> zur Übersicht Forum
22.11.2008, 06:00 von vretenoProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Ständige Lärmbelästigung durch Mieter
Hallo,

bisher habe ich mir die Beiträge hier immer nur durchgelesen wenn ich mal einen guten Rat bzw. Tipp brauchte. Jetzt weiss ich aber echt nicht mehr weiter.

Um es kurz zu schildern: Im August 2005 kauften mein Mann und ich ein älteres Mehrfamilienhaus in dem wir selber eine ca. 100 m² große Wohnung bewohnen. Im ersten und zweiten Geschoss werden drei weitere Wohnungen vermietet. Problem ist der Vermieter des kleinen Appartments der immer wieder laute Musik hört. Sein Appartment liegt angrenzend an das Schlafzimmer des Mieters neben ihm und auch unter dem Schlafzimmer des anderen Mieters. Da wir darunter wohnen, hören wir den Lärm sowohl im Schlafzimmer als auch im Wohn- bzw. Esszimmer.
Wir haben den Mieter bereits mehrfach direkt angesprochen, Nachts bei ihm angerufen oder angeklingelt wenn es wieder lauter wurde. Leider ist er nicht einsichtig und reagiert trotzig und patzig wie ein kleines Kind wenn man ihm nen Lolli verweigert. Als Argument warum er Nachts laut ist, sagt das wir ja schließlich auch tagsüber Lärm machen.

Tatsache ist das wir dadurch das es ein älters Haus ist einiges renovieren und es dadurch wirklich mal auch lauter zugeht. Dieser Lärm z.B. die Neueindeckung des Daches durch ein Fachbetrieb mit Arbeitszeiten Montags bis Freitags von ca. 09.00 Uhr bis 17.00 Uhr nahm der Mieter als Grund an dem darauf folgenden Wochenende die halbe Nacht Party zu machen. Selbst wenn mein Mann Samstags den Rasen mäht, ist das Anlaß für den Mieter darauf hin nachts wieder laute Musik zu haben (wir mähen den Rasen in der Regel erst ab 11.00 Uhr da wir selber auch mal länger schlafen wollen und es dauert auch nur 30 Minuten maximal).

Heute nacht ist die Lage so eskaliert, das nach unserem Anruf bewusst immer wieder die Musik lauter aufgedreht wird, geschrien wird und mit den Füßen gestampft wird. Es klang teilweise sogar so, als ob irgendwelche Dinge beschädigt wurden, also so als ob man gewaltsam etwas umschmeisst oder so.

Ich habe ein kleines Protokoll geführt in dem ich aufgelistet habe wann, wie lange und welche Art von Lärm statt fand. Ausserdem auch und Reaktion darauf bzw. die des Mieters. Soeben habe ich auch eine Abmahnung an den Mieter geschrieben die ich noch heute per Einschreiben an ihn schicken werde. Dort nehme ich lediglich Bezug auf die Lärmbelästigung obwohl der Mieter es sonst noch nicht für nötig hält den Müll zu sortieren oder sich an die Vereinbarung zwecks Hausflurreinigung zu halten. Sollte ich lieber gleich alle Gründe aufführen oder erst mal abwarten wie er reagiert und dann alles aufzählen bei einer weiteren Abmahnung?

Jetzt ist es aber auch noch so, das sich die Freundin des Mieters in die Angelegenheit einmischt. Sie hat meinem Mann eben noch eine SMS vom Mieterhandy aus geschickt, mit Beleidigungen die mit der Mietsache selbst nichts zu tun haben. Was kann man dagegen tun?
Können wir der einfach ein Hausverbot erteilen? Könnte ihr einmischen in die Angelegenheit evtl. auch Konsequenzen für den Mieter selber haben?

Ich weiss langsam echt nicht mehr weiter. Wir haben ein 12 Wochen kleinen Sohn der ja nachst auch noch ein bis zwei Mal wach wird und gefüttert bzw. gewickelt werden muß. In den Zwischenzeiten würde ich aber trotzdem gerne mal schlafen. Heute nacht habe ich mich so aufgeregt, das ich nun seit 02.30 Uhr wach bin und nun hier im Forum schreibe und auch schon die Abmahnung fertig habe.

Am liebsten würde ich eine Kündigung schreiben, aber das geht ja nicht einfach so. Habe manchmal das Gefühl Mieter haben nur Rechte aber keine Pflichten.

Danke und Gruß,

M.S.
Alle 3 Antworten
10.01.2009, 12:33 von bp.hw
Profil ansehen
Wenn Sie von außen Zugriff auf die Stromquelle der Wohnung haben, schalten Sie die Sicherung aus, und warten was passiert.Wenn der Mieter nicht einsichtig ist, sagen Sie ihm dass Sie jedesmal den Strom abstellen.
10.01.2009, 12:26 von bp.hw
Profil ansehen
Zitat:
Original geschrieben von vreteno
Hallo,

bisher habe ich mir die Beiträge hier immer nur durchgelesen wenn ich mal einen guten Rat bzw. Tipp brauchte. Jetzt weiss ich aber echt nicht mehr weiter.

Um es kurz zu schildern: Im August 2005 kauften mein Mann und ich ein älteres Mehrfamilienhaus in dem wir selber eine ca. 100 m² große Wohnung bewohnen. Im ersten und zweiten Geschoss werden drei weitere Wohnungen vermietet. Problem ist der Vermieter des kleinen Appartments der immer wieder laute Musik hört. Sein Appartment liegt angrenzend an das Schlafzimmer des Mieters neben ihm und auch unter dem Schlafzimmer des anderen Mieters. Da wir darunter wohnen, hören wir den Lärm sowohl im Schlafzimmer als auch im Wohn- bzw. Esszimmer.
Wir haben den Mieter bereits mehrfach direkt angesprochen, Nachts bei ihm angerufen oder angeklingelt wenn es wieder lauter wurde. Leider ist er nicht einsichtig und reagiert trotzig und patzig wie ein kleines Kind wenn man ihm nen Lolli verweigert. Als Argument warum er Nachts laut ist, sagt das wir ja schließlich auch tagsüber Lärm machen.

Tatsache ist das wir dadurch das es ein älters Haus ist einiges renovieren und es dadurch wirklich mal auch lauter zugeht. Dieser Lärm z.B. die Neueindeckung des Daches durch ein Fachbetrieb mit Arbeitszeiten Montags bis Freitags von ca. 09.00 Uhr bis 17.00 Uhr nahm der Mieter als Grund an dem darauf folgenden Wochenende die halbe Nacht Party zu machen. Selbst wenn mein Mann Samstags den Rasen mäht, ist das Anlaß für den Mieter darauf hin nachts wieder laute Musik zu haben (wir mähen den Rasen in der Regel erst ab 11.00 Uhr da wir selber auch mal länger schlafen wollen und es dauert auch nur 30 Minuten maximal).

Heute nacht ist die Lage so eskaliert, das nach unserem Anruf bewusst immer wieder die Musik lauter aufgedreht wird, geschrien wird und mit den Füßen gestampft wird. Es klang teilweise sogar so, als ob irgendwelche Dinge beschädigt wurden, also so als ob man gewaltsam etwas umschmeisst oder so.

Ich habe ein kleines Protokoll geführt in dem ich aufgelistet habe wann, wie lange und welche Art von Lärm statt fand. Ausserdem auch und Reaktion darauf bzw. die des Mieters. Soeben habe ich auch eine Abmahnung an den Mieter geschrieben die ich noch heute per Einschreiben an ihn schicken werde. Dort nehme ich lediglich Bezug auf die Lärmbelästigung obwohl der Mieter es sonst noch nicht für nötig hält den Müll zu sortieren oder sich an die Vereinbarung zwecks Hausflurreinigung zu halten. Sollte ich lieber gleich alle Gründe aufführen oder erst mal abwarten wie er reagiert und dann alles aufzählen bei einer weiteren Abmahnung?

Jetzt ist es aber auch noch so, das sich die Freundin des Mieters in die Angelegenheit einmischt. Sie hat meinem Mann eben noch eine SMS vom Mieterhandy aus geschickt, mit Beleidigungen die mit der Mietsache selbst nichts zu tun haben. Was kann man dagegen tun?
Können wir der einfach ein Hausverbot erteilen? Könnte ihr einmischen in die Angelegenheit evtl. auch Konsequenzen für den Mieter selber haben?

Ich weiss langsam echt nicht mehr weiter. Wir haben ein 12 Wochen kleinen Sohn der ja nachst auch noch ein bis zwei Mal wach wird und gefüttert bzw. gewickelt werden muß. In den Zwischenzeiten würde ich aber trotzdem gerne mal schlafen. Heute nacht habe ich mich so aufgeregt, das ich nun seit 02.30 Uhr wach bin und nun hier im Forum schreibe und auch schon die Abmahnung fertig habe.

Am liebsten würde ich eine Kündigung schreiben, aber das geht ja nicht einfach so. Habe manchmal das Gefühl Mieter haben nur Rechte aber keine Pflichten.

Danke und Gruß,

M.S.
12.12.2008, 12:28 von Frau Schlau
Profil ansehen
Hallo,

im Prinzip haben Sie schon alles richtig gemacht: Abmahnung schreiben und über jeden Vertragsverstoß Protokoll führen.

Eine weitere Möglichkeit wäre noch die Polizei zu rufen, wenn die Lärmstörungen mitten in der Nacht stattfinden.

Hilft eine Abmahnung nicht, können Sie noch eine Unterlassungsklage einreichen.

Zur Vorbereitung einer Kündigung hilft auf jeden Fall eine Lärm-Protokoll, wie Sie es bereits führen. Idealerweise aber sollten nicht Sie als Partei es führen, sondern auch ein betroffener Mieter, das gibt dem Ganze vor Gericht mehr Gewicht.

Ein Hausverbot ist schwierig, aber damit zu drohen, kann man ja schon. Auch eine Anzeige wegen Beleidigung wäre zudem gegen die Lebensgefährtin denkbar. Aber drandenken, dass dies natürlich die Situation noch verschärft...

Mein Mitleid zu diesem netten Mieter-Exemplar

Frau Schlau
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter