> zur Übersicht Forum
29.10.2007, 07:41 von elke2Profil ansehen
Vermieten & Verwalten|Rechtsschutz
Hallo Zusammen,

nach aktueller Situation haben wir uns entschieden in Zukunft einen Vermieterrechtschutz abzuschließen.
Was haltet Ihr von einer Vermieterrechtschutzversicherung?
Wer weiß auf was ich da achten muß?
Welche Versicherung erbringt auch entsprechende Leistung?

Gruß Elke
Alle 8 Antworten
30.10.2007, 21:32 von Sommer
Profil ansehen
Das Zitat von AR
Zitat:
Daher schließen eigentlich nur Leute RSV ab, die Streit suchen oder mutwillig klagen wollen.
zeigt mal wieder, WIE WENIG Ahnung er vom Gerichtswesen und sog. Rechtswesen hat. Also einfach ignorieren!

Die H&G-Versicherungen sind wirklich zeimlich günstig; in Berlin um die 44 € pro WE wobei jedoch alle WE im Objekt versichert sein müssen. Dazu kommt aber noch der H&G-Beitrag; die ganze Rechtsberatung vor der Klage geht über H&G. ALlerdings gibnt es natürlich auch einen Selbstbehalt; das hält sich aber im Rahmen!

Es ist halt immer so ein Rechenexempel über die zu erwartenden Problemfälle - allerdings muß man auch berücksichtigen, daß das waaaaaahnsinnig viel Nerven schont. Man übergibt den Krempel dann einfach dem Anwalt und gut is...angesichts des wirklich kranken Systems kann man so enorm Kosten prodúzieren (die durch den Selbstbehalt aber gedeckelt sind) aber gewaltug Nerven schonen. Hat was für sich; ich überlege noch und arbeite mich gerade durch das Kleingedruckte...

S.
30.10.2007, 16:56 von hecke
Profil ansehen
am will sicher wieder sein spezial software anwenden also musti aufpassen, sonst spioniert er dich noch aus.

ich kann mich den ausfuehrungen von musti nur anschließen, die vers. uebernimmt die wirklichen hohen kosten (inkl. entsorgung unliebsamer mieter) leider net
29.10.2007, 14:22 von Musti1000
Profil ansehen
Wenn ich auch ein Gegner von Vermieter-Rechtsschutzversicherungen bin, kann diese Aussage, die wieder einmal das "Nichtwissen und die Sinnlosigkeit" von augen(t)roll alias andreasM widerspiegelt, so nicht stehenbleibnen:

Zitat:
Wenn ein Prozeß Aussicht auf Erfolg hat, zahlt höchstwahrscheinlich eh die Gegenseite alles.

Daher schließen eigentlich nur Leute RSV ab, die Streit suchen oder mutwillig klagen wollen.


Richtig ist, das egal, wer den Prozess gewinnt, zunächst immer erst mal der Kläger. in der Regel also der Vermieter, alle anfallen Kosten (außer dem evtl. Anwalt des Beklagten) zu bezahlen hat und dann versuchen muss, diese Kosten bei einem gewonnenen Prozess vom Mieter (... der in der Regal aber kein Geld hat wenn es zB. um Mietrückstände, Kündigung o.ä.) hat.
Hier würde jetzt die Rechtschutzversicherung einspringen.
29.10.2007, 14:04 von Musti1000
Profil ansehen
Zitat:
...dass ich eine Spezialsoftware habe, mit welcher ich jede Adresse rausbekomme?


Naja, das Fragezeichen hast Du ja schon gesetzt!
29.10.2007, 14:02 von elke2
Profil ansehen
Hallo augenroll,

haben sie auch einen vermieter?
oder sind sie selbst vermieter?

wir zumindest kennen beide seiten und
mit vermieten wollen hat das ganze wohl nichts zu tun - sondern ist eher mit der Finanzierung einer Immobilie.

Zum anderen, gäbe es keine Vermieter wo würden dann die ganzen Menschen wohnen? Obdachlos?
Nicht jeder hat soviel Geld um sich etwas zu kaufen oder selbst zu bauen und auch nicht jeder Vermieter ist vermögend genug um den Mietern alles zu bezahlen.
Also was sollen diese Angriffe?

Aus Ihrer Sicht die Wohnung leichter leer stehen lassen?
Verstehe ich das richtig?
Rechtsschutz als Schutz ist wohl ein Problem für sie!

Gruß von Elke, die sich gerade angegriffen fühlt.
29.10.2007, 13:31 von Musti1000
Profil ansehen
Also, bis zum heutigen Tage bin ich sehr gut ohne Vermieter-Rechtsschutz ausgekommen - wenn ich mir ausrrechne was ich in den letzten Jahren für diese Versicherungen bei meinen Wohnungen bezahlt hätte - und was ich tatsächlich für Kosten hatte, stehe ich aber ganz dick im Plus!

Denn Mietausfälle, Renovierungen bzw. Instandsetzungen zahlt diese Versicherung auch nicht.

Und die reinen Verfahrenskosten sind nun auch nicht so hoch, das man eine Versicherung bräuchte - lediglich wenn es zu einer Zwangsräumung käme, könnte sie sich lohnen.

Aber bis zur Zwangsräumung durch den Gerichtsvollzieher ist es bisher noch nie gekommen - da gibt es dann letztendlich andere (wenn auch nicht immer gesetzestreue) Möglichkeiten - aber wenn der endgültige Räumungstermin erreicht ist und plötzlich keine Heizung und kein Wasser mehr funktioniert... möchte den Mieter sehen, der dann nicht seine Koffer packt - und kein Richter wird in solchem Fall den Vermieter zwingen, die Versorgung wieder herzustellen.
29.10.2007, 13:23 von dontpanic
Profil ansehen
Hallo,

wenn ich weiß, dass der Mieter beim Mieterbund ist schließe ich grundsätzlich eine RS-Versicherung über Haus & Grund ab.

Gruß,
dp
29.10.2007, 08:13 von Augenroll
Profil ansehen
Aus Ihren Fragen entnehme ich, dass Sie erneut vermieten wollen. Das erstaunt mich.

Bevor man eine Rechtschutzversicherung abschließt, sollte man sich folgendes klarmachen: Wenn ein Prozeß Aussicht auf Erfolg hat, zahlt höchstwahrscheinlich eh die Gegenseite alles.

Daher schließen eigentlich nur Leute RSV ab, die Streit suchen oder mutwillig klagen wollen.

Ich weise noch darauf hin, dass Sie die RSV nicht über die BK umlegen können!
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter