> zur Übersicht Forum
01.02.2008, 11:30 von giffiProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Schadensersatz bei ao. Vermieterkündigung?
Hallo an alle!

Ich hab mal wieder ne Frage zu einer Mietvertragsklausel:

" Endet das Mietverhältnis durch Kündigung des Vermieters aus Gründen, die der Mieter zu vertreten hat (wie vertragswidriger Gebrauch, Mietrückstand u.a.), so hat der Mieter dem Vermieter alle Schäden zu ersetzen, die durch die vorzeitige Beendigung des Mietvertrages entstehen, z.B. dadurch, dass die Räume nach dem Auszug des Mieters eine Zeit lang leer stehen oder nur noch billiger vermietet werden können.
Diese Haftung des Mieters erstreckt sich auf die Zeit bis zum Ende der vereinbarten Mietzeit jedoch höchstens auf ein Jahr nach dem Zeitpunkt, zu dem die Verpflichtung des Mieters zur Zahlung des Mietzinses oder einer Nutzungsentschädigung endet.
Die Haftung des Mieters entfällt, wenn sich der Vermieter nicht mit dem zumutbaren Aufwand um einen Ersatzmieter bemüht oder einen ihm zumutbaren Ersatzmieter abgelehnt hat."

Ich habe diese Klausel noch nie gebraucht, aber bei einer Neuvermietung hat mich ein Mieter darauf hingewiesen, dass der Haftungszeitraum angeblich NUR bis zum Ende der der vereinbarten Mietzeit gilt.

Ich hab ein wenig recherchiert aber zu so einem Fall nichts gefunden! Kennt da jemand eine Gesetzesgrundlage?

Ist es möglich den Haftungszeitraum bis zu 12 Monate auszudehnen?

MfG Giffi
Alle 2 Antworten
01.02.2008, 12:50 von giffi
Profil ansehen
@ Sommer: Also er stößt sich an der Regelung, dass ich bis zu 12 Monate nach der fristlosen Kündigung, Schadensersatz fordern kann...
meine idee wäre jetzt: "vereinbarte Mietzeit" ist ja unbestimmt (bestimmter Anfang, offenes Ende), denn der Mietvertrag wird ja auf unbestimmte Zeit geschlossen.

D. h., wenn ich die Regelung mit den 12 Monaten rausnehme, erstreckt sich die Haftung bis zum Ende der vereinbarten Mietzeit; ergo auf unbestimmte Zeit!!!!

Kann man so argumentieren?
01.02.2008, 11:47 von Sommer
Profil ansehen
Also ich habe die Klausel auch so drin im Vertrag.

Was meint dieser Mieter mit "vereinbarte Mietzeit"?

Wenn ich einen fristlos kündige und er zieht aus und hinterläßt mir die Wohnung in Schutt und Asche, dann muß er eben nicht nur die Aschebeseitigung zahlen, sondern eben auch die Zeit bis ich die Bude wieder in einem vermietbaren Zustand gebracht habe und zwar in Höhe der bisherigen Miete.

Ist doch legitim.

S.
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter