> zur Übersicht Forum
10.05.2007, 11:08 von LexiProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Sat-Schüssel ausländischer Mitbürger
Hallo zusammen,

meine Mieter haben alle einen Kabelanschluß und das Anbringen einer Sat-Schüssel am Gebäude ist nicht erlaubt. Muß ich ausländischen Mitbürgern das Anbringen einer Sat-Schüssel trotz Kabelanschluß erlauben?

LG
Lexi
Alle 12 Antworten
11.05.2007, 18:32 von Ulrich
Profil ansehen
In digitalen Angebot von Kabeldeutschland gibts ein Zusatzpaket mit 9 türkischen Sendern , natürlich gegen Entgelt.

Das dürfte ja wohl reichen. Der Mieter hat keinen Anspruch auf die für ihn billigste Lösung.

http://www.kabeldeutschland.de/wunsch-fernsehen/abo_international/tuerkisch_premium.html
Hallo

ich bin der Meinung, dass Kabel genug türkische Sender bringt und würde ablehnen oder, wie schon gesagt, mal einen Kostenvoranschlag machen lassen, vielleicht wird es dem Mieter zu teuer.

Gruß
11.05.2007, 12:21 von Susanne
Profil ansehen
Ich würd erst mal eine KV mache lassen:
Schüssel, Kosten für Anbringung und Rückbau, i.d.R. schlackert der Antragsteller dann erst mal mit den Ohren!
11.05.2007, 09:53 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Also muss ich diese Schüssel zulassen?

Wie schon erläutert wurde, kann man hier keine eindeutige Antwort geben. Es hängt von den genauen Einzelumständen ab, die Sie selbst und auch Ihr Mieter am Besten kennen.
11.05.2007, 09:27 von Lexi
Profil ansehen
Also muss ich diese Schüssel zulassen?
11.05.2007, 09:15 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Wie sieht die Sachlage bei türkischen Mitbürgern aus? Werden übers Kabelfernsehen nicht ausreichend "türkische Programme" angeboten?

Objektiv betrachtet, ist "ausreichend" äußerst relativ.
11.05.2007, 09:11 von Lexi
Profil ansehen
Wie sieht die Sachlage bei türkischen Mitbürgern aus? Werden übers Kabelfernsehen nicht ausreichend "türkische Programme" angeboten?
10.05.2007, 12:09 von Susanne
Profil ansehen
Hallo Lexi,

wenn Abschnitt 1 von AquaDiver nicht zutrifft und die Sat Schüssel kann nicht verwehrt werden, dann:
-bestimmt der Vermieter, wo am Haus die Schüssel sicher angebracht wird
-Kosten für Schüssel, Anbringung durch Fachfirma und Rückbau bei Auszug muss der Mieter tragen!
10.05.2007, 11:44 von AquaDiver
Profil ansehen
Bei der Frage der Zulässigkeit von Sat-Schüsseln geht es nach der herrschenden Rechtsprechung stets nur darum, ob der (ausländische) Mieter seine muttersprachlichen Bedürfnisse befriedigen kann.
So kenne ich z.B. keinen Kabelanbieter, der beispielsweise arabische Sender einspeist.

Etwas völlig anderes ist es, wenn der (ausländische) Mieter beispielsweise nur mehr Sport sehen möchte und dies über Sat billiger ist. Hier kann der Vermieter ihn eindeutig auf die vorhandenen Medien verweisen.
10.05.2007, 11:41 von Jobo
Profil ansehen
im Haus eines Bekannten wollte ein Mitbewohner eine Schüssel installieren, er hat versucht auf "Informationsrecht für Ausländer" zu pochen . Das blöde für Ihn war nur, daran hat er wohl nicht gedacht, dass er, ursprünglich Ausländer, nun die deutsche Staatsbürgerschaft hatte.
Jobo
10.05.2007, 11:39 von Lexi
Profil ansehen
Vermietet ist das "Grundpaket" - vom Kabelfernsehen her - Der Mieter kann natürlich dieses Paket nach seinen Bedürfnissen erweitern...auf seine Kosten...
10.05.2007, 11:25 von AquaDiver
Profil ansehen
Es kommt darauf an

Wenn der (ausländische) Mieter in ausreichender Anzahl Heimatsender über Kabel empfangen kann, dann kann das Aufstellen der Sat-Schüssel abgelehnt werden.
Es gibt hierzu einschlägige Rechtsprechung des BGH.

Besonderheit bei WEG :
Hier kann das Anbringen der Sat-Schüsseln den Eigentümern grundsätzlich untersagt werden. Der vermietende Eigentümer hat dann das Problem, das seinen auslänischen Mietern zu erklären, selbst wenn diese über vorhandene Medien KEINE heimatsprachlichen Programme empfangen können.
Ob nun hier das Informationbedürfnis des Mieters oder der Schutz des Eigentums der Eigentümer vorgeht, ist umstritten.
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter