> zur Übersicht Forum
28.02.2007, 15:55 von IchProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Schuldnerliste
Es gibt doch eine sogenannte Offizielle Schuldnerliste.
Bekomme ich die beim jeweiligen Amtsgericht auf Nachfrage? Hat das schoneinmal jemand angefordert?

LG Biggi
Alle 25 Antworten
03.03.2007, 11:30 von Hausmeister
Profil ansehen
@prinzregent

Zitat:
zahlt der dumme Kapitalist = Hausbesitzer über seine Steuern dem Arbeitslosen die Warmmiete


und die mieter, die arbeit haben, also auch ihre steuern zahlen, was ist mit denen?

wie sieht es eigentlich mit der abschreibung für mieter aus? ein vermieter mit mehreren einheiten braucht doch wirklich nicht zu stöhnen - selbstverständlich gibt es hier auch andere fälle - aber das große ganze ...

bitte lass die kirche im dorf.

der mieter leistet seine mietzahlung für die wohnung die er nutzt. das ist normal und auch nicht besonders zu honorieren.

erstaunlicherweise wollen die vermieter aber auch immer die wohnung nach mietende in einem NEUEN zustand zurück haben - häufig wird dabei vergessen, dass es auch so etwas wie eine abnutzung gibt.

die meisten vermieter führen sich ihren mietern gegenüber so auf, als seien sie kaiser - nicht prinzregenten

auch ich bin vermieter - aber bei uns ist die kirche mitten im dorf/stadt und ist sogar beleuchtet!!!
03.03.2007, 01:36 von prinzregent
Profil ansehen
Sag mal Augenroll, WAS leistet eigendlich so ein Mieter ?

Die Mieter die ICH kenne, rechnen mir schlau vor, dass sich "Besitz" gar nicht rechnet. Solange wer Geld verdient, schlau mieten, da bleibst du flexibel, und wenn du mal arbeitslos wirst, zahlt der dumme Kapitalist = Hausbesitzer über seine Steuern dem Arbeitslosen die Warmmiete. Wer Hausbesitzer ist, bekommt kein HarzIV. ( Ausnahmen bestätigen die Regel )

Um die Ecke wohnt einer von diesen kleinen Hausbesitzern, hat ein Zweifamilienhaus. Der gute Mann besorgt sich Holz, hackt das klein und heizt damit um Geld zu sparen. Herr Mieter muss das nicht machen, der kriegt - insofern er nicht gut verdient - das Gas bezahlt.
03.03.2007, 01:30 von prinzregent
Profil ansehen
Zitat:
immer die letzten 3 Adressen


.... das ist wichtig !!! DREI ! Es reicht auf keinen Fall aus nur die letzte zu haben. Bei mir hatte der "soziale Dienst" den Mietnomaden weiss gewaschen und eine staatliche Wohnungsbaugesellschaft dem Mietnomaden Unterschlupf gewährt. Deutschem Caritas Verband sei Dank stehe ich heute auf einem fünfstelligen Schuldenberg.

Deswegen, frag die letzten drei Anschriften ab

und sprich persönlich mit den Alt-Vermietern. Ist irre viel Arbeit aber billiger als einem möglichen Mietnomaden 6.000 Euro Gas oder was auch immer zu bezahlen. Es ist ja nicht nur der Mietausfall, es sind ja die riesigen Betriebskosten die du zahlen musst...

Ich hatte nur einen Vermieter abgefragt, eine Wohnungsbaugesellschaft gibt eh keine korrekte Antwort ( ? )

Und VORSICHT vor jeder sozialen Organisation, die waschen "ihre Leute" weis und du zahlst am Ende alle Rechnungen.
02.03.2007, 18:55 von mietnomadenstopp
Profil ansehen
Zitat:
Na mein bester augenroll so mag das im Osten bei Ihnen funktionieren, aber hier im Westen in einer intakten Gesellschaft nicht. Es sei denn, sie bevorzugen div. Problemviertel in den Städten, dann nimmt auch sie ein Vermieter ohne zu prüfen. Vielleicht bekommen sie ja auch Wohnraum zugewiesen, welchen sie dann nehmen müssen!


Passende Antwort, ganz meine Meinung !100 Punkte ! Danke
02.03.2007, 17:16 von CMAX_65
Profil ansehen
Ich glaube "prinzregent" hattte neulich mal so eine Wohnung vorgeschlagen in Berlin, Plattenbau € 100,00 KM + ca. € 250 NK/BK . Sicher keine Traumwohnung aber dafür bezahlbar !

MFG
02.03.2007, 17:00 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
mein reden - aber leider etwas unrealistisch

sicherer ist dieser prozentsatz - aber wenn jemand nur 1200 verdient???

da ist schon fast keine wohnung mehr zu finden - bedenkt mal die nebenkosten, telfon, kabel, strom ...

Wenn man sich das so richtig überlegt, kann man auch ruhig mal als Vermieter anerkennen, was viele Mieter so leisten (müssen).
02.03.2007, 16:59 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo,

Zitat:
...verzehrt die neue Traumwohnung mehr als 30 % der netto Einnahmen eines Mieters...

Es ist eben auch für Mieter sehr wichtig, sich nicht zu übernehmen. Sonst steht sowieso bald wieder ein neuer Umzug an.

Mieter sollten sich unbedingt klar machen: die Miete ist über einen sehr langen Zeitraum in voller Höhe (oder später noch mehr) jeden Monat immer wieder zu zahlen! im Zweifelsfall lieber eine kostengünstigere Wohnung nehmen und auf etwas Luxus verzichten, dafür aber mit dem meist durch Lohnarbeit schwerverdienten Geld klarkommen.


dem kann ich nur zustimmen. Eine Bank macht es übrigens nicht anders (sog. 1/3 Regel).

MFG
02.03.2007, 16:57 von Mieterliebe
Profil ansehen
Zitat:
...verzehrt die neue Traumwohnung mehr als 30 % der netto Einnahmen eines Mieters...


mein reden - aber leider etwas unrealistisch

sicherer ist dieser prozentsatz - aber wenn jemand nur 1200 verdient???

da ist schon fast keine wohnung mehr zu finden - bedenkt mal die nebenkosten, telfon, kabel, strom ...
02.03.2007, 16:52 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
...verzehrt die neue Traumwohnung mehr als 30 % der netto Einnahmen eines Mieters...

Es ist eben auch für Mieter sehr wichtig, sich nicht zu übernehmen. Sonst steht sowieso bald wieder ein neuer Umzug an.

Mieter sollten sich unbedingt klar machen: die Miete ist über einen sehr langen Zeitraum in voller Höhe (oder später noch mehr) jeden Monat immer wieder zu zahlen! im Zweifelsfall lieber eine kostengünstigere Wohnung nehmen und auf etwas Luxus verzichten, dafür aber mit dem meist durch Lohnarbeit schwerverdienten Geld klarkommen.
02.03.2007, 14:09 von dunkelROOT
Profil ansehen
Zitat:
Habe mir erlaubt, das Fettgedruckte zu ergänzen.


Genau das ist sehr wichtig, kann ein Mieter dies nämlich nicht aufbringen bzw. verzehrt die neue Traumwohnung mehr als 30 % der netto Einnahmen eines Mieters, so ist dieser Mieter abzulehnen!

dR
02.03.2007, 13:52 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Miete sollte höchstens ca. 30% der (nachw. netto)Einnahmen des Mieters entsprechen

Habe mir erlaubt, das Fettgedruckte zu ergänzen.
02.03.2007, 13:44 von dunkelROOT
Profil ansehen
Zitat:
Also bleibt dann wieder nur die gründliche Prüfung der Mieter. (Wurde ja schon oft gesagt.)


Genau und hier sollten meine Kriterien, welche ich hier im Forum bereits erwähnt habe, unbedingt beachtet werden.

Überprüfung der letzten 3 Adresse des Mieter in der Schuldnerliste; Kaution vor Wohnungsübergabe, Mieterselbstauskunft, Schufa, schwarze Mieterliste, Mietvertrag nur vom Fachmann (z. B. Haus & Grund) und Faustregel: Miete sollte ca. 30% der (nachw. netto)Einnahmen des Mieters entsprechen

dR
02.03.2007, 13:28 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Um also einen möglichen Schaden anzusparen bzw. Rücklagen zu bilden muss Sie 6 Jahre ansparen !!!

Das sollte Sie auch machen, allerdings sind Immobilien meist auch eine langfristige Anlage, die dies ermöglicht. Wenn nichts passiert, umso besser.

Den Anlage-/bzw. Investmenthorizont sehe ich bei über 30 Jahre. Das ermöglicht auch die Rücklagen.

Ich denke, eine Rechtschutzversicherung hat jeder Vermieter.

Also bleibt dann wieder nur die gründliche Prüfung der Mieter. (Wurde ja schon oft gesagt.)
02.03.2007, 10:55 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo,

wenn überhaupt, ist das einzig sichere Rücklagen zu bilden.

Bei diversen Versicherungen zeigt sich erst im Schadenfall, was Sie taugen.

Eine Bekannte von mir vermietet eine einzige Wohnung. Miete p.a. ca. € 3.600,00 Euro. Um also einen möglichen Schaden anzusparen bzw. Rücklagen zu bilden muss Sie 6 Jahre ansparen !!! und das bei einer kleinen Rente !

MFG
02.03.2007, 10:48 von johanni
Profil ansehen
Hallo Augenroll,

Zitat:
Es gäbe da doch Möglichkeiten: Mietausfallversicherung, Mietfactoring


Halte ich für die schlechteste Form- lese hier mal das Kleingedruckte!!

Rücklagen für Mietausfall in jedem Fall- wenn möglich - schaffen. Diese Gelder können verzinslich auch eine bescheidene Rendite bringen Und dazu ohne Risiko!!

Johanni
02.03.2007, 10:37 von Augenroll
Profil ansehen
Den Vergleich mit einem Autounfall finde ich gar nicht so schlecht. In beiden Fällen, passiert es relativ selten, aber der Einzelne kann schwerstgeschädigt sein. Die anderen fahren heil weiter und gaffen bloß ein bißchen. Und trotzdem wird es von der Gesellschaft als gegeben und unvermeidlich hingenommen.

Autofahrer haben Kasko, Haftpflicht, Unfallversicherung, ADAC usw.

Sind denn Vermieter nicht ausreichend abgesichert bzw. können oder dürfen sich Vermieter nicht ausreichend absichern?

Es gäbe da doch Möglichkeiten: Mietausfallversicherung, Mietfactoring, Rücklagen bilden??
02.03.2007, 10:07 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo,

Zitat:
Die Vermieter wissen auch: "Ohne Mieter keine Miete", aber auch: "mit Mieter manchmal keine Miete". Das "manchmal" ist aber so marginal, dass es ein Wagnis ist, dass notgedrungen eingegangen wird.


Der Vergleich hinkt doch gewaltig,
davon abgesehen, dass es wohl unterschiedliche Auffassungen darüber gibt was marginal ist

(das Risiko bei einem Verkehrsunfall tödlich zu verunglücken ist auch marginal, sicherlich "marginaler" als einen Mietnomaden zu erwischen),

bringt es demjenigen VM, den es getroffen hat, gar nix. Er ist legal nahezu handlungsunfähig.

Möglicher Schaden, wenns PASSIERT und wenn das ganze Programm abläuft (Mietausfall, Räumungsklage, Räumung, Müllentsorgung etc.) in Höhe eines neuen PKW s der unteren Mittelklasse.

Das zum Thema Marginalität !

Zitat:
dass es ein Wagnis ist, dass notgedrungen eingegangen wird.


Sicher nicht, weil ein paar Monate Leerstand nicht so teuer sind, wie eine Fehlentscheidung bezüglich des Mieters

MFG
02.03.2007, 08:59 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Osten - Westen meine Güte hat diese Diskussion nicht einen elendig langen und nervtötenden Bart? Sachlich ist daran auch nichts.

Als Berliner kann ich das schon lange nachvollziehen. Die westberliner Bezirke Neukölln und Wedding sind ärmer und schlimmer dran, als ausnahmslos jeder ostberliner Bezirk.

Es gibt jedoch eine andere Grenze, die zwischen Arm und Reich (eigentlich meine ich aber den Mittelstand). Sie verläuft kleinteilig in fast jeder Region der gesamten Republik. Wenn wir zukünftig über Grenzen sprechen sollten, dann über diese. Die Ursache nennt sich Segregation und diese schreitet auch noch voran.

Segregation kann äußerst kleinteilig verlaufen und wird durch hohe Leerstände und die damit verbundenen leichteren Umzugsmöglichkeiten der Mieter auch noch beschleunigt.

Zitat:
Vielleicht bekommen sie ja auch Wohnraum zugewiesen, welchen sie dann nehmen müssen!

Ich freue mich jedenfalls, dass wenn es nötig wäre, ich nicht Hungern und Erfrieren müsste. Jeder kann abstürzen, wirklich niemand ist endgültig davor sicher. Die Gewissheit der (angemessenen) sozialen Absicherung in unserem Lande nimmt jedenfalls mir ein Stück Zukunftsangst.
02.03.2007, 08:18 von pbsenn
Profil ansehen
Zitat:
Na mein bester augenroll so mag das im Osten bei Ihnen funktionieren, aber hier im Westen in einer intakten Gesellschaft nicht.


Osten - Westen meine Güte hat diese Diskussion nicht einen elendig langen und nervtötenden Bart? Sachlich ist daran auch nichts. Verallgemeinerungen taugen absolut nichts um zu einer sachlichen Diskussion etwas beizutragen.

Und im Westen ... intakte Gesellschaft? Wohl schon lange nicht mehr in gewissen Grundschulen oder Hauptschulen gewesen?

Auch im Westen gibt es Viertel, die ich nachts nicht wirklich alleine betreten möchte. Abgesehen davon, so kenne ich es von meinen Verwandten aus der Ex-DDR (will damit sagen, dass sie auch vor der Wende dort gelebt haben) ist das Gemeinschaftsgefühl und das Vorhandensein einer Gesellschaft in aller Regel im Osten ausgeprägter als im Westen.

Gruß

Torsten
02.03.2007, 08:10 von dunkelROOT
Profil ansehen
Na mein bester augenroll so mag das im Osten bei Ihnen funktionieren, aber hier im Westen in einer intakten Gesellschaft nicht. Es sei denn, sie bevorzugen div. Problemviertel in den Städten, dann nimmt auch sie ein Vermieter ohne zu prüfen. Vielleicht bekommen sie ja auch Wohnraum zugewiesen, welchen sie dann nehmen müssen!

dR
01.03.2007, 16:32 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Entweder der Mieter akzeptiert oder er bekommt keine Wohnung Punkt

Da macht sich der Mieter auch nichts draus, denn meistens kraucht schon der 3 bis 4 Vermieter so auf dem Zahnfleisch oder ist naiv, dass er den Mieter nimmt bzw. nehmen muß.

Die Vermieter wissen auch: "Ohne Mieter keine Miete", aber auch: "mit Mieter manchmal keine Miete". Das "manchmal" ist aber so marginal, dass es ein Wagnis ist, dass notgedrungen eingegangen wird.

Nur weil Mietnomadentum hier in diesem Forum so hochgepuscht wird, bleibt es statistisch trotzdem eine Randerscheinung. Diese "Hetze" soll doch nur die Vermieterschaft aufscheuchen, dass wirklich coole Vermieter in Ruhe ihre Geschäfte machen können. das fällt in den Bereich: "psychologische (Wirtschafts-)Kriegsführung. (Nur meine Meinung!)
01.03.2007, 16:20 von dunkelROOT
Profil ansehen
Zitat:
Bis es dem "potenziellen Anwärter" alles zuviel wird, und er sich bei einem anderen Vermieter "bewirbt".


Dies steht jedem frei!
Entweder der Mieter akzeptiert oder er bekommt keine Wohnung Punkt

dR
01.03.2007, 14:25 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Also immer die letzten 3 Adressen des potenziellen Anwärters erfragen und dann bei Gericht abfragen.

Bis es dem "potenziellen Anwärter" alles zuviel wird, und er sich bei einem anderen Vermieter "bewirbt".
28.02.2007, 16:25 von dunkelROOT
Profil ansehen
Wichtig zu wissen ist, Vermieter muss das Gericht am Wohnsitz des Mieters befragen! Also immer die letzten 3 Adressen des potenziellen Anwärters erfragen und dann bei Gericht abfragen.

dR
28.02.2007, 15:58 von Ich
Profil ansehen
Natürlich Öffentlich Schuldnerliste, nicht Offizielle
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter