> zur Übersicht Forum
09.11.2007, 14:15 von hanswolfgang60Profil ansehen
Vermieten & Verwalten|Rücktrittsrecht Mietvertrag
Hallo,
habe Wohnung zum 01.11.2007 vermietet. Mietvertrag ist von
beiden Seiten unterzeichnet. Vor Schlüsselübergabe am 30.10.
hat die Mieterin die Kaution in bar gezahlt. Erste Miete
wollte Sie allerdings überweisen. Leider ist bis heute
09.11.07 kein Eingang da. Mieterin ist auch nicht zu erreichen, auf Nachrichten auf Band keine Reation. Ich
werde heute eine Mahnung per Einschreiben rausgehen lassen.
Im Mietvertrag steht eine Klausel: sollte die erste Miete
trotz Mahnung nicht eingehen, steht dem Vermieter ein Rück-
trittsrecht vom Mietvertrag zu. Ist das wirklich durchsetzbar? Wie sieht es mit Schadensersatzforderungen
aus. Eine Weitervermietung ist ja jetzt nach dem Stand der
Dinge nicht möglich. Wer weiß Rat?
Alle 6 Antworten
10.11.2007, 16:35 von Peter_Pan
Profil ansehen
In Ihrem Fall ist der Mietvertrag und somit das Mietverhältnis rechtskräftig zustandegekommen. Die Mietkaution ist auf einem sepraten Konto verzinslich auf den Namen der Mieterin anzulegen. Die Mietkaution dient nicht für Mietausfall, sondern ausschließlich für Schäden bzw. Reparaturen etc. an der Wohnung. Sie haben 2 Möglichkeiten:

a) Sie gehen den Weg über eine normale Räumungsklage und versuchen so schnell wie möglich einen vollstreckbaren Titel zu erhalten

b) Meines Erachtens, so wie Sie den Fall schildern, liegt hier der Verdacht auf arglistige Täuschung vor. Die Mieterin hatte offenbar von Anfang an nicht die Absicht tatsächlich in die Wohnung einzuziehen. Dies ist aus ihrem Verhalten -sie ist anscheinend nicht erreichbar und untergetaucht- zu entnehmen.
Arglistige Täuschung mit Betrugsabsicht ist eine Straftat!. Ich hielte es für wesentlich effektiver -evtl. auch parallellzu anderen Maßnahmen- hier den Weg einer Strafanzeige mit strafrechtlicher Verfolgung zu gehen, weil man hier die Menschen noch am besten erreichen, treffen und zur Vernunft bringen kann. Dieser Weg geht auch schneller.

Bitte dies nur über einen Anwalt machen. Als Laie hier rechtsformalistische Fehler zu begehen, ist groß und oft scheitert man nicht am eigentlichen Inhalt des Geschehens sondern an rein formaljuristischen Sachen. Das wäre schade.
09.11.2007, 18:28 von Cora
Profil ansehen
Hallo

dann versuche es doch einfach, beruf dich auf das vereinbarte Rücktrittsrecht und setz eine letzte Frist bis..., wenn bis dahin keine Zahlung eingegangen ist, machst du von deinem Recht Gebrauch.

Dann warte ab was passiert.

Und wie Morti schon schrieb: wenn sie nicht freiwillig geht, musst du klagen und das ist nicht das Gelbe vom Ei. Keine Mietzahlung natürlich auch nicht.
09.11.2007, 15:19 von Mortinghale
Profil ansehen
Mit einem Rücktrittsrecht wärst Du zwar aus dem Vertrag raus, die Mieterin aber nicht aus Deiner Wohnung.

Dazu müßtest Du dann auf Räumung klagen.

09.11.2007, 15:15 von hanswolfgang60
Profil ansehen
Hallo Cora,
danke für die bisher einzig sachliche Antwort auf meine
Fragestellung.
Ob die Mieterin schon eingezogen ist, kann ich nicht beant-worten, da ich in einem anderen Ort wohne als die vermietete
wohnung. Jedenfalls hat sie von mir sämtliche Schlüssel er-
halten. Ich habe keinen Zutritt mehr.
Mietverhältnisse, die so beginnen, versprechen nichts Gutes.
Insofern bin ich daran interessiert, möglichst mit einem
Rücktrittsrecht aus dieser Sache wieder herauszukommen.
Mfg
09.11.2007, 14:36 von Cora
Profil ansehen
Hallo

ist die Mieterin denn schon eingezogen?

Normalerweise sollte man annehmen, dass eine solche Klausel Bestand hat und du vom Vertrag zurücktreten kannst. Allerdings kann man sich bei der heutigen Rechtsprechung - wenn die Mieterin dagegen Widerspruch einlegt - nicht sicher sein.

Es ist natürlich bedauerlich wenn ein Mietverhältnis gleich so schwierig anfällt.

M.E. bleibt dir nichts anderes übrig als eine Mahnung zu schicken.

Wenn es örtlich möglich ist würde ich versuchen die Mieterin persönlich aufzusuchen.

...und kümmer dich nicht um unseren Troll, der jeden Fall "prüft"
09.11.2007, 14:28 von andreasM
Profil ansehen
Zitat:
Ist das wirklich durchsetzbar?


Ich habe Ihren Fall geprüft und die Antwort ist eindeutig: NEIN!

Zitat:
Wie sieht es mit Schadensersatzforderungen
aus.

Damit müssen rechnen, wenn Sie die Mieterin nicht in die vemietet Wohnung lassen!

Zitat:
Eine Weitervermietung ist ja jetzt nach dem Stand der
Dinge nicht möglich.

Nein, das ist nicht ratsam, da die Whg bereits von Ihnen vermietet wurde.

AM
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter