> zur Übersicht Forum
31.01.2007, 11:33 von StoermerSProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Schönheitsreparatur bei Auszug
Hallo

ich frage heute mal für meine Großmutter als Mieterin.
Sie hatte einen Wasserschaden in Küche und Bad. Das Bad wurde vor 11 Jahren komplett renoviert. Sie hat sich damals für die höherwertigen Fliessen entschieden und bezahlt seitdem einen Aufpreis von monatlich 34 Euro zur Miete.
Durch den Wasserschaden mußte die Vorwandinstallation entfernt und anschließend neue Fliesen angebracht werden.
Natürlich hat der Vermieter nicht die gleiche Fliese gefunden. Die neue Fliese ist etwas weißer und hat auch andere Maße als die alte.
Zwei Bordüren-Fliesen konnten nur durch weiße Fliesen ersetzt werden.
In den "alten" Bordüren prangen pro Fliese mind. 3 Risse. Auch andere alte Fliesen sind gerissen.
Oben an der Decke schaut ein Stück von einem Kupferrohr des oberen Mieters aus der Wand. Von diesem Loch hat es gebröckelt, wurde mit einer komischen durchsichtigen Schicht überpinselt.

Nun meine Frage:
Muß meine Großmutter noch ein höherwertiges Bad bezahlen? Also 34Euro zusätzlich?
Müssen wir jetzt im Bad neu streichen, vor allem wo dieses Loch an der Decke war? Sieht fuchtbar aus.

Freue mich über Antworten
Alle 20 Antworten
02.02.2007, 09:41 von StoermerS
Profil ansehen
@Augenroll

Ja, ich bin eben auch VERMIETERIN.
Aber das ist teilweise echt einfacher, als die Mietsachen für meine Omma!!!
Weil wir eben gaaaaanz liebe Vermieter sind! Und wir haben nicht so undurchsichtige Nebenkostenabrechnungen...

Dadurch, dass ich mich darum kümmere, lerne ich auch für die Vermietung noch hinzu. Will aber ganz bestimmt nicht lernen, wie ich meine Mieter vergraule!

Das mit der Mietminderung werde ich heute mit dem Anwalt besprechen, mal sehen, was der sagt. Der konnte uns bisher immer sehr gut helfen. Hatte alles Hand und Fuß.
Auch da kann ich wieder profitieren

Gruß, Sonja
01.02.2007, 18:32 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Was heißt hier unbeleckt?

Meine Aussage bezog sich auf deinen Beitrag im Thread "Hilfe!! Nebenkostenabrechnung". Dort wird eigentlich klar ersichtlich, dass Du eben Ahnung hast.

Meine vorgeschlagene Mietminderung von 15-20% bezieht sich natürlich nur auf dem, was ich hier rauslesen kann, deshalb ein "ca." und die Angabe einer Spanne. Das ist doch klar, dass es nur eine Richtung vorgeben kann.

Wenn sowieso eine Kündigung ausgesprochen ist, und die Minderung insgesamt nicht mehr als 2 Bruttomonatsmieten überschreiten wird, kann man tendenziell mehr und halt offensiver mindern.
01.02.2007, 15:39 von StoermerS
Profil ansehen
Übrigens:

meine Oma ist im Mieterbund.
Ich habe morgen einen Termin mit dem Anwalt.
Der soll sich mal den ganzen Schreibkram ansehen und kann dann wahrscheinlich genaueres sagen.

Der kennt den Verwalter auch schon zur Genüge!

Vielen Dank schon mal an alle Beteiligten!

Werde mich auf jeden Fall melden, um zu berichten, wie es ausgegangen ist.

Viele Grüße
Sonja
01.02.2007, 15:37 von StoermerS
Profil ansehen
So langsam könnte ich heulen...

Also...
jetzt habe ich nochmal mit meiner Tante gesprochen:
Wegen der 34€ für die Fliesen.

Diese Variante 1 und 2 hat nichts mit den 34€ zu tun (das soll mal einer verstehen, bei diesem Papierkram!)!!!
Sie war dabei als die Großeltern sich die Fliese ausgesucht haben. Die Standardversion wäre weiß, matt gewesen. Sie haben sich rosa-beige-glänzend mit Bordüre ausgesucht.

Dazu gibt es eine schriftliche Mietänderung:

Soweit das Bad Ihrer Wohnung modernisiert wurde, sind diese Kosten in der Wirtschaftlichkeitsberechnung nicht erfasst. [das verstehe ich irgendwie nicht]
Diese Maßnahme ist vereinbarungsgemäß in der Miete mit DM 1,00/m²/Wfl./Monat eingerechnet.

Unter Hinweis auf §87a [...] verändert sich die Miete ab 1.März 1996 wie folgt:

DM 7262,00 x 67,34m² DM 489,02
Badmodernisierung DM 67,34
Antennengebühr...
Betriebs- u. Heizkosten...
neues Mietsoll...

Das Merkwürdige war, als es darum ging, die verschimmelte Vorwandmontage wieder zu verfliesen:

Der neue Besitzer hat veranlasst, dass die Original-Fliese gesucht wird (da gibt es irgendwo in Südhessen wohl so einen Fundus). Da es diese nicht mehr gab, wurden zwei ähnliche herangeholt. Eine der Beiden hatte die gleiche Größe, war nur eine Nuance heller. Es entstand eine Diskussion über den Wert des Bades, wovon der neue Besitzer irgendwie noch gar keine Ahnung hatte. (Das Beste ist ja, dass die schon wieder Fliesen dranmachen wollten, obwohl der Schaden noch gar nicht behoben worden war - undichte Rohre!)
Dabei ist mal wieder der Schlendrian unserers Verwalters zum Vorschein gekommen.
Dann hatten wir die Diskussion, ob denn die Versicherung nicht in so einem Falle die Verfliesung für das komplette Bad bezahlt. Da wollte sich dann wohl erst mal einer schlau machen.

Als die Arbeiten soweit fertig waren, hieß es: Frau S. kommen Sie mit zum Fliesenaussuchen, das Bad wird komplett neu gemacht!
Prima, habe ich gedacht, das ist aber schön!
Aber durch Erfahrung gewitzigt, habe ich dann nochmal nachgefragt, ob denn das die Versicherung bezahlen würde.
NEIN! Da frage ich mich, ob der UNS die Kosten aufbrummen wollte?!? Ohne Absprache! Also habe ich unseren Verzicht auf komplette Fliesung unterschrieben und mußte in einem Laden eine Fliese aussuchen, die in etwa passte.
Die ursprünglich ausgesuchten Fliesen waren dem Besitzer oder dem Verwalter zu teuer, deshalb haben wir jetzt auch nur Fliesen bekommen, die nur an einer Kante die gleiche Länge haben. Na, ja! Bin ja mal gespannt, was die zur Kündigung sagen...

Aber bezahlen müssen wir ja jetzt erst mal wieder bis Ende März.

Nun noch zu den Fragen:

@Augenroll
Du hast Recht! Die Wohnung steht in Hessen! Nordhessen!

Kaution wurde KEINE bezahlt. (Gott sei Dank!)

Was heißt hier unbeleckt?
Wenn du wüßtest, was ich mit diesem sch.... Verwalter schon so alles durchgekaut habe...
Einige Eigentümer sind so erbost, dass sie versuchen, den Verwalter loszuwerden. Scheint nicht ganz einfach zu sein.

In der Wohneinheit, in der meine Oma wohnt, sind 6 Parteien.
1 Wohnung ist leer, 4 Mieter haben jetzt gekündigt!!!

Na denn: viel Spaß Herr B.!!!
01.02.2007, 15:27 von MarieP
Profil ansehen
@ augenroll

Zitat:

@StoermerS:

Wegen dem Flur Mietminderung dann insgesamt ca. 15%-20%




aus der Ferne so zu beurteilen!?

Zitat:
Ansonsten wäre eigentlich alles klar, oder? denn soooo unbeleckt wie Du Dich hier gibst, bist Du doch gar nicht, oder Sonja?



halt mal den Ball flach...
01.02.2007, 07:53 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
handelt es sich un ehem. DDR-Gebiet?


Klingt wirklich so, ist es aber anscheinend nicht!?
Zitat:
Der Mietvertrag wurde 1990 mit der Hessischen Wohungsbaugesellschaft geschlossen.


@StoermerS:

Wegen dem Flur Mietminderung dann insgesamt ca. 15%-20%

Wie ist das mit der Kaution? Wenn damals eine gezahlt wurde, trage Sorge, dass die mit Zinsen ausbezahlt (Fachjargon:"Ausgekehrt") wird.

Zur BK-Abr. siehe anderen Thread.

Ansonsten wäre eigentlich alles klar, oder? denn soooo unbeleckt wie Du Dich hier gibst, bist Du doch gar nicht, oder Sonja?
01.02.2007, 00:49 von MarieP
Profil ansehen
Hallo Sonja

Zitat:
Der Mietvertrag wurde 1990 mit der Hessischen Wohungsbaugesellschaft geschlossen. Mittlerweile hat der Vermieter aber mehrmals zwischen Privatleuten gewechselt. Zur Zeit, seit August 06, ist die Wohnung im Besitz einer Immobiliengesellschaft. Der SVI!




Kauf bircht nicht Miete. Der neue Eigentümer tritt mit allen Rechten und Pflichten in den Vertrag ein.

Zitat:
Zur Miete steht:
(1) Die vom VM [...] ermittelte Miete beträgt monatlich bei Vertragsbeginn 394,19 DM.
(2) Die in Abs. 1 genannte Miete ermäßigt sich für die Dauer von...... des Dienstverhältnisses zu..... BIS AUF WEITERES um monatlich 52,31 DM auf 341,88 DM.
(3) Die Miete nach Abs. 1 oder 2 kann sich nach Maßgabe gesetzlicher Vorschriften erhöhen oder ermäßigen. Sie erhöht sich insbesondere wegen Modernisierungszuschlag. [...]



Anfangs Dienst-/Werkswohnung.
Eine Instandhaltungspauschale ist so nicht zu erkennen.

zu den Schönheitsreparaturen.

Sind keine eindeutige abweichende Vereinbarung getroffen, hat der Vermieter diese zu tragen.
Weil dann die gesetzlichen Regeln des BGB gelten, bleiben die Schönheitsreparaturen Vermietersache!

Unklare Vereinbarungen gehen nicht zu Lasten des Mieters.

Zitat:
Zu den Nebenkosten:

-Wasserversorgung und Entwässerung und Beleuchtung: anteilig nach qm Gesamtwohnfläche
-Zentralheizung: anteilig nach qm Gesamtwohnfläche / nach Wärmemessern
-Warmwasserversorgung: anteilig nach qm Gesamtwohnfläche / nach Wärmemessern



da ist nun m.A. absolut human.

ich hab noch eine Frage

handelt es sich un ehem. DDR-Gebiet?

01.02.2007, 00:38 von StoermerS
Profil ansehen
@MarieP

Aha, doch noch jemand wach

Der Mietvertrag wurde 1990 mit der Hessischen Wohungsbaugesellschaft geschlossen. Mittlerweile hat der Vermieter aber mehrmals zwischen Privatleuten gewechselt. Zur Zeit, seit August 06, ist die Wohnung im Besitz einer Immobiliengesellschaft. Der SVI!

Zur Miete steht:
(1) Die vom VM [...] ermittelte Miete beträgt monatlich bei Vertragsbeginn 394,19 DM.
(2) Die in Abs. 1 genannte Miete ermäßigt sich für die Dauer von...... des Dienstverhältnisses zu..... BIS AUF WEITERES um monatlich 52,31 DM auf 341,88 DM.
(3) Die Miete nach Abs. 1 oder 2 kann sich nach Maßgabe gesetzlicher Vorschriften erhöhen oder ermäßigen. Sie erhöht sich insbesondere wegen Modernisierungszuschlag. [...]

Zu den Nebenkosten:

-Wasserversorgung und Entwässerung und Beleuchtung: anteilig nach qm Gesamtwohnfläche
-Zentralheizung: anteilig nach qm Gesamtwohnfläche / nach Wärmemessern
-Warmwasserversorgung: anteilig nach qm Gesamtwohnfläche / nach Wärmemessern

Sonja
01.02.2007, 00:37 von MarieP
Profil ansehen
Hallo

Zitat:
Onkel hat in der Wohnung die Flurgarderobe abgerückt, für Sperrmüll: die Wand dahinter ist voller Schimmel!!!
Ganz klar: das ist der gleiche Schaden wie im Bad und Küche.
Das Bad ist neben der Küche. Die Flurwand steht in T-Form zu der Bad-/Küchen-Wand.
Ist das ein Problem für die Versicherung, dass dieser Schaden so spät entdeckt wurde? Der Sachverständige hatte ja auch nicht die Idee, die Garderobe mal abzurücken, um dahinter zu schauen.



umgehend der Vermietung melden.
Ein Problem seh ich hier nicht - wenn der Schimmel auf Grund des Wasserschaden hervorgerufen wurde.
01.02.2007, 00:25 von MarieP
Profil ansehen
Hallo

War oder ist es sozialer Wohnungsbau?

Zitat:
Muß mir dann der Vermieter nach 8 Jahren (lt. Fristenplan)mein Wohnzimmer neu tapezieren??? Wie kann er das freiwillig in einen Mietvertrag schreiben?!?



In dem er in der Grundmiete einen Aufschlag hierfür berechnet.
Wird bei Genossenschaften öfters gemacht.

Zitat:
Der Vermieter ist verpflichtet, den Mietern jede Änderung dieses Kostenansatzes bekanntzugeben. Gehört dann vielleicht auch dieser Modernisierungszuschlag dazu???




seh ich erst mal nicht so.

Was steht im Vertrag eigentlich unter Miete, Nebenkosten etc.?
01.02.2007, 00:25 von StoermerS
Profil ansehen
Übrigens:

habe heute abend noch folgendes erfahren:

Onkel hat in der Wohnung die Flurgarderobe abgerückt, für Sperrmüll: die Wand dahinter ist voller Schimmel!!!
Ganz klar: das ist der gleiche Schaden wie im Bad und Küche.
Das Bad ist neben der Küche. Die Flurwand steht in T-Form zu der Bad-/Küchen-Wand.
Ist das ein Problem für die Versicherung, dass dieser Schaden so spät entdeckt wurde? Der Sachverständige hatte ja auch nicht die Idee, die Garderobe mal abzurücken, um dahinter zu schauen.

Oh Mann, ich werd noch wahnsinnig mit dieser Wohnung
31.01.2007, 23:43 von StoermerS
Profil ansehen
Soooo, ich habe mittlerweile die restlichen Unterlagen.
Jetzt kann ich auch ersehen, dass es sich nicht um andere Fliesen handelte, sondern um ein ganz anderes Bad.
Es gab damals zwei Varianten:
1: Wohnung mit Bad ohne WC und zusätzlicher Gästetoilette
2: Wohnung mit Bad, WC im Bad (das trifft auf meine Großmutter zu)

Nach dieser Abrechnung gab es gar keine Möglichkeit zu wählen, ob 1 oder 2. Die unterschiedlich gebauten Wohnungen gaben es einfach vor!

Für diese Badmodernisierung mußten die Großeltern einen monatlichen Zuschlag in Höhe von 67,34DM zahlen, also 34,43€. Egal, welche Fliese!

Damit wäre diese Frage schon erledigt!!!

Ich komme nochmal zu den Schönheitsreparaturen.
Habe mich vorhin verschrieben: Kündigung natürlich zum 30.4.07!
Jetzt hatte ich ja auch schon gesagt, dass die Schönheitsreparaturen gestrichen sind. In den Allgem. Vertragsbestimmungen wird auf den gestrichenen Paragraphen hingewiesen. Im Anhang ist auch ein Fristenplan, den ich wohl getrost ignorieren kann.

§4 sagt: der Vermieter übernimmt die Durchführung der Schönheitsreparaturen nach Maßgabe der Allgemeinen Vertragsbestimmungen (Nr. 5 Abs. 4 AVB). Der in der Miete enthaltene Kostensatz beträgt z.Z...........DM je m² Wohnfläche und Jahr.

Gehe ich recht in der Annahme, dass der 1.Satz gilt, aber der zweite hinfällig ist, da kein Betrag eingetragen ist?!? Oder ist der ganze Paragraph hinfällig?

In Nr. 5 Abs. 4 AVB steht:
Hat der Vermieter gemäß §4 des Vertrages die Schönheitsreparaturen übernommen, so sind die Mieter nicht berechtigt, vom Vermieter die Ausführung von Schönheitsreparaturen zu verlangen, die über den Fristenplan und über den in der Miete für Schönheitsreparaturen enthaltenen Kostenansatz hinausgehen. Die Höhe dieses Kostenansatzes bei Vertragsbeginn ist in §4 des Vertrages vereinbart. [Bei uns ja wohl nicht] Der Vermieter ist verpflichtet, den Mietern jede Änderung dieses Kostenansatzes bekanntzugeben. Gehört dann vielleicht auch dieser Modernisierungszuschlag dazu???

Muß mir dann der Vermieter nach 8 Jahren (lt. Fristenplan)mein Wohnzimmer neu tapezieren??? Wie kann er das freiwillig in einen Mietvertrag schreiben?!?

Dann habe ich noch ein anderes Thema, aber ich werde erst mal schauen, ob da nicht schon etwas zu gepostet ist...

Sorry für den vielen Text!
Und allen eine gute Nacht
31.01.2007, 17:56 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Wobei der Verwalter und der neue Besitzer der Wohnungen uns schon dermaßen geärgert hat, dass es uns mittlerweile auch ums Prinzip geht!!!


Ach so, das ist nämlich eine wichtige Info!

1. Besenrein dann, wenn Klauseln ungültig, gestrichen oder nicht vorhanden! Bitte im MV nochmal genau nachschauen! Laut BGB hat dann der Vermieter die Schönheitsreparaturen zu tragen.

2. Mietminderung muß aus nicht unerheblichen Gründen sein (Originalwortlaut Gesetz!) Man muss also darauf bestehen, dass die Mängel erheblich sind. Je nach Gesamteindruck der Wohnung könnten hier auch 10% in Betracht kommen. Beweissichere Zustellung von Schreiben: mit Zeugen oder auf Kopie Empfang bestätigen lassen.

3. Wie ist das mit der Kaution geregelt?
31.01.2007, 17:46 von StoermerS
Profil ansehen
Danke schön für deine Mühe!

Natürlich überlege ich auch, ob sich das alles lohnt... aber das habe ich die ganze Zeit schon getan! Wenn du wüßtest...

Es geht uns einfach nur darum: wenn wir ausziehen, müssen wir dann alles renovieren oder dürfen wir "besenrein" gehen?

Wobei der Verwalter und der neue Besitzer der Wohnungen uns schon dermaßen geärgert hat, dass es uns mittlerweile auch ums Prinzip geht!!!
31.01.2007, 17:29 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Sie sagen: Mietminderung von ca. 5-8 %, warum nicht die 34€ Aufschlag einfach weglassen?

War erstmal eine vorläufige Aussage (deswegen "Wahrscheinlich"), bis Du noch mehr Infos aus dem Vertrag und der Zusatzvereinbarung bringst.

Aufschlag weglassen deshalb nicht, weil zweifelsohne noch teurere Fliesen "funktionieren" also die Abgrenzung schwierig ist. Weiterhin ist der Aufschlag nur für eine "bessere Ausstattung" also nicht für die Tatsache an sich, dass es Fliesen gibt. Auch wieder ein Abgrenzungsproblem. Daher der Vorschlag alles zusammenzunehmen und dann eine Wohnwertbeeinträchtigung zu sehen. Das rechtfertigt dann eine Mietminderung.

Selbstverständlich kann man auch mit dem Vermieter einvernehmlich regeln, den Aufschlag wegzulassen. Aber bitte nur unter Zeugen oder schriftlich.

Falls Du Dich für eine Mietminderung entscheidest: unverzüglich schriftlich mit Höhe und Begründung bekanntgeben, zur Beseitigung der Schäden auffordern und dann wirklich von der Miete einbehalten.

Das schlecht überpinselte Rohr an der Decke berechtigt demnach auch wieder zur Mietminderung.(optische Beeinträchtigung)

Aber ob sich das alles noch lohnt (wegen Auszug) müsst ihr selber entscheiden.

31.01.2007, 17:13 von StoermerS
Profil ansehen
Das mit der Decke hat nichts mit dem Wasserschaden bei Oma zu tun. Da wurde in der oberen Wohnung irgend etwas gemacht, wobei dann dieses Rohr zum Vorschein kam. Wir hatten das bemängelt und es wurde, wie erwähnt überpinselt.

Sie sagen: Mietminderung von ca. 5-8 %, warum nicht die 34€ Aufschlag einfach weglassen?
31.01.2007, 17:01 von Augenroll
Profil ansehen
Die Schäden durch den Wasserschaden gehen Deiner Großmutter erstmal gar nichts an. Die Decke muß in solch einem Fall auch nicht gestrichen werden, da der Schaden noch gar nicht richtig beseitigt wurde und dafür dann auch die Gebäudevers. aufkommen muss.

Wenn die Schönheitsreparaturen gestrichen sind, dann besenreine Übergabe! nicht mehr! Ich hoffe sie sind auf dem MV-Exemplar des Vermieters auch gestrichen. Und wenn nicht, könnten die Klauseln ungültig sein.

Wahrscheinlich könnte eine Mietminderung auf den Gesamtmietzins (incl. Zuschlag 34,-) von ca. 5-8 % geltend gemacht werden. Aber lohnt eigentlich für die Mietrestzeit nicht mehr.

Mehr kann ich z.Z. nicht sagen.

31.01.2007, 16:46 von StoermerS
Profil ansehen
Vielen Dank schon mal für die Antworten

@MarieP:
Den Zusatzvertrag bekomme ich evtl. noch heute nachmittag. Dann kann ich dazu genaueres sagen.

Der Original-Mietvertrag ist von 1990. In diesem Vertrag wurde der Absatz gestrichen, in dem stand, dass der Mieter die Schönheitsreparaturen auszuführen hat. Meine Großeltern haben beim Einzug renoviert.

@Augenroll:
Der Wasserschaden wurde durch alte undichte Rohre verursacht. Ein Gebäudeschaden, den die Gebäudeversicherung auch übernommen hat.

Vor 11 Jahren war die Standard-Version der Fliesen einfach weiß/grau marmoriert.
Meine Oma hat einen Rosé-Ton, marmoriert, mit einer Bordüre, ausgesucht.

Der Auszug steht in den nächsten 3 Monaten an, da wir ja zum 31.3. gekündigt haben.

Wegen der 34,-€ s.o. Muß nochmal in den anderen Vertrag schauen, den meine Tante noch hat.
31.01.2007, 14:54 von Augenroll
Profil ansehen
Wer hatte den Wasserschaden zu verantworten?

Wie sähe denn ungefähr die Standardversion der Fliesung im Vergleich zum höherwertigen Zustand aus?

Wann steht der Auszug an?

Wie wurden die € 34,- berechnet?

Nur mal so zum Nachdenken:

34,- € x 12 Monate x 11 Jahre = 4488,- € !
31.01.2007, 14:41 von MarieP
Profil ansehen
Hallo

Zitat:
hat sich damals für die höherwertigen Fliessen entschieden und bezahlt seitdem einen Aufpreis von monatlich 34 Euro zur Miete


Wie sehen die damaligen Vereinbarungen hierzu aus?

Zitat:
Müssen wir jetzt im Bad neu streichen, vor allem wo dieses Loch an der Decke war? Sieht fuchtbar aus.



Im Bezug auf was - bevorstehender Auszug und den damit verbundenen meitvertraglichen Vereinbarungen?
Was wurde zu Schönheitsrep. mietvertraglich vereinbart?
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter