> zur Übersicht Forum
02.02.2007, 12:48 von felixProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Schäden der Mietsache
Ich habe meine Mietsache im großen Stil saniert. (danach Erstbezug).
Nun melden meine Mieter Feuchtigkeitsschäden und Schimmel an.
Ich wollte noch eine zusätzliche Außenisolierung anbringen, aber da sich an anderen Stellen auch Durchfeuchtungen zeigen, weiß ich nicht, was noch alles kommen wird. Da die Mieter auf eigene Kosten weiter Verschönerungen vornahmen (Bodenfliesen statt neuen PVC-Belag, weitere Küchenfliesen, Malerarbeiten nach eigenen Vorstellungen Anfertigung einer Einbauküche)werden sie wohl nicht von sich aus die Mietsache kündigen. (Mietverhältnis seit Sept.06)
Weitere Sanierungs- und Reparaturmaßnahmen kann ich finanziell nicht mehr tragen und für weitere Kredite habe keine Sicherheit mehr. Ich möchte meinen Mietern eine Aufhebung des Mietvertrages vorschlagen. Mein Vorschlag wäre eine mietfreie Nutzung der Mietsache bis zu 5 Monaten und eine finanzielle Entschädigung in Höhe von ca. 2.000 €.
Was kann ich noch machen?
Was ist angemessen?
Habe ich Schadensersatzansprüche zu erwarten?

Danke für helfende Hinweise
Alle 6 Antworten
17.02.2007, 11:42 von Rita
Profil ansehen
Aha - so kommt's wenn man etwas wissen will, aber nur Häppchen präsentiert.

Wenn nach einer Sanierung noch Durchfeuchtungen vorhanden sind, deutet das tatsächlich auf "gründlich schlecht saniert" hin.

Der Erstbezugs-Mieter kann und durfte da bestimmtes erwarten - evtl. auch Isolierung/Dämmung aufgrund ENeV - je nach Sanierungsjahr und -umfang.

16.02.2007, 10:31 von Augenroll
Profil ansehen
Aus aktuellem Anlass und weil dieses Problem auch im Thread "Vermieterkündigung" behandelt wird, hole ich das hier mal aus der Versenkung.
03.02.2007, 10:24 von ChristophL
Profil ansehen
Ich würde erst einmal einen Datenlogger installieren um die Feuchtigkeit zu messen und um zu überprüfen ob die Mieter auch Richtig lüften.

Gruß Christoph
02.02.2007, 18:22 von Cora
Profil ansehen
Hallo

wie schon gesagt: welche Ursache haben die Feuchtigkeitsschäden und der Schimmel?

Dies müsste doch erst mal festgestellt werden bevor man hier weitere Maßnahmen einleitet.

Gruß
02.02.2007, 16:44 von Susanne
Profil ansehen
Ist überhaupt die Ursache der Feuchtigkeit schon ermittelt?
handelt es sich um ein EFH?
02.02.2007, 13:28 von gilowyn
Profil ansehen
Nur mal neugierig nachgefragt - was möchtest Du denn in 5 Monaten mit der Immobilie machen? Dann ist sie leer, aber ja immer noch sanierungsbedürftig.

Ich würde durchrechnen, wie man den Schaden möglichst kostengünstig beheben kann. Und dann die möglichen Kosten durch Mietminderung/ Mietaufhebungsvertrag dagegen rechnen.

Für den Mieter ist die Situation mehr als ärgerlich, denn zumindest seine reingesteckten Investitionen sowie Umzugsaufwand will er sicher erstattet haben. Bei weiterer kostenfreier Nutzung würde ich mich schlau machen, wie ggf. entstehende Gesundheitsschäden bei einer möglichen Klage behandelt werden - Schimmel und Feuchtigkeit führen nämlich oft zu Asthma, besonders bei Kindern.
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter