> zur Übersicht Forum
24.01.2007, 09:47 von Vermieter33Profil ansehen
Vermieten & Verwalten|Riesiger Wasserverbrauch, wer haftet ?
Einen schönen Tag allen,

als Vermieter bekamen wir jetzt die Jahresendabrechnung für Wasser und Abwasser zugesandt.
Lt. dieser Rechnung hat sich der Verbrauch im Vergleich zu den letzten Jahren mehr als verdoppelt. Die Mieter werden diese Abrechnung mit Sicherheit nicht akzeptieren und auf den Durchschnittsverbrauch der letzten Jahre verweisen.

Im Jahre 2005 wurde der Wasserzähler turnusmäßig gewechselt, wir gehen davon aus, daß der Zähler falsche Meßwerte liefert.
Vorsorglich werden wir gegen die Rechnung in Widerspruch gehen, allerdings können wir ja nun nicht wissen, ob diese Wassermenge von den Mietern tatsächlich verbraucht wurde oder nicht.

Es bleibt die Frage, wer muß wem etwas beweisen und wie ? Bleiben wir am Ende auf den Kosten sitzen ?
Vielen Dank schon jetzt für alle hilfreichen Beiträge.

Grüße

Alle 10 Antworten
25.01.2007, 15:52 von ChristophL
Profil ansehen
Im letzten Jahr lag er bei mir persönlich aber drüber. Aufgrund des trockenen Sommers habe ich viel Wasser im Garten verbraucht.

Gruß Christoph
25.01.2007, 12:02 von frischebrise
Profil ansehen
Hallo @ christoph,

der von dir angegebene Wert pro P/a von 40 m3 ist recht realistisch und wird von mir bestätigt.
25.01.2007, 11:50 von johanni
Profil ansehen
Hallo,

Zitat:
und der Altmieter hatte tatsächlich diesen hohen Verbrauch ( unklar bleibt, wie man in 9 Monaten ca. 250 m³ Wasser verbrauchen kann


Hatten wir nicht einen herrlichen, warmen Sommer? Vielleicht hat er ja auch einen Pool im Garten aufgestellt, oder er hat seine Duschgewohnheiten umgestellt.

Hatte selbst mal 1 Mieterin, die sage und schreibe 3 x täglich jeweils 20 Minuten geduscht hatte.Muss ja eine Haut wie Leder gehabt haben

Ebenfalls werden bestimmt auch in diesem Jahr einige über die Wasserabrechnung stolpern. Im letzten Jahr wurden ja so tolle Kunststoffpools für die ganze Familie der " Renner". Aber an die Wasser-und Abwasserkosten hat bestimmt keine so richtig gedacht.

Habe gerade diesen Fall

LG Johanni
25.01.2007, 09:22 von Vermieter33
Profil ansehen
Hallo

und vielen Dank an alle für eure Bemühungen.

Also wir haben jetzt noch mal den anteiligen Verbrauch einschl. der Unterzähler seit Mieterwechsel September 2006 hochgerechnet und dieser liegt wieder im normalen Durchschnitt. Die Wasseruhr dürfte demnach OK sein und der Altmieter hatte tatsächlich diesen hohen Verbrauch ( unklar bleibt, wie man in 9 Monaten ca. 250 m³ Wasser verbrauchen kann ?? `ne heimliche Brausefabrik oder Wäschewaschen fürs Altersheim ?? ).
Egal, die Abrechnung schicken wir nun raus und, wie hier schon vorgeschlagen, geben eine Vollmacht zur Nachprüfung des Zählers.
Ich hoffe, damit ist Ende der Vorstellung.

Viele Grüße

24.01.2007, 18:54 von kittyhawk
Profil ansehen
Erster Ansprechpartner ist Ihr Versorger.
Dem sollten Sie - wie bereits hier geschehen den Sachverhalt schildern und um Prüfung bitten ob der Zähler OK ist.
Sie können ja belegen, dass Jahrelang der Verbrauch (cbm) fast die Hälft weniger war.
Wenn die Versorger mitteilen, dass alles OK müssten Sie es akzeptieren - andernfalls wird es teuer und es sollten Gutachter eingeschaltet werden.

Wenn Sie die Mietteilung (Zähler OK) vom Versorger akzeptieren, können die Mieter sich auch nicht wehren.

Evtl. sollten Sie mal u.a. bei H&G nachfragen wie hoch der ca. Verbrauch bei der Objektgrösse xxxxqm mit xx Personen sein müssten. (Ober- / Untergrenze von Erfahrungswerten)

--------------------------------
Evtl. sollten Sie mal den Fachmann die Leitungen "abdrücken" lassen, um Druckverlusst (=Leckage) festzustellen.

24.01.2007, 17:18 von ChristophL
Profil ansehen
Wie hoch liegt denn der neue Durchschnittsverbrauch? Ich habe gelesen das durchschnittlich 40m³ Wasser pro Jahr und Kopf verbraucht werden.

Gruß Christoph
24.01.2007, 12:01 von frischebrise
Profil ansehen
Hallo,
die Abweichungen bei tournusgemäßen Wechsel der Wasseruhren durch die Versorger liegen hauptsächlich darin begründet, dass die Wasseruhr im Laufe der Jahre als Schmutzfänger dient und davon auszugehen ist, dass die Abweichungen i.d.R. nicht zu Lasten sondern zu Gunsten der Verbraucher geht.

Bei Austausch arbeiten die Uhren zunächst einmal wieder genau.

Die Abweichungen zu den Vorjahren tritt dann natürlich auch verstärkt hervor.

Wäre es erlaubt die Filter vor die Uhren zu setzen, ließe sich dieses Ärgernis minimieren. Filter und Druckminderer darf der Eigentümer jedoch nur nach der Uhr setzen.
24.01.2007, 11:40 von Vermieterheini1
Profil ansehen
Nachdem die Moderatoren nicht gewillt sind User, wie Augenrolls, HaJos, usw. aus dem Forum zu schmeißen und all deren "Kotze" zu löschen müssen ALLE meine Beiträge unwiderbringlich gelöscht werden!
Ich kann diese Beiträge/Infos NICHT wieder herstellen/einstellen!

Solange Asoziale, wie Augenrolls, HaJos, usw. im Forum sind, kann es keine Beiträge von mir geben.
24.01.2007, 10:38 von ADele
Profil ansehen
Hallo Vermieter33,
geh mal in die Wohnngen Deiner Mieter und kontrolliere die Klospülungen, da kann eine Menge Wasser durchrauschen wenn die nicht dicht sind, oder auch bei tropfenden Wasserhähnen.

Viele Grüße Adele
24.01.2007, 10:27 von cavalier
Profil ansehen
Hallo Vermieter33,

Zitat:
Es bleibt die Frage, wer muß wem etwas beweisen und wie ? Bleiben wir am Ende auf den Kosten sitzen ?
Vielen Dank schon jetzt für alle hilfreichen Beiträge.

Ich hatte im vergangen Jahr das Problem bei Fernwärme. Nachdem der Zähler turnusmäßig ausgetauscht wurde, war bei der Jahresabrechnung ein deutlich höher Verbrauch. Nachdem meine Mieter (rechnen selbst mit Versoreger ab)sich beim Versorger beschwert haben, wurde der Zähler ausgetauscht und überprüft. Es stellte sich heraus, dass der Zähler nicht richtige Werte geliefert hat. Der Zähler wurde wieder ausgetauscht und der Versorger hat die einzelnen Verbräuche an das Vorjahr angepaßt und neu abgerechnet.

Also ich würde den Versorger auffordern die Wasseruhr zu überprüfen und danach weitere Schritte überlegen.
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter