> zur Übersicht Forum
29.03.2007, 22:06 von KopfverdreherProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Probleme nach Auszug der Mieter
Hallo,

zum 1. April habe ich neue Mieter. Die ehem. ( Kündigung zum 31.03.07 ) sind bereits seit anfang Februar ausgezogen, haben die Nebenkostenabrechnung 2006 und die Miete für März einfach nicht mehr bezahlt. Nachdem die Wohnung ausgeräumt wurde kündigten Sie an, nichts mehr an dieser Wohnung zu machen. Sprich keine Malerarbeiten. Jedoch sind in drei Zimmer sehr grelle Farben abgebracht worden und in der Küche wurde die Zimmerdecke verschmutzt. Die Wohnungsübergabe soll am 31.03.07 erfolgen. Ich weiss allerdngs nicht ob noch andere Schäden bestehen.

Was ist, wenn meine neuen Mieter nicht zum 01.04.07 einziehen können ?

Wenn zur Wohnungsübergabe niemand erscheint ?

Wenn das Übergabeprotokoll nicht unterschrieben wird ?

Tja, da brauche ich Eueren Rat... was soll ich am besten tun ?

Euer Kopfi
Alle 4 Antworten
31.03.2007, 10:21 von frischebrise
Profil ansehen
Hallo @ Rita

überprüfen Sie bitte eine evtl. erforderlich werdende Einfügung zu dieser Aussage.

Zitat:
Durch rechtssicheres Vorgehen entsteht also ein ganz erheblicher Folgeschaden!



31.03.2007, 09:17 von Rita
Profil ansehen
Zitat:
§ 546 BGB Rückgabepflicht des Mieters
(1) Der Mieter ist verpflichtet, die Mietsache nach Beendigung des Mietverhältnisses zurückzugeben.
...

Der Mieter ist allerdings nicht verpflichtet an einem Rückgabeprotokoll mitzuwirken (soweit dies nicht im Mietvertrag vereinbart ist).
Zudem stellt sich der Vermieter mit einem (schlecht-verfassten) Rückgabeprotokoll rechtlich oft schlechter, da der VM mit allen nicht darin aufgeführten Mängeln ausgeschlossen ist.
> Verhaltensregeln
http://www.vermieter-ratgeber.de/index.php?id=93
> Praktische Hinweise für eine Wohnungsbegehung
http://www.sachverständiger-bodensee.de/plaintext/downloads/hinweisewohnungsbegehung.pdf

Bislang hat der Mieter also die Schlüssel noch nicht zurückgegeben?
Hast du den Mieter nochmals explizit zur Rückgabe am Tag des Mietendes (gem. Kündigung der 31.03.07) aufgefordert?
Ebenso zur Rückgabe in vertragsgemäßem Zustand und unter Beseitigung der bereits bekannten Mängel (nichtvertragsgemäßen Verschlechterungen - hier: Zustand der Wände, Decken)?

Wenn der Mieter nicht erscheint und/oder die Wohnung im geschilderten Zustand zurückgibt, wäre die rechtlich sicherere Methode, die Wohnung nicht an den neuen Mieter zu übergeben, sondern schnellstmöglich ein gerichtl. Beweissicherungsverfahren einzuleiten, um dann den Schadensersatz sowie den Ersatz für alle vom Ex-Mieter erforderlich gemachten Kosten, Auslagen und verursachten Folgeschaden *1) per Zahlungsklage einzufordern.
*1) Folgeschaden: Schadensersatzansprüche des Nachfolgemieters bei verspäteter Übergabe.

Bestehen denn überhaupt Chancen, die Forderungen alle auch tatsächlich vom Ex-Mieter beizutreiben?
Hallo,

es ist im Interesse des Mieters, sich die Rückgabe der Wohnung mittels eine Übergabeprotokolles vom VM bestätigen zu lassen.

Wenn hier - wie in diesem Fall offensichtlich - versucht wird, eine evtl. Sicherheitsleistung gegen Aufrechnung von Forderungen des VM herbeizuführen, hat der VM alle Rechte im Klageverfahren diese vom M. zu fordern.

Sofern weiter atypische Farben vom M. eingebracht wurden, die keinem Nachfolgemieter zugemutet werden können, gilt dies als Sachbeschädigung.

Dieses wäre so gar anzuraten.
Eine sichere Beweisführung ist anzuraten.
Evtl. auch die Kosten eines Beweissicherungsverfahren ins Auge zu fassen.

In jedem Falle können die Forderungen der Miete und der Betriebskosten - gerichtsfest unterstellt - mittels dem Kageweg eingefordert werden.
30.03.2007, 09:34 von Augenroll
Profil ansehen
Was steht im MV hinsichtlich Schönheitsreparaturen?

Sie haben keinen Rechtsanspruch auf eine gemeinsame Abnahme und eine Unterschrift auf dem Übergabeprotokoll!
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter