> zur Übersicht Forum
11.12.2007, 18:37 von joggerProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Ruhestörung durch Vögel
Hallo zusammen,

ich habe heute ein Schreiben von meinen netten Mietern bekommen, in dem sie sich über den Vogellärm aus der Nachbarwohnung beschweren. Das gleiche Problem gabs schon im April und im Mai d.J.

Ich habe da jedesmal die Mieterin mit den Vögeln abgemahnt - leider jedoch, ohne dass sie sich daran gehalten hätte.

Was kann ich jetzt machen? Muß ich noch einmal abmahnen oder wäre eine fristlose Kündigung gerechtfertigt. Ich will meine netten Mieter nicht verlieren.

Schon mal besten Dank im voraus für einen Tipp.
Alle 16 Antworten
15.12.2007, 17:17 von Gicoba
Profil ansehen
Bei uns hatten sich Stare unterm Dach "eingemietet". Anfangs fanden wir das ja noch lustig, als es aber dann immer mehr wurden, die Mieter kaum noch schlafen konnten durch den Lärm, den sie unterm Dach machten, die Wäsche auf Balkon und Terrasse von den Viechern beschissen wurde, hatten wir die Nase voll.
Wir haben dann jede Lücke, die sie sich geschaffen haben, um ins Haus zu kommen, abgedichtet. Jetzt ist Ruhe.

Ich freue mich im Frühjahr immer, wenn ich morgens früh die Vögel zwitschern höre, aber diese Mistviecher unterm Dach waren furchtbar. Ich bin froh, dass sie nun woanders nisten.
14.12.2007, 23:41 von Cora
Profil ansehen
Die hättest du dir mal abrichten sollen: Elstern klauen doch angeblichn gern klitzernde Sachen
14.12.2007, 21:26 von avocado
Profil ansehen
Ich wurde von einem Mieterehepaar vor einigen Jahren aufgefordert, etwas gegen wild lebende Elstern zu unternehmen. Das freche Geschrei der Vögel oft direkt vor deren Balkon sei wohnwertmindernd und müsse von mir durch Beseitigung der Tiere unterbunden werden.
12.12.2007, 01:12 von prinzregent
Profil ansehen
Zitat:
5 Nymphensittiche


sind in der Tat recht laut WENN die richtig loslegen.

Aber sicherlich kein Grund einen Mieter zu kuendigen.

Wieder mal typisch deutsches Mietrecht, wenn sich zwei Mieter nicht leiden koennen, ist IMMER der Vermieter schuld.

Ich weis dazu nichts weiter zu sagen. Vielleicht beide Parteien an einen Tisch setzen, aber wie soll da schon ne Einigung zusammen kommen ? Die Voegel werden weiter zwitschern und laermen, der Nachbar wird sich weiter gestoert fuehlen. Endloser Kleinkrieg. Da gabs doch mal diesen Streit um den Maschendrahtzaun ?

Jedenfalls herzlich Beileid.
11.12.2007, 19:57 von Cora
Profil ansehen
sag ich doch, im dunkeln wird nicht gezwitschert.

Mich würde Autolärm viel mehr stören als das zwitschern von Vögeln (ist nun mal der Plural von Vogel, cavalier ), dann kann die gute Frau doch die Rolläden (falls vorhanden) etwas länger untenlassen oder sonst für Dunkelheit sorgen.

Setz sie ein bisschen unter Druck, damit sie sich daran hält, nicht zu früh zu zwitschern und sag ihr: der frühe Vogel fängt zwar den Wurm, aber: Vögel, die morgens zwitschern holt abends die Katz'
11.12.2007, 19:40 von cavalier
Profil ansehen
Hallo jogger,

Zitat:
Die Vögel fangen mit dem Gezwitscher an, sobald die Sonne aufgeht

Hier hilft auch ein Tuch/Laken über den Käfig legen. Dieses verdunkelt und die Vögel fangen erst nach dem Entfernen des Tuches an zu zwitschern.
11.12.2007, 19:35 von jogger
Profil ansehen
@ cora

Die Vögel fangen mit dem Gezwitscher an, sobald die Sonne aufgeht. Die Mieter, die sich durch den Lärm gestört fühlen, arbeiten beide im Gastronomiebereich und stehen daher nicht unbedingt um 6 Uhr morgens auf.

Vielleicht vertue ich mich und es sind keine Sittiche. Ich habe die Vögel zumindest im letzten Sommer von der Straße aus gehört als die Mieterin das Fenster offen hatte. Und sie wohnt im 2. Stock und es handelt sich um eine stark befahrene Straße. Die machen wirklich einen Höllenlärm...

@ cavalier

Auch hier danke ich dir für den Link. In meinem Fall handelt es sich jedoch darum, dass die Vögel sich draussen befinden, sondern von Wohnungstrennwand zu Wohnungstrennwand vernommen werden.

Und das mit den Vögeln ist ein schöner Tippfehler von mir - geb ich zu, mußte selbst grinsen


@ anita

Das wird daran liegen, dass eine gleichbleibende Geräuschkulisse als weniger störend empfunden wird als unregelmässig auftretende Geräusche.
11.12.2007, 19:19 von Anita
Profil ansehen
Hallo,

mal allgemein zu diesem Thema:

Mich wundert es immer wieder bzw. oft das Mieter sich durch Vogelgezwischter - egal woher -, das Quaken von Fröschen, Hundegebell oder das Krähen von Hähnen mehr gestöhrt fühlen als von Straßen- oder gar Flugzeuglärm.

Gruß Anita

11.12.2007, 19:12 von cavalier
Profil ansehen
Zitat:
Sittiche meines Wissens nicht.

na denn kann es ja nicht zu laut sein.

Zitat:
Die Mieterin, von derer Wohnung aus die Vögelgeräusche kommen meinte ich.

??
11.12.2007, 19:06 von Cora
Profil ansehen
Sittiche sind aber keine Papageien und keine Kakadus, die schreien nämlich - Sittiche meines Wissens nicht.

Vielleicht singen sie schmutzige Lieder?
11.12.2007, 19:04 von cavalier
Profil ansehen
Hallo jogger,

hier einige Urteile.

Schon etwas älter aber mal als Orientierung.

Zitat:
Das Amtsgericht Nürnberg hat entschieden, dass Zwergpapageien nur morgens zwischen 9 und 12 Uhr und nachmittags zwischen 16 und 17 Uhr auf die Terrasse gestellt werden dürfen. Aufgrund der Lautstärke müssten die Tiere den Rest des Tages in der Wohnung verbringen.
(AG Nürnberg, AZ.:13 C 8525 / 95)

Das Amtsgericht Frankfurt stellte fest, dass Vogelstimmen zu einer Belästigung werden und damit das Ruhebedürfnis einschränken. Es untersagte die Haltung von acht Nymphensittichen in einer Gartenvoliere, nachdem ein Sachverständiger einen hohen Störschallpegel festgestellt hatte. In der Urteilsbegründung hieß es, exotische Vogelstimmen muss ein Nachbar nicht hinnehmen, weil sie nicht ortsüblich sind und nicht mit den Geräuschen vergleichbar sind, die von einheimischen Vögeln ausgehen.
(AG Frankfurt AZ.: 31 C 3459 / 9483)

Der Papagei muss auch eine Mittagsruhe einhalten. Für die Richter vom Amtsgericht Langen unterscheidet sich der Papageienlärm deutlich vom Gezwitscher der heimischen Vogelwelt und kann die angrenzenden Nachbarn in ihrer Ruhe beeinträchtigen. Allerdings muss auch der gestörte Nachbar gewisse Einschränkungen hinnehmen und das Recht des Nachbarn auf Haustierhaltung akzeptieren. Dies gilt jedenfalls dann, wenn die Lärmbelästigung lediglich im unteren Bereich anzusiedeln ist. Der Nachbar kann daher eine uneingeschränkte Ruhigstellung der streitenden zwei Graupapageien nicht verlangen, wohl aber ein "Schreiverbot" während der Mittagzeit zwischen 12 und 15 Uhr.
(AG Langen (Hessen) AZ.: 56 C 287 / 00)

Ein Tierhalter rollte in den Sommermonaten die fahrbare Vogelvoliere für seine vier Kakadus auf die Terrasse, um so den Papageien ein paar Sonnenstrahlen zu gönnen. Die Papageien waren hierüber begeistert und brachten dies auch lautstark zum Ausdruck. Zum Ärger des Nachbarn, der schließlich auf Abschaffung der Tiere wegen Beeinträchtigung seines Eigentums und seiner Gesundheit klagte. Die Richter des Landgerichtes Zwickau entschieden, dass der Halter die Voliere eine Stunde lang am Tag draußen aufstellen darf. Diese Stunde müsse der Nachbar hinnehmen.
(LG Zwickau, AZ.: 6 S 388 / 00)

Das Landgericht Darmstadt entschied, dass eine wesentliche Beeinträchtigung durch Papageienlärm auch dann vorliegen kann, wenn übliche Dezibel-Grenzwerte nicht überschritten werden. Allerdings genüge ein einmaliger Papageienschrei zur Erfüllung des Merkmals "wesentlich" nicht, auch wenn er gegebenenfalls über den üblichen Dezibel-Grenzwerten liegen sollte. Bevor eine wesentliche Beeinträchtigung vorliegt, müssen einzelne Papageienrufe und - schreie sowie anderer deutlich wahrzunehmender Vogellärm zwei- bis dreimal am Tag bis zu jeweils fünf Minuten hingenommen werden.
(LG Darmstadt, AZ.: 21 S 144 / 01)

Auch wenn in Wohngebieten die Haltung von Haustieren grundsätzlich zulässig ist, gilt dies indes nur im Rahmen der für eine Wohnnutzung typischen Freizeitbetätigung. Ein solcher Rahmen wird bei der Haltung von 35 Papageien auf einem einzigen Wohngrundstück eindeutig gesprengt. Der Papageienhalter muss nunmehr einen Großteil seiner Papageien abschaffen, so dass eine Lärmbelästigung der angrenzenden Nachbarschaft ausgeschlossen ist.
( OVG Rheinland-Pfalz, AZ.: 8 A 11802 / 03)
11.12.2007, 19:03 von Cora
Profil ansehen
Dann sprich noch mal mit ihr.

Nachts machen Vögel eigentlich keinen Krach, denn sowie es dunkel ist, verstummen sie.

11.12.2007, 18:58 von jogger
Profil ansehen
@ cora

Sie hat mindetsens 5 Nymphensittiche in einer großen Voliere. Ich habe mit ihr schon drüber gesprochen, ob sie die nicht in ein anderes Zimmer stellen könnte, welches nicht ans Schlafzimmer der Nachbarwohnung geht. Wollte sie machen - hat sie aber offensichtlich nicht.
11.12.2007, 18:56 von jogger
Profil ansehen
Die Mieterin, von derer Wohnung aus die Vögelgeräusche kommen meinte ich.
11.12.2007, 18:50 von Cora
Profil ansehen
Zitat:
Ich habe da jedesmal die Mieterin mit den Vögeln abgemahnt - leider jedoch, ohne dass sie sich daran gehalten hätte.


tja, wie will sie sich auch daran halten?
Dann müssen schon die Vögel tun

Aber Scherz beiseite. Wieviel Vögel hat die gute Frau denn und was für Krach machen diese? Gezwitscher finde ich persönlich nicht schlimm, Amazonen z.B. schreien teilweise sehr laut, aber auch nur dann, wenn man sich nicht mit ihnen beschäftigt.

Hast du denn mal mit der Dame gesprochen und dir selbst ein Bild von der Geräuschkulisse gemacht?
11.12.2007, 18:48 von cavalier
Profil ansehen
Zitat:
Ich habe da jedesmal die Mieterin mit den Vögeln abgemahnt

??
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter