> zur Übersicht Forum
06.02.2008, 12:39 von BaLiProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Schließmechanismus an Terrassentür defekt
Hallo,

unser Mieter meldete einen Defekt am Schließmechanismus (Türhebelgriff) der Terrassen-Schiebetür. Die Tür läßt sich nicht mehr schließen. Der Hebelgriff klemmt und bleibt in unterer Stellung. Wir haben einen Handwerker beauftragt, sich das Problem anzusehen. Er informierte uns, dass es nicht mehr möglich sei, den Türhebelgriff auszutauschen, da er schon zu alt sei und nicht mehr lieferbar. Das Haus ist ca. 30 Jahre alt und entsprechend alt ist auch die Türe. Allerdings ist es eine extrem hochwertige Tür. Wir sind etwas überrascht über den Defekt. Das bedeutet, dass wir die ganze Glasfront (ca. 2,70 m - die eine Hälfte feststehend, die andere als Schiebeelement) ersetzen müssen.

Seitdem wir festgestellt haben, dass der Mieter Probleme meldet, die beim Begutachten vor Ort dann auf einmal nicht mehr vorhanden sind, ist das Verhältnis zwischen uns getrübt, zumal wir von einem Bauunternehmer erfahren mussten, dass der Mieter hinter unserem Rücken bei einer größeren Reparatur den Unternehmer zu weiteren Arbeiten auf unsere Kosten überreden wollte.

Unsere anfängliche Bereitschaft, Kulanz walten zu lassen, ist inzwischen auf dem Nullpunkt angelangt, zumal wir anfangs sehr entgegenkommend waren (das war vermutlich unser Fehler).

Nun zu meiner Frage: muss ich den Schaden auf jeden Fall übernehmen oder kann der Mieter beteiligt werden? Kann über ein Gutachten überhaupt festgestellt werden, ob ein Fremdverschulden durch den Mieter vorliegt?

LG
Barbara
Alle 3 Antworten
06.02.2008, 12:55 von Lilibeth
Profil ansehen
Zitat:
Er informierte uns, dass es nicht mehr möglich sei, den Türhebelgriff auszutauschen, da er schon zu alt sei und nicht mehr lieferbar.


Firmen sagen schnell das nichts mehr reparabel ist . Denn schließlich wollen sie auch Geld verdienen.

Ich würde eine andere Firma hinzu ziehen.
Vielleicht kommen die auf einen anderen Nenner und es gibt entsprechende Alternativen .

Aber trotz allem: Nach 30 Jahren na ja , da kann man eigentlich nicht meckern .
06.02.2008, 12:51 von hausproblem
Profil ansehen
Es gibt einige Firmen die sich auf Fensterreparaturen spezialisiert haben und auch für "alte" Fenster eine Lösung finden. (evtl. mal "Gelbe Seiten" nachsehen bzw. bei der örtlichen Haus & Grund Niederlassung nachfragen.

Bei der Reparatur würde ich dabei sein und auch fragen wie der Defekt geschehen konnte, haben Sie bereis den Mieter gefragt wie dies passiert ist ?

Auf den Kosten bleiben Sie höchstwahrscheinlich sitzen, es sei denn es kann eindeutig nachgewiesen werden, dass der Mieter den Defekt verursacht hat. (Aber bei einem 30 Jahre alten Fenster, kann bereits eh der ganze Mechanismuss über die Jahre vor sich "hingerottet" haben)

Evtl. würde ich dem Mieter folgendes - nach Reparatur - schriftlich anbieten; Kostenteilung 50% : 50%, da Sie der Auffassung sind der Defekt wurde durch unsachgemäße Benutztung verursacht. (Wenn der Mieter dem Widerspricht, lohnt auch keine Auseinandersetzung - nach dem Motto Versuch kostet nichts)
06.02.2008, 12:43 von cavalier
Profil ansehen
Zitat:
muss ich den Schaden auf jeden Fall übernehmen

Ja!

Zitat:
kann der Mieter beteiligt werden

Nein!

Ich würde aber aus Kostengründen beim Austausch ein Fenster mit Flügeltür und nicht mit Schiebeelement nehmen.
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter