> zur Übersicht Forum
07.04.2011, 08:01 von Trackmaster1303Profil ansehen
Vermieten & Verwalten|Sichtschutzzaun
Hallo Community,

ich bin Vermieter und habe ein kleines Problem.

Ich habe ein Reihenmittelhaus vermietet. Dieses hat einen Garten zu einer mittelmäßig bis stark befahrenen Straße. Damals hatte ich meinem zukünftigem Mieter die mündliche Zusage gegeben einen Sichtschutzzaun aufstellen zu dürfen. Dieser würde auch an dem angrenzendem Grundstück entlang gehen. Aus Höflichkeit habe ich meinem Mieter gebeten die zwei direkten Nachbarn darüber zu informieren. Nun stellt sich ein Nachbar quer und möchte nicht, das dort ein Sichtschutzzaun (1,80 m Höhe) aufgestellt wird. Noch zur Info: Der Zaun ist zum Nachbarn nach rechts. Sprich ich bin für einen Zaun zuständig bzw. ist der jetzt stehende Zaun mein Eigentum.
Wie kann ich diese Situation lösen? Einerseits habe ich ja meinem Mieter die Zusage bzw. Erlaubnis für den Bau eines Zaunes gegeben, andererseits möchte ich den Nachbarfrieden erhalten (ich habe dort selbst einige Jahre gewohnt). Ausserdem ist es eine Eigentümergemeinschaft, da sehe ich den Eigentümer auch mindestens einmal im Jahr bei der Eigentümerversammlung. Einerseits ist der Nachbar dann nicht mehr gut auf mich bzw. meinen Mietern zu sprechen, andererseits riskiere ich eine Kündigung des Mieters.
Danke schon mal für Eure antworten.
Alle 5 Antworten
07.04.2011, 16:54 von Gilhorn
Profil ansehen
Ich für meinen Teil weder noch, nur Lebenserfahrung.
Grüße
07.04.2011, 13:00 von heidirau
Profil ansehen
Zitat:
Original geschrieben von Gilhorn
In einer Wohnungseigentümergemeinschaft mit Sondernutzungsrecht stellt sich das Problem anders da, als ob man ein eigenes Grundstück als alleiniger Eigentümer hat.


Hallo,Gilhorn!
Da haben Sie sicher recht, Eigentümergemeinschaften sind auch nicht so mein Ding, beschäftige mich nur mit Alleineigentum, heißt nicht umsonst: viele Köche verderben den Brei:-)
Diese Vorgehensweise halte ich auch für sinnvoll, würde das auch dem Mieter so erklären, ohne Allgemeinheitsbeschluss geht da nichts.
Habe den Vormittag verwendet ein wenig zu forschen, sind Sie und Gate Angestellte von Haufe oder geniale Laien?
Liebe Grüße
die Wienerin
07.04.2011, 12:34 von Gilhorn
Profil ansehen
In einer Wohnungseigentümergemeinschaft mit Sondernutzungsrecht stellt sich das Problem anders da, als ob man ein eigenes Grundstück als alleiniger Eigentümer hat.
Sicher ist es richtig, dass das Nachbarschaftsrecht und die Vorgaben nach der Landesbauverordnung auch für die Eigentümergemeinschaft gelten, aber erstmal nur insgesamt für die Gemeinschaft nach aussen, also zu den Nachbarn, welche nicht mehr zu dieser Eigentümergemeinschaft gehören.
Innerhalb der Gemeinschaft ist erstmal die Teilungserklärung und das Wohnungseigentumsgesetz bindend. Daraus ergibt sich, dass ein Zaun, welcher auf Grundstücksteilen mit Sondernutzungsrecht errichtet wird, eine bauliche Veränderung im Sinne des Wohnugseigentumsgesetzes ist.
Zu einer baulichen Veränderung muss von der Eigentümergemeinschaft ein Beschluss gefasst werden, das heisst, die Eigentümer müssen über das Verlangen den Zaun zu bauen, abstimmen. (z.B in der Eigentümerversammlung)
Werden bauliche Veränderungen ohne einen zustimmenden Beschluß der Gemeinschaft durchgeführt, so kann die Eigentümergemeinschaft den Rückbau verlangen.
In einer Eigentümergemeinschaft gelten im Innenverhältnis andere Regeln als für die gesamte Gemeinschaft im Aussenverhältnis.
07.04.2011, 11:36 von Trackmaster1303
Profil ansehen
Hallo,

doch es gibt schon einen Zaun. Auf Höhe der beiden Terrassen ist ein hoher Zaun (1,80 m hoch und 2,00 m breit) und daran ist dann ein flacher Zaun auf einer Länge von 7 m mit einer Höhe von ca. 1m angebaut.
Mit dem Nachbarn wollte ich auch noch mal sprechen und fragen warum er dagegen ist.
Das mit 2,50 m Höhe in Osterreich ist ja super. Hier in Deutschland gibt es einige Bestimmungen. Es ist von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. Und von Gemeinde zu Gemeinde auch. Und von Stadtteil zu Stadtteil auch noch. Also keine einheitliche Vorgabe. Habe bei unserer Stadtverwaltung auch schon nachgefragt. Mal sehe wie die Antwort aussieht.
07.04.2011, 10:43 von heidirau
Profil ansehen
Hallo Trackmaster!
Nach österreichischem ( Wiener+ NÖ ) Baurecht kann man sein Grundstück mit einer 2,50 m hohen Mauer umgeben, lediglich der Vorgarten ist einsichtig zu gestalten.
Würde mit dem Nachbarn einfach mal kollegial plaudern, meistens ist da ganz was anderes im Busch ( Lärmerregung nächtens usw.)
Gibt es noch gar keinen Zaun? Wie hoch und woraus ist der jetzige?
Liebe Grüße
die Wienerin
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter