> zur Übersicht Forum
04.06.2007, 17:23 von ErichProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Staatsanwalt hilft Mieter
Was lese ich in einem Brief von der Staatsanwaltschaft aufgrund meiner Anzeige infolge Diebstahl bei Zwangsräumung und Nichtzahlung der Miete für 14 Monate und Abräumen des Bades mit
Ausnahme Schüssel und Bürste /(weil dreckig) u n d
Demontage und Mitnahme aller Steckdosen und Schalter, sowie auch der Wohnungsklingel

ein öffentliches Interesse an der Strafverfolgung ist nicht gegeben. Die Schuld wäre als gering anzusehen. Der Schaden 1.890 €
ist gering. Der Beschuldigte ist nicht e i n s c h l ä i g vorbestraft.

Hinsichtlich des Tatvorwurfs der Sachbeschädigung wird das Verfahren nach § 170 II STPO eingestellt. Bei der Anzeige handelt es sich Schäden aufgrund des Mietverhältnisses. Eine vorsätzliche Sachbeschädigung gem. § 303 STGB sind nicht gegeben. Fahrlässige Sachbeschädigung ist nicht (Schaden + ./. 30.000 Euro) strafbar.


Frage wieviel muß der Schädiger klauen,um sich strafbar zu machen.
Sind das Schäden aufgrund des Mietverhältnisses wenn einer klaut!

Jeder kleine Ladendieb wird hart bestraft, bei Beförderungs-
erschleichung (öffntl. Verkehrsbetriebe) bist fällig, usw.

Mir hat es da den Stecker hinausgehauen! Der Mietpreller hat nachweisbar mehr als 200.000,00 Euro Schulden aus anderen Miet-
verhältnissen und was weiß ich noch.
bei mir sind es summasumarum 50.000,00
Gruß Erich
Alle 18 Antworten
05.06.2007, 22:41 von verzweifelter
Profil ansehen
Hallo peter98,

Zitat:
Dies könnte ich mir auch gut vorstellen, dass im Falle von Selbstjustiz durch den Vermieter die Staatsanwaltschaft ganz andere Rechtsansichten vertritt und gnadenlos "Recht" walten lassen würde .


Genau das ist das, was mich an der Sache so ank...t! Die Mieter dürfen in der Wohnung randalieren, wie sie wollen, egal, ob dabei das Vermietereigentum kaputt geht oder nicht, begründet wird das damit, dies sei Zivilrecht, die Polizei nicht zuständig, und die Wohnung eines Mieters darf nicht betreten werden ... Aber wehe, man kommt als VM auf die Idee und räumt in Eigenregie eine vermietete Wohnung aus, die schon seit Monaten nicht mehr genutzt wird und für die auch keine Miete mehr bezahlt wird ...

Einfach widerlich!

verzweifelter
05.06.2007, 22:30 von verzweifelter
Profil ansehen
Hallo,

Jutetuetchen schrieb:
Zitat:
Wenn alle Angst vor irgendeiner Rache hätten (drücke das mal so aus) dann würden bald viele Leute ungestraft davonkommen (und das nicht nur im Bereich mieten/vermieten)

Ja, das ist die Misere.

Und Irm schrieb:
Zitat:
Meine Erfahrung mit diesem Leuten ist, dass Sie sich entsetzlich aufplustern aber wenn man die Luft rausläßt bzw den Stöpsel findet, nicht viel übrigbleibt.

Ja, das stimmt. Beim Lesen dieses Satzes fiel mir ein, dass es meiner Meinung nach bei einer bestimmten Sorte von Schuldnern (egal, ob die Forderungen aus einem Mietverhältnis oder aus einer sonstigen Sache entstanden sind) einen kleinen Trick gibt:
Man rufe bei der Mutter des Schuldners an. Ja, Ihr habt richtig gelesen: Bei der Mutter!
Das ist zwar nicht gerade schön, wenn man die Mutter eines Erwachsenen (?) anrufen muss, doch bei manchen Muttersöhnchen hilft es. Es sind diejenigen, die ihr Leben einfach nicht in den Griff bekommen und daher immer wieder zu Hause landen (nichts gegen Wochenendbesuche bei den Eltern ...).

Die Telefongespräche beginnen nicht selten nach dem gleichen Muster:
Gläubiger: Guten Tag, ich rufe an wegen des Autounfalls.
Mutter des Schuldners: Welcher Unfall? Der mit dem roten Opel?
Gläubiger: Nein, der mit dem blauen Renault! (Oha, der hat also noch mehr Sachen am Laufen!).
Im weiteren Gespräch macht man dann auf die Unannehmlichkeiten einer Anzeige oder des Besuches eines Gerichtsvollziehers oder was auch immer aufmerksam, je nach dem, wie weit die Geschichte bereits gediehen ist.

Man glaubt es kaum, aber nach ein paar Tagen läuft die Sache.

Kann sein, dass sich der Schuldner selber meldet und einem wüst beschimpft, was einem denn so einfalle, einfach seine Mutter anzurufen, und er schalte einen Anwalt ein ... aber daran sieht man bereits den ersten Erfolg der Telefonaktion.

verzweifelter
05.06.2007, 17:51 von Erich
Profil ansehen
Danke Prinzregent,

wenn die Abfolge so einfach wäre, hätte ich das gemacht.
Nur ist das Problem, daß zwar Rachegelüste gestillt wären, zu holen ist trotzdem nichts. Der andere hat Konkurs, EV und private
Insolvenz angemeldet.
Es ist also überhaupt garnichts zu realisieren, denn an das Ver-
mögen der Ehefrau ist nicht ranzukommen. Das kann auch der Staats-
anwalt nicht ändern. Die Kosten wurden mir in Rechnung gestellt
von der Landesjustikasse bei einer Privstsache, wo der andere mit
Paucken und Trompeten verloren hatte.
Gruß Erich
05.06.2007, 17:26 von prinzregent
Profil ansehen
Zitat:
wird das Verfahren nach § 170 II STPO eingestellt


HALT , so einfach ist das nicht ! ! !

Da ich gerade ein bööööööses Verfahren mit einem Mieter hatte mein Tipp:

- such dir einen Spezialisten für STRAFRECHT !!!

Für Berlin kann ich gern Tipps geben.

Der Anwalt kann Beschwerde einlegen und dann MUSS der Staatsanwalt gegen den Mieter vorgehen. Und du machst Nebenklage.

Sicherlich findest du noch einen Zeugen. Wie das geht gern als Privatmail.

und es gibt auch andere Fälle:
AG Velbert
20 DS 50 JS 2129 / 05

Infos und Story bei http://www.mietnomadentagebuch.de

Auf dieser www nach unten blättern ...
05.06.2007, 16:42 von Cora
Profil ansehen
Hallo

"unglaubliche Geschichten vor Gericht"??? Da kann ich mich nur anschließen - du hast heute als Veruntreuer, Dieb und Großkotz vor Gericht die besseren, um nicht zu sagen, besten Karten.

Unser Land = Rechtstaat geht irgendwie die Wupper runter - so mein Eindruck.

Bezüglich Abholung von "Sperrmüll": ich habe meine Mieterin nun insgesamt 6 x aufgefordert ihren Müll aus den Kellerfluren zu entsorgen - 2 x über Mieterbund, 2 x öffentlich im Haus, 2 x schriftlich persönlich.
Die gute Frau hält es noch nicht einmal für nötig zu antworten.

Sperrmüllabfuhr ist angekündigt und die Frist ist jetzt abgelaufen, ich lasse abholen.

Gruß
05.06.2007, 16:22 von peter98
Profil ansehen
Zitat:
ich wette dass in dem Falle dann eine ordentliche Strafe auf einen zukommen würde


Dies könnte ich mir auch gut vorstellen, dass im Falle von Selbstjustiz durch den Vermieter die Staatsanwaltschaft ganz andere Rechtsansichten vertritt und gnadenlos "Recht" walten lassen würde .
05.06.2007, 15:50 von Jutetuetchen
Profil ansehen
Hallo MB Speedy,

Selbstjustiz würde wir wohl alle desöfteren am liebstn machen - aber glaube mal nicht dass man damit beim Staatsanwalt durchkommen würde - ich wette dass in dem Falle dann eine ordentliche Strafe auf einen zukommen würde (nix mit Einstellen wegen weiss der Geier was)

LG
05.06.2007, 15:25 von Erich
Profil ansehen
Hallo MBSpeedy

ich glaube jetzt, mit meinem Vorwurf ein Thema angestossen zu haben, das längst einer öffentlichen Diskussion bedarf.
Hier liegt vieles im Argen aber ich glaube nicht, daß ein P. den Mut findet, sich hierzu zu äussern, weil die einen dürfen nicht
die anderentrauen sich nicht
wieder andere sind desinteresiert, Hauptsache die eigene Rechnung stimmt.

120 Mill. für (Schein)Heiligendamm aber meine Rente steigt um
2,73 Euro, usw.
Gruß Erich
05.06.2007, 15:15 von MBSpeedy
Profil ansehen
jetzt ist mir auch klar warum meine Anzeigen wegen Sachbeschädigung, Diebstahl, Bedrohung, Rufmord und Mietschulden gegenüber dem Mieter von der Staatsanwaltschaft trotz mehrmaligem Einspruch meinerseits eingestellt wurden!
Auch hat der Staatsanwaltschaft nicht gegen definitv gefälschte EVs seitens des Mieters und der Mieterin ermittelt.
Für mich ist es unglaublich das die Staatsanwälte sich trotz eidestaatlicher Falschaussage nicht mehr um diese Personen juristisch kümmern. Mein Fazit = Selbstjustiz!

MFG,

Markus
05.06.2007, 15:10 von Erich
Profil ansehen
Hallo Irm,

meiner ist ein ganz "Besonderer" Welche Leichen er noch im Keller
hat, kann ich mir nur denken. Jedenfalls ist sein Werdegang in seiner Heimat mit Affairen gepflastert.
Gruß Erich
05.06.2007, 11:29 von Jutetuetchen
Profil ansehen
Hallo Erich,

so wirklich habe ich Deine Beitrag über den Mietpreller jetzt nicht im Kopf - aber ich werde ihn mir mal ganz genau "zur Brust" nehmen und alles durchlesen.

Ich denke mal wenn wirklich alle VM bzw. Geprellten zusammen Anzeige erstattet hätten dann wäre das ganze anders ausgegangen.

Da verstehe ich manchmal die Leute nicht dass sie vor Angst auf eine Anzeige verzichten - vor Jahren hätte ich das wahrscheinlich auch getan - aber heute denke ich da anders drüber und wenn mich ein VM ansprechen würde der geprellt wurde und ich von dem selber Mieter ebenfalls geprellt worden wäre dann würde ich mit dem Zusammenarbeiten und auch entsprechend handeln.

Wenn alle Angst vor irgendeiner Rache hätten (drücke das mal so aus) dann würden bald viele Leute ungestraft davonkommen (und das nicht nur im Bereich mieten/vermieten)

LG
05.06.2007, 08:53 von Irm
Profil ansehen
Hallo Erich
Ich muß Dir da widersprechen, dass man da wo Adonis herkommt
bei Anzeigen um Leib und Leben bangen muß.
Meine Erfahrung mit diesem Leuten ist, dass Sie sich entsetzlich aufplustern aber wenn man die Luft rausläßt bzw den Stöpsel findet, nicht viel übrigbleibt.
Ich hab aber auch die Erfahrung gemacht, dass sich geschädigte
Vorvermieter und Nachvermieter sich nicht mal zu einem Gespräch
bereiterklären und schon garnicht zu einer gemeinsamen Anzeige.
Irm
04.06.2007, 22:00 von verzweifelter
Profil ansehen
Hallo erich,

*Ironie on: Vielleicht solltest Du einfach hie und da ein paar Lebensmittel klauen (Mundraub, hast ja 50.000 Miese gemacht) und Dich erwischen lassen und dann jedes mal die fallengelassene Anzeige herzeigen ... *Ironie off.

Schade, dass die anderen so feige sind. Ich habe übrigens mal versucht, herauszufinden, wo mein Mieter zuvor so überall gelebt hat. Die Antworten waren sehr unterschiedlich, sofern überhaupt ein Kontakt zustande kam. Eigenartig fand ich einen Herrn, den ich auf Verdacht hin in einem Mehrparteienhaus anrief, um herauszufinden, wer der damalige VM meines jetztigen Mieters war. Der Herr echauffierte sich derart, was das soll, warum ich das wissen will, es mache doch keinen Sinn, alte Sachen meines Mieters auszuforschen ... bei dem hatte ich das Gefühl, dass ich womöglich in die Vollen getroffen hatte (also dass er ein ehemaliger VM meines Mieters war), und er Angst hatte, zugegeben zu müssen, dass er vor mir der Geprellte war und ich nun was von ihm wolle, weil er mich nicht gewarnt hat.
Leider hat bisher kaum ein Geschädigter meines Mieters Anzeige erstattet (leider nicht wegen Mietprellerei, sondern wegen anderer Dinge, die mein Mieter verbockt hat).

Schade, dass Dir das passiert ist. Vielleicht sollte sowas mal an die grosse Glocke gehängt werden, bzw. es sollte wirklich JEDER geschädigte VM Anzeige erstatten, bis entsprechende Stellen endlich mal aufwachen und sich genervt fühlen (wie war das mit Karthago?)

verzweifelter
04.06.2007, 18:36 von Erich
Profil ansehen
Hallo Jutetuetchen,

leider wollte sich kein weiterer Geprellter für eine Anzeige hergeben. Weil die Gefahr der Rache an Leib und Leben besteht, wo der herkommt ist das so üblich ! Einmal wurde ich aufgrund meines
Vortrages schon bedroht, weshalb ich ale einschlägigen Vorträge
im Forum löschen ließ.

Deshalb Einzelkämpfer
Erich
04.06.2007, 18:33 von Erich
Profil ansehen
yeah, yeah hansjürgen so ist es. Wenn Dich Dein Vermieter anzeigt, biste dran. Ich hatte ähnliches, nur hatte der Gerichtsvollzieher
den Sperrmüll freigegeben, sonst wärste heute im Haven (österr.
Ausdruck für Kittchen.
Erich

04.06.2007, 18:17 von Hansjuergen
Profil ansehen
Hallo erich,

dann trifft es wohl auch auf Vermieter zu? :

Zitat:
ein öffentliches Interesse an der Strafverfolgung ist nicht gegeben. Die Schuld wäre als gering anzusehen. Der Schaden
ist gering. Der Beschuldigte ist nicht e i n s c h l ä g i g vorbestraft.


Ich lasse gerade bewegliche Sachen, die ein Mieter nach Auszug frech im Trockenraum abgestellt hat und sie auch nicht nach schriftlicher FGristsetzung abgeholt hat, dem Sperrmüll zuführen.

Gruß Hans-Jürgen
04.06.2007, 17:45 von Erich
Profil ansehen
Der Hauptgläubiger 200.000 Euro hat den Konkurs betrieben und wollte dem schlechten Geld nicht noch Gutes nachwerfen. Nach EV und Insolvenz Erklärung hatte der Großgläubiger die Schnauze voll.
Strafanzeige habe ich als Einzelkämpfer erstattet. Vielleich erinnerst Du Dich meiner Vorträge -auf zum fröhlichen Bescheißen.
Das ist derselbe Mietpreller, mehr zu sagen hat mir der Mieter durch seinen Anwalt bei Strafandrohung untersagen lassen

Jetzt bin ich neugierig auf die weiteren Postings

Gruß Erich

04.06.2007, 17:31 von Jutetuetchen
Profil ansehen
Hallo Erich,

da fehlen einem glatt die Worte - wirklich !!

Vielleicht hätten hier alle "geprellten" V;M des Mieters gemeinsam Anzeige erstatten sollen um "was zu erreichen".

Oder waren es bereits mehrere VM die gemeinsam Anzeige erstattet haben ?

Ich habe hier schon von Fällen gehört wo mehrere VM zusammen Anzeige erstattet haben und da ist der Mieter nicht ohne Strafe davongekommen. Was genau jetzt die Strafe war müsste ich nochmals erfragen.

LG


Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter