> zur Übersicht Forum
26.09.2007, 15:02 von johanniProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Tipps und Hilfestellung bei Finanzkrise
Hallo Teilnehmer,

aus ganz aktuellem Anlass möchte ich diesen Beitrag eröffnen und all denjenigen gern mit Tipps bei der Bewältigung anstehender Probleme in ihren Finanzen bzw. evtl. Zwangsversteigerungsverfahren geben. Ganz aktuell hierzu die sogn. Forderungsverkäufe von Banken an Investorengruppen.

Wer hierzu Fragen hat, bitte stellen, wer hierzu Erfahrungen bitte reinstellen. Es kommt einiges auf die Kreditnehmer zu !!

Aber bitte, bitte, keine Trollantworten, dazu ist dieses Thema zu wichtig.

Johanni
Alle 91 Antworten
17.10.2007, 14:21 von johanni
Profil ansehen
Hallo Zaunkönig,

danke für die Info

Also diese Gesellschaft tritt als Inkasso auf! Wiederum für die Gesellschaft, die in England eingetragen ist!!
Und alles unter der Beteiligung der Genossenschaftsbanken!!

Johanni
16.10.2007, 18:14 von zaunkoenig
Profil ansehen
Hallo,

VR-Inkasso Nord

Hallo Zaunkönig,

Zitat:
die Volksbanken, Raiffeisenbanken, Sparda-Banken und ein weiterer Teil kleinerer Genossenschaftsbanken des Volks- und Raiffeisenverbandes verkaufen ihre Forderung an die HCMS in Laatzen (bei Hannover).

Dabei handelt es sich um eine Wirtschaftsgesellschaft des Volks- und Raiffeisenverbandes.


Hast Du hierzu nähere Infos, bzw. wo kannich diese nachlesen?

Soviel ich weiss, ist diese Gesellschaft in England eingetragen!!

Übrigens "toll", Deine Hilfestellungen!!

Johanni
16.10.2007, 13:02 von zaunkoenig
Profil ansehen
Hallo,

die Volksbanken, Raiffeisenbanken, Sparda-Banken und ein weiterer Teil kleinerer Genossenschaftsbanken des Volks- und Raiffeisenverbandes verkaufen ihre Forderung an die HCMS in Laatzen (bei Hannover).

Dabei handelt es sich um eine Wirtschaftsgesellschaft des Volks- und Raiffeisenverbandes.

Das ist also alles noch relativ harmlos, weil es irgendwo im Verbund der eigenen Banken verbleibt. Man sollte sich aber nicht täuschen lassen, da hier ein rechtlich eigenständiges Fremdunternehmen vorliegt.

16.10.2007, 10:57 von Dernie
Profil ansehen
Verkaufen von Forderungen ist zur Zeit auch in Kontinentaleuropa am kommen. Stichwort: ABS (Asset Backed Securities)

Es kommt aber darauf an, wie und an wen verkauft wird.

- synthetisch
- true sale

- institutionelle Investoren
- sog. "Heuschrecken"
- ....

Soll heißen: Nicht jeder Verkauf einer Forderung ist direkt ein Problem für den Kreditnehmer. Im optimalen Fall erfährt er überhaupt nicht, daß seine Forderung verkauft (-> verbrieft) wurde. Sein Ansprechpartner bleibt dann weiter die Bank, bei der er den Kredit hat/hatte. (->Originator)

Gruß,
Dernie
16.10.2007, 10:13 von johanni
Profil ansehen
Hallo Micha,

Zitat:
Wie agieren eigentlich die Sparda Banken - nur mal so gefragt...


Was sind Sparda Banken? Genossenchaftsbanken?

Wenn ja, auch diese haben bereits im großen Stil verkauft!!

Johanni
15.10.2007, 22:21 von MichaNRW
Profil ansehen
Um nochmal auf das Thema zurück zu kommen....

- man ist den Banken schutzlos ausgeliefert

- es gibt z. Zt. keine (aussichtsreiche) Möglichkeit sich gegen so ein Vorgehen seitens der Banken zu wehren

Banken die so vorgehen sollten in einer "schwarzen Liste" im WWW genannt werden, um zukünftige Kreditnehmer zu warnen.
In der Hoffnung das nicht alle Banken solche Geschäftspraktiken an den Tag legen...

PS: Wie agieren eigentlich die Sparda Banken - nur mal so gefragt...

15.10.2007, 17:45 von Apfelkuchen
Profil ansehen
Zitat:
MFH werden derzeit auch angeboten, wie Sauerbier. Sie könnten verkaufen, aber nur zu einem sehr geringen Preis


Auch hier gilt wieder unsere alte Weisheit:

Auf die Lage kommt es an.
15.10.2007, 17:04 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Dann kann ich doch jetzt auch noch verkaufen.


Zu einem Verkauf gehört aber auch ein Käufer!

MFH werden derzeit auch angeboten, wie Sauerbier. Sie könnten verkaufen, aber nur zu einem sehr geringen Preis.
12.10.2007, 11:56 von Apfelkuchen
Profil ansehen
Zitat:
Immer mehr Mieter bilden selbstgenutztes Wohneigentum, da die Preise auch fallen


Dann kann ich doch jetzt auch noch verkaufen. Denn die Mieter wollen ja kaufen.

@AR Interesse an einem schönen MFH ? *lol*

Ich nehme aber nur Euros keine "Alu-Chips "
12.10.2007, 11:21 von Jobo
Profil ansehen
Zitat:
Immer mehr Mieter bilden selbstgenutztes Wohneigentum, da die Preise auch fallen.


Das wäre zu schön um war zu sein. Die Preise fallen, das mag sein, aber eine Menge Mieter sind nicht in der Lage selbst die dann gefallenen Immobilienpreise zu bezahlen.
Denn oftmals wird der Grundstein für eine ETW durch Verzicht und Sparsammkeit gelegt. Jedoch haben viele Menschen einen Lebensstandart den sie nicht reduzieren wollen, bzw. fast nicht mehr können. (Auto, Handy Suchtmittel, Urlaub usw..)
Jobo
11.10.2007, 17:12 von johanni
Profil ansehen
Hallo Augenroll,

Zitat:
Die Aufforderung ging auch nicht Richtung Geld, sondern Wissen und moralische Unterstützung. Vielleicht kann Musti ja auch "Zeit" spenden.


Mit dieser Formulierung kann ich leben

Johanni
11.10.2007, 16:55 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Ganz sicher ist nicht mein bestreben, hier in einem Forum als Finanzvermittlerin tätig zu werden. Ausserdem sollten Sie wissen, dass dieses auch gar nicht erlaubt ist.


Zur unmissverständlichen Klarstellung:

Die Aufforderung ging auch nicht Richtung Geld, sondern Wissen und moralische Unterstützung. Vielleicht kann Musti ja auch "Zeit" spenden.

PS: Dies war kein Aufruf; kostenlose Rechtsberatung oder Geld an Betroffene zu übermitteln!
11.10.2007, 16:49 von johanni
Profil ansehen
Hallo Augenroll,

Zitat:
Vielleicht können Sie ja mit einem kleinen Teil Ihres Gewinns ganz konkret notleidende Vermieterkollegen unterstützen, Johanni kann das sicher vermitteln. Na, wie wär's?


Ganz sicher ist nicht mein bestreben, hier in einem Forum als Finanzvermittlerin tätig zu werden. Ausserdem sollten Sie wissen, dass dieses auch gar nicht erlaubt ist.

Bitte unterlassen Sie rechtswidrige Hinweise!!

Johanni
11.10.2007, 16:26 von Augenroll
Profil ansehen
Hallo Musti,

Zitat:
Ich habe jedenfalls begonnen, meine Häuser zu verkaufen - und das bisher mit reichlich Gewinn!

Gewinn, den die Mieter finanziert haben mit ortsüblichen Mieten innerhalb von nur 10 Jahren...


Na dann freuen Sie sich doch, dass Sie zur rechten Zeit am rechten Ort waren und seien Sie nicht immer so griesgrämig. es ist doch klar, das eine Masche nicht immer und ewig funktioniert.

Vielleicht können Sie ja mit einem kleinen Teil Ihres Gewinns ganz konkret notleidende Vermieterkollegen unterstützen, Johanni kann das sicher vermitteln. Na, wie wär's?
11.10.2007, 16:19 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Was folgt ist doch klar, es wird immer weniger Kleinvermieter geben, die Stimmung bei den vermietwilligen hat sich in den letzten Jahren deutlich verschlechtert.


Es wird eine Konzentration der Vermieter erfolgen.

Immer mehr Mieter bilden selbstgenutztes Wohneigentum, da die Preise auch fallen.

Sollte noch einmal Wohnungsnot herrschen (was ich nicht glaube), wird der Staat geeignete Steuerungsmechanismen entwickeln um den sozialen Frieden zu wahren!
11.10.2007, 11:56 von johanni
Profil ansehen
Hallo Jobo,

Zitat:
Was folgt ist doch klar, es wird immer weniger Kleinvermieter geben, die Stimmung bei den vermietwilligen hat sich in den letzten Jahren deutlich verschlechtert.


Aber auch deshalb, weil diese von ihren Banken über die Risiken nicht genügend aufgeklärt wurden. Dieses haben die Banken inzwischen erkannt und deshalb ja auch nun die Schiene der Forderungsverkäufe!!

All jenen, die nicht betroffen sind ein Rat: suchen Sie mal ihre Hausbank auf und lassen sie sich schriftlich bestätigen, dass eben Ihre keinen Forderungsverkauf vornimmt


Was glaubt ihr, wird dann bestätigt???

johanni
11.10.2007, 11:27 von Jobo
Profil ansehen
Zitat:
Der weitaus größte Teil der Betroffenen hat sich finanziell übernommen


Das ist doch sehr relativ. Ab wann beginnt das finanzielle Übernehmen. Muss ich als VM in der Lage sein auf 2, 12 oder sogar 24 Monate auf Mieteinnahmen verzichten zu können ?

Das erstaunliche dabei ist doch nur, dass sich private Kleinvermieter all zu lange Mietausfälle nicht leisten können.
Hingegen die großen Hausvermietfirmen haben damit weniger ein Problem, denn die fehlenden Mieten werden zunächst kalkulatorisch auf alle Mieter umgelegt. Der nächste Schritt ist, dass Fehlbeträge über die Steuer und somit durch die gesamte steuerzahlende Bevölkerung kompensiert werden. Zudem haben diese VM meist top Anwälte, was hingegen bei den Kleinvermietern nicht unbedingt der Fall ist.

Was folgt ist doch klar, es wird immer weniger Kleinvermieter geben, die Stimmung bei den vermietwilligen hat sich in den letzten Jahren deutlich verschlechtert.

Jobo

11.10.2007, 10:45 von johanni
Profil ansehen
Hallo Musti,

Zitat:
Ich habe jedenfalls begonnen, meine Häuser zu verkaufen - und das bisher mit reichlich Gewinn!

Gewinn, den die Mieter finanziert haben mit ortsüblichen Mieten innerhalb von nur 10 Jahren...


Glückwunsch !und richtig gehandelt. Spekulation in der wohldosierten Form, aber es müssen ja erst mal die 10 Jahre durchgestanden werden

Johanni
11.10.2007, 10:34 von Musti1000
Profil ansehen
Zitat:
Als Fazit bleibt zu sagen: Das beliebte Modell: "Die Mieter bezahlen mir meinen Immobilienkredit und somit habe ich nach einigen Jahren das Haus für lau" funktioniert immer seltener und das finde ich sehr gerecht und fair.


... und wenn es dann nicht mehr funktioniert gibt es auch keine Mietwohnungen mehr.

Wo willst Du dann also zukünftig wohnen, welchen Vermieter ärgern, wenn es denn keine mehr gibt?

Ich habe jedenfalls begonnen, meine Häuser zu verkaufen - und das bisher mit reichlich Gewinn!

Gewinn, den die Mieter finanziert haben mit ortsüblichen Mieten innerhalb von nur 10 Jahren...
11.10.2007, 09:02 von Augenroll
Profil ansehen
@Musti,

Zitat:
Wenn der Mieter seinen vertraglichen Verpflichtungen nachkommen würde könnte der Vermieter seinen Zahlungsverpflichtungen der Bank gegenüber nachkommen...

Wer ist also dann schuld?


Ist aber nur in seltenen Einzelfällen so. Außerdem: Welchen Rechtsvorteil wollen Sie aus dieser Aussage ableiten???

@mortinghale,

Zitat:
Ihr Haus ist ja nicht weg, das hat jetzt nur ein anderer ?

Beim Mietezahlen ist die Miete auch nicht weg, das Geld hat nur ein anderer!

@dontpanic,

sicherlich haben Sie bereits bemerkt, das wir in einer Demokratie leben. Da hat man einfach auch andere Meinungen zu akzeptieren und sich damit auseinanderzusetzen. Leider bringen Sie nie vernünftige nachvollziehbare Argumente, so dass ein Diskutieren mit Ihnen bisher leider nichts bringt.

@Dernie,

Zitat:
Wie bereits geschildert: DAS KANN EINEM AUCH BEI KORREKTER BEDIENUNG DES DARLEHENS PASSIEREN!!!!!!!!


Ja natürlich, aber nicht grundsätzlich. Ich hatte aber auch geschrieben:

Zitat:
Der weitaus größte Teil der Betroffenen hat sich finanziell übernommen.


Das schließt Ihr Szenario nicht aus! Des Weiteren werden bei dem von Ihnen geschilderten Szenario wohl auch kaum die nichtzahlenden Mieter verantwortlich gemacht werden können.

Als Fazit bleibt zu sagen: Das beliebte Modell: "Die Mieter bezahlen mir meinen Immobilienkredit und somit habe ich nach einigen Jahren das Haus für lau" funktioniert immer seltener und das finde ich sehr gerecht und fair.

11.10.2007, 07:18 von Dernie
Profil ansehen
@Augendepp:

Zitat:
Aber die Schuld auf nichtzahlende Mieter schieben, ist zu einfach. Der weitaus größte Teil der Betroffenen hat sich finanziell übernommen.


Wie mächtig sind SIE eigentlich des Lesens?????

Wie bereits geschildert: DAS KANN EINEM AUCH BEI KORREKTER BEDIENUNG DES DARLEHENS PASSIEREN!!!!!!!!
10.10.2007, 20:29 von dontpanic
Profil ansehen
IM Augenroll will es einfach nicht kapieren..!

Kommunismus theoretisch 1A, beste Sahne, alles toll.

Aber praktisch ist da leider noch der Mensch !!!

Bedürfnispyramide etc...

ES KLAPPT EINFACH PRAKTISCH NICHT !!!!!!!

Begreif es endlich.

Das DDR-System war gescheitert, bankrott, tot. Ohne die Millionen für die Übersendung politisch Inhaftierter wäre es schon früher am Ende gewesen.

Geh nach Kuba und Fidel dir einen...

Gruß,
dp
10.10.2007, 20:29 von Mortinghale
Profil ansehen
Zitat:
Wenn man 2 MM nicht zahlen kann, folgt die fristlose Kündigung und die Räumungsklage samt Vermieterpfandrecht und Rauswurf auf die Straße.


Was allerdings deutlich längert dauert als zwei Monate.

Wenn jemand die Miete nicht zahlen kann, springt der Staat für ihn ein; wer springt für den Vermieter ein ?

Der Käufer aus der Zwangsversteigerung ?

Ihr Haus ist ja nicht weg, das hat jetzt nur ein anderer ?

10.10.2007, 18:39 von Lilibeth
Profil ansehen
Zitat:
Wenn der Mieter seinen vertraglichen Verpflichtungen nachkommen würde könnte der Vermieter seinen Zahlungsverpflichtungen der Bank gegenüber nachkommen...




genauso ist es

10.10.2007, 18:09 von Musti1000
Profil ansehen
Also, Augen(t)roll, hast Du die Gesetze der Marktwirtschaft immer noch nicht verstanden - als überzeugter Ossi eigentlich auch kein Wunder...

Zitat:
ber die Schuld auf nichtzahlende Mieter schieben, ist zu einfach. Der weitaus größte Teil der Betroffenen hat sich finanziell übernommen.


Wenn der Mieter seinen vertraglichen Verpflichtungen nachkommen würde könnte der Vermieter seinen Zahlungsverpflichtungen der Bank gegenüber nachkommen...

Wer ist also dann schuld?
10.10.2007, 17:35 von Augenroll
Profil ansehen
Ich habe jetzt mal ein bisschen recherchiert und die geschilderten unglaublichen Vorgehen der Banken gibt es also wirklich. Ich war ehrlich gesagt geschockt. Ich hoffe die Betroffenen finden alle Kraft, sich zu wehren, dass es kein Flächenbrand wird.

Aber die Schuld auf nichtzahlende Mieter schieben, ist zu einfach. Der weitaus größte Teil der Betroffenen hat sich finanziell übernommen. Es ist auch wichtig, immer genau zu lesen, was man unterschreiben soll. Wenn einem das nicht gefällt: Finger weg und auf den Kredit verzichten!

Man muss auch bedenken: Viele VERmieteruser hier propagieren die uneingeschränkten Wirkungen des Kapitalismus auf dem Mietermarkt. Nun haben Sie diesen beim Immobilienkreditmarkt und beschweren sich! Dann wissen Sie gleich mal, wie "toll" sich Kapitalismus anfühlt.

Viele Mieter wissen auch schon, wie "toll" sich Kapitalismus anfühlt:

Wenn man 2 MM nicht zahlen kann, folgt die fristlose Kündigung und die Räumungsklage samt Vermieterpfandrecht und Rauswurf auf die Straße.

Mindert mal ein Mieter berechtigt und nach Gesetz die Miete.Was machen viele Vermieter? Gehen gar nicht sachlich drauf ein, sondern schicken eine fristlose Kündigung wegen Mietrückstand.

Willkommen im Leben!!!!

Lesen Sie mal das Buch in meiner Signatur, dann werden Sie vielleicht auch die Hintergründe des Verhaltens der Banken und der Kapitalismusvergötterer besser verstehen.

09.10.2007, 07:38 von Dernie
Profil ansehen
@johanni:

Zitat:
Natürlich nur, wenn der Klageweg beschritten wird und diese durch alle Instanzen auch gegangen wird.


I.d.R. gehts auch ohne, aber unter den hier beschriebenen Umständen wirds vermutlich so sein.

Gruß,
Dernie
08.10.2007, 14:57 von johanni
Profil ansehen
Zitat:
NATÜRLICH kann und wird der Schuldner nachher die 630.000,-- € zurückfordern und diese auch zurückerhalten!!!!!


Natürlich nur, wenn der Klageweg beschritten wird und diese durch alle Instanzen auch gegangen wird. Das könnte gut und gerne ca. 10 Jhare dauern. Und dann könnte es sein, dass der Kläger inzwischen verstorben ist!!

Johanni
08.10.2007, 14:03 von Dernie
Profil ansehen
@nass01:

*seufz*
Es besteht ja noch eine Grundschuld i.H.v. 700.000,-- €, so daß dem Gläubiger dieser Betrag auch (aus der Grundschuld) erst einmal zusteht.
NATÜRLICH kann und wird der Schuldner nachher die 630.000,-- € zurückfordern und diese auch zurückerhalten!!!!!

In der Regel wird es halt der Einfachheit halber so gemacht, daß nur noch 70.000,-- € gefordert werden.

Aber so ist nun mal eine Grundschuld!!!

Bei einer Hypothek sieht das i.Ü. wieder ganz anders aus. Diese reduziert sich durch Tilgungen automatisch.

Gruß,
Dernie
08.10.2007, 10:47 von johanni
Profil ansehen
Hallo,

Zitat:
Stellt euch mal vor von einem Objekt das 1 Mio wert ist, besteht noch eine Restschuld von 70.000.-EUR und der Vertrag über 700.000.-EUR wird verkauft und der Aufkäufer fordert plötzlich die volle Grundschuld von 700.000.-EUR ein und das mit rechtlich abgesichert, dass ist legaler Betrug.

Wie soll man sich hier absichern oder in solch einem Fall vorgehen?


Absichern wird zur Zeit gar nicht gehen, sondern bei Neuabschlüssen von Kreditverträgen die Bank zu dieser Problematik befragen und sich schrifltich bestätigen lassen, dass diese Bank diese Verkäufe nicht durchgeführt!!

Wenn bereits verkauft wurde sofort Vollstreckungsgegenklage einreichen lassen!!

Sofort handeln und nicht den Kopf in den Sand stecken!!

Es soll in diesem Monat im Bundestag hierzu eine Fragestunde stattfinden. Wir dürfen gespannt sein, was hierzu berichtet wird.

Johanni
08.10.2007, 10:30 von nass01
Profil ansehen
In meinen Augen ist das Vorgehen legaler Betrug und die Kreditverträge nur einseitige Verträge zu Gunsten der Bank.

Stellt euch mal vor von einem Objekt das 1 Mio wert ist, besteht noch eine Restschuld von 70.000.-EUR und der Vertrag über 700.000.-EUR wird verkauft und der Aufkäufer fordert plötzlich die volle Grundschuld von 700.000.-EUR ein und das mit rechtlich abgesichert, dass ist legaler Betrug.

Wie soll man sich hier absichern oder in solch einem Fall vorgehen?

Ich sehe hier dringenden rechtlichen Handlungsbedarf zum Schutz der Kreditnehmer.

05.10.2007, 13:47 von Musti1000
Profil ansehen

@augenroll
1
Zitat:
@dernie,
Fundierte Beiträge von qualifizierten Schreiberlingen setzen sich auch ohne qualifizierte Quellenangabe im Laufe der Zeit durch!

Bei mir aber nicht!!!


Du bist hier aber nicht relevant sondern nur ein "oberschlauer" Troll!

Ich habe keine Probleme, dem hier geschriebenen zu trauen - außerdem bin ich, wie die meisten außer Dir hier,
in der Lage, solche Aussagen im Internet zu überprüfen.
05.10.2007, 12:31 von johanni
Profil ansehen
Hallo Zaunkönig,

prima Links, ganz großes Lob für Deine Hilfestellung.

Nun dürfte es für den einen oder anderen auch verständlich sein!

Zitat:
Und erstaunlicherweise sitzen die Forderungskäufer fast alle im steuerfreundlichen Ausland, firmieren als Low-Capital-Construct (geringes Haftungskapital) und boomen ohne Ende.


Und aus meinem "Erfahrungsfondus" nun auch private, inländische Forderungskäufer!!!!!!

Johanni
@dernie,
Zitat:
Fundierte Beiträge von qualifizierten Schreiberlingen setzen sich auch ohne qualifizierte Quellenangabe im Laufe der Zeit durch!

Bei mir aber nicht!!!
05.10.2007, 11:17 von Melanie
Profil ansehen
Waren die Amis eigentlich auf dem Mond, oder nicht?
Was glaubt Ihr?
05.10.2007, 11:15 von Dernie
Profil ansehen
@AR:

Fundierte Beiträge von qualifizierten Schreiberlingen setzen sich auch ohne qualifizierte Quellenangabe im Laufe der Zeit durch!


@all:
Diese Steilvorlage mußte ich einfach verwandeln. Man möge mir verzeihen.
05.10.2007, 11:11 von Augenroll
Profil ansehen
@Dernie,
Zitat:
Glauben Sie's oder nicht. Mir völlig wurscht!!!

Ich google dann mal selber.

Aber bitte denken Sie dran, wenn Sie hier keine Nachweise bringen, dann wird Ihnen auch von vielen anderen Lesern hier nicht geglaubt werden und das sollte Ihnen nicht so egal sein!

@Johanni,
wenn andere vertrauenswürdige Vermieter dieses Forums Ihre Aussagen hier noch bestätigen sollten, werde ich Ihnen gerne glauben. Aber bisher ist das in meinen Augen eben nur eine Einzelmeinung und eine Verschwörungstheorie.
05.10.2007, 11:09 von Dernie
Profil ansehen
@AR:

Das ist mir völlig egal, ob Sie das glauben, oder eben nicht.
Ich habe weder die Zeit noch die Muße, hier wissenschaftlich fundierte Abhandlungen mit Quellen und Zitatangaben zu schreiben.

Glauben Sie's oder nicht. Mir völlig wurscht!!!
05.10.2007, 11:09 von johanni
Profil ansehen
Hallo Augenroll,

Zitat:
Die betroffenen Vermieter/Eigentümer sollten mal genau diejenigen zur Verantwortung ziehen, die das Blaue vom Himmel versprochen haben


Wie sollten sie, wird ja schon gemacht!

Zitat:
Bitte verstehen Sie den Hintergrund: weder die Strohmänner noch die Banken werden überboten!!!!!!!

Warum denn nicht?


Weil in diesem Gewerbe Kräfte wirken, die ich nicht in einem Forum nennen werde. Aber Sie dürfen ihrer Fantasie freien Lauf lassen.

Hier wird ein Kampf geführt, der vergleichbar wäre wie David gegen Goliath!!

Auch Würdenträger in höchstrichterlichen Gremien haben in der Regel so ihre finanzielen Verpflichtungen. Hier werde ich nun aufhören, weiter auszuführen.

Johanni

05.10.2007, 10:55 von Augenroll
Profil ansehen
@Dernie,
Zitat:
JA!!!


Bitte nachweisen, ich glaube es nicht!!!

Zitat:
Bitte verstehen Sie den Hintergrund: weder die Strohmänner noch die Banken werden überboten!!!!!!!


Warum denn nicht?

Dann erklären Sie es doch richtig und nachvollziehbar!!!
05.10.2007, 10:55 von johanni
Profil ansehen
Hallo Augenroll,

Zitat:
Aber wenn die Strohmänner oder die Bank überboten werden, dann landet das Objekt eben nicht im Topf der Bank!


Bitte verstehen Sie den Hintergrund: weder die Strohmänner noch die Banken werden überboten!!!!!!!

Lassen sie es gut sein, die Problematik und Dramatik, die hinter diesem Topthema steht, werden sie nicht verstehen können.

Johanni
05.10.2007, 10:43 von Dernie
Profil ansehen
Zitat:
Kann der Forderungskäufer den Kredit kündigen und sofort fällig stellen, obwohl die Raten immer pünktlich und vollständig bezahlt wurden?


JA!!!
05.10.2007, 10:32 von Augenroll
Profil ansehen
Hallo Johanni,

Zitat:
Also noch besser öfters lesen und dann verstehen, was jetzt das "Topthema" ist!!


Also dann fordern Sie das nicht nur, sondern drücken sich mal klarer aus! Sie halten sich teilweise sehr bedeckt und schreiben in Rätseln.

Ich habe z.B. auf meine sehr wichtige Frage immer noch keine Antwort bekommen:

Zitat:
Kann der Forderungskäufer den Kredit kündigen und sofort fällig stellen, obwohl die Raten immer pünktlich und vollständig bezahlt wurden?


------------------------------------------------------------

Zitat:
Und es sind i.d.R. nicht die Makler oder Bauträger, sondern die Strohleute der neuen Gläubiger. Hier werden im vorwege Absprachen getroffen und auch eingehalten, damit genau diese Immobilien in deren Topf kommt!

Das weiß ich auch, das es Absprachen und Strohmänner gibt, ich bin doch nicht blöd!

Aber wenn die Strohmänner oder die Bank überboten werden, dann landet das Objekt eben nicht im Topf der Bank! Der Rechtspfleger lässt auch solche Gebote zu! Und mich hat auch noch nie jemand gehindert, bei einer ZV anwesend zu sein! Und die Gebotshöhe kann auch nicht von der Bank nach unten manipuliert werden, da dies öffentlich verkündet und höchstamtlich notiert wird.

------------------------------------------------------------

Ich verstehe also das Problem immer noch nicht:

Aber ich vermute was: Die Immobilienpreise und Mieten sind eben kräftig am fallen, die Einnahmeprognosen sind nicht eingetreten.

Die betroffenen Vermieter/Eigentümer sollten mal genau diejenigen zur Verantwortung ziehen, die das Blaue vom Himmel versprochen haben und sich selbst, weil sie es geglaubt haben.

Aber stattdessen ist es ja einfacher, auf die Mieter, die Banken und den Raubtierkapitalismus zu schimpfen.

05.10.2007, 10:09 von johanni
Profil ansehen
Hallo Augenroll,

Zitat:
Ist eine ZV angesetzt, so wird das öffentlich bekannt gemacht. Das kann der Forderungskäufer gar nicht verhindern, auch kann er es nicht verhindern, dass er überboten wird. Denn ein paar so komische Spezialisten (Makler, Bauträger) sitzen da immer mit drin (und überbieten alle Billigheimer). Der Forderungskäufer macht also nicht immer ein Schnäppchen.


Bitte halten Sie sich mit ihren "Wunschträumen- Ansichten" zurück.

Genau so wie Sie schreiben läuft es eben nicht!! Und es sind i.d.R. nicht die Makler oder Bauträger, sondern die Strohleute der neuen Gläubiger. Hier werden im vorwege Absprachen getroffen und auch eingehalten, damit genau diese Immobilien in deren Topf kommt!

Johanni
05.10.2007, 10:00 von Augenroll
Profil ansehen
@Dernie,

Zitat:
Und: JA, das steht m.W. im Kleingedruckten von allen Kreditverträgen. Ohne dürfte es keinen Vertrag von der Bank geben.

das glaube ich (noch) nicht. Ich bitte mal um Nennung solch einer Klausel oder um einen hilfreichen Link.

Ich sehe das so, wie Zaunkönig:

Zitat:
Wenn die Bank die Forderung verkauft, dann ist die Forderung mehrfach nicht bedient worden.


Die Bank kann natürlich die Forderung verkaufen, soweit klar. Aber an den Kreditvertrag muss sich doch der Forderungskäufer auch halten?!?

Wenn das alles so ist, wie es hier geschrieben wurde, so ist das Raubtierkapitalismus pur. Solchen Machenschaften trete ich seit ca. 15 Jahren aktiv entgegen. Das ist nur erfolgreich mit: viel Wissen und Beharrungsvermögen. Aber es geht! Die Betroffenen sollten mit allen Mitteln kämpfen und sich nicht aufgeben!

Ist eine ZV angesetzt, so wird das öffentlich bekannt gemacht. Das kann der Forderungskäufer gar nicht verhindern, auch kann er es nicht verhindern, dass er überboten wird. Denn ein paar so komische Spezialisten (Makler, Bauträger) sitzen da immer mit drin (und überbieten alle Billigheimer). Der Forderungskäufer macht also nicht immer ein Schnäppchen.

Wie sich die Gebühren und Zinsen des Forderungkäufers zusammensetzen, muss ja auch irgendwo geregelt sein. Entweder gesetzlich oder im Kreditvertrag.

05.10.2007, 10:00 von johanni
Profil ansehen
Hallo,

Zaunkönig hätte es nicht besser beschreiben können mit dem Zusatz von Dernie.

Zitat:
Und nun die "Drecksau-Variante"


Also noch besser öfters lesen und dann verstehen, was jetzt das "Topthema" ist!!

Johanni
05.10.2007, 08:46 von Dernie
Profil ansehen
@zaunkoenig:

Zitat:
1. Wenn die Bank die Forderung verkauft, dann ist die Forderung mehrfach nicht bedient worden.


Das ist so falsch, bzw. nicht richtig!!!!!!!!

Sie kann die Forderung auch aus ganz anderen Gründen verkaufen (oder auch verbriefen)!
- EK-Entlastung
- Erhöhung, bzw. Sicherstellung der Liquidität
- ....

Gruß,
Dernie
05.10.2007, 08:24 von zaunkoenig
Profil ansehen
Hallo,

@melanie

1. Wenn die Bank die Forderung verkauft, dann ist die Forderung mehrfach nicht bedient worden. Die Bank möchte ja das Risiko möglichst gewinnbringend loswerden.

2. Entsprechend gibt es Schufa-Einträge.

3. Die neue Bank prüft die Schufa-Einträge ab und stellt die Zahlungsunfähigkeit oder -unwilligkeit des Kunden fest. Damit ist klar, ich nehme Risikopotenzial auf, was die andere Bank gerade versucht loszuwerden. Macht die Bank also in aller Regel nicht.

4. Würde die Bank es trotzdem machen wollen, möchte sie Rangbefreiung oder Rangrücktritt der bisherigen Bank im Grundschuldverzeichnis (Änderung Grundbucheintrag).

5. Damit hätte die bisherige Bank ihr Ziel erreicht und ihr Risiko wird in voller Höhe ausgeglichen, sie wird frei.

6. Leider kann sie nicht mehr aus dem Grundbuch raus. Sie steht zwar noch drin, die Forderung ist aber in privater Hand. Nur der kann nun den Schuldbrief zurückgeben, will aber bezahlt werden.

7. In jedem Kreditvertrag ist nachzulesen, dass bei Zahlungsversäumnis der Kredit sofort in voller Höhe fällig gestellt werden kann.

8. Dessen bewusst, geht der private Forderungskäufer kein Risiko ein, wenn er die Forderung aufkauft. Er kann den Kredit zur sofortigen Fälligkeit verlangen und von den gegebenen Sicherheiten Gebrauch machen. Dies tut er durch die Beantragung der Zwangsvollstreckung.

9. Kommen wir zum Verdienst für die Seiten und dem, was der Kreditnehmer zusätzlich aufgebrummt bekommt.

Bank:
Verdient am Forderungsverkauf. Kredit wird in voller Höhe abgeschrieben, da ja keine Sicherheit mehr da, auch wenn noch grundschuldlich verbrieft. = Steuervorteile wg. Aufwand
Gleichzeitig Geldeinnahme aus dem Forderungsverkauf. Gehört nicht zum operativen Geschäft und braucht somit nicht dem ausschüttungsfähigen Vermögen zugeführt werden. Die Bank kann also ihre Eigenkapitalstruktur kräftigen.
Mit der gekräftigten Eigenkapitalstruktur und dem geminderten Risiko erhöht sie ihre eigene Bonität und ihr eigenes Rating und bekommt Rückdeckungsdarlehen zinsgünstiger. Da die Herausgabedarlehen immer noch gleich hoch verzinst werden, erhält die Bank hierdurch einen zusätzlichen finanziellen Vorteil in Höhe der Zinsersparnis des Rückdeckungsbetrages.

Forderungskäufer:
Zahlt für die Forderung weniger als im Zwangsversteigerungsverfahren zu erzielen wäre. Damit ist die Spanne zwischen Kaufpreis und Erlös Zwangsversteigerungsverfahren schon einmal ihm. Dazu kommen jede Menge Gebühren und Kosten, die der Kreditnehmer zusätzlich aufbringen muss.
Letzlich fungiert der Forderungskäufer lediglich als "Abwickler", was ganz bewusst so gewollt ist.

Kreditnehmer:
Verliert durch Zwangsversteigerungsverfahren seine Vermögenswerte, und dies deutlich unter Wert.
Wird mit zusätzlichen Kosten und Zinsen belastet, die aus dem Forderungsverkauf und dem Zwangsversteigerungsverfahren entstehen.
Bleibt in jedem Fall auf den Restschulden sitzen, die er noch bezahlen muss, da in aller Regel der Zwangsversteigerungserlös das Restdarlehen nicht deckt.

Und nun die "Drecksau-Variante" (nenne ich mal so).

Die Bank kann sich immer noch aus der eingetragenen Grundschuld bedienen, ist also in der Lage ihre bereits abgeschriebene Forderung gänzlich zu verwirklichen.

Der Forderungskäufer und/oder die Bank wollen die Zwangsversteigerung. Risiko ist minimal, da der Kreditnehmer ohnehin die Schulden irgendwie begleichen muss. Privatinsolvenzen werden in Kauf genommen, machen das Verfahren einfacher und beschleunigen die Zielgebung.

Zielgebung ist der Erwerb der Immobilie zum Spottpreis im Rahmen der Zwangsversteigerung, im eigenen Namen, oder durch die Bank (ist ja jetzt außen vor) oder durch einen Strohmann, mit dem Ziel der Veräußerung an (meist schon bekannte) Interessenten zum Marktpreis.
Hierdurch schließt sich die Wertschöpfungskette für die Beteiligten, und zwar ausschließlich zu Lasten des Kreditnehmers.

Jetzt verstanden?
05.10.2007, 07:55 von Dernie
Profil ansehen
@AR:

Schon wieder nicht gelesen??????

Zitat:
Verschlechtert sich die Bonität des Schuldners (z.B. Arbeitslosigkeit, Krankheit, Scheidung) ist der Gläubiger berechtigt, dass Darlehen zu kündigen und sofort fällig zu stellen, obwohl der Schuldner alle Raten pünktlich und vollständig bezahlt.


Ein Forderungsverkauf ist UNABHÄNGIG von Bonität und pünktlicher oder unpünktlicher Ratenzahlung!!! Und ein solcher Forderungsverkauf ist m.W. unbestritten rechtens. Bestritten ist allerdings das teils extrem rüde Vorgehen der Forderungs-Käufer

Und: JA, das steht m.W. im Kleingedruckten von allen Kreditverträgen. Ohne dürfte es keinen Vertrag von der Bank geben.
04.10.2007, 17:04 von Augenroll
Profil ansehen
Hallo Johanni,

Zitat:
Z. B. Du kauft Dir Dein Träumhäuschen. Es ändert sich deine finanzielle Situation. Die Bank ( denn du bist ja heute als Kunde " durchsichtig") stellt fest, Deine Bonität hat sich verschlechert oder auch nur, Dein Arbeitgeber zahlt schlecht oder vielleicht ist dieser bei der Bank selbst als Problemkunde gemeldet!! Ohne das du davon Kenntnis erhälst, wirst Du als Kunde verkauft!!

Und es läuft dann i.d.R. wie folgt ab: Irgendwann erhälst du ein Schreiben von einer Gesellschaft. künftig sind wir Ihr neuer Gläubiger!! Wir stellen Ihr Darlehen zur sofortigen Rückzahlung fällig!! Gleichzeitig ohne Hinweis wird die Zwangsversteigerung beantragt. Du hast keine Chanche!! Meinen die Betroffenen!! Weit gefehlt und deshalb auch dieser Beitrag für Betroffene!!


Das würde doch bedeuten, dass im Kreditvertrag eine Klausel mit etwa diesem Wortlaut stehen müsste:

"Verschlechtert sich die Bonität des Schuldners (z.B. Arbeitslosigkeit, Krankheit, Scheidung) ist der Gläubiger berechtigt, dass Darlehen zu kündigen und sofort fällig zu stellen, obwohl der Schuldner alle Raten pünktlich und vollständig bezahlt."

Solch eine Klausel dürfte aber sittenwidrig sein und das unterschreibt eh keiner. Stellen Sie bitte mal solch eine Klausel ein.

Ansonsten verstehe ich die Sache nicht. Ich möchte es aber gern. Bitte mehr Infos oder einen Link.

Gegen den Verkauf des Vertrages wird sich wohl keiner wehren können, aber die Bedingungen des Vertrages gelten doch unverändert weiter, oder etwa nicht?

04.10.2007, 15:43 von Melanie
Profil ansehen
HUHU, klärt mich bitte mal jemand auf?
Wo ist mein Denkfehler?
04.10.2007, 14:11 von Melanie
Profil ansehen
Tages/bzw. Terminkredit nennt sich das!
Damit hab ich die Sache doch aus dem Schneider!
04.10.2007, 14:01 von Melanie
Profil ansehen
alles in allem bin ich dazu wohl zu blond....und denke auch das sowas extreme Ausnahmen sind!
Meine Bank wäre schön doof wenn sie sowas machen würde....
04.10.2007, 13:59 von Melanie
Profil ansehen
Zitat:
Und als weiteres Druckmittel macht er im Vorwege schon mal die Zwangsvollstreckung!!


Wie kann man ne Zwangsvollstreckung einleiten wenn der Schuldner zahlungsbereit ist?
04.10.2007, 13:51 von Melanie
Profil ansehen
Zitat:
Eben nicht, weil die Höhe des Forderungsverkaufes nicht genannt wird. Er macht zunächst die volle Höhe des Darlehensvertrages mit der Grundschuldurkunde geltend!!
Und als weiteres Druckmittel macht er im Vorwege schon mal die Zwangsvollstreckung!!



Ja, und?
Dann hol ich mir halt nen kurzzeitigen Kredit über den vollen Betrag!
Wenn die neue Bank weiß das sobald der Grundschuldbrief da ist bei ihr finanziert wird macht die schon mit!
Ich versteh das Problem immer noch net!
04.10.2007, 13:48 von johanni
Profil ansehen
Hallo Melanie,

Zitat:
Der Neue Gläubiger kann ja nur den noch offenen Betrag fordern!


Eben nicht, weil die Höhe des Forderungsverkaufes nicht genannt wird. Er macht zunächst die volle Höhe des Darlehensvertrages mit der Grundschuldurkunde geltend!!
Und als weiteres Druckmittel macht er im Vorwege schon mal die Zwangsvollstreckung!!

Johanni
04.10.2007, 13:39 von Melanie
Profil ansehen
Raff ich nicht!
Echt net!
Der Neue Gläubiger kann ja nur den noch offenen Betrag fordern!
Wenn ich z.B. mal 100.000€ aufgenommen habe und die Restschuld noch 70.000€ beträgt, kann sie ja nur 70.000 fordern!
Ne andere Sache ist der Grundschuldbrief, ich geh deswegen dann also zu ner anderen Bank und nehm nen Kurzläufer auf, und bezahle die 70.000€, bekomme den Grundschuldbrief zurück, und finanziere dann bei der neuen Bank weiter!
Wo ist das Problem?
Weiß nicht ob Kurzläufer der richtige Fachausdruck ist, hab aber schon mal für 1 Tag 25000€ aufgenommen, und am nächsten Tag zurückgezahlt, brauchte das Geld nur für den Fall der Fälle (war ne Zwangsversteigerung wo ich x% hätte anzahlen müssen wenn ich den Zuschlag bekommen hätte!)
Wie der Fachausdruck für solche "Tageskredite" heißt weiß ich leider nicht!
War zumindest trotz das ich damals kein Haus besaß kein Problem!
04.10.2007, 13:38 von johanni
Profil ansehen
Hallo Interessierte,

ich möchte keine "Panik" mit meinem Beitrag verbreiten, sondern nur Betroffenen Hoffnung geben, dass sie sich wehren können! Nicht den Kopf in den Sand stecken, sondern kämpfen!!

Die Betroffenen sind nicht rechtlos und keinesfalls den Banken bzw. den neuen Gläubigern schutzlos ausgeliefert.

Der Kampf fängt erst gerade an!!

Johanni
04.10.2007, 13:30 von johanni
Profil ansehen
Hallo Melanie,

Zitat:
ist ja unvorstellbar!
Wie nennt sich dieser Vorgang mit Fachbegriff?
Damit ich damit mal googeln kann!


Nicht nur unvorstellbar, sondern die traurige Wahrheit!

Schau mal unter " Forderungsverkäufe"!!

Johanni
04.10.2007, 13:28 von Dernie
Profil ansehen
Forderungsverkauf
04.10.2007, 13:27 von Dernie
Profil ansehen
@Melanie:

Zitat:
Auf sonem Niveau würde ich nicht diskutieren wollen


Du hast ja Recht und eigentlich ist es auch nicht meine Art.

Aaaaber zur Entschuldigung: Mich ärgert es ungemein, wenn Leute über etwas so rechthaberisch und oberlehererhaft belehren wollen, von dem sie keine Ahnung haben.
Dazu kommt noch, daß derjenige völlig unbelehrbar und beratungsresistent auf Standpunkten beharrt, die spätestens seit der Wende begraben sein sollten.

Gruß,
Dernie
04.10.2007, 13:26 von Melanie
Profil ansehen
Hallo,
ist ja unvorstellbar!
Wie nennt sich dieser Vorgang mit Fachbegriff?
Damit ich damit mal googeln kann!

04.10.2007, 13:13 von johanni
Profil ansehen
hallo melanie,

Zitat:
Ich muß gestehen, das ich sowas zum ersten Mal höre
Hba ich echt nicht gewußt das sowas geht!
Allerdings denke ich das man dann ohne Vorfälligkeit da raus kommt, und doch jederzeit zu ner anderen Bank gehen kann...


Leider nein! Denn die Besonderheit ist die, dass die Bank ihre Forderung in voller Höhe verkauft, d.h. den Darlehensvertrag mit Grundschuldbrief. Da geht es überhaupt nicht um eine Restvatluta!! der neue Gläubiger kann dann auf Grund des Grundgrundschuldbriefes vollstrecken!!

Johanni
04.10.2007, 13:02 von Melanie
Profil ansehen
Zitat:
Dummschwätzer!!!!!!!



Auf sonem Niveau würde ich nicht diskutieren wollen

Zitat:
Die Kredite können auch bei korrekt erfolgter Ratenzahlung von den Banken verkauft werden. Der Aufkäufer kann dann den Kredit DIREKT und KOMPLETT fällig stellen.


Ich muß gestehen, das ich sowas zum ersten Mal höre
Hba ich echt nicht gewußt das sowas geht!
Allerdings denke ich das man dann ohne Vorfälligkeit da raus kommt, und doch jederzeit zu ner anderen Bank gehen kann...
04.10.2007, 12:55 von Dernie
Profil ansehen
@Augentroll:

Zitat:
Ja aber wenn ich die Raten problemlos bedienen kann und es auch tue, dann habe ich als Hausbesitzer doch gar keine Probleme.


Und genau DAS ist der Irrtum!!!!! Die Kredite können auch bei korrekt erfolgter Ratenzahlung von den Banken verkauft werden. Der Aufkäufer kann dann den Kredit DIREKT und KOMPLETT fällig stellen.

Und dann?

Dummschwätzer!!!!!!!
04.10.2007, 12:15 von johanni
Profil ansehen

@augenroll:
Zitat:
Ich finde durch Zwangsversteigerungen erhalten andere Kaufinteressenten eine Chance auch eine Immobillie zu erwerben.


Hier geht es nicht um die Chanche, eine Immobilie zu erwerben, dazu bedarf es nicht einer Zwangsversteigerung!! Oftmals kann man sich mit dem Gläubiger auch vorher einigen. Das setzt aber voraus, dass der Gläubiger sich auch an seine eigenen Verträge hält. Wie z. B.: " ...es sind auch die Interessen des Schuldners zu wahren...."!! und dieses geschieht eben nicht, wenn Forderungen verkauft werden und dann gleichzeitig die Zwangsversteiergung in Gang gesetzt wird! Denn mit diesem Verfahren wird der Schuldner auch bei der Schufa gemeldet und dann ist " Pottduster"!!

Hier vergleichst du " Äpfel mit Birnen"!!

Johanni
04.10.2007, 12:06 von johanni
Profil ansehen
Hallo Augenroll,

Zitat:
Ja aber wenn ich die Raten problemlos bedienen kann und es auch tue, dann habe ich als Hausbesitzer doch gar keine Probleme.


Ich muss zugeben, Du bist genau so ein Naiver Kunde, den sich die Banken wünschen.

Was heißt problemlos? Du kannst von heute auf morgen in eine Situation kommen, wovon du heute nicht mal zu träumen wagst.

Z. B. Du kauft Dir Dein Träumhäuschen. Es ändert sich deine finanzielle Situation. Die Bank ( denn du bist ja heute als Kunde " durchsichtig") stellt fest, Deine Bonität hat sich verschlechert oder auch nur, Dein Arbeitgeber zahlt schlecht oder vielleicht ist dieser bei der Bank selbst als Problemkunde gemeldet!! Ohne das du davon Kenntnis erhälst, wirst Du als Kunde verkauft!!

Und es läuft dann i.d.R. wie folgt ab: Irgendwann erhälst du ein Schreiben von einer Gesellschaft. künftig sind wir Ihr neuer Gläubiger!! Wir stellen Ihr Darlehen zur sofortigen Rückzahlung fällig!! Gleichzeitig ohne Hinweis wird die Zwangsversteigerung beantragt. Du hast keine Chanche!! Meinen die Betroffenen!! Weit gefehlt und deshalb auch dieser Beitrag für Betroffene!!

Johanni
04.10.2007, 11:57 von Augenroll
Profil ansehen
Ich finde durch Zwangsversteigerungen erhalten andere Kaufinteressenten eine Chance auch eine Immobillie zu erwerben.

Was soll daran aus Kapitalismusanhängersicht schlecht sein?

Ihr predigt doch immer den freien Kapitalismus, also lebt ihn auch mal!
04.10.2007, 11:56 von johanni
Profil ansehen
Hallo Musti,

Zitat:
Erstens ist bei einer Zwangsversteigerung auch das eigene Geld weg, das als Kaufpreiszahlung geflossen ist - zum anderen wird die Bank, wenn die ZV die Hypothek nicht ausgleicht auf das eigene Haus zugegriffen.


Genau so ist es nur noch schlimmer, denn die Zwangsversteigerung ist genau das, was nun zwischenzeitlich von den neuen Gläubigern gewollt ist. Sie haben dann die Immobilie zum Spottpreis und weitere Forderungsansprüche aus den ggfs. weiteren Grundschulden!

Johanni
04.10.2007, 11:53 von Augenroll
Profil ansehen
@Johanni,
Zitat:
In dem Moment, wo Du einen Darlehensvertrag nebst den dazugehörigen Zweckerklärungen über eine Immobilie
unterschrieben hast, hast Du diese gleichzeitig auch der Bank abgetreten. Wenn es nun der Bank gefällt, verkauft diese ihre Forderungen. Dann hast du es mit einem neuen Gläubiger zu tun. Und dieser wird dann ohne wenn und aber ganz schnell versuchen, an Deine Immobilie/Imobilienbestand zu kommen.


Ja aber wenn ich die Raten problemlos bedienen kann und es auch tue, dann habe ich als Hausbesitzer doch gar keine Probleme.

Die Verantwortung liegt als Käufer bei einem selbst, aus purem Eigeninteresse! Der Käufer muss doch genau prüfen, ob er den Kredit auch bei unvorhergesehenen Ereignissen bedienen kann, sonst kann er viel Geld verlieren.

Ich kauf mir doch auch keinen gebrauchten Porsche für lau und gerate dann ins Schleudern, wenn ich Versicherung oder Reparaturen nicht zahlen kann. Da erkundige ich mich doch auch vorher nach laufende Kosten!

Nee, Nee, da fahre ich lieber Fahrrad. Und wenn wieder mal ein Autofahrer hinter mir her brüllt: "Kannst Dir wohl kein Auto leisten du armes Schw**n?!?" Dann antworte ich ganz gelassen: "Na das Fahrrad ist wenigstens schon bezahlt."
04.10.2007, 11:48 von Musti1000
Profil ansehen
Zitat:
Und wenn die Immobilie zwangsversteigert wird, verliert er nicht sein Dach über dem Kopf, da er ja woanders wohnt!


Der Troll Augenroll hat keine Ahnung wovon er hier schreibt...

Erstens ist bei einer Zwangsversteigerung auch das eigene Geld weg, das als Kaufpreiszahlung geflossen ist - zum anderen wird die Bank, wenn die ZV die Hypothek nicht ausgleicht auf das eigene Haus zugegriffen.

Also bitte Gehirn einschalten, wenn Du schon überall mitreden willst. Aber es ist allseits bekannt, das Du eh nur provozieren willst...
04.10.2007, 11:46 von Sledge_Hammer
Profil ansehen
04.10.2007, 11:42 von johanni
Profil ansehen
Hallo Augenroll,

Zitat:
Genau u.a. deshalb haben wir uns ja entschlossen, lieber noch etwas mehr Eigenkapital anzusparen. Das Schlimmste, was ich mir vorstellen kann ist, dass mir die selbstgebaute Hütte unter dem Ar*** wegversteigert wird.

Bei fremdgenutzten (vermietbaren) Objekten ist das etwas anders. Der Käufer hat Mietausfälle und sonstige Unwägbarkeiten von vornherein mit einzukalkulieren! Und wenn die Immobilie zwangsversteigert wird, verliert er nicht sein Dach über dem Kopf, da er ja woanders wohnt!


In dem Moment, wo Du einen Darlehensvertrag nebst den dazugehörigen Zweckerklärungen über eine Immobilie
unterschrieben hast, hast Du diese gleichzeitig auch der Bank abgetreten. Wenn es nun der Bank gefällt, verkauft diese ihre Forderungen. Dann hast du es mit einem neuen Gläubiger zu tun. Und dieser wird dann ohne wenn und aber ganz schnell versuchen, an Deine Immobilie/Imobilienbestand zu kommen.

Das ist zur Zeit das "Topthema"!! Darüber sollte nachgedacht werden und nicht Dein " Bla Bla"!! Unwissenheit schützt eben nicht!!

Johanni
04.10.2007, 11:26 von Augenroll
Profil ansehen
Hallo Melanie,

so abwegig ist das bei selbstgenutztem Eigentum gar nicht!

Am Besten sollte die Monatstrate an die Bank den HartzIV-Satz für Unterkunftskosten nicht wesentlich übersteigen.

Genau u.a. deshalb haben wir uns ja entschlossen, lieber noch etwas mehr Eigenkapital anzusparen. Das Schlimmste, was ich mir vorstellen kann ist, dass mir die selbstgebaute Hütte unter dem Ar*** wegversteigert wird.

Bei fremdgenutzten (vermietbaren) Objekten ist das etwas anders. Der Käufer hat Mietausfälle und sonstige Unwägbarkeiten von vornherein mit einzukalkulieren! Und wenn die Immobilie zwangsversteigert wird, verliert er nicht sein Dach über dem Kopf, da er ja woanders wohnt!

@Musti,

Zitat:
Aber einen Arbbeitgeber kann man kurzfristig wechseln

Diese Aussage ist echt ein Schlag ins Gesicht aller Arbeitssuchenden!!! In welchem Märchenland wohnen Sie denn???
04.10.2007, 10:09 von Melanie
Profil ansehen
Musti, die Antwort galt Augenroll, und war natürlich ironisch gemeint!
04.10.2007, 10:07 von Musti1000
Profil ansehen
Zitat:
...Dein Arbeitgeber zahlt plötzlich Deinen Lohn nicht mehr mit dem Du die Bank bedienst, dann ist auch Dein AG nicht schuld, denn der hat Deinen Kreditvertrag ja nicht unterschrieben!


Aber genau das ist doch der Punkt - wenn der AG seinen Verplichtungen nachkäme, käme der Hausbesitzer nicht in Zahlungsschwierigkeiten...

Aber einen Arbbeitgeber kann man kurzfristig wechseln (oder zur ARGE gehen) - einen Mieter wird man unter Umständen nicht so schnell los und muss auch noch obendrauf die Verbrauchskosten des Mieters zahlen.
04.10.2007, 09:47 von Melanie
Profil ansehen
Zitat:
Warum eigentlich sollten Mieter dafür verantwortlich sein???



Naja, wenn Du tasächlich Dein Haus kaufst, und Dein Arbeitgeber zahlt plötzlich Deinen Lohn nicht mehr mit dem Du die Bank bedienst, dann ist auch Dein AG nicht schuld, denn der hat Deinen Kreditvertrag ja nicht unterschrieben!
04.10.2007, 09:44 von Musti1000
Profil ansehen
Warum muss ein Troll wie Augenroll alles immer verdrehen...

Also, gaaaaaanz langsam für ihn, damit er es kapiert:

Vermieter kauft ein Haus - hat einen Teil des Kaufpreises, den Rest finanziert er. Ist doch soweit ganz einfach nicht Augen(t)roll?

Nun bietet es die Wohnungen am Markt an um sie zu vermieten und den Restkaufpreis zu finanzieren - und es finden sich auch Mieter, die einer Vertrag abschließen.

Mit den jetzt erzielten Einnahmen (Mieten) wird also dann der Restkaufpreis bei der Bank abgezahlt.

Alle sind zufrieden - der Mieter hat eine Wohnung, die Bank bekommt die Hypothekenraten und der Vermieter hat in ferner Zukunft ein bezahltes Haus, in das er aber bis dahin investieren muss, um es (für seine Erben...) zu erhalten.

Nun kommt aber plötzlich der Mieter seinen vertraglichen Pflichten nicht mehr nach und zahlt nicht mehr, obwohl er die Wohnung nach wie vor nutzt, der Vermieter kann die Raten an die Bank nicht mehr zahlen und investieren schon gar nicht mehr!

... und damit ist doch wohl klar, wer Schuld daran ist, wenn die Sache den Bach runtergeht - nämlich der, der seine Vertraglichen Verpflichtungen nicht erfüllt hat - ergo der Mieter.

Zitat:

Verantwortlich sind Banken, Makler und Immobilienvermittler!

Warum eigentlich sollten Mieter dafür verantwortlich sein???

Haben die etwa den Kaufvertrag und/oder Kreditvertrag unterschrieben???


04.10.2007, 08:45 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Ein Teil der Verfahren haben Mieter zu vertreten, die ihre finanziellen und vertraglichen Mietvertragsangelegenheiten nicht erfüllt haben. Das hat aber überhaupt nichts damit zu tun, wie ein Eigentümer finanziert hat.



Wie hoch ist der Anteil konkret?

Ich habe da bei ZV ganz andere Erfahrungen gemacht: Schrottimmobilien wurden zu überhöhten Preisen gekauft und konnten später nicht mehr abbezahlt oder weiterverkauft werden.

Verantwortlich sind Banken, Makler und Immobilienvermittler!

Warum eigentlich sollten Mieter dafür verantwortlich sein???

Haben die etwa den Kaufvertrag und/oder Kreditvertrag unterschrieben???
02.10.2007, 16:54 von Musti1000
Profil ansehen
Zitat:
Also halten sie sich bitte mit Ihren unnützen Parolen zurück.


Bitte vorsichtig - unser Augenroll-Troll ist im Moment ganz schnell beleidigt...

Nachher verlässt er uns noch!?!? (Hoffentlich bald...)
02.10.2007, 16:14 von johanni
Profil ansehen
Zitat:
In den allerallermeisten Fällen haben jedoch die Vermieter/Eigentümer viel zu teuer gekauft. Da hat der Mieter rein gar nichts mit zu tun.


Woher nehmen Sie bloß immer wieder Ihr Wissen

Besuchen Sie mal die "Veranstaltungen", schauen Sie den Betroffenen in die Augen und hören Sie mal dem Rechtspfleger zu, wenn der die Forderungslisten verliest.

Ein Teil der Verfahren haben Mieter zu vertreten, die ihre finanziellen und vertraglichen Mietvertragsangelegenheiten nicht erfüllt haben. Das hat aber überhaupt nichts damit zu tun, wie ein Eigentümer finanziert hat.

Also halten sie sich bitte mit Ihren unnützen Parolen zurück.

Johanni
02.10.2007, 13:28 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
....... und es werden bald noch mehr VM werden die von ihren Mietern i.d. Ruin getrieben werden - da sollten auch hier einige Leute nicht die Augen vor zu machen und auch bitte einfach mal über den Tellerrand bei den VM schauen und zwar realistisch und sachlich.



In den allerallermeisten Fällen haben jedoch die Vermieter/Eigentümer viel zu teuer gekauft. Da hat der Mieter rein gar nichts mit zu tun.

01.10.2007, 12:42 von johanni
Profil ansehen
Zitat:
Wer dazu fragen hat......
.....ist meist problembehaftet, steht also eventuell vor genau dieser Situation. Und es gehört zum menschlichen Denken und Handeln mit dazu, dass man diese Art der Probleme nicht unbedingt in einem offenen Forum anspricht. Daher wird es wohl kaum konkrete Fragen geben.


Aber bitte doch dann besonders Fragen stellen Diese könnten auch allgemein gehalten sein.

Zitat:
Denn, ob Sie es nun glauben oder oder auch nicht, ein Teil dieser Verfahren resultiert aus dem Umstand, dass die Mieter ihre Vermieter in den Ruien getrieben haben.

....... und es werden bald noch mehr VM werden die von ihren Mietern i.d. Ruin getrieben werden -


Deshalb ist Vorsorge und Wissen ein unbedingtes MUß!!!

Handeln ist gefragt, bevor es andere für Euch tun!!
Bitte geht niemals auf Berater ein, die euch Hilfe anbieten und von euch Euros fordern!!

Johanni
01.10.2007, 12:02 von Jutetuetchen
Profil ansehen
Zitat:
Die Objekte werden natürlich vorher genau von mir auch auf Sozialverträglichkeit geprüft.

...... das ist sicherlich richtig und auch gut so und dass haben hier wohl die meisten VMieterlies vorher auch gemacht ..... aaaber das schützt auch nicht wirklich vor den schon hier in Massen aufgetretenden Fällen

LG und viel Glück AR und wenn es klappt hoffentlich niemals nie irgendwelche Probleme

Zitat:
Denn, ob Sie es nun glauben oder oder auch nicht, ein Teil dieser Verfahren resultiert aus dem Umstand, dass die Mieter ihre Vermieter in den Ruien getrieben haben.

....... und es werden bald noch mehr VM werden die von ihren Mietern i.d. Ruin getrieben werden - da sollten auch hier einige Leute nicht die Augen vor zu machen und auch bitte einfach mal über den Tellerrand bei den VM schauen und zwar realistisch und sachlich.

LG
01.10.2007, 10:15 von johanni
Profil ansehen
Hallo Augenroll,

Zitat:
Die Formulierung "belastet mit Mietern" zeigt, wessen Geistes Kind Sie sind!

Aber mir Vorwürfe machen wollen, ja??



Leider haben sie wieder falsch interpretiert und das ziegt mir, dass Sie tatsächlich keine Ahnung haben.

Der Ausdruck " belastet mit Mietern" kommt nicht von mir sondern aus den Verfahren, die dann die Zwangsversteigerungen mit sich bringen.

Denn, ob Sie es nun glauben oder oder auch nicht, ein Teil dieser Verfahren resultiert aus dem Umstand, dass die Mieter ihre Vermieter in den Ruien getrieben haben.

Johanni

01.10.2007, 08:59 von Augenroll
Profil ansehen
@johanni,
Zitat:
vielleicht ein Schnäppchen machen bei einer Zwangsversteigerung und dann vielleicht noch belastet mit Mietern?

Die Formulierung "belastet mit Mietern" zeigt, wessen Geistes Kind Sie sind!

Aber mir Vorwürfe machen wollen, ja??

Die Objekte werden natürlich vorher genau von mir auch auf Sozialverträglichkeit geprüft.
30.09.2007, 11:40 von johanni
Profil ansehen
Hallo Augenroll,

Zitat:
Das scheinen sich die Banken ja was Feines ausgedacht zu haben.

Ich bin zwar nicht betroffen, aber sehr am Thema interessiert. Da wir vielleicht auch in einer ZV ein Haus/Grundstück erwerben werden.


nun staune ich aber, so so, vielleicht ein Schnäppchen machen bei einer Zwangsversteigerung und dann vielleicht noch belastet mit Mietern? was machst du dann mit diesen? einfach mal so schnell auf die Straße setzen oder wie Du vielfach ja schon beschrieben hast, kostenfrei dann in Deiner Immobilie belassen?

Johanni
27.09.2007, 11:47 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Im übrigen ist es ganz interessant zu sehen, welche wirtschaftlichen Verknüpfungen zwischen der Bank und diesen Investorengruppen bestehen.

Ja darüber habe ich auch gestaunt, als ich den zugehörigen Wikipedia-Artikel las.

Das scheinen sich die Banken ja was Feines ausgedacht zu haben.

Ich bin zwar nicht betroffen, aber sehr am Thema interessiert. Da wir vielleicht auch in einer ZV ein Haus/Grundstück erwerben werden.
27.09.2007, 08:15 von zaunkoenig
Profil ansehen
Hallo,

ein Vorschlag dem mein Respekt gilt, und zu dem ich auch mein Scherflein beitragen würde.

Ich sehe im Augenblick zwei Probleme, wovon sich eines lösen ließe:

Forderungsverkauf der Kreditinstitute an Finanz- und Investorenfirmen.
Hierunter kann sich bestimmt so mancher überhaupt nichts vorstellen. Ein Beispiel könnte dem Abhilfe schaffen und vor allen Dingen schon einmal die damit verbundenen Problemfelder aufzeigen. Im übrigen ist es ganz interessant zu sehen, welche wirtschaftlichen Verknüpfungen zwischen der Bank und diesen Investorengruppen bestehen.

Wer dazu fragen hat......
.....ist meist problembehaftet, steht also eventuell vor genau dieser Situation. Und es gehört zum menschlichen Denken und Handeln mit dazu, dass man diese Art der Probleme nicht unbedingt in einem offenen Forum anspricht. Daher wird es wohl kaum konkrete Fragen geben.

Allerdings könnte eine Lösung gegebenenfalls darin bestehen sich die Situation des Herrn Vermieter/Unternehmer (die betrifft es ja auch) Franz-Xaver Birnbichler (oder wie immer die Person heißen soll) vorzustellen und die Problematiken an ihm zu besprechen. Somit hätten wir immer Wenn-Fragen, also rein fiktiv, und Niemand wüsste, ob hier jemand eigene Problemstellungen hinterfragt, oder den Fall gedanklich weiterspinnt.

Wem es hilft, der kann seine Fragestellung auch per PN zur Vorabdiskussion stellen (unter 20-Fingern) und dann könnte man die Problematik als Wenn-Frage dem Thread anfügen.

Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter