> zur Übersicht Forum
16.11.2007, 11:27 von prinzregentProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Strom und Gas Energielieferungen
Ein neuer Mieter ist zum 1. August eingezogen. Es wurde ein Protokoll gemacht und Strom sowie Gas exakt ins Protokoll eingetragen und von Mieter / Vermieter unterschrieben.

Die Energielieferfirma schreibt mich jetzt an und droht in 3 Tagen alles zu sperren, weil der Mieter sich einfach nicht meldet.

Ich hab dem Mieter mehrfach gesagt, er sollte sich anmelden, der will das auch "morgen SOFORT" machen.

Ich weis wirklich nicht was ich als Vermieter noch alles machen soll, was ist da zu tun ? ? ?
Alle 14 Antworten
17.11.2007, 17:11 von Melanie
Profil ansehen
etwas off topic, dennoch schreib ich es mal rein!
Vorsicht wenn der Vormieter Stromschulden hatte, Ihr danach Leerstand habt, und der Stromversorger sagt ihr könnt die Grundgebühr sparen wenn ihr den Zähler nun demontieren laßt...
Der Zähler wird nämlich erst wieder bei Neuvermietung montiert wenn die Schulden die vorher drauflagen beglichen sind...
Ohne Demontage können Sie Euch nix!
Ich hab dankend abgelehnt und Zähler drangelassen
17.11.2007, 17:02 von nass01
Profil ansehen
So einfach ist die Sache auch nicht,bei uns versucht die Stadtwerke nach der Abmeldung des Nutzers den Zähler auf den Vermieter umzuschreiben oder der Zähler wird demontiert.

Sollte kein Problem werden sondern eine Katastrophe, einen neuen Zähler darf nur ein bei den Stadtwerken zugelassenes Elektrounternehmen beantragen wobei die Zählertafeln dem neusten Stand der Technik entsprechen müssen.
Das Ganze hätte mich ca.6.000EUR gekostet oder für 2 Monate Leerstand nur die Zählergrundgebühr.
Gegen diese Erpressung der Stadtwerke sind schon einiege Vermiter vor Gericht leider gescheitert.

Ich habe immer einen Stapel Ummeldeformulare im Büro und fülle diese mit dem zukünftigen Mieter aus der die Ummelung auch direkt unterschreibt damit ich das sofort weiterleite.

Einem Wechsel zu einem anderen Stromanbieter, ist jeder Zeit für den Mieter möglich.
17.11.2007, 08:46 von hecke
Profil ansehen
ich denke auch, was gibt es da groß rumzuschreiben.

der mieter muß doch auch seine tageszeitung bestellen wenn er sie lesen will.
und moechte er sie bei licht lesen, muß er auch den strom bestellen, sonst wird das nüx.

also-mieter soll sich gefälligst selbst anmelden und zahlen.

du weisst ja, "wer die musik bestellt der zahlt sie auch"
16.11.2007, 22:14 von Rita
Profil ansehen
Zitat:
ich weis wirklich nicht was ich als Vermieter noch alles machen soll, was ist da zu tun ? ? ?

NICHTS, wenn der Mieter im Kalten und im Dunkeln sitzt, wird er schon selbst in die Gänge kommen - wenn nicht, dann ist das sein Problem - und das des Grundversorgers.

Weil "Mieter" das schon öfter nicht auf die gekriegt haben, teile ich zwar auch vorsorglich dem Versorger einen Mieterwechsel mit.
Aber um SEIN Geld muss der Versorger sich schon selbst kümmern.
Schliesst der Nutzer keinen Vertrag ab, dann kommt m.W. automatisch durch die Entnahme immer ein Vertrag mit dem jeweiligen Grundversorgung zu Grundversorgungstarifen und -Vertragsbedingungen zustande. Alleine die Entnahme stellt eine entsprechende Willenserklärung des Nutzers dar. Die rechtlichen Gegebenheiten weiss aber der Versorger selbst am besten - überlass das nur ihm, wie er zu seinem Geld kommt.

16.11.2007, 18:36 von Cora
Profil ansehen
Zitat:
Den Spruch finde ich gar nicht mal schlecht.



wenn man denn weiß wie er gemeint ist
16.11.2007, 17:37 von zaunkoenig
Profil ansehen
Hallo,

bitte nicht falsch verstehen.

Wenn Eure Energieversorger dieses Anmeldeformular anbieten, dann ist ja in Ordnung. Aber Sicherheit bietet dies auch nicht, da der Mieter ja immer noch ausfüllen und unterschreiben muss.

Die Energieversorger, von denen ich Kenntnis habe, kümmert der ganze Verwaltungskram überhaupt nicht. Das Leitungsnetz und der Zähler gehören dem ortsansässigen Versorger. Zieht ein Mieter in die Wohnung ein und legt den Lichtschalter um (selbst wenn dann mangels Lampe kein Licht angeht), wird Strom verbraucht und es ist zivilrechtlich bindend ein Vertrag zustande gekommen.

Die ganze Geschichte ist also rechtlich gar nicht so einfach.

Der Beitrag ist nur als kleiner Hinweis auf mögliche Problematiken gedacht.

16.11.2007, 15:37 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Alles für den Mieter, alles für die Miete


Den Spruch finde ich gar nicht mal schlecht.

Wenn der VM sich als Dienstleister versteht und alles für seine Kunden tut, erhält er als Gegenleistung die Miete und wenig Aufwand.

Das ist eine klassische Win-Win-Situation.

Aber es muss halt im Kopf der VM klick machen, dh. es erfordert ein Umdenken.
16.11.2007, 14:28 von Cora
Profil ansehen
Zitat:
So denke ich ist es von Cora gemeint.

Gruß S. Hammer


Jawoll, mein Lieber, genau so.

Ich handele ja auch nicht über den Kopf des Mieters hinweg, sondern sage bei Vertragsabschluss, wenn er einverstanden ist, melde ich ihn als neuen Mieter . 99,9% stimmen zu.

Ich teile also lediglich mit, X ist ausgezogen und Y zieht ein.
Neuerdings geht mein Service sogar so weit, dass ich dem neuen Mieter auch einen günstigeren Anbieter nenne

Alles für den Mieter, alles für die Miete
16.11.2007, 13:51 von nass01
Profil ansehen
Die Stadtwerke bieten Anmeldeformulare an und die werden bei der Wohnungsübergabe von dem Mieter mit dem Übergabeprotokoll unterschrieben und an die Versorger geschickt.
Ist ein kleiner Service von mir damit sich der arme Mieter nicht darum kümmern muss.
Mache ich bei jeder Übergabe da ich hier auch schon mächtig Ärger hatte.
16.11.2007, 13:26 von cavalier
Profil ansehen
Zitat:
Du kannst den Energieliefervertrag nicht zivilrechtlich bindend für mich schließen

Richtig, aber der Versorger schickt dem neuen Nutzer einen Vertrag zum Unterschreiben. Wenn er den nicht zurück schickt, gibt es keine Versorgung mit Energie.

Ich melde bei einem Mieterweschsel grundsätzlich selbtst an die Versorger. Bis jetzt waren alle Mieter dankbar dafür.
16.11.2007, 13:26 von Sledge_Hammer
Profil ansehen
@ Zaunkönig

Zitat:
Du kannst den Energieliefervertrag nicht zivilrechtlich bindend für mich schließen, was Du mit der Anmeldung aber indirekt tust (der eigentliche Vertrag kommt erst mit dem Klick des Energieschalters zustande, fraglich nur mit welchem Anbieter).

Du würdest mir mit der Vorgehensweise für einen längeren Zeitraum die Möglichkeit rauben, mir einen geeigneten günstigeren Anbieter auszusuchen. Solcherlei Bevormundung und Einschränkung meines grundgesetzlich verbrieften Selbstbestimmungsrechts würde vor keinem Gericht in Deutschland standhalten.



Ich melde ja den (meinen wg. Leerstand) Vertrag beim E- Versorger ab. Hier erwähne ich nur das Herr Müller ab dem X eingezogen ist. Der Versorger schreibt dann Herrn Müller an.

Es steht natürlich Herrn Müller frei das Angebot anzunehmen, oder einen anderen Anbieter zu wählen.

Ich schließ doch da keinen Vertrag für Herrn Müller.

So denke ich ist es von Cora gemeint.

Gruß S. Hammer

16.11.2007, 13:19 von zaunkoenig
Profil ansehen
Hallo,

@cora

und mit dieser Vorgehensweise würdest Du bei mir auf den Kosten sitzen bleiben.

Du kannst den Energieliefervertrag nicht zivilrechtlich bindend für mich schließen, was Du mit der Anmeldung aber indirekt tust (der eigentliche Vertrag kommt erst mit dem Klick des Energieschalters zustande, fraglich nur mit welchem Anbieter).

Du würdest mir mit der Vorgehensweise für einen längeren Zeitraum die Möglichkeit rauben, mir einen geeigneten günstigeren Anbieter auszusuchen. Solcherlei Bevormundung und Einschränkung meines grundgesetzlich verbrieften Selbstbestimmungsrechts würde vor keinem Gericht in Deutschland standhalten.

Ist zwar gut gemeint von Dir, aber gerate nicht an den Falschen.

16.11.2007, 13:02 von Cora
Profil ansehen
Hallo

ich handhabe das so: jeder neue Mieter wird von mir direkt beim Strom- und Gasversorger angemeldet, ist ein "Service" von mir.

Schreib deinen Mieter an und teil ihm mit, dass du ihm freundlicherweise die Arbeit zwecks Anmeldung abgenommen hast.

Seine Daten hast du ja.
16.11.2007, 11:37 von JollyJumper
Profil ansehen
Zitat:
was ist da zu tun ? ? ?


Das sind die gleichen Leute die Dir später erzählen!

Woher soll ich denn wissen, dass ich regelemäßig jeden Monat Miete zahlen muss!
Und woher soll ich denn wissen, dass dazu dass Konto auch auch Deckung aufweisen muss!
Und keiner hat mir gesagt dass ich bei zwei Monatsmieten fristlos gekündigt werden kann.
Und keiner hat mir gesagt dass ich auf Räumung verklagt werden kann.
Und keiner hat mir gesagt dass ich gräumt werden kann.

Aber dafür gehen sie irgentwo in ein Internetforum und weinen sich über ihren bösen Vemieter aus und fühlen sich durch die Kommetare vieler "GUTMENSCHEN" darin noch bestätigt.

Gruß JJ
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter