> zur Übersicht Forum
09.02.2005, 15:39 von IrmProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|schimmel
Dies ist die Fortsetzung von dem was ich am 4.01.05 geschrieben habe. Mein Schimmeldrama nimmt seinen Lauf.Erst kam ein Brief vom Mieterverein, daß ich den Schaden bis 29.01. zubeheben habe.Frage :wie,soll ich dort selbst zum Lüften hin.Dann wurde die Miete gemindert,25%,ab diesem Monat.Jetzt kam heut ein Brief, da ich bisher meiner Beseitigungspflicht nicht nachkäme,bzw wenn ich es bis 9.03. nicht täte,würde Mieter vom seinem Recht der fristlosen Kündigung Gebrauch machen. Der Mieter ist auf den 31.04. wegen Eigenbedarf gekündigt.Hat also noch Einspruchsfrist bis zum 28.02..Ich habe jetzt im Mieterlexikon vom Mieterverein gelesen, wenn V. seiner Mängelbeseitigungspflicht nicht nachkommt,und Mieter fristlos kündigt,dann muß er Umzug,Makler,Teppich,Gardinen,....bezahlen.
So und was mach ich jetzt.
Alle 29 Antworten
02.03.2005, 19:29 von ich_bins
Profil ansehen
02.03.2005, 19:24 von Irm
Profil ansehen
Ich meinte den 30.April,steht auch so im Kündigungsschreiben.Hoffe auf Gnade,aber ich find solang ich nicht auf 31.März kündige gehts grad noch.
02.03.2005, 18:44 von Marcus
Profil ansehen
Hallo Diega,
so kennt man dich...

Gruß
m.
Na ja ,

besser der "31" April als der 1 April.


Gruss Dieter
02.03.2005, 17:14 von ich_bins
Profil ansehen
... oh, oh, hoffentlich ist das kein böses Ohmen?
Den 31. April gibts doch gar nicht.
Ich hoffe für Dich nur das Beste.

02.03.2005, 16:58 von Irm
Profil ansehen
Hallo Volker, ich habe im Kündigungsschreiben auf den Widerspruch hingewiesen.,mit vollem Gesetzestext, der Anwalt hat alles gegengelesen, das Einzige was ich vielleicht zu kurz geschrieben habe ,sind die Gründe, aber falls es zur Verhandlung kommt, hab ich da so wie ich es verstanden habe, noch die Möglichkeit was nach zu legen.
Der Anwalt meinte , da kein Widerspruch kam , müsste ich den 31.April abwarten, tja und dann läuft´s auf eine Räumungsklage hinaus. Und das dauert, bei dem Arbeitstempo der Gerichte. Und fröhlich schimmelt`s weiter.
Jetzt zu Minimaus
Ich hatte dem Anwalt, die Fotos gezeigt, und die waren schon sehr eindeutig. Nach allem was ich gelesen hatte, war ich auch der Ansicht, dass ich die Beweislast habe. Er meinte aber es gäbe Urteile ,in ähnlichen Fällen, in denen die Vermieter nicht die Beweislast hatten. Na gut , soll mir recht sein. Wie ich noch erfahren habe, hat es in der letzten Wohnung dieser Mieter auch schon geschimmelt, und deshalb sind sie dann bei uns eingezogen. Die scheinen vom Schimmel verfolgt zu werden. Wenn du willst gib mir deine E-mailadresse unter pers.Nachrichten. Jetzt warte ich auf den Bericht von den Messungen ,den kriegt der Anwalt, und dann sehe ich was passiert.Bis dann und danke an Alle
01.03.2005, 23:20 von Minimaus
Profil ansehen
Hallo Irm,

muss nochmal auf das Schimmelproblem zurück kommen. Ich kämpf ja auch schon seit geraumer Zeit mit so ner "schimmligen" Mieterin. Du hast geschrieben:

"Also laut Anwalt bin ich in diesem Fall nicht in der Beweispflicht. Die Sachlage ist auch eindeutig. Er meinte, das ginge jetzt halt hin und her."

Erklär mir bitte, warum bist du nicht in der Beweispflicht? Ich bin seit unserem Hickhack schon beim zweiten Anwalt, und bei beiden bin ich mir vorgekommen...

als vermiete ich eine total marode Wohnung für teuer Geld. Und muss mir sagen lassen: ich muss beweisen! Steh da mit einer Mietkürzung über 50 % wegen eines Flecks so gross wie ein Handteller. Vorher war auch kein Schimmel in der Wohnung, das ist bewiesen. Und trotzdem.....

Grüsse

Minimaus
01.03.2005, 22:34 von volker
Profil ansehen
Hallo Irm,

nach § 568 BGB soll der Vermieter den Mieter auf die Möglichkeit, die Form und die Frist des Widerspruchs nach den §§ 574 bis 574 b BGB hinweisen.

Hat der Vermieter nicht rechtzeitig vor Ablauf der Widerspruchsfrist auf die Möglichkeit des Widerspruchs ... hingewiesen, so kann der Mieter den Widerspruch noch im ersten Termin des Räumungsrechtsstreits erklären.

An der Vollmacht kann es vermutlich nicht liegen. Ist aus dem Kündigungsschreiben erkennbar, dass Sie für Ihre Mutter handeln? Falls nicht, könnte das die Kündigung unwirksam machen.

Im Zweifel den Anwalt nochmal fragen!

mfg
Volker
01.03.2005, 17:26 von Irm
Profil ansehen
Habe beglaubigte Kopie der Generalvollmacht beigelegt.
Eine fristlose Kündigung an einen anderen Mieter wurde allerdings auch ohne diese Kopie vom Gericht anerkannt!!
01.03.2005, 17:19 von Eigentuemer
Profil ansehen
Hallo Irm,
bei derartiger Kündigung muss eine Vollmacht im Original angehangen werden - richtig ?
MfG
01.03.2005, 17:14 von Irm
Profil ansehen
Hallo Volker
Es kam kein Widerspruch auf die Eigenbedarfskündigung.Frist ist abgelaufen.Hab ein Schreiben an den Mieterbund verfasst,und um Mitteilung bezüglich des Auszugs gebeten aber noch nicht abgeschickt habe.Was mich etwas irritiert ist die Aussage des Anwalts,daß die Gegenseite falls es zum Prozess kommt meine Kündigung als unwirksam erklären kann.Da meine Mutter immer noch Eigentümer ist und ich mittels Generalvollmacht agiere ,also in ihrem Namen handle, ist das alles etwas komplizierter.
24.02.2005, 09:21 von SiSi
Profil ansehen
Und bei office@bauforschung.de "Institut für Bauforschung e. V, And der Markuskirche 1, 30163 Hannover. Gegen Rückporto erhält man Infomaterial zum Thema "Schimmel und Schimmelpilzschäden".

Liebe Grüße
SiSi
23.02.2005, 22:55 von ich_bins
Profil ansehen
Broschüren gibt kostenlos beim Umweltbundesamt.

www.umweltbundesamt.de oder e-mail: info@umweltbundesamt.de

... wird kostenfrei zugeschickt.
23.02.2005, 18:20 von Eigentuemer
Profil ansehen
schauen Sie mal hier
http://www.asew.de/beratungszentrum/tipsfeuchtigkeit.htm
MfG
23.02.2005, 18:12 von ChristophL
Profil ansehen
Ich würde meinen Mietern auch gerne eine Broschüre zum richtigen Lüften geben. Wo kann ich soetwas beziehen?
mfg
20.02.2005, 11:31 von Irm
Profil ansehen
Ich war vergangene Woche mit dem Malermeister in der Wohnung. Der stellte eindeutig durch Inaugenscheinnahme und 1 ½ Stunden Messungen fest das keine baulichen Mängel vorliegen und die Schimmelbildung auf falsches Heizlüftungsverhalten zurückzuführen ist. Die anwesende Mieterin saß die ganze Zeit vor der Glotze ,und interessierte sich nicht dafür was wir da machten, lediglich als wir gingen fragte sie was denn nun sei. Ich antwortete alles in Ordnung. Größtenteils gabs Stockflecken. Nur im Bad ums Fenster war alles verschimmelt.
Feuchtigkeit am Fenster über 120 (50 ist normal) Bad unbeheizt, Fenster war hinter geschlossenem Fensterladen demonstrativ geöffnet.usw. Es sieht fast so aus als würden sie dort den Schimmel züchten ,um die Miete zu kürzen .Wie krank. Der Bericht, geht sobald ich ihn habe an den Anwalt. Ansonsten sieht es nicht so aus als würden sie zum 30 .April ausziehen. Läuft wohl auf eine Räumungsklage hinaus.
13.02.2005, 12:09 von volker
Profil ansehen
Hallo Irm,

ich hoffe, dass Deine Strategie aufgeht.

Unabhängig davon bitte Anfang März über Fortgang berichten, da dann Widerspruchsfrist des Mieters abgelaufen ist und vermutlich auch das Gutachten vorliegt.

Viel Glück.

mfg
Volker
12.02.2005, 12:24 von Irm
Profil ansehen
Also laut Anwalt bin ich in diesem Fall nicht in der Beweispflicht. Die Sachlage ist auch eindeutig. Er meinte, das ginge jetzt halt hin und her.
Das mit den Messungen des Malers war meine Idee. In anderen Verfahren sind seine Messungen vom Gericht als Beweissicherung anerkannt worden. Er führt die gleichen Messungen wie ein Gutachter durch. Nur eben viel billiger und schneller. Ich möchte mich im Moment auf der sicheren Seite wissen. Da Mieter ja zum 30. 04.05 wegen Eigenbedarf raus muss, hoffe ich sehr, ist wohl noch der Schaden da, aber der Verursacher weg. Und dann wird es unter Umständen schwierig mit der Beweislast, und eventuellem Schadensersatz.
11.02.2005, 19:56 von volker
Profil ansehen
Hallo Irm,

wenn dein Anwalt meint, die Beweispflicht liegt beim Mieter, warum soll dann zur Beweissicherung (auf deine Kosten) der Malermeister tätig werden.

Dieses "private" Gutachten wird ein Richter vermutlich nicht berücksichtigen.

Also nur Kosten, die nicht weiter führen.

Sieht dein Anwalt denn eine Mangelbeseitigungspflicht?

Falls ja, bringt das Gutachten evtl. ja nur die Basis, auf der anschließend die Mängel beseitigt werden müssen, aber wieder auf deine Kosten.

Es würde mich sehr interessieren, wie die Angelegenheit weiter geht, da ich auch immer wieder mit dem Thema Schimmel konfontiert werde und nicht immer das Fehlverhalten der Mieter eindeutig ist.

mfg
Volker
11.02.2005, 09:50 von SiSi
Profil ansehen
Hallo Irm,

in diesem Fall kann ihnen wohl nur noch ein Anwalt helfen. Das mit dem Schimmel ist ein leidiges Thema für die Vermieter. Viel zu viele verstehen unter "Lüften" für 1 Minute mal kurz das Fenster zu kippen.

In meine Mietverträge habe ich folgenden Punkt mit aufgenommen:

"Das Haus hat in allen Zimmern isolierverglaste Fenster. Der Vemieter weist den Mieter darauf hin, dass diese modernen und dichtschließenden Fenster ein regelmäßiges Lüften erforderlich machen. Die von alten Holzfenstern mit Einfachverglasung bekannte "Ritzenlüftung bei geschlossenen Fenster" findet nicht mehr statt. Unzureichendes Lüften und unzureichendes Heizen kann insbesondere in Räumen mit hoher Luftfeuchtigkeit (z.B. Schlafzimmer, Bad, Küche) zur Bildung von Schimmel führen, da sich die Feuchtigkeit dann an den Wänden niederschlägt. Der Mieter erklärt sich bereit auch die Kellerräume täglich für mindestens 5 Minuten auf Druchzug zu lüften. Der Mieter erhält vom Vermieter mit diesem Mietvertrag Informationsmaterial zur Vermeidung von Feuchtigkeit ausgehändigt.
Für Schäden, die durch mangelhaftes Lüften entstehen, ist der Mieter haftbar."

Zusätzlich überreiche ich mit dem Mietvertrag also Infolektüre zur Vermeidung von Schimmel und weise speziell darauf hin.

Und dann hoffe ich einfach das Beste. Bis jetzt hatte ich Glück. Jemanden der grundsätzlich ein anderes Denken in dieser Sache hat richtiges Lüftverhalten beizubringen ist nur schwer möglich. Meistens sind das ältere Leute, die Angst haben, dass durch das Lüften die teure Wärme mit entschwindet und sie dann wieder kostenintensiv heizen müssen. Und dann gibt es noch die raffinierten Mieter. Die denken zuerst an ihren Geldbeutel. Wenn´s schimmelt - ist doch egeal, ist ja nicht meine Wohnung. Und ganz nebenbei kann man noch eine Mietminderung durchdrücken.
Na ja.....

Liebe Grüße und viel Glück
SiSi

11.02.2005, 08:36 von Irm
Profil ansehen
Hallo Rita
Ich habe auf das erste Schreiben des Mietervereins bezüglich des Schimmels, sehr ausführlich geantwortet.Und den Anwalt auch gebeten,die Mieter über richtiges Heiz-Lüften aufzuklären,da meine Bemühungen bisher erfolglos waren.
Hallo Dogan
Wenn du es schaffst, vor allem der Mieterin richtiges Heiz-Lüftungsverhalten zu vermitteln, bekommst du eine Belohnung.
10.02.2005, 14:38 von Dogan
Profil ansehen
Rufen Sie einen Schimmelexperten der dann klärt warum wieso weshalb, dann können Sie ihrem Mieter was entgegensetzen oder auch nicht.

Warum haben Sie sich nicht schon vorher darüm gekümmert ??

Also die Mietminderungen kriegen Sie erstmal sowieso nicht zurück Sie sind ihrer Pflicht nicht nachgekommen. Und das nächste mal gehen Sie erstmal zum Mieter und versuchen das zu klären, wenn das nicht klappt gehen Sie zum Anwalt.

10.02.2005, 14:32 von Irm
Profil ansehen
Nach dem Gespräch mit dem Anwalt,werde ich den Malermeister-Schimmelexperten beauftragen ,zur Beweissicherung ,den Schaden zu begutachten.Das erscheint mir momentan am sichersten und kostet auch nicht zu viel.Der Anwalt meint übrigends, daß ich in diesem Fall nicht in der Beweislast wäre,und den Schaden nicht zu verantworten hätte.Wahrscheinlich kennt er die Strategie des gegnerischen Anwalts besser, da beide beim Mieterverein tätig sind.Als Laie ist man eher iritiert.Mit dem Mieter kommuniziere ich seit Ende September nur noch über den Anwalt. Ein Gespräch ist da nicht mehr möglich,und war davor auch fast unmöglich oder eine Zumutung.Der Anwalt meinte noch, soll er doch fristlos kündigen.So rege ich mich denn wieder ab.
10.02.2005, 09:00 von Irm
Profil ansehen
Vielen Dank erstmal.Melde mich nach dem Telefonat mit Anwalt wieder
10.02.2005, 08:57 von Irm
Profil ansehen
Den habe ich zum Glück schon,mal sehen was der dazu meint.
Hab nachher einen Telefontermin.Hab auch Rechtsschutz.Und Zeugen.Werde vermutlich einen Malermeister (Schimmelexperte),der sämtliche Meßgeräte hat beauftragen.Bestimmte Messungen sind auch vor Gericht anerkannt,obwohl er kein Gutachter ist.Aber irgendwie ist das schon der Hammer, da lassen Sie einem die Bude verschimmeln,ich hab den Schaden,und dann wollen Sie auch noch Kohle.
10.02.2005, 08:55 von Rita
Profil ansehen
Was hast du denn dem Mieter bisher geantwortet?
z.B. Aufforderung zur Änderungen des Lüft-/Heizverhaltens, da anläßlich der 1. Schimmelbeseitigung der Baufachhandwerker (Gisper?) baul. Mängel ausschliesst sowie die Tatsachen "kaum Wärmeverbrauch" und "ständig geschlossene Fenster/Fensterläden" auf "mangelnde Belüftung und Heizung" schließen lassen - zumal auch vorher niemals Schimmel in dieser Wohnung aufgetreten war.

Wie bereits gesagt, hast du als Vermieter durch die Reihenfolge/Verteilung der Beweislast den Schwarzen Peter.
Wenn es hart auf hart kommt, zählt da nur die Aussage eines gerichtl. bestellten Sachverständigen.
Das kostet natürlich zunächst immer dein Geld - aber es hört sich ja ganz danach an, als ob der Mieter hier eine sehr viel höhere Summe herauszuholen versucht.

Ich kann dir leider nur den Rat geben, schnellstens einen Rechtsanwalt einzuschalten, der ggfs. ein "gerichtl. Beweissicherungsverfahren" einleitet, wozu dann auch die Begutachtung durch einen gerichtl. bestellten Gutachters gehört.

Rita

Ich hänge mal deine ursprüngliche Frage hier an - die Suche war doch etwas mühsam ...
--------------------------------------------------
Da kam doch heut ein Brief vom Mieterverein ,dass in einer meiner Wohnungen Schimmel aufgetreten sei. Juli 03 Schimmel über Fenster im Bad.Gipser schließt Baumängel aus,auf mangelhafte Lüftung zurückzuführen.Beseitige mit Mieter den Schimmel.Lüften tut er trotzdem nicht.Fensterladen immer geschlossen.Es herrschen trotzdem weiterhin Saunaverhältnisse.
Anfang 04 war ich mit einem Fensterbauer in der Wohnung da ich irrtümlich annahm die Wohnung hätte nur einfache Fenster.Der bekam die Krise bezüglich des tropischen Raumklimas und riet mir vom Einbau neuer Fenster wegen Schimmelbildung.ab. Gott sei dank. Juni 04 bauen wir eine Zentralheizung ein, beim Abrücken der Möbel finden wir noch mehr Schimmel.Kein Luftabstand.Der Dreck von 6 Jahren drunter.Ich habe den Schaden fotographiert.Den Mieter mehrmals aufgefordert zu lüften.Seine Frau fing den totalen Zoff an.Die Fenster sind trozdem ständig zu. Zwischenzeitlich ist Mieter auf Eigenbedarf gekündigt.Im Brief vom Mieterverein stand trotz Lüftens sei jetzt mehr Schimmel aufgetreten.Daher sei von Baumängeln auszugehen. Bravo.Ich hätte den Schaden bis Ende Januar zu beheben.Tatsache ist dass in der Wohnung vorher nie Schimmel war.Wie verhalte ich mich jetzt? Am liebsten würde ich dem Mieterverein schreiben,daß ich am besten die Wohnung 2x täglich lüfte.Ansonsten scheint der Mieter auch kaum zu heizen,das ergibt sich aus den Wärmeeinheiten im Vergleich zu den anderen Wohnungen.Wie ist denn das mit der Vernachlässigung der Sorgfaltspflicht?
--------------------------------------------------
Weiß übrigends daß Vermieter das mit dem Baumängeln beweisen muß.Geht das mit den Aussagen des Gipsers und dem Glaser oder braucht das einen Gutachter.Mieter sucht wie ich aus Insiderkreisen erfahren habe nach Wohnung .Hoffe es erwischt keinen von Euch.
10.02.2005, 08:41 von Eigentuemer
Profil ansehen
Hallo Irm,
ich glaube hier hilft Ihnen nur ein Rechtsanwalt, bevor es Ihnen richtig teuer kommt.
Natürlich nur wenn Sie also "das Haus" der Schuldige sind - Gutachten ?
MfG
09.02.2005, 19:57 von Irm
Profil ansehen
Wo seid Ihr denn ihr Helfer???Ich bedank mich auch schon mal.
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter