> zur Übersicht Forum
05.07.2007, 18:22 von ADeleProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Strafe für Mietbetrug
Die Mieter, die ich wegen Betrugs angezeigt habe, wurden zu einer Geldstrafe von 1200 Euro verurteilt.
Viele Grüße
Adele
Alle 23 Antworten
06.07.2007, 12:01 von ADele
Profil ansehen
Zitat:
Unterstellt man Betrug, muss Vorsatz nachgewiesen werden. Wie gelang das? Darum ging es mir! Sorry, habe ich nicht richtig rausgestellt.



der Vorsatz ist eindeutig, es wurde nie eine Miete bezahlt.
Ich habe Strafanzeige beim Gericht mit genauer Sachverhaltsangabe gemacht. Es wurde ermittelt, ohne bei mir nachzufragen, denn der Betrug mit der vorherigen Absicht war klar ersichtlich.

Bei der Wohnungsübergabe an die jungen Leute war ich überhaupt nicht mißtrauisch, denn die Mutter der jungen Frau war dabei und bestätigte, daß ihre Tochter wieder in ihre Nähe ziehen wollte.
Inwieweit Geld zwischen den "Untermietern" und den tatsächlichen Mietern geflossen ist, weiß ich nicht. Für mich ist das irrelevant, denn ich bekam ja nichts.

Als Entschädigung habe ich inzwischen die Wohnung, zwar wieder an ganz junge Leute vermietet.Sie sind (bis jetzt) sehr nette, angnehme und problemlose Mieter.

Viele Grüße Adele



06.07.2007, 10:38 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Ärgert Dich das etwa sogar noch das solche Leute mal an die Eier gegriffen wurde???

Nein gar nicht, ich weiß doch dass es auch Betrüger unter der Mieterschaft gibt. Darüber brauchen wir nicht zu diskutieren. Ich bin an den näheren Umständen des Einzelfalls interessiert. Z.B. für was konkret wurden sie verurteilt?
06.07.2007, 10:34 von Melanie
Profil ansehen
das sie nicht mal in der Wohnung wohnten sondern andere einziehen ließen reicht also noch nicht?
Ärgert Dich das etwa sogar noch das solche Leute mal an die Eier gegriffen wurde???
06.07.2007, 10:31 von Augenroll
Profil ansehen
@Melanie,
*ähm* reicht mir noch nicht, vielleicht äußert sich Adele ja nochmal konkreter
06.07.2007, 10:28 von Melanie
Profil ansehen
Zitat:
Unterstellt man Betrug, muss Vorsatz nachgewiesen werden

*ähm* wenn sie nicht mal in der Wohnung wohnten sondern andere einziehen ließen?
Eventuell haben die von den anderen Mietern die sie in die Wohnung einziehen ließen sogar die Miete kassiert?
Adele, hast Du das mal geprüft?
06.07.2007, 10:26 von Kasperkopf
Profil ansehen
Hallo CMAX,

Zitat:
....das ist aber nur Ihre Ansicht......wohl schon schlechte Erfahrungen gemacht ?????

Was heißt schlechte Erfahrungen? Dafür haben Männer andere Vorzüge

Gruss Kasperkopf
06.07.2007, 10:25 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Nie einen Euro Miete bezahlt, bedeutet: Die wussten von Anfang an, dass sie sich die Wohnung nicht leisten können und haben sie trotzdem angemietet. So was nennt man dann Betrug!


Ja habe alles gelesen. Unterstellt man Betrug, muss Vorsatz nachgewiesen werden. Wie gelang das? Darum ging es mir! Sorry, habe ich nicht richtig rausgestellt.
06.07.2007, 10:24 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo Kasperkopf,

Zitat:
und Männer sind im Allgemeinen eh nicht so dolle multitaskingfähig


....das ist aber nur Ihre Ansicht......wohl schon schlechte Erfahrungen gemacht ?????

MFG
06.07.2007, 10:18 von Kasperkopf
Profil ansehen
Hallo CMAX,

Zitat:
muss ja arbeiten und "multitasking" ist auch für trolle nicht so einfach.....

Hierzu mögen man ihm zugute halten, dass Trolle wohl ein Mann ist (wenn ich falsch liege, bitte korrigieren!) und Männer sind im Allgemeinen eh nicht so dolle multitaskingfähig.

Gruss Kasperkopf
06.07.2007, 10:09 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo,

Zitat:

Wer lesen kann ist klar im Vorteil:


...kann er ja nicht, muss ja arbeiten und "multitasking" ist auch für trolle nicht so einfach.....

06.07.2007, 10:04 von Kasperkopf
Profil ansehen
@ Augenroll:

Wer lesen kann ist klar im Vorteil:

Zitat:
Das sind Mieter, die bei mir eingezogen sind und niemals einen Euro Miete bezahlt haben.
Nach 6 1/2 Monaten wurden sie zwangsgeräumt.

Nie einen Euro Miete bezahlt, bedeutet: Die wussten von Anfang an, dass sie sich die Wohnung nicht leisten können und haben sie trotzdem angemietet. So was nennt man dann Betrug!

Gruss Kasperkopf
06.07.2007, 09:43 von Augenroll
Profil ansehen
Worin bestand der "Mietbetrug"?

Bitte spezifizieren!
06.07.2007, 09:11 von ADele
Profil ansehen
meine Mieter wurden zu 120 Tagessätzen à 10 Euro verurteilt.
Das waren keine Hartz IV Empfänger, sondern junge Leute die gearbeitet haben.
Sie sind nie selbst in die Wohnung eingezogen, sondern haben sie weitergegeben. Die angeblichen Mieter, die den Mietvertrag unterschrieben haben, wohnen noch heute in derselben Wohnung wie vor dem Abschluß des Mietvertrages mit mir.
Zu meinem Glück haben sie den Einspruch gegen die Räumungsklage um einen Tag versäumt. Sie wollten das sicher ins Unendliche hinausziehen. Zuerst bekam ich weinerliche Briefe wegen Arbeitsplatzverlust, dann freche und danach stellten sie sich tot und reagierten auf nichts mehr.

Auch auf Einheimische ist kein Verlaß mehr.

Viele Grüße Adele
06.07.2007, 08:51 von Kasperkopf
Profil ansehen
Hallo Sledge Hammer,

ja, so ist es häufig. Hübsch wären doch auch Sozialstunden in einer Einrichtung für Schwerstpflegebedürftige. Ich will das jetzt nicht näher ausführen, was da an Tätigkeiten fällig würden aber ich denke, das würde so manchen arbeits- und zahlungsunwilligen zum Umdenken bringen.

Gruss Kasperkopf
06.07.2007, 08:42 von Sledge_Hammer
Profil ansehen
06.07.2007, 08:27 von Kasperkopf
Profil ansehen
Hallo zusammen,

wenn ich das richtig verstanden habe, ist das die Strafe, welche die Betrügerin vermutlich an irgendeine gemeinnützige Institution zu bezahlen hat. Davon wird Adele nichts sehen. Ihren Schaden muss sie in einem zivilrechtlichen Verfahren einklagen.

Allerdings frage ich mich, warum man Menschen, die offiziell kein Geld besitzen, zu einer Geldstrafe verurteilt - ich gehe nicht davon aus, dass sie die Strafe bezahlen werden. Wäre es da nicht sinnvoller, sie gleich zu Sozialstunden oder gar einem Gefängnisaufenthalt zu verdonnern?

Gruss Kasperkopf
06.07.2007, 07:38 von Bilbo
Profil ansehen
"Die Mieter, die ich wegen Betrugs angezeigt habe, wurden zu einer Geldstrafe von 1200 Euro verurteilt."

Es wird immer zu einer Geldstrafe von X Tagessätzen zu X € verurteilt. Die Anzahl der Tagessätze gibt Auskunft über die Schwere der Schuld, die Höhe bemisst sich allein am Einkommen des Verurteilten.

Daher ist es informationsreicher, zu wieviel Tagessätzen jemand verurteilt wurde. Meine Mietbetrügerin hat 75 Tagessätze bekommen. Die Höhe war mit 10,00 € sehr niedrig, da sie Hartz IV-Empfängerin ist.
05.07.2007, 23:34 von verzweifelter
Profil ansehen
Hallo Adele,

haben Deine Mieter keine Mängel aufgezeigt? Dann waren es wohl Anfänger. Denn normalerweise werden Mängel aufgezeigt (egal, ob es Mängel gibt oder nicht, oder sie werden gar selber produziert). Das verlängert die Aufenthaltsdauer in der billigen Wohnung.
Hoffentlich kommst Du zu Deinem Geld.
Solche Urteile darf es ruhig öfters geben.

verzweifelter
05.07.2007, 22:26 von dunkelROOT
Profil ansehen
Na also geht doch !
Sehr schön !!

dunkelROOT
05.07.2007, 19:06 von Cora
Profil ansehen
Hallo Adele,

na, das ist doch mal ein erfreuliches Urteil.

Jetzt sieh noch zu, dass du deinen Teil auch bekommst.

Viel Erfolg.

Gruß
05.07.2007, 18:45 von ADele
Profil ansehen
Das sind Mieter, die bei mir eingezogen sind und niemals einen Euro Miete bezahlt haben.
Nach 6 1/2 Monaten wurden sie zwangsgeräumt.
Die 1200 Euro sind die Strafe von der Staatsanwaltschft.

Ich habe noch nichts unternommen um die ausstehende Miete, Gerichts- und Rechtsanwaltskosten einzufordern.
Das sollte ich langsam angehen.

Viele Grüße Adele
05.07.2007, 18:34 von johanni
Profil ansehen
Hallo Adele,

Glückwunsch, aber kommst Du auch an das Geld?

Johanni
05.07.2007, 18:28 von Cora
Profil ansehen
Hallo Adele

hilf mir mal auf die Sprünge...
wegen Mietbetrug?

Gruß
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter