> zur Übersicht Forum
02.10.2013, 11:16 von bettiliProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Schadenersatz Waschbecken
Hallo
Wie berechne ich einen Schadenersatzanspruch für ein vor 13 Jahren eingebautes Standsockel-Waschbecken (Muscheloptik heute nicht mehr erhältlich), welches vom Mieter durch Herabfallen eines Gegenstandes (großer sternförmiger Sprung) zerstört wurde. Wie hoch ist der Abzug Neu für Alt? Und ist der Abzug Neu für Alt auch für die Einbaukosten anzuwenden?
Über Antworten würde ich mich sehr freuen.
Alle 1 Antworten
02.10.2013, 16:25 von Heidi.Schnurr, meineimmobilie.de
Profil ansehen
Hallo,

gewisse geringfügige Abplatzungen während des Mietverhältnisses zählen noch als vertragsgemäße Abnutzung. Darunter fallen Abplatzungen in Stecknadelkopfgröße bis zu einem Durchmesser von 1 bis 2 mm.

Zur Lebenszeit eines Waschbeckens gibt es bereits ein Urteil. Bei einem Waschbecken aus Porzellan, Steingut oder Keramik werden 30 Jahre angesetzt (AG Rheine, WM 1998, S. 250).

Hat Ihr Mieter also Ihr Waschbecken beschädigt, muss er Ihnen kein neues kaufen. Noch dazu, wenn Ihr Waschbecken bereits ein paar Jahre auf dem Buckel hat. In diesem Fall müssen Sie einen Abzug "neu für alt" hinnehmen.

Rechnen Sie so: Gehen Sie von einer maximalen Lebensdauer von 30 Jahren aus. Ist also das beschädigte Waschbecken, das Sie damals für 1.000 EUR gekauft haben, zum Zeitpunkt des Auszugs des Mieters bereits 13 Jahre alt gewesen, ist der Boden 13 von 30 Jahren abgewirtschaftet.

Die 17 verbliebenen Lebensjahre bis zur maximalen Lebensdauer von 30 Jahren bedeutet: Sie können vom Mieter immerhin noch 17/30 ersetzt verlangen.

17 Jahre weitere Lebensdauer zu 30 Jahren Gesamtlebensdauer machen 57 %. Deswegen können Sie noch 570 EUR an Schadenersatz vom Mieter fordern.

Viel Erfolg wünscht
Heidi Schnurr
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter