> zur Übersicht Forum
07.03.2007, 15:18 von Robert_BoProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Stellplatz Verunreinigung
Guten Tag,
dies ist mein erster Eintrag in diesem Forum! Folgender Sachverhalt: Eine Mieterin verunreinigt seit Monaten mit ihrem Fahrzeug eine Stellplatz der Hausgemeinschaft. Obwohl sie mehrfach aufgefordert wurde das Fahrzeug instandzusetzen verliert es weiterhin Öl bzw. Kraftstoff. Die ausgelegten Kartons unter ihrem Fahrzeug verteilen sich dann immer wieder auf dem Gemeinschaftseigentum. Die anderen Bewohner fühlen sich hierdurch erheblich gestört und betrachten das eindringen der Flüssigkeiten ins Erdreich kritisch. Wie könnte eine mögliche Vorgehensweise aussehen. Für Ihre Beiträge im voraus vielen Dank
Alle 8 Antworten
08.03.2007, 22:46 von ChristophL
Profil ansehen
Aber immer ruhig bleiben und nicht aufregen.

Gruß Christoph
08.03.2007, 21:00 von Robert_Bo
Profil ansehen
Guten Tag und Hallo,
vielen Dank für Ihre Tipps und Hinweise. Ich werde mich mit der Bewohnerin nochmals persönlich auseinandersetzen. Sollte keine Einsicht erkennbar sein werde ich das Ordnungsamt einschalten. Mal sehn was das bewirkt.

Gruß Robert
08.03.2007, 12:44 von Fixfeier
Profil ansehen
Hallo,

Zitat:
Welche möglichkeiten hat in diesem Fall die Hausverwaltung. Kann sie eher etwas erreichen?



Sie muss zwar informiert werden doch sie hat keine anderen Möglichkeiten als die Wohnungseigentümer selbst. Da sie im Auftrag der Wohnungseigentümer handelt, kann sie nur Rechte wahrnehmen, die die Eigentümer selbst auch haben. Sie könnte allerdings zunächst einmal eine offizielle schriftliche Aufforderung an den Störer richten. Für weitere Schritte muss sie zuvor durch die Eigentümergemeinschaft beauftragt / bevollmächtigt werden. Ein Vorgehen über die Gemeinschaft / Verwaltung ist daher i.d.R. langsamer.

Es ist übrigens auch nicht anonymer, auch wenn das viele häufig meinen. Schon auf Verlangen des Verursachers, spätestens aber bei einer Klage, müssen die Beschwerdeführer als Zeugen parat stehen und werden benannt.

Demgegenüber könnte ein Einzelner möglicherweise über eine Rechtsschutzversicherung (für die WEG ohne Kostenrisiko) vorgehen.

Gruß
08.03.2007, 07:25 von pbsenn
Profil ansehen
Soweit ich weiß interessiert das lokale Umweltamt Autos, deren Betriebsflüssigkeiten auslaufen, sehr. Zumindest hatten wir mal den Fall, dass jemand versuchte seine alte Möhre auf einem unserer Parkplätze zu entsorgen.

Die zur Hilfe gerufenen Freunde und Helfer in grün sagten, würde Öl aus dem Auto laufen, würde der Eigentümer noch eine Anzeige wegen Umweltverschmutzung und diese Entsorgung von Amts wegen verfolgt. So haben uns die Polizisten zwar bei der Halterermittlung geholfen, jedoch keine weiteren Schritte eingeleitet.

Gruß

Torsten
07.03.2007, 20:30 von Robert_Bo
Profil ansehen
Vielen Dank für die Antworten.
Welche möglichkeiten hat in diesem Fall die Hausverwaltung. Kann sie eher etwas erreichen?
Gruß Robert
07.03.2007, 17:35 von Cora
Profil ansehen
Jaaaa, so hartnäckige Zeitgenossen gibt es.

Den Beiträgen meiner Vorredner ist allerdings nichts hinzu zu fügen.
07.03.2007, 15:53 von Fixfeier
Profil ansehen
Hallo,

nach § 14 WEG gilt

Jeder Wohnungseigentümer ist verpflichtet:
1. die im Sondereigentum stehenden Gebäudeteile so instand zu halten und von diesen sowie vondem gemeinschaftlichen Eigentum nur in solcher Weise Gebrauch zu machen, dass dadurch keinem der anderen Wohnungseigentümer über das bei einem geordneten Zusammenleben unvermeidliche Maß hinaus ein Nachteil erwächst;

...

Daraus steht jedem einzelnen Wohnungseigentümer für sich einen Unterlassungsanspruch gegenüber dem vermietenden Wohnungseigentümer aus § 1004 BGB zu.

Will die Gemeinschaft der Eigentümer sich der Sache annehmen so kann sie das nur mittels eines vorherigen Mehrheitsbeschlusses. Soweit das Rechtliche.

In der Praxis könnte nun also ein Einzeleigentümer den Vermieter zur Abhilfe auffordern und die Angelegenheit notfalls über Gericht durchsetzen. Zugleich ist die Verwaltung mindestens zu informieren. Das wäre der schnellste Weg.

Zumindest sind die Wohnungseigentümer aber verpflichtet den Mißstand der Verwaltung anzuzeigen damit diese dann einen Mehrheitsbeschluss über das weitere Vorgehen herbeiführen kann.

Gruß

Edit: Ach ja, das hab ich vergessen. Die Umweltschutz-Initiative von dukelROOT ist natürlich ne klasse Idee.
07.03.2007, 15:44 von dunkelROOT
Profil ansehen
Hallo,
ich glaube das ist sehr einfach. Als erstes würde ich mal ein Beweisfoto mit Kfz-Kennzeichen erstellen und anschließend die Feuerwehr rufen, da das Kfz ja offensichtlich Öl verliert, welches ins Erdreich eindringt.

Der Rest sollte durch den Feuerwehreinsatz automatisch erfolgen.

dR
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter