> zur Übersicht Forum
08.09.2007, 00:30 von HaussegenProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Rückstellung ??
Hallo allerseits.
Ich bin neu hier im Forum. Ich bin auch ein ganz neuer Vermieter, denn ich muss plötzlich die Verwaltung eines 10-Parteien-Miethauses für einen krankheitsbedingt ausgefallenen Verwandten übernehmen.

Geplant ist eine Sanierung um ca 35.000 €. Rechnungen fallen aber erst nächstes Jahr an. Wie kann ich die diesjährigen Miet-Einnahmen steuerlich auf die nächstjährigen Ausgaben anrechnen lassen?

Danke und Gruß.
Alle 10 Antworten
08.09.2007, 12:37 von Haussegen
Profil ansehen
Zitat:
Vorauszahlungen sind nicht gut.

Dachte ich mir schon.

Verteilen werden wir die Arbeiten, aber dieses Jahr fällt leider nicht viel an, nur etwas Planung.

Es wird ja tatsächlich und nachweislich eine Rückstellung gebildet; ist doch ärgerlich, wenn die wie Gewinn besteuert wird.

Naja, trotzdem danke für Eure Antworten.
08.09.2007, 12:16 von Mortinghale
Profil ansehen
@Fixfeier,

verteilen kann man die Aufwendungen ohnehin.

Hier geht es mehr um eine "vorgezogene" Steuerauswirkung.

08.09.2007, 12:13 von Fixfeier
Profil ansehen
Hallo,

oder man macht einen Teil der Balkone im nächsten und einen weiteren im übernächsten Jahr. Dann sind die Aufwendungen zumindest auf 2 Jahre verteilt.

Gruß
08.09.2007, 12:05 von Mortinghale
Profil ansehen
Ich dachte jetzt mehr an den Fall, daß die Arbeiten dieses Jahr schon begonnen und erst nächstes Jahr fertiggestellt und abgerechnet werden.

Aber wenn überhaupt erst im nächsten April begonnen wird, läßt sich da nichts machen.

08.09.2007, 10:58 von johanni
Profil ansehen
Hallo Haussegen,

Zitat:
Zur Zeit werden Kostenvoranschläge eingeholt. Wenn ich den Auftrag für April erteile, könnte ich dieses Jahr schon einen Teil der Summe bezahlen? Ist das sinnvoll?


Keinesfalls, was willst Du machen, wenn dann der Unternehmer 2 pleite" geht??
Du kannst jedoch in den Kostenvoranschlägen eine Preisbindungsklausel fordern, wie z.B. " die Preise gelten verbindlich bis zum ... o.ä.!!

Und bei der Auftragserteilung immer besonders daran,wie sieht die Gewährleistungszeit( 5 Jahre) aus, wie sicherist die Auftragsdurchführung, welche Sicherheiten bringt der Unternehmer für die Gewährleistungszeit, z.B. im Form einer Bankbürgschaft! Vorauszahlungen sind nicht gut.

Johanni
08.09.2007, 10:33 von Haussegen
Profil ansehen
Witterungsabhängige Balkonsanierung, also schätzungsweise ab April.
Zur Zeit werden Kostenvoranschläge eingeholt. Wenn ich den Auftrag für April erteile, könnte ich dieses Jahr schon einen Teil der Summe bezahlen? Ist das sinnvoll?
08.09.2007, 10:28 von Mortinghale
Profil ansehen
Zitat:
Rechnungen fallen aber erst nächstes Jahr an.


Wann nächstes Jahr ?

Wie sieht es mit Abschlagszahlungen aus ?

08.09.2007, 09:53 von zaunkoenig
Profil ansehen
Hallo,

der in der Sache betraute Architekt soll dass tun, was er gelernt hat. Denn die Aussage ist sowas von dumm, dass lässt sich nicht beschreiben.

Vermietung ist grundsätzlich keine gewerbliche Tätigkeit. Eine gewerbliche Vermietung ist immer eine kurzfristige Vermietung, wie sie bei Hotels, Ferienhäusern, Pensionen, Parkhäusern + Stellflächen gegeben.

Ansonsten kann lediglich eine gewerbliche Tätigkeit aus dem wiederholten Verkauf (Handel) mit Grundstücken und/oder Immobilien entstehen.

Nochmals: Es gibt keine Chance für eine ertragsmindernde Rückstellung.

08.09.2007, 09:35 von Haussegen
Profil ansehen
Danke erstmal. Sind leider alles böhmische Dörfer für mich.

Der mit der Sache betraute Architekt sagt was von "Gewerbe anmelden" - dann könne man eine steuerlich geltende Rückstellung anlegen. Haltet Ihr das für praktikabel?
08.09.2007, 04:24 von zaunkoenig
Profil ansehen
Hallo,

Zitat:
Wie kann ich die diesjährigen Miet-Einnahmen steuerlich auf die nächstjährigen Ausgaben anrechnen lassen?


Gar nicht!

Ist eine rein steuerliche Sache. Danach gilt das Zufluss-/Abflussprinzip des § 11 EStG für alle Überschusseinkunftsarten sowie für solche Gewinneinkunftsarten (selbständige Tätigkeiten nach § 15, 18 sowie Land- und Forstwirtschaft) für die kein Betriebsvermögensvergleich (Bilanz) aufzustellen ist.

Bei Vermietungseinkünften handelt es sich in aller Regel um eine Überschusseinkunftsart (§ 21 EStG), so dass § 11 EStG zur Anwendung kommt. Dies hat damit zu tun, dass die Immobilien in aller Regel im Privatvermögen gehandelt werden. Wenn denn doch im Betriebsvermögen, dann siehe Ausführung zu selbständige Tätigkeit).

Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter