> zur Übersicht Forum
28.10.2007, 13:19 von DiekmannProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Schlüsselübergabe
Hallo,
Bin ich als Vermieter verpflichtet, dem Mieter 14 Tage vor mietbeginn den Schlüssel zu geben, dass er umziehen kann?
Alle 16 Antworten
04.11.2007, 20:56 von nass01
Profil ansehen
Zitat:
Also ich würde nach unseren jetzigen Erfahrungen eine Schlüsselübergabe nur
nach erfolgter Unterschrift auf dem Mietvertrag,
sowie entsprechend bezahlter Kaution und Miete
übergeben.
Sollte die Wohnung gerade leer sein, kann der Mieter ja schon vorher anmieten - wenn er vorher hinein will.
Dann beginnt der Mietvertrag eben etwas früher.



Ohne Mietvertrag und Kaution keine Schlüssel selst zum vereinbarten Termin nicht.

Habe zur Zeit eine Wohnung vermietet da hat der zukünftige Mieter einen Monat vor Mietbeginn die Kaution gezahlt und im Gegenzug sofort die Schlüssel bekommen da die Wohnung leer stand.
Eine Verpflichtung besteht nicht und bei Wohnungsgesellschaften erhalten die Mieter die Schlüssel erst bei Mietbeginn laut Vertrag.
04.11.2007, 20:29 von jaegermeister
Profil ansehen
Ich vermiete auch generel nur unrenoviert, jeder hat seinen eigenen geschmack. Bei Auszug gehe ich auch von einer ordentlich hinterlassenen Whg aus.
29.10.2007, 13:18 von Cora
Profil ansehen
Zitat:
Allerdings ist die Regel, dass Whg renoviert übergeben werden müssen vom VM, damit diese Whg eine Chance am Wohnungsmarkt überhaupt erhalten.


Wunschdenken vieler Mieter. Bei mir wird keine Wohnung renoviert vermietet und Mieter habe ich trotzdem, allein 9 Interessenten für eine jetzt frei werdende Wohnung und ich lasse meinen Mietern die Freude, die Wohnung nach ihrem Gusto auszustatten

Wegen eventueller Zahlung einer Miete würfeln wir:
wer die 6 hat zahlt
29.10.2007, 13:01 von andreasM
Profil ansehen
Hallo Mortileini,

Schön, dass gerade Sie hier Antworten und mir damit zeigen, dass Sie an einer sachlichen Diskussion, meinetwegen auch an einer Kontroverse interessiert sind.

Es ist oft so, dass Wohnungen gerade in älteren Gebäuden diverse latente Mängel aufweisen.

Vermieter müssen generell mehr Verständnis für die schwierige Situation aufbringen und Interesse zeigen.

Ich freue mich, dass gerade Sie hier so viel Einsicht und Engagement zeigen.

AM
29.10.2007, 12:48 von Mortinghale
Profil ansehen
Ach, Andi,

jetzt rede Dir das nicht schön.

Zitat:
unter Umständen ja auch eine Miete


beschreibt eindeutig und ausdrücklich einen Ausnahmefall.

29.10.2007, 11:39 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
100 Prozent Miete gibt es nur für 100 Prozent Wohnwert, so wie es beim Mietvertragabschluss vereinbart war. Sinkt der Wohnwert, muss auch die Miete sinken.



Sehr richtig formuliert.
29.10.2007, 11:38 von andreasM
Profil ansehen
Zitat:
unter Umständen ja auch eine Miete


Hallo Dernie,

Ihnen will ich es gerne erklären.
Unter Umständen deshalb, weil wie wir alle Wissen, viele Whg mangelhaft sind. Und welches Recht hat der Mieter in diesem Fall?

Nach dem Gesetz muss der am Ort ansässige Vermieter Fehler und/oder Mängel der Mietsache beseitigen bzw. reparieren. Macht er das nicht, so kann der Mieter unter Umständen den Mangel selbst zu Lasten des Vermieters beheben lassen, er hat eventuell Schadensersatzansprüche oder ein Zurückbehaltungsrecht an der monatlichen Miete. Bei "schwersten" Mängeln kann er sogar recht schnell fristlos kündigen.
Das bedeutenste Recht eines Mieters bei Wohnungsmängel ist aber derzeit die Mietminderung. Solange Wohnungsmängel vorliegen, kann und sollte der Mieter die Miete kürzen, das heißt, er hat das direkte Recht vermindert Miete zu zahlen. Nach dem deutschen Gesetz (BGB) spielt es keine Rolle, ob der Vermieter den Mangel zu verantworten hat oder auch nicht. Selbst Mängel, die von Dritten hervorgerufen werden, auf die der Vermieter keinen Einfluss hat, und Mängel, die er möglicherweise gar nicht abstellen bzw. beseitigen kann, berechtigen den Mieter zur direkten Minderung, so zum Beispiel der Lärm aus einem Betrieb oder anderer Unternehmung bzw. Störungen, welche von einer angrenzenden Baustelle ausgehen. Entscheidend ist allein, dass ein Mangel vorliegt, welcher den Wohnwert der gemieteten Einheit/Whg mindert.

100 Prozent Miete gibt es nur für 100 Prozent Wohnwert, so wie es beim Mietvertragabschluss vereinbart war. Sinkt der Wohnwert, muss auch die Miete sinken.

AM
29.10.2007, 10:24 von andreasM
Profil ansehen
Zitat:
Wo steht den die Regel ??


Diese Regel stellt der Markt vor Ort auf! Das nennt man dann Angebot und Nachfrage!
Und wenn einer eingreift, z.B. die Vermieterkartelle, dann nennt man das Ausnutzung einer marktbeherrschenden Stellung!

AM
29.10.2007, 10:05 von andreasM
Profil ansehen
Zitat:
So sind die Kosten wieder beim Mieter :-)


Dies mag wohl vereinzelnd so sein, eventuell in stark nachgefragten Gegenden? Allerdings ist die Regel, dass Whg renoviert übergeben werden müssen vom VM, damit diese Whg eine Chance am Wohnungsmarkt überhaupt erhalten. Schließlich erhält der VM unter Umständen ja auch eine Miete dafür, bzw. nötigt den Mieter einen großen Teile seines bescheidenen Einkommens an den VM zu überweisen.

AM
29.10.2007, 08:14 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Bin ich als Vermieter verpflichtet, dem Mieter 14 Tage vor mietbeginn den Schlüssel zu geben, dass er umziehen kann?



Müssen die Mieter die Whg. vor Einzug renovieren?
29.10.2007, 07:37 von elke2
Profil ansehen
Also ich würde nach unseren jetzigen Erfahrungen eine Schlüsselübergabe nur
nach erfolgter Unterschrift auf dem Mietvertrag,
sowie entsprechend bezahlter Kaution und Miete
übergeben.
Sollte die Wohnung gerade leer sein, kann der Mieter ja schon vorher anmieten - wenn er vorher hinein will.
Dann beginnt der Mietvertrag eben etwas früher.

Wir haben auch mal den Schlüssel früher übergeben und mußten dann ab Mietdatum allem bettelnd hinterher rennen - Unterschrift auf Mietvertrag, Kaution, Miete und Nebenkosten. Die Nebenkosten die vorher verbraucht wurden haben wir nie erhalten - da der Mieter die Zähler zum offiziellen Mietdatum ablas.

Gruß Elke
28.10.2007, 20:39 von Mortinghale
Profil ansehen
Deshalb sollte man die vorzeitge Schlüsselübergabe von einer kleinen Zusatzvereinbarung abhängig machen.

28.10.2007, 20:32 von frischebrise
Profil ansehen
Hallo,

die Erfahrungen mit der frühzeitigen Schlüsselübergabe sind uneinheitlich.

Es gibt auch Mieter, die möchten vorher renovieren, ziehen aber erst am letzten Tag - wenn Sie kündigen - aus und erschweren die Nachfolgevermietung bzw. geben dem Nachfolgemieter nicht die hilfreiche Hand die Ihnen gewährt wurde.
28.10.2007, 15:05 von JollyJumper
Profil ansehen
Nein, keine Verpflichtung zur Schlüsselübergabe!
Wie schon bei den Vorredner gesagt, wenn die WOhnung leer steht, renovieren, Nebenkosten für die Zeit. etc.
Grundsätzlicht hat ein Mieter aber selbst Zeiten für Renovierung, Umzug in seine Dispositionen einzuplanen. Wenn dabei, fast unvermeidlich, ein Monat doppelte Miete herausspringt ist das zwar ärgerlich aber halt so!
Zitat:
Ein bißchen Vertrauen gehört auch zum Vermieten.

Genau!
Deshalb Schlüselübergabe erst nach Zahlung der 1. Miete und 1. Rate Kaution.

Gruß JJ
28.10.2007, 14:29 von Michelle
Profil ansehen
Schließe mich Cora an,

wenn die neuen Mieter bereit sind, die Nebenkosten zu tragen, spricht doch, bei einem Leerstand der Wohnung nichts dagegen, vor allem, wenn die Zeit zur Renovierung genutzt wird.

Es zieht nicht jeder gerne in anderer Leute Tapeten um.
Ein bißchen Vertrauen gehört auch zum Vermieten.

Eine Verpflichtung der Schlüsselübergabe besteht allerdings nicht.

28.10.2007, 13:31 von Cora
Profil ansehen
Hallo

nein, verpflichtet bist du dazu nicht.
Ich halte es immer so, wenn eine Wohnung leer steht und neue Mieter da sind, händige ich die Schlüssel auch bis zu 4 Wochen vorher aus, falls die Mieter noch tapezieren etc. wollen.

Vereinbare dann allerdings, dass die anfallenden Nebenkosten ab Schlüsselübergabe übernommen werden.

Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter