> zur Übersicht Forum
24.04.2006, 15:31 von MariechenProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Räumungsklage
Weiß jemand, ob eine Räumungsklage wegen Eigenbedarf genauso lange vor Gericht braucht, wie aus anderen Gründen?

Zur Situation:
Habe den Mietern (eigentlich hat der Mieter zwei Angstellte seines Restaurants in der Wohnung wohnen)im Dezember 2005 zum 31.03.2006 wegen Eigenbedarf gekündigt. Weil sie aber angeblich keine neue Wohnung gefundnen haben, habe ich noch mal Aufschub bis Osterdienstag gegeben. Jetzt hat mir der Mieter offen ins Gesicht gesagt, dass es ihm egal wäre und er halt nicht auszieht, wenn er nix findet. Allerdings ist der Eindruck da, dass er einfach alles auf sich zu kommen lässt und gar nicht sucht (Würde zu seiner zweifelhaften Zahlungsmoral passen...).

Jetzt habe ich Anfang letzter Woche Räumungklage eingereicht. Wie lange dauert so was? Ich selber schlafe seit Anfang Februar im Arbeitszimmer meiner Mutter auf dem Sofa - immer im Hinterkopf, dass ich ja bald meine eigene Wohnung habe und es nur übergangsmäßig ist. Dabei lebe ich aus dem Koffer, weil all meine persönlichen Sachen und Möble bereits in dem Haus untergestellt habe. Berücksichtig ein Richter so was und entscheidet dann eher zu meinen Gunsten, oder wird er dem Mieter immer noch mehr Zeit lassen??? Die Situation ist für mich wirklich unerträglich, weil ich gleichzeitig noch an meiner Diplomarbeit schreibe...

Für Tipps, Rat und Aufmunterung wäre ich wirklich dankbar!

Alle 11 Antworten
27.04.2006, 10:14 von Mariechen
Profil ansehen
Hab gar nicht gemerkt, dass das mißverständlich klingt... gemeint war: Unser Anwalt hat bestätigt, dass die Kündigung korrekt ist, und DEREN Anwalt hat das auch bestätigt! (Situation war für mich wahrscheinlich so klar, dass ich nicht drauf geachtet habe, WIE ich das hier hin schreibe!)

Über das geteilte Betreuungsverhältnis muss ich mich mal genauer informieren. Das hört sich gut an. Wenn ich jetzt erst mal etwas drin bin, was diese Hausangelegenheiten betrifft...
26.04.2006, 23:41 von Rita
Profil ansehen
Eine Betreuung/Bevollmächtigung kann man auch aufsplitten = DU nur dieses Mietverhältnis betreffend.

Was ist denn jetzt mit dem Anwalt los?
Wie Tanja schon sagte
EIN Anwalt kann nicht zwei gegnerische Parteien gleichzeitig vertreten,
er MUSS ein Mandat wegen Interessenkonflikt ablehnen!
26.04.2006, 17:28 von Tanja
Profil ansehen
Hallo Mariechen,

Unser Anwalt (und nebenbei bemerkt: auch der Anwalt des Mieters!)

Wie soll das funktionieren?, bitte erkläre mir das.
Wenn der Anwalt euch als Klienten hat, darf er doch nicht gleichzeitig euren Mieter vertreten, hab ich was verpaßt????

Tanja
26.04.2006, 14:22 von Mariechen
Profil ansehen
Ich will die Betreuung meiner Oma eigentlich noch nicht übernehmen, weil es da noch um andere finanzielle Dinge geht. Dem fühle ich mich noch nicht so wirklich gewachsen. Ich bin auch momentan noch im Studium und habe bis vor kurzem noch über 100km weit weg gewohnt. Bin also froh, dass da jemand ist, der das in die Hand nimmt, mir aber gleichzeitig zeigt, auf was ich zu achten habe. Über kurz oder lang werd ich das übernehmen, aber gerade gibts einfach zu viel anderes (Diplomarbeit!).
26.04.2006, 14:16 von Mariechen
Profil ansehen
nein, nein... gekündigt hat der Betreuer meiner Oma in ihrem Namen wegen Eigenbedarf für ihre Enkelin (sehr kompliziert)! Unser Anwalt (und nebenbei bemerkt: auch der Anwalt des Mieters!) haben bereits bestätigt, dass das die richtige Vorgehensweise war und die Kündigung somit rechtskräftig ist!

Zu der "Erblast" - zum Zeitpunkt, als ich das Haus geerbt habe, gab's ja keine wirklichen Probleme mit dem Haus. Man (beireits der neue Betreuer) musste zwar immer hinter der Miete hinterher rennen, aber gezahlt haben sie letztlich immer. Leider liegt das Haus auch direkt in der Innenstadt und hat keine Autostellplätze - ist also nicht so leicht zu vermieten. Wahrscheinlich wurde daher früher nicht so auf die "Liebenswürdigkeit" der Mieter geachtet. Am Anfang haben sie auch immer gezahlt, und der Mieter ist ja auch immerhin Besitzer eines Restaurants.

Vielleicht bin ich ein bißchen naiv - aber die Erbschaft kam halt sehr überraschend und bin noch keiner alter Hase im Vermietergeschäft. Woher hätte ich ahnen können, dass die sich bei einer Kündigung so dermaßen quer stellen??
26.04.2006, 14:04 von Vermieterheini1
Profil ansehen
Nachdem die Forenbetreiber bzw. Moderatoren nicht gewillt sind Asoziale, wie Augenrolls, HaJos, usw. aus dem Forum zu schmeißen und all deren "Kotze" zu löschen müssen alle meine Beiträge unwiderbringlich gelöscht werden!
Ich kann diese Beiträge/Infos nicht wieder herstellen/einstellen!

Solange Asoziale, wie Augenrolls, HaJos, usw. im Forum sind, kann es keine Beiträge von mir geben.
26.04.2006, 13:47 von Mariechen
Profil ansehen
Ne ne, ich hab da nix verschlampt! Habe das Haus erst vor einiger Zeit geerbt.
Mit der Eintragung der Miete, Abschlüssen von Mietverträgen, etc habe ich allerdings auch derzeit nix zu tun, weil meine Oma das Nießbrauchsrecht (sie bekommt bis zu ihrem Lebensende alles Mieten zugesprochen) hat. Aus gesundheitlichen Gründen werden ihre finanziellen Angelegenheiten von einem Betreuer geregelt, also auch alles, was das Haus betrifft. Dieser Betreuer hat vor einiger Zeit gewechselt. Der alte Betreuer hat sich so eher um nix gekümmert, der neue ist aber hinter den Mieten her! So ist bis jetzt zwar fast immer zu spät und unregelmäßig, aber immerhin gezahlt worden. Es sind also derzeit keine Mietrückstände vorhanden. Ist halt nur sehr nervig, immer hinterher laufen zu müssen. Und ein komplizierte Situation, weil es so ein Dreicksverhältnis ist.
26.04.2006, 12:41 von Vermieterheini1
Profil ansehen
Nachdem die Forenbetreiber bzw. Moderatoren nicht gewillt sind Asoziale, wie Augenrolls, HaJos, usw. aus dem Forum zu schmeißen und all deren "Kotze" zu löschen müssen alle meine Beiträge unwiderbringlich gelöscht werden!
Ich kann diese Beiträge/Infos nicht wieder herstellen/einstellen!

Solange Asoziale, wie Augenrolls, HaJos, usw. im Forum sind, kann es keine Beiträge von mir geben.
26.04.2006, 12:38 von Mariechen
Profil ansehen
Die Frage ist: Was bleibt mir anderes übrig???
Mir gehts jetzt vor allem auch ums Prinzip - Leute, die sich so übel verhalten (und bei denen man übrigens auch immer hinter der Mieter wegen höchst unregelmäßiger Zahlungen hinterher sein muss) will ich auch nicht mehr in meinem Haus wohnen haben! Gott-sei-Dank bezahlt meine Oma den Anwalt, weil sie eh das Nießbrauchsrecht bei dem Haus hat.

Eine eigene Wohnung kann ich mir bis zum ersten "richtigen" Job gar nicht leisten, bei der momentanen Doppelbelastung mit der Diplomarbeit geht nebenher arbeiten nicht wirklich... mal ganz davon abgesehen, dass laut meines Mieters ja keine 2-Zimmer-Wohnungen zu haben sind (hahaha).

Was darf denn einem Mieter überhaupt zugemutet werden in so einer Situation? Ich meine, bis zu einer wieviel höheren Miete muss er suchen? Oder in welchem Umkreis muss er sich noch nach einer Ersatz-Wohnung umsehen? Muss er irgendwie nachweisen, dass er überhaupt sucht? Denn ich bin mir sicher, dass mein Mieter sich einfach auf der faulen Haut ausruht....

25.04.2006, 16:56 von Vermieterheini1
Profil ansehen
Nachdem die Forenbetreiber bzw. Moderatoren nicht gewillt sind Asoziale, wie Augenrolls, HaJos, usw. aus dem Forum zu schmeißen und all deren "Kotze" zu löschen müssen alle meine Beiträge unwiderbringlich gelöscht werden!
Ich kann diese Beiträge/Infos nicht wieder herstellen/einstellen!

Solange Asoziale, wie Augenrolls, HaJos, usw. im Forum sind, kann es keine Beiträge von mir geben.
24.04.2006, 16:44 von Sommer
Profil ansehen
Hallo,
kann Dir nur jemand vor Ort sagen denn das hängt von der Arbeitsbelastung des Amtsgerichtes ab. Im Berliner Raum sind es rund 2 Monate bis Du einen Termin hast und weitere 2 bis der Termin da ist - und nach diesen 4 Monaten kann der Mieter dann auch noch Terz machen; z.B. sich aus schwerwiegenden Gründen entschuldigen und den Termin platzen lassen...weitere 2 Monate...kann also ziemlich lange dauern.

S.
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter