> zur Übersicht Forum
01.02.2006, 18:12 von Cost_Sell_MarginProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Renovierung
Hallo Zusammen,

eine Mieterin will ausziehen und hat eine Auszugsrenovierung durchzuführen.

Gemäß Übergabeprotokoll wurde die Wohnung frei von Mängeln in einem ordnungsgemäßen Zustand am 01.10.2002 übergeben. Die Wände und Türzargen waren weiß gestrichen (nicht frisch) und in einem guten Zustand.

Die Mieterin ist starke Raucherin.Ich bin mit ihr übereingekommen, dass sie alle Wände streichen muss.

Türen und Zargen sind derart vergilbt (Rauch), dass diese auch gemacht werden müssen. Sie hat jedoch keine Ahnung, wie man eine Tür schleift und streicht ohne alles zu versauen. Entweder möchte ich das selbst machen und von der Kaution abziehen oder sie lässt es durch einen Maler machen.

Die Mieterin sieht das natürlich alles gaaanz anders. Was meint Ihr, komme ich damit durch?

Viele Grüße,
CSM
Alle 12 Antworten
02.02.2006, 15:39 von Magnat
Profil ansehen
Richtig. Man kann einem nackten Mann nicht in die Taschen greifen... aber vielleicht hat er ja irgendwann mal wieder eine Hose an.
02.02.2006, 14:40 von johanni
Profil ansehen
Hallo Kasperkopf

bleibt dann nur zu hoffen, dass die vorhandene Kaution ausreicht.
Also wieder einmal- volles Risiko des Vermieters

Danke für eure Antworten.

Gruß Johanni
02.02.2006, 14:19 von Kasperkopf
Profil ansehen
Hallo Johanni,

Du selbst!

Dabei sehe ich noch nicht mal die Frage, wer die fehlende Miete für den Monat zahlt, als das größte Problem an sondern vielmehr die Frage, wo in dieser Zeit der neue Mieter wohnt. Meistens hat der ja auch seine alte Wohnung schon gekündigt....Ist es ein Single, kommt der oder die vielleicht noch bei einem Kumpel unter aber was, wenns um eine Familie mit Kindern geht?

Gruss Kasperkopf
02.02.2006, 14:14 von johanni
Profil ansehen
Hallo Magnat,

danke für deine Antwort. Nur wer zahlt dann den Schadensersatz, wenn der Mieter kein Geld hat

Gruß Johanni
02.02.2006, 14:06 von Magnat
Profil ansehen
Nein. Die Miete heißt dann Schadenersatz.
02.02.2006, 13:44 von johanni
Profil ansehen
Hallo,
Kasperkopf erkannte das Problem.
In der Regel wird ja bei Wohnungsübergabeprotokoll die Renovierungsarbeiten festgehalten.
Dann erbringt der Mieter seine " fachgerechten Malerarbeiten", z.B. Wohnungsabnahme 31.01.05, der Mieter braucht aber einen Folgemonat für die Renovierung? Muß dann der Mieter für diesen Monat die Miete zahlen?

Gruß Johanni
02.02.2006, 13:16 von Kasperkopf
Profil ansehen
@Magnat:

Theoretisch hast Du Recht. Aber praktisch ist das oft schwierig, wenn der neue Mieter schon mit dem Umzugswagen auf der Matte steht. Glaube, das war das Problem, das Johanni meinte.

Gruss Kasperkopf
02.02.2006, 13:02 von Magnat
Profil ansehen
Hi johanni,

auf jeden Fall muß Du dem Mieter eine Frist zur Nachbesserung setzen. Bevor nicht alles in Ordnung ist, nimmst Du ja auch die Wohnung nicht ab. Somit hast Du aus meiner Sicht Anspruch auf Schadenersatz in Miethöhe.
02.02.2006, 11:29 von johanni
Profil ansehen
Hallo,

bin durch eure Diskussion gerade auf etwas gestoßen:

Wie sieht es denn mit den Mietzahlungen aus, wenn der Mieter die Renovierungsarbeiten nicht ordnungsgemäß durchgeführt hat, der Vermieter auf Nachbesserung besteht? Das Mietverhältnis aber beendet ist?

Gruß Johanni
02.02.2006, 09:38 von Rita
Profil ansehen
Zitat:
hat eine Auszugsrenovierung durchzuführen


Warum bist du dir so sicher, dass sie aufgrund wirksamer mietvertraglicher Vereinbarung zur Auszugsrenovierung verpflichtet ist !?
> seit 01.10.2002 sind's doch noch keine 5 Jahre - mit Streichen von Türen/Fenstern, dürfte das dann wohl eher nicht so einfach sein

... oder willst du etwa auf "Schadensbeseitigung aufgrund übermässiger Abnutzung durch Rauchen" hinaus?
> das IST grundsätzlich eher problematisch

Zitat:
Mieterin ... sieht das gaaaanz anders

Was meint SIE denn genau ??

-> seit meinem letzten "starken-Raucher-Auszug" habe ich zur Abnahme auch ein Grundset (= Fensterputzmittel, starker Haushaltsreiniger, Spiritus, Verdünnung) dabei.
Die Raucherverfärbungen gerade an an Fenster, dort wo bei Kippstellung die Luft vorbeistreicht, kriegt man nämlich nur noch mit Spiritus/Verdünnung weg und vor der Anstricherneuerung (bei Holzfenstern) ist so eine Grundreinigung äußerst mühsam
-> mit "geht mit Putzen weg" lasse ich mich jedenfalls nicht mehr abspeisen bzw. ich kann so sofort zeigen: mit einfachem Reinigen ist es nicht getan

Gerade beim Auszug wird kein Mieter wenn's um Erfülllung vertraglicher Pflichten geht, freiwillig "ja bitte" rufen = kaum ein Mieter zeichnet dann ein Übergabe/Abnahme-Protokoll gegen, mit dem er seine Pflichten anerkennt und das deinen Erfüllungsanspruch ohne weitere Nachfristsetzung in einen Leistungsanspruch umwandeln würde.

Seitdem ich mich wieder mal monatelang mit einem Mieter/seinem Rechtsanwalt wegen Schadensbeseitigung/Nichterfüllung Renovierungspflichten bei Auszug/Schadensersatz streiten musste, bin ich inzwischen dazu übergegangen ca. 4 Wochen vor Auszug nochmal darauf hinzuweisen, was den vertragsgemäßen Zustand der Wohnung bei der Rückgabe im einzelnen umfasst - und dass die Arbeiten bis zur Rückgabe erledigt sein müssen, weil keine Nachfristsetzungen möglich sind, da die Wohnung bereits direkt im Anschluss weitervermietet ist.
(z.B. auch fachgerecht, was jedoch Eigenausführung nicht ausschliesst)

Wegen der Problematik "VM ist mit Geltendmachung von nicht im Übergabeprotokoll aufgeführten Punkten ausgeschlossen, wenn ein Übergabeprotokoll erstellt wurde" erhält der ausziehende Mieter nur noch dann eine Zweitschrift des Übergabeprotokolls, wenn er darin seine (nicht erledigten) Pflichten auch anerkennt und sich mit Abgeltung in Geld einverstanden erklärt hat.
(pauschal oder gegen Kostenrechnung/Angebot)

Weil fast alle Problemkanditaten sich weigern, eine solche Vereinbarung zu unterschreiben, habe ich grundsätzlich noch "einen zeugenfähigen Dritten" bei der Abnahme dabei, der z.B. den Zustand der Mietsache und auch die "endgültige Leistungsverweigerung des Mieters" bestätigten könnte, was mir das mühsame Prozedere Beweissicherung/Nachfristsetzung/Annahmeweigerungsankündigung erspart.

Das ist zwar vorneweg etwas mehr Arbeit, allerdings fühle ich mich so sicherer ... für den Fall, dass ich wieder mal um meine Rechte und um mein Geld streiten muss.
02.02.2006, 09:27 von Kasperkopf
Profil ansehen
Hallo,

Du hast Anspruch auf eine Renovierung in fachmännischer Qualitätsarbeit. Wenn Deine Mieterin meint, das hinzubekommen, musst Du sie erst mal gewähren lassen. Stellst Du dann bei der Übergabe fest, dass das Pfusch ist, musst Du sie zur Nachbesserung auffordern, tut sie das nicht, weil sie meint, es wäre doch toll gemacht, leitest Du am besten ein gerichtliches Beweissicherungsverfahren ein.

Biete ihr also nochmals an, dass Du die Arbeiten zu einem moderaten Preis für sie erledigst. Mache ihr das schmackhaft, dass es auf diese Art und Weise keinen Ärger gibt.

Gruss Kasperkopf
01.02.2006, 19:17 von Anita
Profil ansehen
Hallo,

rauchen und renovieren - das ist ziehmlich umstrittenes Thema.

Lies mal diesen Beitrag hier aus dem Forum. Vielleicht hilft Dir das weiter.

vermieternetz.de Kaution einbehalten für verrauchte Wohnung? » 27.01.06 17:37 «

Gruß Anita
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter