe für die gewünschte Einsichtnahme vorbringen können, welche die Verfolgung unbefugter Zwecke oder bloße Neugier ausgeschlossen erscheinen lassen. Daher dürfen zum Beispiel Gläubiger des Grundstückseigentümers, die die Zwangsvollstreckung in den Grundbesitz beabsichtigen, oder Kaufinteressenten, mit denen der Grundstückseigentümer bereits in Verhandlungen steht, Einsicht in das Grundbuch nehmen.

Voraussetzungen

Zur Darlegung des berechtigten Interesses an der Einsichtnahme müssen Tatsachen vorgetragen werden, die eine Abwägung durch das Grundbuchamt zulassen. Bei Zweifeln kann das Grundbuchamt eine Glaubhaftmachung verlangen.

Die Einsicht ist grundsätzlich bei dem Grundbuchamt (Amtsgericht) wahrzunehmen, in dessen Bezirk das betroffene Grundstück liegt. In den Ländern, die - wie Bayern - das Grundbuch maschinell führen, greift insoweit allerdings eine Ausnahme ein. Die Einsicht in das maschinell geführte Grundbuch kann auch bei einem anderen als dem Grundbuchamt wahrgenommen werden, das für den einschlägigen Bezirk zuständig ist.

Bestimmte Einsichtnehmer, die aus beruflichen Gründen besonders häufig Einsicht in das Grundbuch nehmen müssen (z. B. Behörden, Notare, Kreditinstitute), können bei Vorliegen der gesetzlichen Voraussetzungen zum sog. automatisierten Abrufverfahren zugelassen werden, das den Online-Abruf aus dem Grundbuch ermöglicht.

Kosten

Für die Einsicht in das Grundbuch beim Grundbuchamt werden keine Gebühren erhoben.
Die Teilnahme am automatisierten Abrufverfahren ist gebührenpflichtig.

Rechtsgrundlagen

§§ 12, 132, 133 GBO; § 74 der Kostenordnung.


28.02.2008, 18:42 von Lilibeth
Profil ansehen
Zitat:
Da hätten wir schon längst fristlos kündigen können


wenn aber doch der Vermieter soooo unangenehm ist,hätte ich mir schon lange eine andere Bleibe gesucht,oder stänkern Sie gerne??

sie scheinen Nerven zu haben wie ein Drahtseil!!!

28.02.2008, 15:29 von Augenroll
Profil ansehen
Ganz kurz heute nur, hab viel zu tun:

Im Grundbuch steht keine Abtretung. Nur so in Abt. III: "Grundschuld zu XXXX € für die XXX Bank. Zinsen und Nebenleistung Vollstreckbar nach ZPO."

Zitat:
Wie konnten Sie denn die Insolvenz glaubhaft machen, wenn Sie noch nicht einmal einen vollstreckbaren Titel haben - also wohl doch etwas geflunkert oder? -


Wir wollten ja klagen, dafür haben wir alle Unterlagen vorgezeigt , ich kann ja auch gut argumentieren. ich weiß Grundbücher sind nichts für arme Ossimieter. Aber wir lassen uns eben nicht mehr alles gefallen!

Zitat:
unterstellen wir mal, bei AR geht es um 4 stellige Beträge, beim Vermieter (angebl. kurz vor der Insolvenz) um etwas mehr als eine Mio. (Mehrfamilienhaus Berlin Mitte meist 1-1,6 Mio unsaniert).



Zitat:
ich weiß nicht, werter augentroll, ob man das so einfach "verrechnen" darf, dann hätte man sich das Theater mit Gericht auch sparen können und gleich die Miete und NK einbehalten

Um uns dann wieder als Mietschuldner beschimpfen zu lassen??? Nein Danke! wenn ich einen Anwalt finde, der mitmacht, lasse ich gleich gerichtlich klären.

Zitat:
@AR, geh doch zur Bank, sag ich möchte ein Haus kaufen, zentral gelegen, ich bin im ÖD, die Rate kein Problem, ich such mir Mieter, die zahlen das Haus ab.

Dafür ist aber auch eine kleine Anschubfinanzierung oder Starthilfe nötig. Sagen wir mal 100 000,- durch ein Erbe??? Haben wir halt nicht!

Tja backen wir halt kleine Brötchen, aber die bleiben uns auch nicht im Halse stecken.
27.02.2008, 19:18 von Sledge_Hammer
Profil ansehen
Zitat:
Aber an irgendwas muss sich die Höhe doch orientieren. Ist relativ frisch eingetragen.

Ich schau zu Hause mal in die Kopien und schreibe morgen, was da steht.



Sehr interessante Geschichte *fg*

unterstellen wir mal, bei AR geht es um 4 stellige Beträge, beim Vermieter (angebl. kurz vor der Insolvenz) um etwas mehr als eine Mio. (Mehrfamilienhaus Berlin Mitte meist 1-1,6 Mio unsaniert).

Der Vermieter nimmt eine Grundschuld auf, packt das Geld in den Koffer und fliegt nach Kuba bspw., wäre doch das beste für ihn, oder ???

Mal schauen was noch kommt ?

@AR, geh doch zur Bank, sag ich möchte ein Haus kaufen, zentral gelegen, ich bin im ÖD, die Rate kein Problem, ich such mir Mieter, die zahlen das Haus ab.

Dann bist Du in ähnlicher Lage wie einige hier...

Aber wer als Pförtner schon klein bauen will um vorsichtshalber wegen Hartz 4 ein angemessenes Haus zu haben, der hat das falsche Sicherheitsdenken!

Eigentümergrundschuld und getrennte Vermögen sind hier der Weg. Privatinsolvenz von einem ist doch kein Thema..

Wer gut ist findet immer Arbeit, nicht um die Ecke, aber in D oder umliegenden Ländern.

Gruß s.H.
27.02.2008, 18:32 von Cora
Profil ansehen
Zitat:
Berufung ist nicht zu erwarten.


In Berufung kann man auch immer erst ab einem bestimmten Streiwert gehen.
27.02.2008, 18:30 von Cora
Profil ansehen
Zitat:
Aber mir ist da nochwas eingefallen. Wir könnten ja vorerst die Vorauszahlungen zurückbehalten, da es ja nur um Nebenkosten ging, nicht um Grundmiete.



ich weiß nicht, werter augentroll, ob man das so einfach "verrechnen" darf, dann hätte man sich das Theater mit Gericht auch sparen können und gleich die Miete und NK einbehalten
27.02.2008, 18:09 von johanni
Profil ansehen
Zitat:
Aber an irgendwas muss sich die Höhe doch orientieren. Ist relativ frisch eingetragen.


Naürlich, wenn ich meine Werte sichern möchte, lasse ich mir eine erstrangige Eigentümergrundschuld eintragen.
Und diesen Grundschuldbrief kann ich mir dann vergolden lassen!!

Und wenn Ihr heute Gerichtstermin hattet, wieso hast Du dann schon das Urteil??

Und ich wette, der Vermieter geht in die Berufung, und die kann dauern!!

Zitat:
Wie treibe ich nun das Geld ein, da die Insolvenz unseres Vermieters stark zu erwarten ist.

Nicht das wir uns dann in die Reihe der Gläubiger hinten anstellen müssen.


Wenn tatsächlich Insolvenz angemeldet wird, geht Ihr " leer aus" !! Und noch einmal, Pfändungen aus einem evtl. Titel, gehen auch ins Leere, wenn EV abgegeben wurde!!

Vielleicht geht Euch nun mal ein Lichtlein auf, wies so manchem Vermieter geschieht!!

Johanni
27.02.2008, 18:05 von stefan_nuernberg
Profil ansehen
Also wenn eine Bedienstete des Amtsgerichtes meinem Mieter einfach so Auskunft aus dem Grundbuch gibt, würde ich sofort eine Dienstaufsichtsbeschwerde lostreten. Die Belastungen auf meinen Immobilien gehen die Mieter überhaupt nichts an. Da liegt keinerlei berechtigtes Interesse vor. Genausowenig kann ich ja auch - ohne Titel o.ä. - einfach Grundbuchauszüge von Immobilien meiner Mieter einsehen.

Oder haben Sie der guten Frau vom Gericht vielleicht etwas vorgelogen und so ein berechtigtes Interesse vorgeschoben - das wäre ungesetzlich! - Aber das haben Sie ja bestimmt nicht getan, das könnten Sie doch überhaupt nicht mit Ihrem Gewissen vereinbaren.

Stefan

EDIT:

Da fällt mir noch auf:

Zitat:
Wir durften jedenfalls in alle (!!!! ) Abteilungen schauen, weil ich die Vermutung mit derInsolvenz glaubhaft machen konnte.



Wie konnten Sie denn die Insolvenz glaubhaft machen, wenn Sie noch nicht einmal einen vollstreckbaren Titel haben - also wohl doch etwas geflunkert oder? - Aber klar, es geht ja um ihre berechtigten finanziellen Interessen, sonst rückt das Häuslein wieder in weite ferne <lol>

27.02.2008, 17:55 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Eine Grundschuld besagt aber auch rein garnichts über die tatsächliche Schuldenhöhe.


Aber an irgendwas muss sich die Höhe doch orientieren. Ist relativ frisch eingetragen.

Ich schau zu Hause mal in die Kopien und schreibe morgen, was da steht.

Zitat:
Ich könnte mir bei der Vorgeschichte jedoch vorstellen, dass der Vermieter in die Berufung geht. Zu verlieren hat er wohl nichts mehr, aber er kann Ihnen noch Ärger machen. Und vielleicht ist das gewollt!


Naja, war relativ klar der Sachverhalt. Mir eigentlich egal. Ich bin zähe. Wenn der VM da noch zeit und Geld drin investieren möchte, bitteschön! Wir gehen jedenfalls nicht in Berufung.

27.02.2008, 17:50 von johanni
Profil ansehen
Hallo Augenroll,

Zitat:
Im Grundbuch steht jedenfalls eine fette Grundschuld drin. Da können wir als Mieter ja reingucken.


Ich dachte bisher, Sie hätten auch aus diesem Forum etwas gelernt.

Eine Grundschuld besagt aber auch rein garnichts über die tatsächliche Schuldenhöhe. Und wenn diese als Eigentümergrundschuld eingetragen und abgetreten an Irgendjemanden?

Wenn Sie bereits bereits von ener Insolvenz sprechen, müßte schon mal eine EV vorangegangen sein. Wenn dem so wäre, nüzt Ihnen Ihr Titel und aus diesem die Vollstreckung auch nichts!!

Ich könnte mir bei der Vorgeschichte jedoch vorstellen, dass der Vermieter in die Berufung geht. Zu verlieren hat er wohl nichts mehr, aber er kann Ihnen noch Ärger machen. Und vielleicht ist das gewollt!

Johanni
27.02.2008, 17:31 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Bitte Rechtsgrundlage nennen, nach der ein Mieter Einsicht ins Grundbuch nehmen darf!


§12 Grundbuchordnung:

(1) Die Einsicht des Grundbuchs ist jedem gestattet, der ein berechtigtes Interesse darlegt. ...

(3) ... ebenso bei solchen Personen, bei denen es auf Grund ihres Amtes oder ihrer Tätigkeit gerechtfertigt ist.


Die Vorlage des MV reicht, um ein berechtigtes Interesse nachzuweisen. Der Anwalt darf meines Wissens immer reinschauen.

Wir durften jedenfalls in alle (!!!! ) Abteilungen schauen, weil ich die Vermutung mit derInsolvenz glaubhaft machen konnte.

Die Beamtin sagte: Wenn die ZV eröffnet ist, dann können Sie in alle Abteilungen schauen, dann ist das frei.

Ich sagte: dann ist unser Geld weg und es ist zu spät.

Das hat Sie überzeugt.

Als nächstes hätte ich eh den zuständigen Richter verlangt.

27.02.2008, 17:25 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
"Da sind sie doch selber schuld, sie haben sich doch den Vermieter rausgesucht ......."


Wir haben schon drin gewohnt, asl er das Haus gekauft (mit ererbtem Geld) hat. Wir waren also zuerst da! Unseren MV (und uns!) hat er demanch mitgekauft!

Zitat:
Schnell einen Mahnbescheid erlassen.


Wir bekommen doch schon einen Titel.

Zitat:
Das wäre ja wohl rechtsmißbräuchlich...


Sehe ich nicht so. denn es ist ja nur zurückbehalten, nicht verrechnet o.ä..

Zitat:
Sie sollten sich schämen, Herr AR - wie rasieren Sie sich eigentlich, denn in den Spiegel können Sie doch wohl nicht mehr schauen, bei Ihren Ansprüchen an das Gute im Menschen!

Wir nehmen ihm sicher nicht sein letztes Hemd, höchstens sein drittletztes. Er hat mich außerdem schon extrem massiv und unflätig beleidigt, auch vor Zeugen. Da hätten wir schon längst fristlos kündigen können, auf eine Entschuldigung warte ich heute noch!

27.02.2008, 17:19 von stefan_nuernberg
Profil ansehen
Zitat:
Im Grundbuch steht jedenfalls eine fette Grundschuld drin. Da können wir als Mieter ja reingucken.


Bitte Rechtsgrundlage nennen, nach der ein Mieter Einsicht ins Grundbuch nehmen darf!

27.02.2008, 17:17 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Oder leidet Dein Vermieter an Spielsucht oder Ähnlichem?


Ja es ist irgendwie komisch. Sicher droht auch nur die Zwangsversteigerung des Hauses. Aber an uns allein kann es ja wohl nicht liegen. Er hatte geerbt und ich glaube noch zusätzliches Geld von der Bank aufgenommen, oder das Haus als Sicherheit für was anderes genommen. Im Grundbuch steht jedenfalls eine fette Grundschuld drin. Da können wir als Mieter ja reingucken.

Auf jeden Fall bleibt ihm ja der nichtpfändbare Anteil nach ZPO und außerdem kann er ja auch Arbeiten gehen oder ALG II beantragen. Er wird also nicht verhungern oder erfrieren, wenn es sein muss biete ich ihm auch meine Begleitung zum Hartz IV-Amt an incl. Ausfüllhilfe. Man muss immer Mensch bleiben.
27.02.2008, 17:16 von stefan_nuernberg
Profil ansehen
Zitat:
Wieso ist denn Insolvenz vom Vermieter zu erwarten? Die sind doch alle stinkreich bis hin zu Konten in Liechtenstein? Gibt es etwa Vermieter, die knapp bei Kasse sind? Oder leidet Dein Vermieter an Spielsucht oder Ähnlichem?



Oder wurde er vielleicht durch die ungerechtfertigen Mietminderungen seiner Mieter - bei weiter auflaufenden Kosten - in die Insolvenz getrieben???
27.02.2008, 17:15 von KackeamDampfen
Profil ansehen
Schnell einen Mahnbescheid erlassen.
Wenn der VM in die Insolvenz geht, müssen Sie Ihre Forderung gegenüber dem Insolvenzverwalter geltend machen und erhalten - falls überhaupt Masse vorhanden ist - evtl. nur einen kleinen Teil.

Gehe davon es, das dies nicht ein Witzbeitrag ist um das Forum "anzuheizen". Vielleicht tue ich Ihnen unrecht, aber nach den vielen Witzen weiss man nicht mehr was ernst gemeint ist;
nach dem Motte wer 3 * lügt, dem glaubt man nicht.
(wenn Ihre Beiträge nicht mehr ernst genommen werden, ist es eigene Schuld)
27.02.2008, 17:13 von stefan_nuernberg
Profil ansehen
Zitat:
Aber mir ist da nochwas eingefallen. Wir könnten ja vorerst die Vorauszahlungen zurückbehalten, da es ja nur um Nebenkosten ging, nicht um Grundmiete.



Das wäre ja wohl rechtsmißbräuchlich, da ihre vermeintliche Forderung ja noch nicht rechtskräftig festgestellt wurde. Und ein gesetzestreuer Bürger wie Sie - werter Herr AR - würde doch nie illegal oder rechtswidrig handeln, oder irre mich.

Schließlich erwarten Sie ja von anderen immer gesetzestreue und lassen sich dann bestimmt auch selbst an Ihren Ansprüchen messen!

Stefan
27.02.2008, 17:06 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Erst nach Rechtskraft des Titels = Ablauf der Berufungsfrist versieht die Geschäftsstelle des Gerichtes den Titel mit dem Vollstreckungsvermerk


Eben, wir wissen ja nicht, ob wir noch soviel Zeit haben.

Aber mir ist da nochwas eingefallen. Wir könnten ja vorerst die Vorauszahlungen zurückbehalten, da es ja nur um Nebenkosten ging, nicht um Grundmiete.

27.02.2008, 17:05 von Sledge_Hammer
Profil ansehen
Zitat:
Sie sollten Ihrem Vermieter ein großzügiges Angebot unterbreiten, damit dieser nicht insolvent wird. Zahlen Sie dem ordentlichen VM lieber etwas mehr Miete


Kommt Ihnen dies bekannt vor ??

Zitat:
Wie treibe ich nun das Geld ein, da die Insolvenz unseres Vermieters stark zu erwarten ist.

Nicht das wir uns dann in die Reihe der Gläubiger hinten anstellen müssen.



Ist doch schön wenn sich auch mal der Mieter hinten anstellt, wie sonst immer der Vermieter. Die Chance für den Mieter Geld zu bekommen sind sogar noch höher da ja noch ein Haus verkauft werden kann.

Kaufen Sie es selbst und vermieten an den ehemaligen Eigentümer, dann sieht man mal die andere Seite des goldenen Euros.

Gruß S.H.

Edit :

Eventuell läßt ja der neue Besitzer demnächst etwas springen für den reibungslosen Auszug ??

Mal als Tip :-)
27.02.2008, 17:00 von stefan_nuernberg
Profil ansehen
Wenn Sie meinen, dass Berufung nicht zu erwarten ist, haben Sie eben keinen Titel. Erst nach Rechtskraft des Titels = Ablauf der Berufungsfrist versieht die Geschäftsstelle des Gerichtes den Titel mit dem Vollstreckungsvermerk; etwas anderes ist es, wenn das Urteil für vorläufig vollstreckbar erklärt wurde, dann aber wohl nur gegen entsprechende Sicherheiten!

Da das Gesetz bekanntlich für Mieter wie auch Vermieter gleichermaßen gilt, müssen Sie wohl die Berufungsfrist abwarten, dann einen Rechtskraftvermerk beantragen und dann den Gerichtsvollzieher - wie jeder andere Gläubiger auch - mit der Vollstreckung beauftragen.

Viel Glück dabei - und viel Zeit.

Stefan
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter