> zur Übersicht Forum
02.02.2006, 11:48 von prinzregentProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Schornsteinfeger
Ein EFH hat eine Gasheizung ( Junkers 18 kw ) die gegelmaessig gewartet wird von einer Fachfirma.

Das erste Mal gab es Stress vor ca. 3 Jahren. Der Schornsteinfeger schimpfte rum "nicht richtig eingestellt" und "Lebensgefahr ! ! !" . Mein Mieter bekam eine Heidenangst ( Kleinkinder ) und zog aus. Und das, obwohl die Fachfirma sofort kam und die Heizung korrekt einstellte.

Aber das war die Angstmache des Schornsteinfegers ...

Jetzt wieder, im Dezember ? kam der Schornsteinfeger zum NEUEN Mieter und verbot die Nutzung der Gasheizung. Warmwasser auch nicht. Der Mieter rief auf dem kurzen Weg die Fachfirma an. Die kam sofort und stellte die Gasheizung ein. Alles bestens. Der Schonsteinfeger wurde vom Mieter abgepasst und musste zugeben, schriftlich zugeben. Jetzt alles in Ordnung.

Frage: Ist dieser Stress wirklich notwendig ? Mein Mieter hat in Folge die Januar Miete nicht bezahlt. Ansonsten hab ich mit dem Haus nur Friede Freude Eierkuchen, also nix problemo.
Alle 3 Antworten
02.02.2006, 12:43 von Magnat
Profil ansehen
LOL... am Besten finde ich ja, dass der Mieter die Miete daraufhin nicht bezahlt hat. Dem würde ich was erzählen.
02.02.2006, 12:20 von nino
Profil ansehen
Von Nutzen????
Gruß Nino

___________________

Montag, 12.12.2005
Gericht: Jährliche Kehrpflicht belastet Eigentümer unverhältnismäßig

Moderne Gaszentralheizungen müssen nicht mehr zwingend einmal im Jahr durch einen Schornsteinfeger gereinigt werden. Die Eigentümerschutz-Gemeinschaft Haus & Grund weist auf ein entsprechendes Urteil der Oberverwaltungsgerichts Rheinland-Pfalz in Koblenz hin (Az.: 6 A 10105/05). „Die jährliche Kehrpflicht von Schornsteinen belastet den Grundstückseigentümer unverhältnismäßig“, stellte das Gericht fest.

Die Entscheidung steht im Widerspruch zu der gültigen „Kehr- und Überprüfungsverordnung“ für Gasheizungsanlagen, die eine jährliche Reinigung der Abgasleitungen vorschreibt. Für die Richter entspricht die generelle jährliche Reinigungspflicht nicht mehr dem tatsächlichen Bedarf moderner Heizungsanlagen. Daher reiche zunächst die Überprüfung der Abgasleitungen aus. Nur wenn dabei eine Gefahrensituation erkannt würde, müsse die Anlage gereinigt werden.

Haus & Grund begrüßt das Urteil. Die Entscheidung spiegelt den aktuellen Stand der Technik wider und kann dazu beitragen, die Schornsteinfeger-Gebühren der privaten Hauseigentümer zu reduzieren.

02.02.2006, 11:52 von Sledge_Hammer
Profil ansehen
Moin,

habe in Berlin einen guten Schornsteinfeger der locker drauf ist, aber der darf ja aus seinem Bezirk nicht raus...

Am Schornsteinfegerzwang sollte mal was geändert werden!

Götter in schwarz :-) Vieleicht mal Schwarzgeld anbieten oder bei der Innung anschei....

Salü S. Hammer
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter