> zur Übersicht Forum
31.12.2007, 12:07 von BlondyProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Renovierung bei Auszug, grelle Farben
Hallo,

meine Mieter haben mir die Wohnung beim Auszug mit folgenden Farben übergeben.
Küche in grellem grün gestrichen
Wohnzimmer 3 Wände gelb eine blau mit dickem gelbem Rand
Schlafzimmer in gelb, blau gestreifter Tapete.

Die Renovierungsklausel im Mietvertrag ist ungültig, dank neuesten Urteile.

Muß ich mir diese Farben gefallen lassen???

Außerdem sind die Fußleisten voll Farbe. Auch hier berufen sich die Mieter auf die unwirksame Renovierungsklausel.

Danke schon mal für eure Hilfe.
Alle 13 Antworten
02.01.2008, 19:10 von dontpanic
Profil ansehen
Zitat:
Das sind bösartige, falsche & bedenktliche Behauptungen

Niemand hat die Absicht eine Mauer zu errichten...
02.01.2008, 18:37 von hausproblem
Profil ansehen
Zitat:
da einige - wenige - Mieter sich gerne rächen und z.B.
nur ein Auszug von Schäden die Ich bereits erlebt habe.

Schade, einige Forenteilnehmer können nicht lesen bzw. nicht verstehen und müssen Ihren Mist dazu vorschnell abgeben. (kein Angriff aus einzelne Personen, ist mir bereits selbst passiert, NOBODY IS PERFECT.

Aber.... dies "macht" das Forum ganz amüsant.
02.01.2008, 18:17 von Apfelkuchen
Profil ansehen
Ich weiß wo der Andi wohnt :-)
02.01.2008, 17:03 von det11
Profil ansehen
...Das sind bösartige, falsche & bedenktliche Behauptungen...

wo lebt Andi nochmal ?

Hab ich leider alles bereits mitgemacht........
02.01.2008, 13:59 von andreasM
Profil ansehen
Zitat:
Mieter sich gerne rächen und z.B. Fensterdichtungen entfernen, Türschlösser werden zugeklebt....


Das sind bösartige, falsche & bedenktliche Behauptungen, welche Sie nicht glaubhaft darstellen können! Sie sind einfach nur ein schlechter Mensch.

AM
02.01.2008, 10:27 von hausproblem
Profil ansehen
Einige Mieter bzw. Mieter-FÜRDUMMVERKAUF-bund meinen die Lösung aller Probleme ist die Drohung "Anwalt Gerichtsverfahren ..."

In dem Fall sollten Sie freundlich sein und - mündlich - auf die Gesetzeslage hinweisen bzw. auch mitteilen, dass Ihre Rechtsschutzversicherung bereits Übernahme der Kosten in einem solch eindeutigen Fall zugesagt hat, da aufgrund der bestehenden Urteile ein schnelles Verfahren als gesichtert gilt und Sie nur nochmals hierauf verweisen, um den Mietern kosten zu sparen.

Wenn ein Mieter blufft, sollten Sie sich einen besseren Bluff einfallen lassen.
Nur;
die bei einer endgültigen Abnahme würde ich Zeugen mitnehmen, da einige - wenige - Mieter sich gerne rächen und z.B. Fensterdichtungen entfernen, Türschlösser werden zugeklebt....

Daher hilft hier dann nur "Vorsicht ist besser als Nachsicht"

02.01.2008, 09:40 von Sommer
Profil ansehen
Was war denn das für ein "Sachverständiger" - vermutlich entweder einer vom Mieterschutzbund oder ein Maler, den die kennen?

Das sind keine anerkannten Sachverständigen - entweder einen öffentlich vereidigten Sachverständigen beauftragen oder eben selber einen analogen Sachverständigen suchen. Und Fotos nicht vergessen!!

S.
02.01.2008, 09:35 von Blondy
Profil ansehen
Ja, vielen Dank. Genau so sehe ich die Sache auch aber mich hat halt verunsichert, dass ein von den Mietern bestellter Sachverständiger, der Meinung war die Farben wären in Ordnung.
Der Sachverständige kam bei der Wohnungsabnahme mit.
01.01.2008, 10:35 von hausproblem
Profil ansehen
Grelle Farben brauchen Sie nicht zu akzeptieren, Sie sollten schriftlich den Mietern eine Frist setzen, in der die Wände gestrichen werden sollen bzw. auch ankündigen dass nach der Frist Sie einen Maler beauftragen - und die Kosten einfordern werden. Weiterhin sollten Sie zudem mitteilen, dass während der Zeit in der die Wohnung nicht weitervermietet werden kann, d.h. Rückgabe der WOhnung im ordnungsgemäßen Zustand Miete zzgl. Nebenkosten zu zahlen sind. Zudem sind überstrichene Fussleisten in den ursprünglichen Zustand zu versetzen, etwaigen Schadenersatz behalten Sie sich vor.

Grelle Farben haben gar nichts mit der Neuregulierung im Mietrecht hinsichtlich "starrer" Fristen" zu tun, einige wenige Mieter haben die neue Gesetzeslage gehörig missverstanden und dann die "A"-Karte gezogen.
31.12.2007, 15:55 von JollyJumper
Profil ansehen
Zitat:
Leider sieht es so aus als da noch ein Gerichtsverfahren auf mich zukommt.
Das gekört nun mal zum Tagesgeschäft eines Vermieters mit dazu. Es sei denn Du willst auf Deine Forderung verzichten und zahlst die Kation aus!

Da Du eine Kaution hast bist Du im Vorteil.
Fordere Deine Exmieter mit Fristsetzung (kurz) zur Beseitigung der Schäden auf und stelle Ihnen das Schreiben beweissicher zu!
Wenn Du es schaffst, kannst Du auch schon einen Kostenvoranschlag für die Beseitigung der Schäden einholen und ihnen die Kosten benennen, die Du mit Ihrer Kaution verrechnen wirst, quasi als Motivationshilfe!
Beachte bei einer Aufrechnung, ob eventuell mit Nachzahlungen aus Betriebskosten/Heizkosten zu rechnen ist, die ja u.U. auch noch kommen können!
Wenn die Exmieter nicht bereit sind Schäden zu beseitigen. Lasse die Arbeiten ausführen und behalte die entsprechenden Kosten von dar Kaution ein.
Event komm auch Schadensersatz in Frage, wenn durch die Beseitigung der Schäden eine kurzfristige Weitervermietung nicht möglich ist.

Gru JJ
31.12.2007, 15:13 von Blondy
Profil ansehen
Ja ich habe eine Kaution, Gott sei Dank.
Leider sieht es so aus als da noch ein Gerichtsverfahren auf mich zukommt.
31.12.2007, 13:04 von JollyJumper
Profil ansehen
Wenn die Schönheitsreparaturklausel nach den neusten BGH- Urteilen ungültig ist ist das zwar bedauerlich aber bei den in Formularverträgen enthaltenen Klauseln leider weit verbreitet.
Punkt!

Wenn die Wohnung in ungewöhnlichen Warben (Knallfarben und ungewöhnliche Muster zählen üblicher Weise dazu.) gestaltet wurden, hast Du jedoch einen Anspruch dass diese entfernt werden unabhängig von der Wirksamkeit einer vereinbarten Schönheitsreparaturklausel!
Siehe z.B. hier:
http://www.bmgev.de/mietrecht/tipps/schoenheitsreparaturen/index.html

Dennoch ist es natürlich so, dass man hier vorzüglich drüber streiten kann was üblich und unüblich ist!
Hast Du eine Kaution?

Gruß JJ
Grelle Farben stellen bereits den Zustand der Sachbeschädigung dar - das hat mit der Schönheitsrep.-Klausel nichts mehr zu tun.

Das müssen die zumindest wieder weißen!

S.
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter