> zur Übersicht Forum
22.03.2007, 14:57 von MausProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Rollator im Flur
Hallo,
meine älteren Mieter stellen ihren Rollator zum Leidwesen der Nachbarin (zusammengeklappt) im Flur auf. Die Nachbarin verweist auf die Hausordnung, nach der keine Gegenstände im Flur abgestellt werden dürfen. Meine Mieter sind meiner telefonischen Aufforderung leider nicht nachgekommen, den Rollator IN der Wohnung abzustellen, da sie zwei Rollatoren haben und sich dann selber nicht durch den Wohnungsflur bewegen können. Nun hat die Nachbarin (mal wieder) einen Anwalt eingeschaltet Danach stellt der Rollator für die Nachbarin eine "wesentliche Beeinträchtigung" zur Erreichbarkeit ihrer Wohnung dar (LG Freiburg v. 25.04.00, AZ 7 S. 135/00). Ich bin um eine gütliche Einigung bemüht, gibt es Ratschläge für mich?
Danke, Maus
Alle 13 Antworten
23.03.2007, 10:22 von Maus
Profil ansehen
Vielen Dank für Eure umfangreichen Antworten. Zu den offenen Fragen: Alle Bewohner sind schlank, Leibesfülle ist hier kein (Platz-)Problem .
Den Vorschlag mit dem Ausmessen finde ich prima, das werde ich morgen mal machen, ich denke das so ca. 80 cm Durchgang bleiben. Nochmal zur Erläuterung: Die Nachbarin ist Eigentümerin ihrer EG-Wohnung und muss an der Wohnung meiner Mieter (habe meine EG-Eigentumswohnung vermietet, ist meine einzige Wohnung) vorbei, um zu ihrer Haustür zu gelangen. Andere Bewohner oder Besucher (oder Noteinsätze) werden durch den Rollator also nicht beeinträchtigt, da das Treppenhaus ein paar Meter weiter vorne beginnt.
Danke auch für den Link. Letzten Endes ist es jetzt wohl Auslegungssache, was eine "wesentliche Beeinträchtigung" ist.
23.03.2007, 07:22 von pbsenn
Profil ansehen
Mal für mich:

Welche Rolle spielst du, Maus, in dem ganzen Spiel. Du vermietest eine Wohnung an die "Mieterin". ok. Aber welches Verhältnis hast du zu der "Nachbarin"? Ist die auch deine Mieterin oder handelt es sich hier um eine Miteigentümerin oder um die Mieterin eines/r Mieteigentümers/ins?

Gruß

Torsten
22.03.2007, 17:36 von Uzzi
Profil ansehen
Würde der Nachbarin (die meckert) mitteilen, das der Rollator dort stehen darf, da dies ein wichtiges Hilfsmittel zur Fortbewegung ist (aufgrund körperlicher gebrechen) und erklären, das Ihr Fahrrad erstens als Sport- / Freizeitgerät gilt und es hierfür keine Ausnahmeregelung gibt.

Nur;
wenn der Rollator in einem kleinen Treppenhaus wirklich zuviel Platz wegnimmt, mus er weg - da es im Grunde genommen mit der bequemlichkeit zu tun hat, dass die Dame einen Rollator fürs Haus benutzt und einen 2ten "verdreckten" Rollator nicht im Haus haben will.

22.03.2007, 17:34 von Cora
Profil ansehen
Zitat:
Wer weiss, vielleicht ist der Mieter/die Mieterin breiter als der zurverfügung stehende Gang. Dann wäre allerdings eine Diät eher angebracht wie die Einschaltung eines Anwaltes !



Du, eine Diät kann aber teuer werden als ein Anwalt, das würde ich mir dann nochmals überlegen
22.03.2007, 17:26 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo,

gute Idee von cora.

Wer weiss, vielleicht ist der Mieter/die Mieterin breiter als der zurverfügung stehende Gang. Dann wäre allerdings eine Diät eher angebracht wie die Einschaltung eines Anwaltes !

MFG
22.03.2007, 17:21 von Cora
Profil ansehen
Hallo

mess doch mal nach wieviel Platz übrig bleibt wenn der Rollator an der Wand steht.

Wenn das ausreichend ist würde ich das dem Anwalt entsprechend mitteilen.

Gruß

Ist immer wieder lustig zu erleben wie sich die Leute das Leben schwer machen
22.03.2007, 16:26 von PHILLIKAUF
Profil ansehen
Faktisch kann der Mieter und auch der Vermieter nichts gegen den Rollator machen.
Siehe auch:
http://www.finanztip.de/cgi-bin/rp/search.pl?q=rollator&stpos=0&s=R&verk=1&t=1

PHILLIKAUF
22.03.2007, 15:53 von Jobo
Profil ansehen
wie schaut es denn mit der Durchgangsbreite im Treppenhaus aus ? sprich wieviel Platz bleibt an der engsten Stelle des Rollators und wird dadurch der Fluchtweg beeinträchtigt ?

Bei den meisten Rollatoren handelt es sich um ein ärtzlich verordnetes Hilfsmittel und bei einem normalen Fahrrad ist dies wohl nicht ärtzlich verordnet.

Jobo
22.03.2007, 15:33 von Augenroll
Profil ansehen
Ein Fahrrad ist auch größer und der Lenker spießt raus, könnte also "wesentlich" werden.

Und wer schon auf einen Rollator angewiesen ist, hat es wohl ein bisschen schwerer, als jemand der noch Fahrrad fährt. Da ist Rücksicht zu nehmen.

Aber ansonsten lassen Sie sich bitte nicht in Streitereien reinziehen, möglichst neutral bleiben.
22.03.2007, 15:28 von Maus
Profil ansehen
Danke Augenroll,
sehe das auch so, dass die Beeinträchtigung nicht "wesentlich" ist. Aber offensichtlich kann (und will) man sich darüber streiten. Die Nachbarin darf ihr Fahrrad nämlich nicht im Flur abstellen und verlangt hier "gleiches Recht für alle". Trotzdem danke erstmal für Deine Meinung,
Maus
22.03.2007, 15:19 von Augenroll
Profil ansehen
Kann man von hier schwer sagen, ob wirklich nötig.

Es wird ja auch erst brenzlig, wenn der Anwalt Zwangsmaßnahmen androht. Solange erstmal freundlich aber nichtssagend zurückschreiben, später dann abstreiten dass die Beeinträchtigung wesentlich ist.

Sie müssen zwar die Hausordnung durchsetzen, aber können Ausnahmen erlauben. (Achtung, was für den einen Mieter gilt muss dem Anderen in der Regel auch erlaubt werden.)
22.03.2007, 15:15 von Maus
Profil ansehen
Ja Augenroll,
ins Schwarze getroffen. Nachbarin und Mieter sind sich wirklich nicht grün. Für ein besseres Verhältnis kann ich als Vermieter ja aber kaum sorgen. Sollte ich wirklich einen Anwalt einschalten? Finde das etwas übertrieben...
22.03.2007, 15:02 von Augenroll
Profil ansehen
Ein zusammengeklappter Rollator ist wahrscheinlich keine Beeinträchtigung. Kommt aber auf den Hausflur an.

Versuchen Sie herauszufinden, was wirklich dahintersteckt. Animositäten der Mieter untereinander könnten sich stellvertretend an dem Rollator entladen.

Letztendlich muß geklärt werden, was in Ihrem Falle "wesentlich" bedeuten würde. Im Zweifelfalle macht ein Richter auch schon mal einen Ortstermin.
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter