> zur Übersicht Forum
10.08.2007, 11:03 von suesseboProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Teppichboden 7 Jahre alt
Frage: Meine Mieterin verlangt von mir die Erneuerung des Teppichbodens, den ich vor 7 Jahren neu verlegen ließ. Bin ich dafür zuständig ? Dankeschön für Antworten.
Alle 7 Antworten
10.08.2007, 11:30 von Kiovar
Profil ansehen
Ich würde ja den Teppich mal in Augenschein nehmen als VM... und wenn Du siehst das der Teppich stark abgenutzt ist (über vertragsgemäßen Gebrauch :-) ) oder Schäden sind... kannst Du Deine M ja druafhin weisen, das Du gern bereit bist den Teppich auszuwechsln aber unter SE bzw. Kostenbeteiligung des Mieters... möchtest Du den Teppich jetzt noch nicht auswechseln kannst Du Deinen M auf die 10 Jahre ND hinweisen...

Der Kio
10.08.2007, 11:25 von cavalier
Profil ansehen
Hallo,

Zitat:
was ist, ggf. mietvertraglich, bezüglich des Bodenbelags vereinbart?

Dieses muß nicht vereinbart sein.

Wenn der Teppich in der Wohnung verlegt ist, muß dieser auch erneuert werden.

Allerdings nicht unbedingt nach 7 Jahren.

Ich meine, eine ND von 10 Jahren ist angemessen.

Ein Verlangen der Mieterin finde ich dreist.

Wenn sie unbedingt sofort einen neuen Teppichboden will, kann sie sich ja an den Kosten beteiligen.

10.08.2007, 11:17 von Kiovar
Profil ansehen
Hallo,

Wenn Sie den Teppichboden mitvermietet haben - wovon ich ausgehen wenn Sie schreiben "...den ich vor 7 Jahren neu verlegen ließ..."- sind Sie tatsächlich für die Instandhaltung bzw. Erneuerung zuständig... Allerdings gehen dt. Gerichte regelmäßig von einer Lebensdauer von ca. 10 Jahren aus... Somit kannst Du darauf verweisen, dass sie Lebensdauer noch nicht erreicht ist. Für Schäden haftet allerdings der Mieter...

Urteile zu Teppichböden:

1) Mitvermietung
Ist die Mietwohnung mit Parkett- oder Teppichboden vermietet, ist der Vermieter für die Erneuerung der Fußböden verantwortlich, wenn diese verschlissen sind. Ausbesserungen oder gar der Austausch von Parkett- oder Teppichboden gehört nicht zu den Schönheitsreparaturen oder Renovierungsarbeiten, die per Mietvertrag auf den Mieter abgewälzt werden können. Das entschied nach Angaben des Deutschen Mieterbundes das Oberlandesgericht Hamm (30ReMiet 3/90) zu Teppichböden und das Landgericht Köln (6 S 121/91) zu Parkettböden.

2.) Schäden
Schäden an Teppichböden, die nicht auf normalen Verschleiß oder übliche Abnutzung beruhen, wie z. B. Rotweinflecke, Brandlöcher, Hundeurinflecke usw. muss der Mieter beim Auszug ersetzen. Bei den Kosten für de Neuverlegung eines Teppichs gilt der Zeitwert (LG Dortmund 21 S 110/96).

3.) Nutzungsdauer
Die Nutzungsdauer für Teppichböden liegt höchstens bei 10 Jahren (LG Köln 213 C 501/97).

Ich hoffe ich konnte etwas helfen

Der Kio
10.08.2007, 11:13 von pbsenn
Profil ansehen
Bei dem obigen Link im oberen Bereich der Seite einfach auch mal die anderen Links "Teppichboden" anklickern.

Ich denke, sofern der Teppichboden objektiv abgenutzt und erneuerungswürdig ist, musst du dies machen.

Aber schaun wir mal, was andere Forumsmitglieder noch sagen können.

Gruß

Torsten
10.08.2007, 11:10 von suessebo
Profil ansehen
Im Mietvertrag ist garnichts diesbezüglich festgeschrieben.
Hallo,

was ist, ggf. mietvertraglich, bezüglich des Bodenbelags vereinbart?

Gruß

Torsten
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter