> zur Übersicht Forum
02.08.2007, 00:09 von GipsyProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Schönheitsreparaturen
Hi ihrs,

anbei der entsprechende Auszug aus meinem Formularmietvertrag:

Zitat:
§8 Schönheitsreparaturen/Bagatellschäden

1. Der Mieter übernimmt die Schönheitsreparaturen während der Mietdauer auf eigene Kosten. Zu den Schönheitsreparaturen
gehören Anstrich der Wände und Decken, dem das Anbringen einer weiß gestrichenen Rauhfasertapete gleichsteht, das Reinigen von Parkett- und Teppichböden, Innenanstich von türen und Fenstern, Anstrich von Heizkörpen und Heizrohren, das Beseitigen kleinerer Putz- und Holzschäden.

2. Die Kosten der kleinen Instandhaltungen, die während der Mietdauer erforderlich werden, sind vom Mieter zu übernehmen, soweit die Schäden nicht vom Vermieter zu bertreten sind. Die kleinen Instandhaltungen umfassen nur das Beheben kleinerer Schäden bis zum Betrag von 50 Euro im Einzelfall an Teilen der Wohnung, die dem direktem und häufigen Zugriff des Mieters ausgesetzt sind, wie z. B. Hähne und Schalter für Wasser, Gas und Elektrizität, Jalousien, Markisen, WC und Badezimmereinrichtungen, Verschlussvorrichtungen für Fenster, Türen und Fensterläden usw. Die Verpflichtung besteht nur bis zu einer jährlichen Gesamtsumme aller Einzelreparaturen von bis zu 8% der Jahresmiete.

3. Hat der Mieter die Schönheitsreparaturen bzw. kleinen Instandhaltungskosten übernommen, so kann der Vermieter die fälligen Reparaturen während der Vertragslaufzeit fordern, spätestens jedoch bei Ende des Mietverhältnisses all nach dem Grad der Abnutzung gemäß nachstehenden Fristenplan erforderlichen Schönheitsreparaturen verlangen. Die Fristen laufen ab Beginn des Mietverhältnisses. Als angemessene Zeitabstände der Schönheitsreparaturen gelten im allgemeinen: Wand- und Deckenanstriche in Küchen Bädern und Duschen alle 3 Jahre, wohn- und Schlafräumen, Dielen und Toiletten alle fünf Jahre, in anderen Räumen alle sieben Jahre. Reinigen von Parkett- und Teppichböden alle fünf Jahre, Lackieren von Heizkörpern und Rohren, Innentüren, Fenstern und Außentüren vom innen all sechs Jahre.

4. Sind bei Ende des Mietverhältnisses Schönheitsreparaturen nach dem vorstehenden Fristenplan noch nicht fällig, kann der Vermieter verlangen das der Mieter nur einen Kostenanteil von den Kosten zu tragen hat, die eine im Fall des vollen Fristablaufs bei Ende des Mietverhältnisses durchzuführende fachgerechte Schönheitsreparatur verursacht hätte. Der zu zahlende Kostenanteil errechnet sich regelmäßig nach dem Verhältnis zwischen der im Fristenplan vorgesehenen vollen Frist und dem Zeitraum, der seit Beginn des Mietverhältnisses bzw. seit der letzten vom Mieter ausgeführten Schönheitsreparatur bis zu Räumung abgelaufen ist. Liegen die letzten Schönheitsreparaturen während der Mietzeit länger als 1 Jahr zurück, zahlt der Mieter 20% der R.-Kosten, länger als 2 J. 40%, länger als 3J. 60%.... Die Kosten der Renovierung werden im Zweifel nach einem Kostenvoranschlag eines vom Vermieter benannten Malerfachgeschäfts ermittlet. Die Selbstdurchführung der erforderlichen Schönheitsrep. bleibt dem Mieter unbenommen.


Frage: Ich habe untapeziert vermietet, bei mir üblich, Bilder vorhanden von vorm Einzug,. Mietvertrag im Nov.03 abgeschlossen , Mietbeginn März 04.

Kann ich darauf bestehen, das die Wohnung so hinterlassen wird wie bei Mietbeginn gesehen? Oder greifen irgendwo die Klauseln?
Es wurde zwar ausgemacht das die Wohnung auch wieder untapeziert zurück gegeben wird, aber leider nur mündlich. Zeuge ist nur der/die Lebensgefährt.

Hatte schon woanders nachgefragt, aber bis jetzt keine verwertbare Antwort erhalten.

Gipsy

Alle 4 Antworten
02.08.2007, 10:13 von frischebrise
Profil ansehen
Hallo,

ja, da stimme ich Torsten voll zu.

Die Starrheit der % Angaben, wurden gekippt, sie müssen dem Abnutzungsgrad entsprechen.

Das die Feststellung Probleme macht ist wohl auch klar.

Zitat:
Die Selbstdurchführung der erforderlichen Schönheitsrep. bleibt dem Mieter unbenommen.



fachgerechte Ausführung hätte ich persönlich noch lieber
gesehen.

Zitat:
Die Kosten der Renovierung werden im Zweifel nach einem Kostenvoranschlag eines vom Vermieter benannten Malerfachgeschäfts ermittlet.


Die Kostentragung und die gemeinsame Bestimmung/Einigung auf einen Maler wäre sehr schön gewesen

Hallo Gipsy,

soweit ist der MV ok.
Danach kann der Mieter natürlich die WE auch tapeziert zurückgeben.
Wenn du nirgens vereinbart hast, dass untapeziert die Abnahme stattfindet (MV-Besondere Vereinbarungen, Übergabeprotokoll) kannst di da nichts machen.

Gruss Steffen
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter